Senglea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Senglea
(L-Isla, Città Invicta)
Wappen Karte
Wappen
Attard Balzan Birkirkara Birżebbuġa Cospicua Dingli Fgura Floriana Fontana Għajnsielem Għajnsielem Għarb Għargħur Għasri Għaxaq Gudja Gżira Ħamrun Iklin Kalkara Kerċem Kirkop Lija Luqa Marsa Marsaskala Marsaxlokk Mdina Mellieħa Mġarr Mosta Mqabba Msida Mtarfa Munxar Nadur Naxxar Paola Pembroke Pietà Qala Qormi Qrendi Rabat Safi San Ġiljan San Ġwann San Lawrenz San Pawl il-Baħar Sannat Santa Luċija Santa Venera Senglea Siġġiewi Sliema Swieqi Tarxien Ta’ Xbiex Valletta Victoria Vittoriosa Xagħra Xewkija Xgħajra Żabbar Żebbuġ Żebbuġ Żejtun ŻurrieqKarte
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat: Malta
Gzejjer: Malta Xlokk (Südost-Malta)
Distretti: Southern Harbour
Fläche: 0,722354 km²
Einwohner: 2966
(31. Dezember 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 4106 Einw./km²
ISO 3166-2: MT-20
Postleitzahl: ISL
Website: www.islalocalcouncil.com
Politik
Bürgermeister: Joseph Casha (MLP)

35.8892814.51584Koordinaten: 35° 53′ N, 14° 31′ O

Senglea (maltesisch: L-Isla) ist der Name einer Halbinsel und Stadt, die im südwestlichen Teil des „Großen Hafens“ von Malta liegt. Sie verläuft fast parallel zur östlich daneben gelegenen Halbinsel Vittoriosa (Birgu) und liegt Valletta, auf der anderen Seite des Hafens gegenüber. Sie gehört zu den sogenannten "Drei Städten". Senglea hat 2966 Einwohner (Stand 31. Dezember 2012), größtenteils Beschäftigte der nahen Werftbetriebe.

Geschichte[Bearbeiten]

Bevor der Ort nach dem Großmeister des Malteserordens, Claude de la Sengle, benannt wurde, hieß er im allgemeinen Sprachgebrauch nur „L-Isla“. Diese Bezeichnung ist unter Maltesern auch heute noch sehr geläufig. Im Jahre 1554 ließ La Sengle hier die Festung St.Michael errichten. Diese Festung spielte zusammen mit dem Fort St.Elmo und dem an der Spitze Birgus gelegenen Hauptsitz der Malteserritter, der Festung St.Angelo, eine entscheidende Rolle bei der Belagerung durch die Türken im Jahre 1565.

Nachdem die Stadt im Zweiten Weltkrieg, bedingt durch die Nähe zu den Werftanlagen Maltas, von der deutschen und italienischen Luftwaffe fast völlig zerstört wurde (siehe auch Belagerung von Malta (Zweiter Weltkrieg)), baute man sie mit überwiegend schlichten Wohnhäusern wieder auf.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Basilika Maria Geburt ist der Heiligen Jungfrau (Ta’ Marija Bambina) gewidmet. Sie befindet sich im Bistum Malta und wurde 1920 von Papst Benedikt XV. zur Basilica minor erhoben.

Von der Festung St. Michael blieb nur ein kleiner Beobachtungsposten erhalten, der einer Seite das Relief eines Auges, auf der anderen eines Ohres trägt, als Hinweis an die Wache Augen und Ohren offen zu halten. Dieser bietet auch eine gute Aussicht auf Valetta, den „Großen Hafen“ und die Festung St. Angelo.

Weblinks[Bearbeiten]

Basilika in Senglea
Senglea von Valetta aus gesehen
 Commons: Senglea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. National Statistics Office Malta: Demographic Review 2005–2012 (PDF-Datei; 1,2 MB)