Karin Gregorek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karin Gregorek (* 26. September 1941 in Wendorf) ist eine deutsche Schauspielerin. Bekannt ist Gregorek vor allem für die Verkörperung zahlreicher Nebenrollen in Spielfilmen und Fernsehproduktionen. Daneben hat sie auch Engagements an verschiedenen Theatern.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karin Gregorek besuchte von 1961 bis 1963 die Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin und wurde dort zur Schauspielerin ausgebildet. Anschließend stand sie unter anderem am Altenburger und am Anhaltischen Theater in Dessau sowie in Erfurt auf der Bühne. Es folgte ein längerer Aufenthalt in Berlin, dort spielte sie 1976 bis 1993 am Maxim-Gorki-Theater und übernahm auch für einige Produktionen die Regie.

Berühmt ist insbesondere ihre Darstellung der Regina B. in dem gleichnamigen Theaterstück von Siegfried Pfaff und ihre Mitwirkung in Inszenierungen von Dramen des Dichters Peter Hacks, mit dem sie lange Zeit liiert war.

Von 1997 bis 1999 spielte sie in der Serie Mama ist unmöglich die Nachbarin Gundula Wawczinek an der Seite von Eberhard Esche.

Seit Beginn der Serie im Jahr 2001 ist Karin Gregorek in der ARD-Serie Um Himmels Willen zu sehen. Sie spielt dort die etwas hysterische Klostervorsteherin „Felicitas Meier“ an der Seite von Fritz Wepper, Rosel Zech, Jutta Speidel bzw. Janina Hartwig und Gaby Dohm.

Karin Gregorek lebt in Berlin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]