Malta Cup 2007

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Malta Cup 2007
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: Hilton Conference Centre, Portomaso, Malta
Eröffnung: 28. Januar 2007
Endspiel: 4. Februar 2007

Sieger: EnglandEngland Shaun Murphy
Finalist: WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day
Höchstes Break: 136 (EnglandEngland Anthony Hamilton)
2006
 
2008

Der Malta Cup 2007 waren ein Snooker-Turnier der Saison 2006/07, das vom 28. Januar bis 4. Februar 2007 im Hilton Conference Centre in Portomaso ausgetragen wurde. Es war das vierte Turnier in dem Hafenviertel von San Ġiljan und das dritte Mal, dass das Turnier unter dem Namen Malta Cup lief. Gleichzeitig war es aber auch das letzte Mal, dass der Malta Cup ein Weltranglistenturnier war. Der Malta Cup 2008 wurde als Einladungsturnier ausgetragen.

Titelverteidiger war der Ire Ken Doherty. Er kam diesmal bis ins Viertelfinale. Das Finale bestritten Shaun Murphy und Ryan Day. Der Engländer gewann mit 9:4 und holte nach dem Weltmeistertitel 2005 seinen zweiten Ranglistensieg.

Preisgeld / Weltranglistenpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gesamtpreisgeld stieg zum Vorjahr erheblich um zwei Drittel an. So bekamen nicht nur die letzten 32 im Hauptturnier eine Prämie, sondern bereits die Verlierer der letzten Qualifikationsrunde (die letzten 64). Der Sieger bekam 12.000 £ mehr als 2006. Bei den Punkten für die Weltrangliste blieb es aber beim Verteilungsschlüssel für einfache Turniere.[1]

Preisgeld Weltrang-a
listenpunkte
Sieger 30.000 £ 5.000
Finalist 15.000 £ 4.000
Halbfinalist 7.500 £ 3.200
Viertelfinalist 5.600 £ 2.500
Achtelfinalist 4.000 £ 1.900
Letzte 32 2.500 £ 1.400
Letzte 48 1.625 £ 1.150
Letzte 64 1.100 £ 900
Letzte 80 650
Letzte 96 200
Höchstes Break (Finalrunde) 2.000 £
Höchstes Break (Qualifikation) 500 £
Insgesamt 200.500 £
a Gesetzte Spieler, die in der Qualifikation ihr erstes Spiel verloren, erhielten nur die halbe Punktzahl.

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie im Vorjahr mussten die zwei (2005 waren es vier) in der Weltrangliste am niedrigsten platzierten Qualifikationssieger vor Beginn des Hauptturniers gegen zwei einheimische Spieler mit einer Wildcard antreten. Die Sieger bestritten zusammen mit den anderen Qualifizierten und den Top 16 der Weltrangliste das Hauptturnier.[2][3]

Wildcard-Runde

Wie im Vorjahr wurden Ex-Profi Joe Grech und der Amateur Simon Zammit für die Wildcard-Runde ausgewählt. Wie bei den Turnieren zuvor gelang keinem einheimischen Spieler der Einzug ins Hauptturnier.

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 David Roe EnglandEngland 15:15 MaltaMalta Joe Grech
2 Andrew Higginson EnglandEngland 35:35 MaltaMalta Simon Zammit

Top 32 bis Finale

  Runde 1
Best of 9 Frames
Achtelfinale
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 9 Frames
Halbfinale
Best of 11 Frames
Finale
Best of 17 Frames
                                               
1  IrlandIrland Ken Doherty 5                
20  EnglandEngland Nigel Bond 3  
1  IrlandIrland Ken Doherty 5
   EnglandEngland Andrew Higginson 2  
11  EnglandEngland Steve Davis 4
 EnglandEngland Andrew Higginson 5  
1  IrlandIrland Ken Doherty 3
  7  EnglandEngland Peter Ebdon 5  
9  SchottlandSchottland Stephen Maguire 5    
27  China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 2  
9  SchottlandSchottland Stephen Maguire 2
  7  EnglandEngland Peter Ebdon 5  
7  EnglandEngland Peter Ebdon 5
56  EnglandEngland David Roe 4  
7  EnglandEngland Peter Ebdon 3
  17  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 6  
8  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 4
45  IrlandIrland Fergal O’Brien 5  
45  IrlandIrland Fergal O’Brien 4
  17  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 5  
14  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens 3
17  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 5  
17  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 5
  29  EnglandEngland Mark King 1  
12  EnglandEngland Barry Hawkins 1    
29  EnglandEngland Mark King 5  
29  EnglandEngland Mark King 5
  21  EnglandEngland Michael Holt 4  
4  EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 3
21  EnglandEngland Michael Holt 5  
17  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 4
6  EnglandEngland Shaun Murphy 9
3  SchottlandSchottland Stephen Hendry 5
32  EnglandEngland Robert Milkins 1  
3  SchottlandSchottland Stephen Hendry 5
  13  AustralienAustralien Neil Robertson 0  
13  AustralienAustralien Neil Robertson 5
48  SchottlandSchottland Marcus Campbell 2  
3  SchottlandSchottland Stephen Hendry 4
  15  EnglandEngland Ali Carter 5  
15  EnglandEngland Ali Carter 5    
46  EnglandEngland Rod Lawler 2  
15  EnglandEngland Ali Carter 5
  22  HongkongHongkong Marco Fu 2  
5  SchottlandSchottland John Higgins 3
22  HongkongHongkong Marco Fu 5  
15  EnglandEngland Ali Carter 3
  6  EnglandEngland Shaun Murphy 6  
6  EnglandEngland Shaun Murphy 5
36  EnglandEngland Ricky Walden 4  
6  EnglandEngland Shaun Murphy 5
  10  EnglandEngland Stephen Lee 4  
10  EnglandEngland Stephen Lee 5
43  IrlandIrland Michael Judge 2  
6  EnglandEngland Shaun Murphy 5
  2  SchottlandSchottland Graeme Dott 2  
16  EnglandEngland Anthony Hamilton 4    
44  EnglandEngland Tom Ford 5  
44  EnglandEngland Tom Ford 3
  2  SchottlandSchottland Graeme Dott 5  
2  SchottlandSchottland Graeme Dott 5
24  EnglandEngland Stuart Bingham 3  

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für beide Spieler war es bereits das zweite Finale in dieser Saison, Ryan Day hatte zum Auftakt der Saison beim Shanghai Masters verloren, Shaun Murphy war im Pot-Black-Finale unterlegen. Trotzdem war der Engländer mit der Erfahrung eines Weltmeistertitels Favorit. Er zog auch bis zur ersten Pause gleich einmal auf 4:0 davon und führte zum Sessionende auch schon vorentscheidend mit 7:1. Zwar gewann Day den ersten Frame der Abendsitzung, aber das folgende 8:2 bedeutete, dass Murphy nur noch einen Frame zum Spielgewinn benötigte. Day konnte zwar mit einem Century und einem 83er-Break noch um zwei Frames verkürzen, dann machte Murphy aber seinen zweiten Ranglistensieg perfekt.

Finale: Best of 17 Frames
Schiedsrichter/in: MaltaMalta Terry Camilleri
Hilton Conference Centre, Portomaso, Malta, 4. Februar 2007
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 4:9 EnglandEngland Shaun Murphy
Nachmittag: 19:73 (54), 59:73 (Day 54), 42:82 (62), 34:65, 65:51 (Day 51), 20:89, 45:82 (51), 23:80;
Abend: 67:19 (66), 0:79 (79), 102:0 (102), 83:0 (83), 38:61
102 Höchstes Break 79
1 Century-Breaks
5 50+-Breaks 4

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Qualifikationsspiele fanden vom 31. Oktober bis 3. November im Pontin's Centre in Prestatyn statt. In Runde 1 spielten die Plätze 65 bis 96 der Weltrangliste gegeneinander, die Sieger trafen in Runde 2 auf die Plätze 49 bis 64, in Runde 3 kamen Nummer 33 bis 48 und in Runde 4 Nummer 17 bis 32 hinzu.[3][4]

  Runde 1 (Top 96)
Best of 9 Frames
  Runde 2 (Top 80)
Best of 9 Frames
  Runde 3 (Top 64)
Best of 9 Frames
  Runde 4 (Top 48)
Best of 9 Frames
                               
China VolksrepublikVolksrepublik China  Tian Pengfei 5   EnglandEngland  Stuart Pettman 1   EnglandEngland  Jamie Cope 2   EnglandEngland  Nigel Bond 5
NordirlandNordirland  Dermot McGlinchey 4   China VolksrepublikVolksrepublik China  Tian Pengfei 5   China VolksrepublikVolksrepublik China  Tian Pengfei 5   China VolksrepublikVolksrepublik China  Tian Pengfei 3
EnglandEngland  Andrew Higginson 5   PakistanPakistan  Shokat Ali 0   EnglandEngland  Jimmy White 3   EnglandEngland  David Gray 4
WalesFlag of Wales (1959–present).svg  Jamie Jones 2   EnglandEngland  Andrew Higginson 5   EnglandEngland  Andrew Higginson 5   EnglandEngland  Andrew Higginson 5
EnglandEngland  Paul Wykes 5   EnglandEngland  Mike Dunn 3   EnglandEngland  Dave Harold 5   China VolksrepublikVolksrepublik China  Ding Junhui 5
NiederlandeNiederlande  Roy Stolk 2   EnglandEngland  Paul Wykes 5   EnglandEngland  Paul Wykes 2   EnglandEngland  Dave Harold 3
China VolksrepublikVolksrepublik China  Liu Song 2   EnglandEngland  David Roe 5   NordirlandNordirland  Gerard Greene 3   SchottlandSchottland  Alan McManus 2
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate  Mohammed Shehab 5   Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate  Mohammed Shehab 4   EnglandEngland  David Roe 5   EnglandEngland  David Roe 5
WalesFlag of Wales (1959–present).svg  Ian Preece 5   WalesFlag of Wales (1959–present).svg  Paul Davies 5   IrlandIrland  Fergal O’Brien 5   EnglandEngland  Joe Perry 4
NeuseelandNeuseeland  Dene O’Kane 3   WalesFlag of Wales (1959–present).svg  Ian Preece 2   WalesFlag of Wales (1959–present).svg  Paul Davies 3   IrlandIrland  Fergal O’Brien 5
China VolksrepublikVolksrepublik China  Liang Wenbo 5   EnglandEngland  Joe Jogia 5   EnglandEngland  Mark Davis 3   WalesFlag of Wales (1959–present).svg  Ryan Day 5
EnglandEngland  James Leadbetter 2   China VolksrepublikVolksrepublik China  Liang Wenbo 3   EnglandEngland  Joe Jogia 5   EnglandEngland  Joe Jogia 2
EnglandEngland  Matthew Couch 4   EnglandEngland  David Gilbert 5   SchottlandSchottland  Drew Henry 3   EnglandEngland  Mark King 5
EnglandEngland  Peter Lines 5   EnglandEngland  Peter Lines 1   EnglandEngland  David Gilbert 5   EnglandEngland  David Gilbert 0
EnglandEngland  Lee Spick 5   MaltaMalta  Tony Drago 5   EnglandEngland  John Parrott 5   EnglandEngland  Michael Holt 5
ThailandThailand  Issara Kachaiwong 4   EnglandEngland  Lee Spick 3   MaltaMalta  Tony Drago 4   EnglandEngland  John Parrott 1
EnglandEngland  Alfie Burden 5   IrlandIrland  Joe Delaney 4   WalesFlag of Wales (1959–present).svg  Dominic Dale 5   EnglandEngland  Robert Milkins 5
MaltaMalta  Alex Borg 4   EnglandEngland  Alfie Burden 5   EnglandEngland  Alfie Burden 4   WalesFlag of Wales (1959–present).svg  Dominic Dale 2
EnglandEngland  Chris Norbury 5   SchottlandSchottland  Jamie Burnett 3   SchottlandSchottland  Marcus Campbell 5   EnglandEngland  Mark Selby 4
EnglandEngland  Jeff Cundy 0   EnglandEngland  Chris Norbury 5   EnglandEngland  Chris Norbury 4   SchottlandSchottland  Marcus Campbell 5
EnglandEngland  Mark Joyce 5   FinnlandFinnland  Robin Hull 2   EnglandEngland  Rod Lawler 5   ThailandThailand  James Wattana 3
DeutschlandDeutschland  Patrick Einsle 4   EnglandEngland  Mark Joyce 5   EnglandEngland  Mark Joyce 2   EnglandEngland  Rod Lawler 5
EnglandEngland  Chris Melling 5   SchottlandSchottland  Scott MacKenzie 3   EnglandEngland  Adrian Gunnell 5   HongkongHongkong  Marco Fu 5
SchottlandSchottland  Mark Boyle 4   EnglandEngland  Chris Melling 5   EnglandEngland  Chris Melling 0   EnglandEngland  Adrian Gunnell 0
EnglandEngland  Sean Storey 5   NordirlandNordirland  Mark Allen 5   EnglandEngland  Ricky Walden 5   EnglandEngland  Ian McCulloch 4
SchottlandSchottland  Robert Stephen 1   EnglandEngland  Sean Storey 2   NordirlandNordirland  Mark Allen 2   EnglandEngland  Ricky Walden 5
EnglandEngland  Judd Trump 5   EnglandEngland  Andrew Norman 5   IrlandIrland  Michael Judge 5   NordirlandNordirland  Joe Swail 4
EnglandEngland  Ben Woollaston 2   EnglandEngland  Judd Trump 1   EnglandEngland  Andrew Norman 2   IrlandIrland  Michael Judge 5
EnglandEngland  Paul Davison 5   EnglandEngland  Rory McLeod 5   EnglandEngland  Tom Ford 5   EnglandEngland  Andy Hicks 3
ThailandThailand  Passakorn Suwannawat 0   EnglandEngland  Paul Davison 3   EnglandEngland  Rory McLeod 1   EnglandEngland  Tom Ford 5
EnglandEngland  Lee Page 2   EnglandEngland  Jimmy Michie 5   EnglandEngland  Barry Pinches 3   EnglandEngland  Stuart Bingham 5
IrlandIrland  David Morris 5   IrlandIrland  David Morris 3   EnglandEngland  Jimmy Michie 5   EnglandEngland  Jimmy Michie 2

Century-Breaks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

11 Spieler erzielten im Hauptturnier 18 Breaks von mindestens 100 Punkten, alleine auf den Sieger Shaun Murphy entfielen in seinen fünf Spielen inklusive Finale ein Drittel davon. 21 Centurys gab es in der Qualifikation verteilt auf 17 Spieler.[1]

Stephen Hendry übertraf in diesem Turnier als erster Spieler die Marke von 700 Century-Breaks. Sein 127er-Break in Runde 1 gegen Robert Milkins war offiziell das 700. seiner Profikarriere.[5]

Hauptturnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EnglandEngland Anthony Hamilton 136
SchottlandSchottland Graeme Dott 135
EnglandEngland Shaun Murphy 134, 129, 125, 115, 111, 101
IrlandIrland Ken Doherty 134
SchottlandSchottland Stephen Hendry 127, 120
EnglandEngland Peter Ebdon 123
EnglandEngland Ricky Walden 115
EnglandEngland Ali Carter 109
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 102, 100
IrlandIrland Fergal O’Brien 101
EnglandEngland Tom Ford 100

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NordirlandNordirland Mark Allen 138
EnglandEngland Mark Davis 134, 100
EnglandEngland Alfie Burden 131
EnglandEngland Mark King 129
China VolksrepublikVolksrepublik China Liang Wenbo 124, 102
EnglandEngland Mark Joyce 118, 117
IrlandIrland Michael Judge 116
HongkongHongkong Marco Fu 115
EnglandEngland Rod Lawler 109
China VolksrepublikVolksrepublik China Tian Pengfei 106, 100
EnglandEngland Chris Melling 105
IrlandIrland Michael Judge 103
EnglandEngland David Roe 103
EnglandEngland Ricky Walden 102
EnglandEngland Judd Trump 102
EnglandEngland David Gilbert 102
EnglandEngland Adrian Gunnell 100

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 2007 Malta Cup - Finishes. CueTracker, abgerufen am 25. Oktober 2017 (englisch).
  2. 2007 Malta Cup. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 19. Oktober 2017 (englisch).
  3. a b Malta Cup 2007. snooker.org, abgerufen am 25. Oktober 2017 (englisch).
  4. Rankings - 2006-2007. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 5. Oktober 2017 (englisch).
  5. 2006-7 Malta Cup. Global Cue Sports Ltd., archiviert vom Original am 7. März 2007; abgerufen am 26. Oktober 2017 (englisch).