Rabat (Malta)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rabat
(Ir-Rabat)
Wappen Karte
Wappen
Attard Balzan Birkirkara Birżebbuġa Cospicua Dingli Fgura Floriana Fontana Għajnsielem Għajnsielem Għarb Għargħur Għasri Għaxaq Gudja Gżira Ħamrun Iklin Kalkara Kerċem Kirkop Lija Luqa Marsa Marsaskala Marsaxlokk Mdina Mellieħa Mġarr Mosta Mqabba Msida Mtarfa Munxar Nadur Naxxar Paola Pembroke Pietà Qala Qormi Qrendi Rabat Safi San Ġiljan San Ġwann San Lawrenz San Pawl il-Baħar Sannat Santa Luċija Santa Venera Senglea Siġġiewi Sliema Swieqi Tarxien Ta’ Xbiex Valletta Victoria Vittoriosa Xagħra Xewkija Xgħajra Żabbar Żebbuġ Żebbuġ Żejtun ŻurrieqKarte
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat: Malta
Gzejjer: Malta Majjistral (Nordwest-Malta)
Distretti: Western
Fläche: 26,59921 km²
Einwohner: 11.176
(31. Dezember 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 420 Einw./km²
ISO 3166-2: MT-46
Postleitzahl: RBT
Website: www.rabatlocalcouncil.com
Politik
Bürgermeister: Sandro Craus (MLP)

Koordinaten: 35° 53′ N, 14° 24′ O

Rabat (oder Ir-Rabat) ist eine Stadt direkt neben der alten Stadt Mdina im Zentrum von Malta.

Zu Rabat gehört auch das Dorf Baħrija.

Die Geschichte des Ortes reicht etwa 2.000 Jahre zurück, als sie einen Teil der alten römischen Stadt Melita bildete. In der Zeit der arabischen Herrschaft über die Insel wurde die Stadt in Mdina umbenannt, während der Teil außerhalb der Stadtmauer Rabat, was Vorort bedeutet, genannt wurde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kirche St. Paul an wurde im Gedenken und zu Ehren des Apostels Paulus und des von ihm bekehrten Bischof Publius erbaut. Die Legende sagt, dass der Apostel in der nach ihm benannten Grotte unterhalb des rechten Seitenschiffs während seines dreimonatigen Aufenthaltes auf der Insel Malta gelebt haben soll, bis es ihm gelang, den römischen Statthalter Publius zum Christentum zu bekehren. In der Grotte befindet sich heute eine Statue des Apostels, in einer weiteren Grotte, die offenbar als Gefängnis diente sind in der Decke Löcher vorhanden, an denen die Gefangenen angebunden wurden. Dort befinden sich auch Fresken aus dem 16. Jahrhundert.
  • Die St. Agatha Katakomben dienten von 3.–5. Jahrh. als Begräbnisstätten. Es sind unterschiedliche Grabtypen zu sehen, teilweise sind noch Fresken aus der Entstehungszeit vorhanden. Hier soll sich auch eine Zeitlang die Heilige Agatha vor den Nachstellungen des heidnischen Statthalters von Sizilien, Quintianus verborgen haben. Die unterirdische Kapelle am Eingang enthält Fresken aus dem 12.–13. Jahrh.
  • Die St. Paul Katakomben sind die größten in Rabat, die labyrinthartigen Gängen führen zu zahlreichen Gräbern.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teile der Filme München und Troja wurden in Rabat gedreht.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rabat (Malta) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Rabat (Malta) – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. National Statistics Office Malta: Demographic Review 2013 (PDF-Datei; 850 kB)