Lison-Pramaggiore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lison Pramaggiore)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter der Bezeichnung Lison-Pramaggiore werden in den norditalienischen Provinzen Venedig, Treviso und Pordenone (Friaul-Julisch Venetien) Weiß-, Rot- und Schaumweine erzeugt, die seit dem 4. Juni 1971 den Status einer Denominazione di origine controllata (kurz DOC). Die letzte Aktualisierung wurde am 7. März 2014 veröffentlicht.[1] 1974 wurde aus einem Zusammenschluss der drei damals anerkannten DOC Merlot di Pramaggiore und Cabernet di Pramaggiore sowie Tocai di Lison das „Consorzio Volontario Tutela Vini D.O.C. Lison Pramaggiore“ gegründet.[2]

Anbaugebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anbau und die Vinifikation dürfen in folgenden Gemeinden durchgeführt werden:[1]

Im Jahr 2015 wurden von 268 Hektar zugelassenen Reblandes 20.641 Hektoliter DOC-Wein erzeugt.[3]

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Weintypen werden innerhalb dieser Denominazion erzeugt:[1]

Verschnittweine (Cuvées)
  • Lison-Pramaggiore Bianco: muss zu mindestens 50–70 % aus der Rebsorte Tai bestehen. Höchstens 50 % andere weiße Rebsorten dürfen (einzeln oder gemeinsam) zugesetzt werden.
  • Lison-Pramaggiore Rosso: muss zu 50–70 % aus der Rebsorte Merlot bestehen. Höchstens 50 % andere rote Rebsorten dürfen (einzeln oder gemeinsam) zugesetzt werden.
  • Lison-Pramaggiore Spumante: muss aus den Rebsorten Chardonnay und/oder Pinot bianco und/oder Pinot nero bestehen. Anteile sind nicht vorgeschrieben.
Fast sortenreine Weine

Für folgende Prädikat-Weine besteht eine Mindestreifezeit, gerechnet ab dem 1. November des jeweiligen Erntejahres, bevor sie in den Verkauf gelangen dürfen:

  • Merlot, Refosco dal Peduncolo Rosso und Rosso „Riserva“: 24 Monate
  • Refosco dal Peduncolo Rosso „Passito“: 18 Monate
  • Verduzzo „Passito“: 12 Monate

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lison Pramaggiore Bianco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: strohgelb, mit teils grünlichen und bisweilen goldenen Reflexen[1]
  • Geruch: fein, angenehm
  • Geschmack: trocken, manchmal weich mit angenehmem Holzton
  • Alkoholgehalt mindestens 11,0 % Vol.
  • Säuregehalt: min 5,0 g/l
  • Trockenextrakt: min. 16,0 g/l

Lison Pramaggiore Rosso[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: junger Wein rubinrot, mit zunehmender Reife Tendenz zu granatrot[1]
  • Geruch: weinig, intensiv und angenehm
  • Geschmack: trocken, harmonisch, manchmal mit angenehmem Holzton
  • Alkoholgehalt mindestens 11,5 % Vol. mit der Auszeichnung „Riserva“ mind. 12 %
  • Säuregehalt: min 4,5 g/l
  • Trockenextrakt: min. 20,0 g/l

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Burton Anderson: Italiens Weine 2004/05. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2004, ISBN 3-7742-6365-5.
  • Jacques Orhon: Le nouveau guide des vins d’Italie. Les editions de l’homme, Montreal 2007, ISBN 978-2-7619-2437-5.
  • Valeria Camaschella (Hrsg.): Lexikon der italienischen Weine – Sämtliche DOCG- & DOC-Weine. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2002, ISBN 3-7742-0756-9.
  • Rudolph Steurer: Die Weine Italiens. Albert Müller, Rüschlikon-Zürich 1983, ISBN 3-275-00828-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Produktionsvorschriften und Beschreibung. (PDF) wineacts.com (italienisch) abgerufen am 27. April 2016
  2. Consorzio Volontario Tutela Vini D.O.C. Lison Pramaggiore: Association for the observance of Doc Regulations (Consorzio tutela) and its History. (englisch) abgerufen am 28. April 2016
  3. Weinbau in Zahlen 2016. In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2016. federdoc.com; abgerufen am 31. Juli 2017 (PDF, italienisch).