Kanton Sarralbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kanton Sarralbe
Region Lothringen
Département Moselle
Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle
(31Gemeinden)
Sarreguemines
(17 Gemeinden)
Hauptort Sarralbe
Einwohner 34.112 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 85 Einw./km²
Fläche 402,00 km²
Gemeinden 48
INSEE-Code 5720

Der Kanton Sarralbe ist eine Untergliederung der Arrondissements Forbach-Boulay-Moselle und Sarreguemines im Département Moselle in der Region Lothringen in Frankreich. Sein Hauptort ist Sarralbe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton wurde am 15. Februar 1790 im Zuge der Einrichtung der Départements als Teil des damaligen „Distrikts Sarreguemines“ gegründet. 1801 kam er zum neuen Arrondissement Sarreguemines. Von 1871 bis 1919 sowie von 1940 bis 1944 gab es keine weitere Untergliederung des damaligen „Kreises Forbach“. Ab 1919 gehörte der Kanton wieder zum Arrondissement Sarreguemines. Bis 2015 gehörten 14 Gemeinden zum Kanton Sarralbe. Mit der Neuordnung der Kantone in Frankreich stieg die Zahl der Gemeinden 2015 auf 48. Die Gemeinde Willerwald wechselte zum Kanton Sarreguemines. Zu den verbleibenden Gemeinden des alten Kantons kamen alle 31 Gemeinden des bisherigen Kantons Grostenquin sowie Grundviller, Guebenhouse, Loupershouse, und Woustviller aus dem Kanton Sarreguemines-Campagne hinzu.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton liegt quer in der Mitte des Départements Moselle.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton bis 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der alte Kanton bestand aus 14 Gemeinden:

 Gemeinde   Einwohner 
(2013)
 Code postal   Code Insee 
Ernestviller 492 57510 57197
Le Val-de-Guéblange 861 57430 57267
Hazembourg 124 57430 57308
Hilsprich 908 57510 57325
Holving 1.257 57510 57330
Kappelkinger 408 57430 57357
Kirviller 150 57430 57366
Nelling 283 57670 57497
Puttelange-aux-Lacs 3.096 57510 57556
Rémering-lès-Puttelange 1.159 57510 57571
Richeling 348 57510 57581
Saint-Jean-Rohrbach 1.010 57510 57615
Sarralbe 4.571 57430 57628
Willerwald 1.505 57430 57746

Bevölkerungsentwicklung des alten Kantons[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
12.566 13.550 13.935 14.683 14.759 15.133 15.908 16.204

Der Kanton seit 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton Sarralbe umfasst neu 48 Gemeinden. Diese sind:[1]

 Gemeinde   Mundart
Patois 
 Deutsch   Einwohner 
(2013)
 Fläche 
(km²)
 Code postal   Code Insee 
Altrippe Altrippe Altrip 386 4,88 57660 57014
Baronville Baironvelle Baronweiler 398 6,18 57340 57051
Bérig-Vintrange - Berg-Wintringen 226 8,52 57660 57063
Biding Bidinge/Biedingen Biedingen/Büdingen Kr. Forbach 313 6,72 57660 57082
Bistroff Bischtroff Bischdorf 318 19,28 57660 57088
Boustroff Bouschtrof Buschdorf 154 3,47 57380 57105
Brulange - Brülingen 106 5,85 57340 57115
Destry Dèhhry Destrich 86 6,93 57340 57174
Diffembach-lès-Hellimer Difebach-Hellmer Diefenbach bei Hellimer 392 5,79 57660 57178
Eincheville Enschwiller Enschweiler 222 6,78 57340 57189
Ernestviller Ernschtwiller Ernstweiler 492 4,44 57510 57197
Erstroff Erschtroff Ersdorf 208 5,05 57660 57198
Frémestroff Fremeschtroff Fremersdorf 301 5,51 57660 57237
Freybouse Frejbuse/Frejbuss Freibuss 429 5,87 57660 57239
Gréning Greninge/Grininge Greningen 139 2,78 57660 57258
Grostenquin Tänchen/Grosstänsche Grosstänchen 578 21,77 57660 57262
Grundviller Grendwiller Grundweiler 684 6,27 57510 57263
Guebenhouse Gewehuuse Gebenhausen 404 4,46 57510 57264
Guessling-Hémering Gessling-Hemering Gesslingen-Hemeringen 912 10,06 57380 57275
Harprich Harprich Harprich 188 8,78 57340 57297
Hazembourg Hasebursch Hassenburg 124 1,72 57430 57308
Hellimer Hellmer Hellimer 571 10,42 57660 57311
Hilsprich Hilschprich Hilsprich 908 10,34 57510 57325
Holving Holwinge Holvingen 1.257 10,75 57510 57330
Kappelkinger Kappelkinger Kappelkinger 408 8,58 57430 57357
Kirviller Kirwiller Kirweiler 150 2,54 57430 57366
Landroff Landroff Landorf 284 7,73 57340 57379
Laning - Lanningen 569 6,71 57660 57384
Lelling - Lellingen 489 4,92 57660 57389
Le Val-de-Guéblange Gewlingedal/Geblingerdahl Geblingen 861 19,08 57430 57267
Leyviller Leiwiller Leyweiler 464 7,25 57660 57398
Lixing-lès-Saint-Avold Lixinge Lixingen 699 6,32 57660 57409
Loupershouse Lupperschhuse Lupershausen 967 7,73 57510 57419
Maxstadt Maxstadt Maxstadt 326 7,91 57660 57453
Morhange Märchinge Mörchingen 3.489 15,38 57340 57483
Nelling Nellinge Nellingen 283 7,40 57670 57497
Petit-Tenquin Klä-Tenschen/Klän Tensche Kleintänchen 241 4,88 57660 57536
Puttelange-aux-Lacs Pittlinge Püttlingen 3.096 16,66 57510 57556
Racrange Rakringe Rakringen 1.347 7,16 57340 57560
Rémering-lès-Puttelange Remringe Remeringen 1.159 9,24 57510 57571
Richeling Rischelinge Richlingen 348 4,21 57510 57581
Saint-Jean-Rohrbach Gehonns-Roerboch Johannsrohrbach 1.010 12,19 57510 57615
Sarralbe Alwe Saaralben 4.571 27,29 57430 57628
Suisse - Sülzen 103 5,03 57340 57662
Vahl-Ebersing Ebersinge Vahl-Ebersing 533 6,29 57660 57684
Vallerange - Walleringen 216 6,64 57340 57687
Viller Willer Weiler 197 7,27 57340 57717
Woustviller Wuschwiller Wustweiler 847 10,97 57915 57760

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 1. Wahlgang am 22. März 2015 erreichte keines der vier Kandidatenpaare die absolute Mehrheit. Bei der Stichwahl am 29. März 2015 gewann das Gespann Claude Bitte/Sonya Cristinelli-Fraiboeuf (beide UMP) gegen Eric Bauer/Laura Sanitate (beide FN) mit einem Stimmenanteil von 54,41 % (Wahlbeteiligung:48,88 %).[2]

Seit 1945 hatte der Kanton folgende Abgeordnete im Rat des Départements:

Vertreter im conseil général (1) des Départements
Amtszeit Name Partei
1945–1951 unbekannt
1951–1958 François Goldschmitt DVD
1985–1971 Jean Coumaros DVD, danach UNR und
Union des démocrates pour la République (UDR)
1971–1976 Paul Degott Union des démocrates pour la République (UDR)
1976–1989 André Ziegler CNI
1989–2015 Alex Staub RPR, danach UMP
2015– Claude Bitte
Sonya Cristinelli-Fraiboeuf
UMP/LR

(1) seit 2015 Departementrat

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neuordnung der Kantone im Département Moselle, Artikel 21
  2. Wahlergebnis der beiden Wahlgänge

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]