Liste der Mitgliedstaaten der UNESCO

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dies ist eine Liste der Mitgliedstaaten der UNESCO geordnet nach ihrem Beitritt.

  • UNESCO-Mitgliedsstaaten
  • Abhängige Gebiete mit einer separaten UNESCO-Kommission
  • Assoziierte Mitglieder
  • Staaten mit Beobachterstatus
  • Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Derzeit hat die UNESCO 193 Mitgliedsstaaten und 11 assoziierte Mitglieder (Stand November 2020).[1][2] Assoziierte Mitglieder sind folgende elf Territorien: Anguilla, Aruba, die Britischen Jungferninseln, die Cayman Islands, Curaçao, die Färöer, Macau, Montserrat, Neukaledonien, Sint Maarten und Tokelau.

    Den Status als ständiger Beobachter haben der Heilige Stuhl und der Souveräne Malteserorden. Weitere Beobachter sind sowohl die Arabische Organisation für Erziehung, Kultur und Wissenschaft der Arabischen Liga als auch die Liga selbst, außerdem der Europarat, die Europäische Union, die Interamerikanische Entwicklungsbank, die Islamische Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur, die Lateinamerikanische Fakultät für Sozialwissenschaften, die Lateinische Union, die Organisation der Ibero-Amerikanischen Staaten für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Iberoamerika-Gipfels und schließlich die Organisation für Islamische Zusammenarbeit.

    Mitgliedstaaten der UNESCO[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die folgende Tabelle zeigt alle heute noch existierenden Staaten, die jemals Mitglied waren, mit Beitrittsdatum.[3] Die Ländernamen sind in ihrer heute geltenden Form aufgeführt. Wieder ausgetretene oder ausgeschlossene Staaten sind hellgrau hinterlegt.

    Nr. Staat Beitritt Bemerkungen
    1 AgyptenÄgypten Ägypten 4. Nov. 1946 Gründungsmitglied als Königreich Ägypten
    2 AustralienAustralien Australien 4. Nov. 1946 Gründungsmitglied
    3 BrasilienBrasilien Brasilien 4. Nov. 1946 Gründungsmitglied
    4 TaiwanRepublik China (Taiwan) Republik China 4. Nov. 1946 Gründungsmitglied, 1971 aus der UNESCO ausgeschlossen.
    5 DanemarkDänemark Dänemark 4. Nov. 1946 Gründungsmitglied
    6 Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik 4. Nov. 1946 Gründungsmitglied
    7 FrankreichFrankreich Frankreich 4. Nov. 1946 Gründungsmitglied
    8 GriechenlandGriechenland Griechenland 4. Nov. 1946 Gründungsmitglied
    9 IndienIndien Indien 4. Nov. 1946 Gründungsmitglied
    10 KanadaKanada Kanada 4. Nov. 1946 Gründungsmitglied
    11 LibanonLibanon Libanon 4. Nov. 1946 Gründungsmitglied
    12 MexikoMexiko Mexiko 4. Nov. 1946 Gründungsmitglied
    13 NeuseelandNeuseeland Neuseeland 4. Nov. 1946 Gründungsmitglied
    14 NorwegenNorwegen Norwegen 4. Nov. 1946 Gründungsmitglied
    15 Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 4. Nov. 1946 Gründungsmitglied
    16 SudafrikaSüdafrika Südafrika 4. Nov. 1946 Gründungsmitglied als Südafrikanische Union; Austritt zum 31. Dez. 1954,[4] Wiedereintritt 12. Dez. 1994 als Republik Südafrika.
    17 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 4. Nov. 1946 Gründungsmitglied; Auflösung des Staates zum 31. Dezember 1992.
    18 TurkeiTürkei Türkei 4. Nov. 1946 Gründungsmitglied
    19 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4. Nov. 1946 Gründungsmitglied; Austritt 31. Dez. 1984; Wiedereintritt 1. Okt. 2003, Austritt 31. Dez. 2018
    20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 4. Nov. 1946 Gründungsmitglied; Austritt 31. Dez. 1985; Wiedereintritt 1. Juli 1997
    21 PolenPolen Polen 6. Nov. 1946 Von 1946 bis 29. Dezember 1989 durch die Volksrepublik Polen.
    22 BolivienBolivien Bolivien 13. Nov. 1946
    23 SyrienSyrien Syrien 16. Nov. 1946 Bis 1963 als Syrische Republik, danach Arabische Republik Syrien.
    24 HaitiHaiti Haiti 18. Nov. 1946
    25 PeruPeru Peru 21. Nov. 1946
    26 PhilippinenPhilippinen Philippinen 21. Nov. 1946
    27 VenezuelaVenezuela Venezuela 25. Nov. 1946
    28 BelgienBelgien Belgien 29. Nov. 1946
    29 NiederlandeNiederlande Niederlande 1. Jan. 1947
    30 EcuadorEcuador Ecuador 22. Jan. 1947
    31 LiberiaLiberia Liberia 6. März 1947
    32 KubaKuba Kuba 29. Aug. 1947
    33 LuxemburgLuxemburg Luxemburg 27. Okt. 1947
    34 KolumbienKolumbien Kolumbien 31. Okt. 1947
    35 UruguayUruguay Uruguay 8. Nov. 1947
    36 HondurasHonduras Honduras 16. Dez. 1947
    37 ItalienItalien Italien 27. Jan. 1948
    38 El SalvadorEl Salvador El Salvador 28. Apr. 1948
    39 AfghanistanAfghanistan Afghanistan 4. Mai 1948 bis 1973 als Königreich Afghanistan, dann bis 1978 als Republik Afghanistan und danach bis 1992 als Demokratische Republik Afghanistan und seit 2001 als Islamische Republik Afghanistan.
    40 OsterreichÖsterreich Österreich 13. Aug. 1948
    41 IranIran Iran 6. Sep. 1948 seit 1979 als Islamischen Republik Iran.
    42 UngarnUngarn Ungarn 14. Sep. 1948 Von 1949 bis 1989 als Ungarische Volksrepublik
    43 ArgentinienArgentinien Argentinien 15. Sep. 1948
    44 IrakIrak Irak 21. Okt. 1948 Bis 1958 als Königreich Irak
    45 ThailandThailand Thailand 1. Jan. 1949 Von 1. Januar bis 11. Mai 1949 mit Staatsnamen Siam.
    46 SchweizSchweiz Schweiz 28. Jan. 1949
    47 MyanmarMyanmar Myanmar 27. Juni 1949 Bis 18. Juni 1989 mit Staatsnamen Burma.
    48 MonacoMonaco Monaco 6. Juli 1949
    49 PakistanPakistan Pakistan 14. Sep. 1949
    50 IsraelIsrael Israel 16. Sep. 1949 Austritt zum 31. Dez. 2018
    51 Sri LankaSri Lanka Sri Lanka 14. Nov. 1949 Von 1949 bis 19. September 1991 mit Staatsnamen Ceylon.
    52 GuatemalaGuatemala Guatemala 2. Jan. 1950
    53 PanamaPanama Panama 10. Jan. 1950
    54 SchwedenSchweden Schweden 23. Jan. 1950
    55 Costa RicaCosta Rica Costa Rica 19. Mai 1950
    56 IndonesienIndonesien Indonesien 27. Mai 1950
    57 JordanienJordanien Jordanien 14. Juni 1950
    58 Korea SudSüdkorea Südkorea 14. Juni 1950
    59 JapanJapan Japan 2. Juli 1951
    60 KambodschaKambodscha Kambodscha 3. Juli 1951 Von 1975 bis 1979 als Demokratisches Kampuchea und von 1979 bis 1989 als Volksrepublik Kampuchea
    61 VietnamVietnam Vietnam 6. Juli 1951 Mitgliedschaft erfolgte 1951 durch Bảo Đại des autonomem Staates und Übertragung von 1951/1954 bis 1976 zu Südvietnam, danach bis heute zur Sozialistischen Republik Vietnam
    62 LaosLaos Laos 9. Juli 1951 Von 1951 bis 1975 als Königreich Laos und ab 2. Dezember 1975 als Demokratische Volksrepublik Laos
    63 DeutschlandDeutschland Deutschland 11. Juli 1951 Vom 24. November 1972 bis 3. Oktober 1990 als Deutsche Demokratische Republik (DDR).
    64 NicaraguaNicaragua Nicaragua 22. Feb. 1952
    65 SpanienSpanien Spanien 30. Jan. 1953
    66 NepalNepal Nepal 1. Mai 1953
    67 LibyenLibyen Libyen 27. Juni 1953 Von 1953 bis 1969 als Königreich Libyen. Von 2. März 1977 bis August 2011 als Libysch-Arabische Volks-Dschamahirija
    68 ChileChile Chile 7. Juli 1953
    69 RusslandRussland Russland 21. Apr. 1954 Beitritt als Russische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik (RSFSR), Teilrepublik der Sowjetunion bis 24. Dezember 1991, danach Russland (Russische Föderation).
    70 UkraineUkraine Ukraine 12. Mai 1954 Beitritt als Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik (USSR), eine Teilrepublik der Sowjetunion bis 24. August 1991, danach Ukraine.
    71 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 12. Mai 1954 Beitritt als Weißrussische Sozialistische Sowjetrepublik (BSSR), Teilrepublik der Sowjetunion bis 19. September 1991, danach Weißrussland (Belarus).
    72 ParaguayParaguay Paraguay 20. Juni 1955
    73 AthiopienÄthiopien Äthiopien 1. Juli 1955 Von 1955 bis 1974 als Kaiserreich Abessinien.
    74 BulgarienBulgarien Bulgarien 17. Mai 1956 Von 1956 bis 12. Juli 1991 als Volksrepublik Bulgarien
    75 RumänienRumänien Rumänien 27. Juli 1956 1956 bis 1965 als Volksrepublik Rumänien und von 1965 bis 1989 Sozialistische Republik Rumänien
    76 FinnlandFinnland Finnland 10. Okt. 1956
    77 MarokkoMarokko Marokko 7. Nov. 1956
    78 TunesienTunesien Tunesien 8. Nov. 1956
    79 SudanSudan Sudan 26. Nov. 1956
    80 GhanaGhana Ghana 11. Apr. 1958
    81 MalaysiaMalaysia Malaysia 16. Juni 1958
    82 AlbanienAlbanien Albanien 16. Okt. 1958 Bis 11. Dezember 1990 als Sozialistische Volksrepublik Albanien
    83 Guinea-aGuinea Guinea 2. Feb. 1960
    84 BeninBenin Benin 18. Okt. 1960 Von 1960 bis Ende 1975 als Republik Dahomey
    85 Kongo RepublikRepublik Kongo Republik Kongo 24. Okt. 1960 Von 1969 bis 1991 als Volksrepublik Kongo
    86 ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 27. Okt. 1960
    87 MaliMali Mali 7. Nov. 1960
    88 MadagaskarMadagaskar Madagaskar 10. Nov. 1960
    89 NigerNiger Niger 10. Nov. 1960
    90 SenegalSenegal Senegal 10. Nov. 1960
    91 KamerunKamerun Kamerun 11. Nov. 1960
    92 Zentralafrikanische RepublikZentralafrikanische Republik Zentralafrikanische Republik 11. Nov. 1960
    93 Burkina FasoBurkina Faso Burkina Faso 14. Nov. 1960 Bis zum 4. August 1984 war der Staatsname Obervolta.
    94 NigeriaNigeria Nigeria 14. Nov. 1960
    95 SomaliaSomalia Somalia 15. Nov. 1960
    96 GabunGabun Gabun 16. Nov. 1960
    97 TogoTogo Togo 17. Nov. 1960
    98 KuwaitKuwait Kuwait 18. Nov. 1960
    99 Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Demokratische Republik Kongo 25. Nov. 1960 Von 1971 bis 1997 mit dem Staatsnamen Zaire.
    100 TschadTschad Tschad 19. Dez. 1960
    101 Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern 6. Feb. 1961
    102 IrlandIrland Irland 3. Okt. 1961
    103 MauretanienMauretanien Mauretanien 10. Jan. 1962
    104 TansaniaTansania Tansania 6. März 1962
    105 Sierra LeoneSierra Leone Sierra Leone 28. März 1962
    106 JemenJemen Jemen 2. Apr. 1962 Von 26. September 1962 bis 22. Mai 1990 die Jemenitische Arabische Republik (Nordjemen) und von 14. Dezember 1967 bis 22. Mai 1990 auch die Demokratische Volksrepublik Jemen (Südjemen)
    107 AlgerienAlgerien Algerien 15. Okt. 1962
    108 MongoleiMongolei Mongolei 1. Nov. 1962 Von 1962 bis 1990 als Mongolische Volksrepublik
    109 Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Trinidad und Tobago 2. Nov. 1962
    110 JamaikaJamaika Jamaika 7. Nov. 1962
    111 RuandaRuanda Ruanda 7. Nov. 1962
    112 UgandaUganda Uganda 9. Nov. 1962
    113 BurundiBurundi Burundi 16. Nov. 1962
    114 KeniaKenia Kenia 7. Apr. 1964
    115 IslandIsland Island 8. Juni 1964
    116 MalawiMalawi Malawi 27. Okt. 1964
    117 SambiaSambia Sambia 9. Nov. 1964
    118 MaltaMalta Malta 10. Feb. 1965
    119 PortugalPortugal Portugal 1. März 1965 Austritt 31. Dez. 1972, Wiedereintritt 11. Sep. 1974[5][6]
    120 SingapurSingapur Singapur 21. Sep. 1965 Austritt 31. Dez. 1986, Wiedereintritt 8. Okt. 2007
    121 GuyanaGuyana Guyana 21. März 1967
    122 LesothoLesotho Lesotho 29. Sep. 1967
    123 BarbadosBarbados Barbados 24. Okt. 1968
    124 MauritiusMauritius Mauritius 25. Okt. 1968
    125 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 29. Okt. 1971 Die Republik China verlor im Gegenzug ihren UNESCO-Sitz.
    126 BahrainBahrain Bahrain 18. Jan. 1972
    127 KatarKatar Katar 27. Jan. 1972
    128 OmanOman Oman 10. Feb. 1972
    129 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate 20. Apr. 1972
    130 BangladeschBangladesch Bangladesch 27. Okt. 1972
    131 GambiaGambia Gambia 1. Aug. 1973
    132 Korea NordNordkorea Nordkorea 18. Okt. 1974
    133 Guinea-BissauGuinea-Bissau Guinea-Bissau 1. Nov. 1974
    134 San MarinoSan Marino San Marino 12. Nov. 1974
    135 GrenadaGrenada Grenada 17. Feb. 1975
    136 SurinameSuriname Suriname 16. Juli 1976
    137 Papua-NeuguineaPapua-Neuguinea Papua-Neuguinea 4. Okt. 1976
    138 MosambikMosambik Mosambik 11. Okt. 1976
    139 SeychellenSeychellen Seychellen 18. Okt. 1976
    140 AngolaAngola Angola 11. März 1977
    141 KomorenKomoren Komoren 22. März 1977
    142 EswatiniEswatini Eswatini 25. Jan. 1978 Seit 2018 als Königreich Eswatini.
    143 Kap VerdeKap Verde Kap Verde 15. Feb. 1978
    144 NamibiaNamibia Namibia 2. Nov. 1978 Bis 1990 unter dem Staatsnamen Südwestafrika
    145 DominicaDominica Dominica 9. Jan. 1979
    146 ÄquatorialguineaÄquatorialguinea Äquatorialguinea 29. Nov. 1979
    147 BotswanaBotswana Botswana 16. Jan. 1980
    148 Sao Tome und PrincipeSão Tomé und Príncipe São Tomé und Príncipe 22. Jan. 1980
    149 Saint LuciaSt. Lucia St. Lucia 6. März 1980
    150 MaledivenMalediven Malediven 18. Juli 1980
    151 SimbabweSimbabwe Simbabwe 22. Sep. 1980
    152 TongaTonga Tonga 29. Sep. 1980
    153 SamoaSamoa Samoa 3. Apr. 1981
    154 BahamasBahamas Bahamas 23. Apr. 1981
    155 BhutanBhutan Bhutan 13. Apr. 1982
    156 BelizeBelize Belize 10. Mai 1982
    157 Antigua und BarbudaAntigua und Barbuda Antigua und Barbuda 15. Juli 1982
    158 Saint Vincent GrenadinenSt. Vincent und die Grenadinen St. Vincent und die Grenadinen 15. Feb. 1983
    159 FidschiFidschi Fidschi 14. Juli 1983
    160 Saint Kitts NevisSt. Kitts Nevis St. Kitts und Nevis 26. Okt. 1983
    161 DschibutiDschibuti Dschibuti 31. Aug. 1989
    162 CookinselnCookinseln Cookinseln 17. Okt. 1989
    163 KiribatiKiribati Kiribati 24. Okt. 1989
    164 LitauenLitauen Litauen 7. Okt. 1991
    165 EstlandEstland Estland 14. Okt. 1991
    166 LettlandLettland Lettland 14. Okt. 1991
    167 TuvaluTuvalu Tuvalu 21. Okt. 1991
    168 KasachstanKasachstan Kasachstan 22. Mai 1992
    169 Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau 27. Mai 1992
    170 SlowenienSlowenien Slowenien 27. Mai 1992
    171 KroatienKroatien Kroatien 1. Juni 1992
    172 KirgisistanKirgisistan Kirgisistan 2. Juni 1992
    173 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 3. Juni 1992
    174 ArmenienArmenien Armenien 9. Juni 1992
    175 GeorgienGeorgien Georgien 7. Okt. 1992
    176 SlowakeiSlowakei Slowakei 9. Feb. 1993
    177 TschechienTschechien Tschechien 22. Feb. 1993
    178 TadschikistanTadschikistan Tadschikistan 6. Apr. 1993
    179 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 2. Juni 1993
    180 NordmazedonienNordmazedonien Nordmazedonien 28. Juni 1993 bis zum 12. Februar 2019: Republik Mazedonien
    181 TurkmenistanTurkmenistan Turkmenistan 17. Aug. 1993
    182 EritreaEritrea Eritrea 2. Sep. 1993
    183 SalomonenSalomonen Salomonen 7. Sep. 1993
    184 AndorraAndorra Andorra 20. Okt. 1993
    185 NiueNiue Niue 26. Okt. 1993
    186 UsbekistanUsbekistan Usbekistan 26. Okt. 1993
    187 VanuatuVanuatu Vanuatu 10. Feb. 1994
    188 MarshallinselnMarshallinseln Marshallinseln 30. Juni 1995
    189 NauruNauru Nauru 17. Okt. 1996
    190 PalauPalau Palau 20. Sep. 1999
    191 Mikronesien Foderierte StaatenMikronesien Mikronesien 19. Okt. 1999
    192 SerbienSerbien Serbien 20. Dez. 2000 Die Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien war vom 31. März 1950 bis 22. September 1992 Mitglied. Eine formale Übertragung der Mitgliedschaft 1992 auf Serbien und Montenegro erfolgte nicht.
    193 OsttimorOsttimor Osttimor 5. Juni 2003
    194 BruneiBrunei Brunei 17. März 2005
    195 MontenegroMontenegro Montenegro 1. März 2007
    196 SudsudanSüdsudan Südsudan 27. Okt. 2011
    197 Palastina AutonomiegebietePalästina Palästina 23. Nov. 2011

    Assoziierte Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Für die folgenden Territorien wurden Assoziierungsabkommen abgeschlossen.[3]

    Nr. Territorium Assoziation Bemerkungen
    1 Jungferninseln BritischeBritische Jungferninseln Britische Jungferninseln 24. Nov. 1983
    2 ArubaAruba Aruba 20. Okt. 1987
    3 MacauMacau Macau 25. Okt. 1995 bis 1999 portugiesische Kolonie, danach VR China
    4 Cayman IslandsCayman Islands Cayman Islands 30. Okt. 1999
    5 TokelauTokelau Tokelau 15. Okt. 2001
    6 FaroerFäröer Färöer 12. Okt. 2009
    7 CuraçaoCuraçao Curaçao 25. Okt. 2011
    8 Sint MaartenSint Maarten Sint Maarten 25. Okt. 2011
    9 AnguillaAnguilla Anguilla 5. Nov. 2013
    10 MontserratMontserrat Montserrat 3. Nov. 2015
    11 NeukaledonienNeukaledonien Neukaledonien 30. Okt. 2017

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Member States. In: UNESCO.org. Abgerufen am 17. November 2020 (englisch).
    2. Mitgliedstaaten der UNESCO. In: UNESCO.de. Abgerufen am 17. November 2020.
    3. a b Member States List. In: UNESCO.org. Abgerufen am 17. November 2020 (englisch).
    4. T. Davenport, C. Saunders: South Africa: A Modern History. 5. Auflage. 2000, ISBN 978-0-333-79223-0, S. 518, doi:10.1057/9780230287549 (englisch).
    5. Organização das Nações Unidas para a Educação, Ciência e Cultura. (Nicht mehr online verfügbar.) portugiesisches Außenministerium, 29. Februar 2016, archiviert vom Original am 14. Oktober 2017; abgerufen am 13. Oktober 2017 (portugiesisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/idi.mne.pt
    6. KEY FACTS AND FIGURES ON PORTUGAL / UNESCO COOPERATION. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) unesco.org/, 15. Mai 2017, archiviert vom Original am 27. Juni 2017; abgerufen am 13. Oktober 2017 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ar.unesco.org