Koreanische Volksarmee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flagge Koreanische Volksarmee (KVA)
조선인민군
Führung
Oberbefehlshaber: Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten Kim Jong-un
Verteidigungsminister: General No Kwang-chol
Militärischer Befehlshaber: General Ri Yong-gil
Militärische Stärke
Aktive Soldaten: ca. 1.300.000
Reservisten: 4.700.000
Wehrpflicht: Männer 11 Jahre
Frauen 6~7 Jahre
Wehrtauglichkeitsalter: 17 bis 54[1]
Anteil Soldaten an Gesamtbevölkerung: 4,5 %
Haushalt
Militärbudget: ca. 5 Mrd. US-$
Anteil am Bruttoinlandsprodukt: > 25 %
Geschichte
Koreanische Schreibweise
Koreanisches Alphabet: 조선인민군
Hanja: 朝鮮人民軍
Revidierte Romanisierung: Joseon inmingun
McCune-Reischauer: Chosŏn inmingun

Koreanische Volksarmee (KVA) ist die offizielle Bezeichnung für die Streitkräfte der Demokratischen Volksrepublik Korea. Oberbefehlshaber ist, laut Art. 102 der Verfassung der DVRK, der Vorsitzende des Komitees für Staatsangelegenheiten, welcher gleichzeitig der Oberste Führer Nordkoreas ist (siehe Art. 100).[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut der nordkoreanischen Geschichtsschreibung wurde die Volksarmee am 25. April 1932, worauf sich auch die in Gold geschriebenen Zeichen 4.25 beziehen, von Kim Il-sung als Antijapanische Partisanenvolksarmee gegründet. 1934 wurde sie in Koreanische Revolutionäre Volksarmee umbenannt. Abgesehen von einem Überfall auf eine japanische Polizeistation, der in der nordkoreanischen Literatur zu einer Schlacht hochstilisiert wurde, ist sie während der Zeit, als Korea eine Provinz Japans war, nicht in Erscheinung getreten.

Seit Gründung des nordkoreanischen Staates 1948 trägt sie den Namen Koreanische Volksarmee (KVA). Bereits 1948 umfasste sie etwa 200.000 Soldaten. Wie in allen Satellitenstaaten der Sowjetunion wurde sie zielbewusst und in großem Umfang militärisch aufgerüstet. Ausbilder und Waffen kamen aus der Sowjetunion.

Da der Süden kaum gerüstet war, erschien Kim Il-sung die Gelegenheit günstig, diesen am 25. Juni 1950 zu überfallen, um das Land unter seiner Herrschaft zu vereinigen. Mit der Speerspitze von 240 Panzern und unterstützt von 210 Flugzeugen überrannte die KVA die schwachen südkoreanischen Kräfte; nach drei Tagen war Seoul gefallen und nach 40 Tagen fast der gesamte Süden in der Hand der Nordkoreaner. Im Gegenschlag der UNO nach der Landung amerikanischer Truppen bei Incheon wurde umgekehrt fast das gesamte Land kurzzeitig vom Süden besetzt.

Der Krieg kostete die KVA Hunderttausende von Leben und endete 1953 in einem Patt. Mit sowjetischer und chinesischer Hilfe wurde die fast völlig zerstörte Industrie Nordkoreas mit Betonung auf der Schwerindustrie wieder aufgebaut und begann sofort mit der Herstellung von Waffen, Munition und Ausrüstung für die KVA.

Während des Syrischen Bürgerkrieges haben wohl arabischsprachige KVA die syrische Armee ausgebildet. Außerdem wurden bei der Schlacht von Aleppo nordkoreanische Offiziere gesichtet.[3]

Stärke und Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordkorea unterhält mit rund 1,3 Millionen aktiven Soldaten eine der zahlenmäßig größten Armeen der Welt. Neben China, Indien und den USA ist es damit eines von nur vier Ländern auf der Erde, das zu Friedenszeiten ständig mehr als 1 Million Soldaten unterhält. Im relativen Verhältnis zur Größe des Landes und zur Bevölkerungszahl ist Nordkorea das am stärksten militarisierte Land der Welt, in dem auf einen Soldaten nur rund 20 Zivilisten kommen (zum Vergleich: in Indien 865, in den USA 220 und in Deutschland 456). Mehr als 25 % des Bruttoinlandsproduktes fließen direkt dem Militär zu, auch das ist mit großem Abstand der höchste Anteil weltweit (in den NATO-Staaten sind es im Durchschnitt rund 2,5 % des BIP, was jedoch pro Soldat – und teilweise auch pro Einwohner – wesentlich höheren Ausgaben entspricht). Weiter verstärkt wird diese Militarisierung der Gesellschaft durch eine enorme Zahl an paramilitärischen Gruppen und Reservistenorganisationen, die insgesamt 4,7 Millionen Frauen und Männer umfassen. Allein die offizielle Reserve der KVA ist in 23 Divisionen und 6 Brigaden gegliedert.

Laut einem Bericht des südkoreanischen Verteidigungsministeriums hat Nordkorea seine Truppen im Februar 2009 auf 1,2 Millionen aktive Soldaten aufgestockt. Zudem sei die Zahl sogenannter Spezialeinheiten, besonders ausgebildeter und bevorzugt ausgerüsteter Truppen für Sabotageaktionen, inzwischen auf ungefähr 200.000 Soldaten erhöht worden (Stand Dezember 2010).[4][5]

Trotz ihrer enormen zahlenmäßigen Stärke gehört die KVA zu den rückständigsten und am schlechtesten ausgerüsteten Armeen der Welt. Der Grund dafür liegt in der außergewöhnlich desolaten wirtschaftlichen Lage des Landes, das ohne ausländische Hilfe kaum in der Lage wäre, die Grundversorgung seiner Bevölkerung sicherzustellen. Insbesondere der Import von Rüstungsgütern ist durch internationale Embargos so gut wie unmöglich geworden. Die Ausrüstung der Koreanischen Volksarmee basiert zum größten Teil auf sowjetischem/russischem und chinesischem Material, das weiterentwickelt bzw. als Grundlage eigener Entwürfe verwendet wurde. Die Hauptwaffensysteme Nordkoreas (Panzer, Flugzeuge und Artillerie) befinden sich in wesentlichen Teilen technisch etwa auf dem Stand der 1960er und 1970er Jahre. Die wenigen modernen Geräte befinden sich aufgrund der stark eingeschränkten Importe und äußerst knapper Devisen oft in einem sehr mangelhaften Zustand.

Die schwierige Versorgungslage steht im Widerspruch zur offiziellen Sŏn’gun-Doktrin, die einen absoluten Vorrang der Streitkräfte bei der staatlichen Ressourcen-Zuteilung festlegt. Berichte aus dem Jahre 2017 belegen, dass die Volksarmee aufgefordert wird, eine eigene landwirtschaftliche Produktion aufzubauen, um die Versorgung zu sichern. Daneben werden Betriebe und Private gezwungen, Reis und Artikel des täglichen Bedarfs zu sammeln und sie an die Streitkräfte abzutreten.[6] Knappe und mangelhafte Ernährung sowie schlechte hygienische Bedingungen führen verbreitet zu gesundheitlichen Problemen in der Volksarmee.[7]

Nuklearprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordkorea verfolgt ein ambitioniertes Programm zur Entwicklung eigener Nuklearwaffen, das in einem Atombombentest am 9. Oktober 2006 gipfelte. Obwohl dieser offiziell als erfolgreich bezeichnet wurde, lassen die geringe freigewordene Strahlung und die relativ schwache unterirdische Detonation eher auf ein Scheitern des Versuches schließen.[8] Das Atombombenprogramm und die damit verbundene Entwicklung eigener Trägerraketen wird von der Führung Nordkoreas als essenzieller Schutz gegen einen möglichen US-amerikanischen Angriff angesehen, da eine erfolgreiche Verteidigung mit den konventionellen Streitkräften als unwahrscheinlich eingeschätzt wird.

Am 5. April 2009 startete Nordkorea – trotz weltweiten Protests – eine Interkontinentalrakete vom Typ Taepodong-2 und beförderte damit nach eigenen Angaben einen Fernmeldesatelliten ins All. Im Vorfeld des Starts hatte Japan angekündigt, die Rakete im Fall eines Kontrollverlusts über seinem Hoheitsgebiet abzuschießen. Nordkoreanische Militärs hatten daraufhin gedroht, einen derartigen Abschuss als kriegerischen Akt zu betrachten. Westliche Staaten gehen davon aus, dass der Raketenstart nur vordergründig zivilen Charakter hatte und tatsächlich einen militärischen Zweck zur Erprobung des störanfälligen nordkoreanischen Raketentyps erfüllt hatte. Der Raketenstart widerspricht einer nach dem Atombombentest 2006 verabschiedeten UN-Resolution.[9]

Am 25. Mai 2009 führte Nordkorea erneut einen Atombombentest durch. Nach russischen Angaben erreichte die unterirdische Detonation etwa die Stärke der Hiroshima-Bombe. Der Test führte zu heftigen Reaktionen des Auslands, insbesondere in Japan, den USA, Russland und Europa. Auch China nahm außergewöhnlich deutlich gegen den Test Stellung. Die südkoreanische Armee wurde in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt.[10] Nach dem Bombentest startete Nordkorea nach Angaben der südkoreanischen Yonhap News Agency auch zwei Kurzstreckenraketen und eine Boden-Luft-Rakete.[11][12]

Mitte April 2012 erklärte sich Nordkorea durch eine Verfassungsänderung offiziell zur Atommacht.[13]

Feindbild und militärische Doktrin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Hauptgegner Nordkoreas wird neben Südkorea und dessen Bündnispartner USA vor allem Japan wahrgenommen, dessen Kolonialpolitik in Korea während des Zweiten Weltkriegs bis heute für politischen Zündstoff sorgt. Die Staatsideologie des Juche, einer stark auf Autarkie angelegten sozialistischen Staatstheorie, ist Grundelement der politischen Indoktrination der KVA. Die aufgrund der schlechten Versorgung und veralteten Ausrüstung äußerst harte Ausbildung in den Streitkräften soll bei den Soldaten eine hohe Opferbereitschaft hervorrufen; die Dienstzeit dauert je nach Truppengattung zwischen drei und zehn Jahren. Die KVA unterliegt einer außerordentlich harten Disziplin und verlangt von den Soldaten aller Grade unbedingten Gehorsam.

Modernisierungsbestrebungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001 bekundete Kim Jong-Il bei seinem Russlandbesuch, der unter anderem Rüstungsbetriebe umfasste, Interesse am Kauf von Waffensystemen mit einer Anzahlung von 200 Mio. US-Dollar. Besonderes Interesse wurde für Kampfflugzeuge vom Typ Su-27 SK, Su-30 MK, MiG-29 SMT, Su-25/39, Kampfhubschrauber Mi-35, Luftabwehrsysteme S-300W und 9K330 Tor-M1 sowie für die Modernisierung vorhandener Waffensysteme gezeigt. Zudem versuchte Nordkorea, eine ganze Fabrik für MiG-23 in Russland zu erwerben. Ebenfalls sollten Kampfpanzer T-72M1 oder T-90, Schützenpanzer BTR-80 und BMP-3 gekauft werden. Alle diese modernen Waffensysteme sollten offenbar für die Spezialeinheiten bzw. Eliteregimenter beschafft werden, die im Kriegsfall zum Einsatz entweder an vorderster Front oder zum Schutz der Hauptstadt Pjöngjang vorgesehen sind. Moskau lehnte die Geschäfte ab. Mit dem Waffenembargo 2006 wurden weitere Großanschaffungen gegenstandslos.

Am 10. Oktober 2020 hielt die Koreanische Volksarmee im Rahmen des 75. Jubiläums der Partei der Arbeit Koreas eine Parade ab, die in großen Teilen bis dato unbekannte Fahrzeuge und Ausrüstung enthielt. Neben modernisierter Infanterieausrüstung waren auch zahlreiche, womöglich in Eigenregie entwickelte Fahrzeuge zu sehen. Zu den neuen Kampfmitteln gehörten neben einem Kampfpanzer auch taktische sowie strategische Artillerie.[14]

Teilstreitkräfte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flagge des Heeres der Volksarmee

Das Heer umfasst gegenwärtig etwa 1.200.000 Soldaten, die in 40 Divisionen und etwa 40 Brigaden gegliedert sind, davon sind 20 Brigaden als Spezialverbände für Luftlande- und amphibische Operationen im Rücken des Feindes vorgesehen. Das Heer verfügt über rund 3600 größtenteils veraltete Panzer (T-54 und T-55); nach russischen Angaben befinden sich sogar noch T-34-Panzer aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs im aktiven Dienst, dazu kommen etwa 1000 Exemplare des selbst entwickelten Ch’ŏnma-ho.

Als Kim Jong-Il 2001 Russland besuchte, besichtigte er das Werk von Uralwagonsawod, welches zur Transmashholding gehört und unter anderem den T-90 baut. Es wurde 2002 ein Panzer nahe Pjöngjang bei Tests gesichtet, unter der Bezeichnung M-2002.[15]

Bestätigt wurde, dass Nordkorea den Amphibienpanzer PT-76 zum PT-85 weiterentwickelt hat, doch dessen Einführung gestaltet sich wegen des desolaten Zustands der Rüstungsbetriebe schwierig. Experten schätzen, dass seit Mitte der 1990er-Jahre nur 20 Serienfahrzeuge geliefert wurden.

2020 wurden auf einer nordkoreanischen Militärparade der Panzer M-2020 vorgestellt, führende Experten gehen davon aus, dass der Panzer nur ein T-72 mit künstlichen Aufbauten darstellt.[16]

Einen überproportional großen Teil des Heeres nimmt die Rohr- und Raketenartillerie ein (BM-21, BM-24, KN-09 abgeleitet von sowjetischen Kh-35[17]). Nordkorea verfügt über etwa 4.700 Panzerhaubitzen und Selbstfahrlafetten, etwa 20.000 Geschütze sowie Raketen- und Granatwerfer. M-1978 Koksan mit Kaliber 170 mm hat eine Reichweite von bis zu 60 km bei Geschossen mit Raketenantrieb und stellt dadurch eine Bedrohung für das gesamte Stadtgebiet von Seoul dar.[18]

Luftwaffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flagge der Luftwaffe

Die nordkoreanischen Luftstreitkräfte begannen 1945 als Korean Aviation Society. Sie waren nach dem Vorbild der Fliegerclubs in der Sowjetunion organisiert. 1946 wurde die Gesellschaft zu einer militärischen Organisation und zur Luftfahrtdivision der Koreanischen Volksarmee. Im November 1948 wurde sie zu einer eigenständigen Teilstreitkraft.[19] Die nordkoreanischen Luftstreitkräfte integrierten einen Großteil der ursprünglichen sowjetischen Lufttaktiken sowie die nordkoreanischen Erfahrungen aus den UN-Bombenangriffen während des Koreakrieges.

Die nordkoreanischen Luftstreitkräfte wurden auch im Ausland eingesetzt.[20] Während des Vietnamkriegs wurde ein Jagdgeschwader nach Nordvietnam entsandt.[21] Kim Il-sung soll den nordkoreanischen Piloten gesagt haben, sie sollten „im Krieg kämpfen, als ob der vietnamesische Himmel ihr eigener wäre“.[22]

Am 15. April 1969 schossen MiG-21 der nordkoreanischen Luftstreitkräfte eine Lockheed EC-121 Warning Star in internationalem Luftraum über dem Japanischen Meer ab.[23]

1973 wurde eine nordkoreanische MiG-21-Flotte nach Bir Arida entsandt, um die Verteidigung Südägyptens während des Jom-Kippur-Kriegs zu unterstützen.[24]

In den Jahren 1990 bis 1991 betrieb Nordkorea vier vorgeschobene Luftwaffenstützpunkte in der Nähe der DMZ.

Marine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flagge der Volksmarine
Fregatte der Najin-Klasse

Als kleinste Teilstreitkraft des nordkoreanischen Militärs verfügt die Marine über eine Personalstärke von rund 60.000 Offizieren, Unteroffizieren und Mannschaften. Sie gliedert sich in zwei Flottenkommandos (Gelbes Meer im Westen / Japanisches Meer im Osten), 16 Geschwader, zwei Brigaden Spezialkräfte und Küstenschutzeinheiten.[25]

Die größten Schiffseinheiten sind zwei Fregatten der Najin-Klasse. Hierbei handelt es sich um nordkoreanische Eigenkonstruktionen, über die wenige gesicherte Informationen vorliegen. Sie ähneln der ehemals sowjetischen Kola-Klasse, haben eine Verdrängung von 1.500 bis 2.000 Tonnen und eine vor allem aus modernen Flugkörpern, Artillerie und leichten Schnellfeuerwaffen bestehenden Bewaffnung. Zwei leichte Fregatten der Tuman-Klasse wurden Anfang der 2010er Jahre in Dienst gestellt. Diese haben eine Länge von knapp 80 Metern und eine Verdrängung von 1.300 Tonnen.

Eine große Zahl von kleinen, überwiegend überalterten Einheiten (unter 200 Tonnen Verdrängung) bilden das Rückgrat der nordkoreanischen Flotte. Es handelt sich um rund 140 Raketen- und Torpedoschnellboote zum küstennahen Einsatz, etwa 75 leicht bewaffnete Patrouillenboote. Um die Jahrtausendwende hinzugekommen sind Raketenschnellboote der Nongo-Klasse. Als Katamarane gebaut, erreichen diese Einheiten Geschwindigkeiten von bis zu 48 Knoten. Beobachtet wurden von dieser Klasse nur sechs Einheiten.[25]

26 dieselelektrische U-Boote der russischen Romeo- und Whiskey-Klasse sind offiziell im Dienst. Ergänzt wird die U-Boot-Waffe durch eine unbekannte Zahl an Kleinst-U-Booten (Sang-o-Klasse), die vor allem zum Absetzen von Spionage- und Aufklärungstrupps in Südkorea dienen. Solche primitiven, aber in der Erfüllung ihrer Aufgabe durchaus wirksamen Boote sind bereits des Öfteren durch Unfälle oder technische Defekte in die Hand der südkoreanischen Marine gefallen (siehe koreanischer U-Boot-Zwischenfall (1996)). Die Versenkung der südkoreanischen Korvette Cheonan wird im internationalen Untersuchungsbericht zum Fall einem von einem solchen Mini-U-Boot abgefeuerten Torpedo zugeschrieben.[26][27]

Die Marine verfügt auch über eine bemerkenswert starke amphibische Komponente von etwa 270 Landungsschiffen (davon etwa 130 Luftkissenboote), was die offensive Kampfdoktrin Nordkoreas unterstreicht. Zur Unterstützung amphibischer Operationen sind 23 kleine Minenleger sowie etwa 100 kleine Küstenkanonenboote vorhanden.

Am 23. April 2016 erfolgte vor der Ostküste nahe der Stadt Sinp’o-shi (Provinz Hamgyŏng-namdo) erstmals der Einsatz einer U-Boot-gestützten ballistischen Rakete (SLBM) von einem getauchten konventionell betriebenen U-Boot (vermutlich Projekt 629, NATO-Codename: Golf II-Klasse). Die Rakete flog rund 30 Kilometer.[28]

Am 24. August 2016 erfolgte vor der Ostküste nahe der Stadt Sinp’o-shi der erneute erfolgreiche Start einer U-Boot-gestützten ballistischen Rakete (SLBM) vom Typ KN-11 entgegen internationaler Vereinbarungen. Die Rakete flog rund 500 Kilometer in Richtung der japanischen Air Defense Identification Zone (ADIZ).[29]

Dienstgrade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koreanisch in Hangul (Hanja), Umschrift Deutsch Schulterklappe
Marschall
원수급 (元帥級), wŏnsukŭp
대원수 (大元帥), taewŏnsu Großmarschall
공화국원수 (共和國元帥), konghwakuk wŏnsu Marschall der DVRK
인민군원수 (人民軍元帥), Inmingun wonsu Marschall der Volksarmee
차수 (次帥), ch’asu Vizemarschall
Koreanisch in Hangul (Hanja), Umschrift Heer/Luftwaffe Schulterklappe
(Heer)
Schulterklappe
(Luftwaffe)
Marine Schulterklappe
General
장령급 (將領級), changryŏngkŭp
대장 (大將), taechang Armeegeneral Flottenadmiral
상장 (上將), sangchang Generaloberst Admiral
중장 (中將), chungchang Generalleutnant Vizeadmiral
소장 (少將), sochang Generalmajor Konteradmiral
Stabsoffizier
좌관급 (佐官級), chwakwankŭp
대좌 (大佐), taechwa Brigadier Kommodore
상좌 (上佐), sangchwa Oberst Kapitän zur See
중좌 (中佐), chungchwa Oberstleutnant Fregattenkapitän
소좌 (少佐), sochwa Major Korvettenkapitän
Subalternoffizier
위관급 (尉官級), Wigwangeub
대위 (大尉), taewi Hauptmann Kapitänleutnant
상위 (上尉), sangwi Oberleutnant Oberleutnant zur See
중위 (中尉), chungwi Leutnant Leutnant zur See
소위 (少尉), sowi Unterleutnant Unterleutnant zur See
Feldwebel
하사관급 (下士官級), hasakwankŭp
특무상사 (特務上士), t’ŭkmusangsa Stabsfeldwebel Oberstabsbootsmann
상사 (上士), sangsa Oberfeldwebel Hauptbootsmann
중사 (中士), chungsa Feldwebel Oberbootsmann
하사 (下士), hasa Unteroffizier Bootsmann
Soldat
전사급 (戰士級), chŏnsakŭp
상급병사 (上級兵士), sangkŭppyŏngsa Obergefreiter Obergefreiter
중급병사 (中級兵士), chungkŭppyŏngsa Gefreiter Gefreiter
초급병사 (初級兵士), ch’okŭppyŏngsa Untergefreiter Obermatrose
전사 (戰士), chŏnsa Soldat Matrose

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Koreanische Volksarmee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Background Note: North Korea., US Department of State, Bureau of East Asian and Pacific Affairs, August 2008.
  2. Die Verfassung – Nordkorea-Information. Abgerufen am 18. September 2021.
  3. N.Korean Officers 'Helping Syrian Gov't Forces'. Abgerufen am 24. Mai 2023 (englisch).
  4. Nordkorea rüstet weiter, Süddeutsche Zeitung vom 17. Mai 2010.
  5. Studie: Nordkoreas Armee stockt Spezialkräfte auf, Spiegel Online vom 30. Dezember 2010.
  6. Military ordered to gather its own rice. In: Daily NK. 20. Oktober 2017, abgerufen am 11. Dezember 2017. (englisch)
  7. Moldy cornmeal blamed for soldiers’ diarrhea. In: Daily NK. 30. November 2017, abgerufen am 11. Dezember 2017. (englisch)
  8. [1] (tagesschau.de-Archiv)
  9. Nordkorea provoziert mit Raketenstart. In: Tagesschau. ARD, 5. April 2009, archiviert vom Original am 9. Juni 2010; abgerufen am 2. Februar 2016 (Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  10. Peking kritisiert Pjöngjang scharf, Süddeutsche Zeitung vom 17. Mai 2010.
  11. Atomtest: Nordkorea zündet weitere Raketen. In: Tagesspiegel. 25. Mai 2009 (archive.org).
  12. Nordkorea feuert weitere Raketen ab, Die Zeit vom 27. Mai 2009.
  13. Nordkorea macht sich offiziell zur Atommacht, Focus vom 31. Mai 2012.
  14. Viewbook of DPRK 10 October 2020 Parade, https://www.oneearthfuture.org/program/open-nuclear-network/publications/viewbook-dprk-10-october-2020-parade, aufgerufen am 10. Januar 2021
  15. M-2002 P’okpoong-ho auf globalsecurity.org (englisch).
  16. Rolf Hilmes: Nordkoreas neuer Kampfpanzer. 31. Dezember 2020, abgerufen am 19. März 2023.
  17. https://missilethreat.csis.org/missile/kn-09-kn-ss-x-9/
  18. https://missilethreat.csis.org/missile/koksan-m1978/
  19. Paul M. Edwards: Historical Dictionary of the Korean War. 2. Auflage. Scarecrow Press, 2010, ISBN 978-0-8108-7461-9, S. 151.
  20. Richard Bennett: Missiles and madness. In: Asia Times. 18. August 2006, abgerufen am 13. November 2019 (japanisch).
  21. Franz-Stefan Gady: War of the Dragons: Why North Korea Does Not Trust China. In: The Diplomat. 29. September 2017, abgerufen am 13. November 2019 (englisch).
  22. Caroline Gluck: N Korea admits Vietnam war role July 7, 2001. In: BBC News. 8. März 2008, abgerufen am 13. November 2019 (englisch).
  23. N Korea in 'US spy plane' warning. In: BBC News. 11. Juni 2006, abgerufen am 13. November 2019 (englisch).
  24. Dario Leone: An unknown story from the Yom Kippur war: Israeli F-4s vs North Korean MiG-21s. In: The Aviationist. 24. Juni 2013, abgerufen am 13. November 2019 (englisch).
  25. a b Sidney E. Dean: Die Schildkrötenflotte. In: Deutsches Maritimes Institut (Hrsg.): Marineforum. Mittler Report, Juli 2023, ISSN 0172-8539, S. 36 ff.
  26. Joint Investigation Report On the Attack Against the ROKS Ship Cheonan. September 2010, archiviert vom Original am 16. Oktober 2011; abgerufen am 25. Juni 2020 (englisch).
  27. Bill Powell: South Korea's Case for How the Cheonan Sank. Time, 13. August 2010, archiviert vom Original am 16. August 2010; abgerufen am 25. Juni 2020 (englisch).
  28. North Korea Says Submarine Ballistic Missile Test ‘Great Success’. Huffington Post, 24. April 2016, abgerufen am 24. April 2016 (englisch).
  29. North Korea fires submarine-launched ballistic missile towards Japan. Reuters, 24. August 2016, abgerufen am 27. August 2016 (englisch).
  30. Über diese Raketen verfügt Nordkorea. Nordkorea provoziert erneut mit einem Raketentest. Die Infografik gibt eine Übersicht über das Raketen-Arsenal Pjöngjangs. In: srf.ch. 29. August 2017, archiviert vom Original am 13. August 2018; abgerufen am 13. August 2018.