Kalkara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kalkara
(Il-Kalkara)
Wappen Karte
Wappen
Attard Balzan Birkirkara Birżebbuġa Cospicua Dingli Fgura Floriana Fontana Għajnsielem Għajnsielem Għarb Għargħur Għasri Għaxaq Gudja Gżira Ħamrun Iklin Kalkara Kerċem Kirkop Lija Luqa Marsa Marsaskala Marsaxlokk Mdina Mellieħa Mġarr Mosta Mqabba Msida Mtarfa Munxar Nadur Naxxar Paola Pembroke Pietà Qala Qormi Qrendi Rabat Safi San Ġiljan San Ġwann San Lawrenz San Pawl il-Baħar Sannat Santa Luċija Santa Venera Senglea Siġġiewi Sliema Swieqi Tarxien Ta’ Xbiex Valletta Victoria Vittoriosa Xagħra Xewkija Xgħajra Żabbar Żebbuġ Żebbuġ Żejtun ŻurrieqKarte
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat: Malta
Gzejjer: Malta Xlokk (Südost-Malta)
Distretti: Southern Harbour
Fläche: 1,758936 km²
Einwohner: 2948
(31. Dezember 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 1676 Einw./km²
ISO 3166-2: MT-21
Postleitzahl: FKR
Website: www.kalkaralocalcouncil.com
Politik
Bürgermeister: Michael Cohen (MLP)

Koordinaten: 35° 53′ N, 14° 32′ O

Kalkara (oder Il-Kalkara) ist eine kleine Stadt in Malta mit 2948 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013). Der Name ist vom maltesischen Wort für „Brennofen“ abgeleitet, da solch ein Ofen zum Brennen von Kalk seit der römischen Zeit hier existierte.

Das Fort Ricasoli an der Nordspitze des Gemeindegebietes bildet den östlichen Teil der Einfahrt in den Großen Hafen von Malta. In dessen Nähe wurde 2003 auch ein Teil des Films Troja (u. a. mit Brad Pitt) gedreht. Die Kulissen stehen zum Teil noch.

Im ebenfalls zum Gemeindegebiet gehörenden Gewerbegebiet Ricasoli Industrial Estate ist die maltesische Fernsehstation Xandir Malta angesiedelt. Außerdem gibt es in der Rinella Battery einen Themenpark über die dort ebenfalls ansässigen maltesischen Filmstudios.

Der Hauptteil des Gewerbegebietes wurde Ende 2006 komplett geräumt; die dortigen Produktionsfirmen (z. B. für Reinigungsmittel, Farben, chemische und pharmazeutische Produkte) wurden auf Gewerbegebiete auf der ganzen Insel Malta verteilt. Stattdessen soll in den nächsten Jahren dort Smart City entstehen, ein Gewerbegebiet für die bekanntesten Firmen aus der IT-Produktion (z. B. Microsoft, Siemens, Apple).

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kalkara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. National Statistics Office Malta: Demographic Review 2013 (PDF-Datei; 850 kB)