Kanton Hayange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kanton Hayange
Region Grand Est
Département Moselle
Arrondissement Thionville
Hauptort Hayange
Einwohner 41.373 (1. Jan. 2016)
Bevölkerungsdichte 676 Einw./km²
Fläche 61,22 km²
Gemeinden 9
INSEE-Code 5710

Lage des Kantons Hayange im
Département Moselle

Der Kanton Hayange ist ein französischer Kanton im Arrondissement Thionville, im Département Moselle und in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen); sein Hauptort ist Hayange.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton liegt im Nordwesten des Départements Moselle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton entstand 1901 aus Teilen des damaligen Kantons Thionville. Bis 2015 gehörten drei Gemeinden zum Kanton Hayange. Mit der Neuordnung der Kantone in Frankreich stieg die Zahl der Gemeinden 2015 auf 9. Zu den bisherigen 3 Gemeinden kamen noch alle 6 Gemeinden aus dem bisherigen Kanton Moyeuvre-Grande hinzu.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton besteht aus neun Gemeinden mit insgesamt 41.373 Einwohnern (Stand: 2016) auf einer Gesamtfläche von 61,22 km2:

 Gemeinde   Mundart
Patois 
 Deutsch   Einwohner 
(2016)
 Fläche 
(km²)
 Code postal   Code Insee 
Clouange Kluéngen Klingen 3.602 3,01 57185 57143
Gandrange Guedléng/Gandréngen/Goodléngen Gandringen 2.846 4,08 57175 57242
Hayange Hiewéng Havingen 15.776 12,23 57700 57306
Moyeuvre-Grande Grous-Moder/Grouss-Monderen Grossmoyeuvre/Grossmövern 7.790 9,59 57250 57491
Moyeuvre-Petite Kleng-Moder Kleinmoyeuvre/Kleinmövern 468 5,43 57250 57492
Ranguevaux Rankler
Ranconval/Ranconvau
Rangwall 836 10,17 57700 57562
Rosselange Rossléngen/Rosléngen Rosslingen 2.712 5,35 57780 57597
Serémange-Erzange Schreméngen-Ierséngen Schremingen-Ersingen 4.328 3,75 57290 57647
Vitry-sur-Orne Walléngen Wallingen 3.015 7,61 57185 57724
Kanton Hayange Hiewéng Havingen 41.373 61,22 - -

Bis zur landesweiten Neuordnung der französischen Kantone im März 2015 gehörten zum Kanton Hayange die drei Gemeinden Hayange (Hauptort), Ranguevaux und Serémange-Erzange. Sein Zuschnitt entsprach einer Fläche von 26,15 km2. Er besaß vor 2015 einen anderen INSEE-Code als heute, nämlich 5715.

Bevölkerungsentwicklung des alten Kantons[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
25.703 27.942 25.039 22.395 20.533 20.061 19.731 20.779

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 1. Wahlgang am 22. März 2015 erreichte keines der vier Kandidatenpaare die absolute Mehrheit. Bei der Stichwahl am 29. März 2015 gewann das Gespann Nathalie Ambrosin-Chini/Luc Corradi (beide PS) gegen Fabien Engelmann/Marie-Christine Houdin (beide FN) mit einem Stimmenanteil von 54,70 % (Wahlbeteiligung:40,74 %).[1]

Seit 1945 hatte der Kanton folgende Abgeordnete im Rat des Départements:

Vertreter im conseil général (1) des Départements
Amtszeit Name Partei
1945–1949 François Rubeck PCF, danach DVG
1949–1961 Gabriel Wahrheit DVD
1961–1967 Jean Engler UNR
1967–1982 Victor Madelaine PSU, danach PS
1982–1988 Yves Jambel PS
1988–1994 Alphonse Bourgasser DVD
1994–2001 Gisèle Printz PS
2001–2015 Philippe David PS
2015– Nathalie Ambrosin-Chini
Luc Corradi
PS

(1) seit 2015 Departementrat

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlergebnis der beiden Wahlgänge

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]