Janina Hartwig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Janina Hartwig 2017

Janina Hartwig (* 8. Juni 1961 in Ost-Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben und Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Janina Hartwig entdeckte ihre Leidenschaft für das Schauspiel bereits in Kindertagen,[1] begann aber zunächst eine Ausbildung zur Wirtschaftskauffrau, um so die nötige Voraussetzung (Beruf oder Abitur) zur Aufnahme an der Staatlichen Hochschule für Schauspielkunst in Berlin-Schöneweide zu erhalten.[1] Während ihrer Lehre absolvierte sie eine Eignungsprüfung für die Hochschule, die sie bestand und so als 17-Jährige für das Studium zugelassen wurde, sodass sie ihre Ausbildung zugunsten einer angestrebten künstlerischen Laufbahn abbrach. 1978 begann sie ihr dreijähriges Schauspielstudium, nahm gleichzeitig Gesangs- und Tanzunterricht und konnte bereits 1981 ein erstes Engagement am Staatsschauspiel Dresden erlangen, wo sie für zehn Jahre Ensemblemitglied wurde. Danach stand sie unter anderem bei den Luisenburg-Festspielen in Wunsiedel mehrmals auf der Bühne.

Für den Fernsehfilm Disko mit Einlage wurde sie 1978 entdeckt[2] und spielte so bereits ihre erste große Hauptrolle. Weitere Film- und Fernsehtätigkeiten in klassischen Streifen, wie auch in Filmbiografien der DEFA und des Fernsehens der DDR folgten. Nach der politischen Wende konnte Hartwig ihre Schauspielkarriere fortsetzen und wirkte insbesondere in Fernsehserien mit. Von 1998 bis Ende 2001 spielte sie in der Fernsehserie Bei aller Liebe in 52 Episoden an der Seite von Walter Plathe dessen Ehefrau, die Ärztin Sarah Borkmann. Im Jahr 2006 wurde sie als „Schwester Hanna“ Nachfolgerin von Jutta Speidel in der Fernsehserie Um Himmels Willen und bekam dafür 2010 die Goldene Henne in der Kategorie Schauspiel zusammen mit Fritz Wepper und den Bambi in der Kategorie Publikumspreis, ebenfalls zusammen mit Fritz Wepper.

In den 1980ern war Hartwig mit dem Schauspieler Miroslav Nemec liiert.[3] Seit 1990 lebt Janina Hartwig in München. Sie ist geschieden und hat zwei Kinder. Bis 2016 führte sie eine Beziehung mit dem Koch Reiner Fischer.[4]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Janina Hartwig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b http://www.berliner-schauspielschule.de/hartwig.htm
  2. Frank-Burkhard Habel, Volker Wachter: Das große Lexikon der DDR-Stars. Die Schauspieler aus Film und Fernsehen. Erweiterte Neuausgabe. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2002, ISBN 3-89602-391-8.
  3. Was die Ex-Partnerinnen in der Doku verraten. 24. Juni 2019, abgerufen am 5. April 2020.
  4. [1]