Naturschutz und Schutzflächen im Landkreis Unterallgäu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beschilderung des geschützten Landschaftsbestandteils "Hanggehölzbestand mit Buche und Eiche bei der Grotte" bei Ettringen

Nachfolgender Artikel befasst sich mit Naturschutz und Schutzflächen im mittel- und oberschwäbischen Landkreis Unterallgäu.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis liegt zentral im Regierungsbezirk Schwaben in Bayern. Das südliche Kreisgebiet gehört dem ausgesprochenen Grünlandgebiet des voralpinen Hügellandes an, der nördliche Teil zur Iller-Lech-Platte des schwäbisch-bayerischen Hügellandes. Der Landkreis hat mit der Iller im Westen und der Wertach im Osten zwei Grenzflüsse, die ungefähr die Gebietsränder anzeigen.

Ausgewiesene Schutzflächen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naturpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Naturpark Augsburg-Westliche Wälder, der im Süden bis Türkheim reicht und das Gebiet der Stauden umfasst, liegt mit etwa einem Zehntel seiner Fläche im Landkreis.

Naturschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Erhaltung ökologisch wertvoller Flächen und zum Schutz gefährdeter Tierarten ist der Landkreis seit Jahren bemüht, schutzwürdige Flächen aufzukaufen, sie im naturnahen Zustand zu erhalten und so das ökologische Gleichgewicht in den Teilregionen zu sichern. Das Naturschutzgebiet ist die strengste Form einer Schutzmaßnahme. Im Landkreis Unterallgäu stehen unter Naturschutz:

  • Das Benninger Ried (zwischen Benningen und Memmingen) mit einer Fläche von ca. 22 ha. Es wurde 1939 unter Naturschutz gestellt.
  • Das Hundsmoor mit einer Fläche von 21 ha.
  • Das Pfaffenhauser Moos mit einer Fläche von ca. 51 ha.
  • Das Kettershauser Ried mit einer Fläche von über 40 ha.

Landschaftsschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Landschaftsschutzgebieten darf der spezielle Charakter der Landschaft nicht verändert werden. Unter Landschaftsschutz stehen folgende acht Gebiete im Landkreis:

  • Beiderseits der Iller (von der Landkreisgrenze Oberallgäu bis Lautrach) 800 ha.
  • Untere Iller bei Kardorf (von Lautrach bis zur Stadtgrenze Memmingen) 80 ha.
  • Südlich und östlich der Iller (westlich von Volkratshofen bis Buxheim) 170 ha.
  • Illerauen nördlich von Buxheim (von Buxheim bis zur Landkreisgrenze Neu-Ulm) 400 ha.
  • Mühlbachtal (südlich von Wolfertschwenden) 700 ha.
  • Hochfirst (westlich von Erisried) 600 ha.
  • Wertachauen (von der Landkreisgrenze Ostallgäu bis zur Landkreisgrenze Augsburg) 800 ha.

Geotope[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FFH-Gebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landschaftsbestandteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Gemarkung Koord. Bezeichnung Größe (ha) Verordnung vom, veröffentlicht Bild
Apfeltrach Köngetried Kalkquellsumpf bei Katzbrui 0,75 24.02.1987, KABI 1987 S. 215
Bad Wörishofen Dorschhausen Dorschauser Wiesentälchen 1,075 22.02.1993, KABI 1993 S. 60
Bad Wörishofen Dorschhausen Riedwiese Kalte Quelle 0,65 28.06.1995, KABI 1995 S. 271
Bad Wörishofen Kirchdorf Pestfriedhof mit Eiche 0,0375 15.05.1986, KABI 1986 S. 270
Benningen Benningen Niedermoor mit Auwaldrest östlich der Riedmühle 2,0 22.11.1996, KABI 1996 S. 600
Ettringen Ettringen Hanggehölzbestand mit Buche und Eiche bei der Grotte 0,0945 11.01.1989, KABI 1989 S. 17
Hawangen Hawangen Feuchtlebensraum Schmittenbach 3,15 19.06.1998, KABI 26/98 vom 25.6.1998, S. 210
Heimertingen Heimertingen Leinhang mit Pflanzenbestand 0,3 15.03.1961, KABI MM 1961 S. 14
Kettershausen Mohrenhausen/Zaisertshofen Alte Günz 19,4 07.02.2000, KABI 2000 S. 50
Kirchheim in Schwaben Kirchheim Lindenallee am Tobelweg 07.09.1988, KABI 1988 S. 462
Kirchheim in Schwaben Kirchheim Katzenweiher mit Umgebung 1,0 08.11.1989, KABI 1989 S. 534
Lachen bei Memmingen Lachen Lehmgrube bei Goßmannshofen 4,7 17.07.1995, KABI 1995 S. 290
Lauben bei Memmingen Lauben Blutbuche im Pfarrgarten 02.08.1990, KABI 1990 S. 393
Legau Legau Amphibienbiotop bei Moos 0,85 27.05.1994, KABI 1994 S. 258
Legau Legau Kiesgrube am unteren Buchholz 2,7 02.08.1990, KABI 1990 S. 375
Legau Legau Gehölzgruppe Greiters 0,042 11.10.1988, KABI 1988 S. 530
Markt Rettenbach Engetried Aurikelschlucht 1,2 03.11.1980, KABI 1980 S. 527
Ottobeuren Guggenberg Feuchtbiotop mit Erlenwald im günzwinkel bei Kloster Wald 0,46 15.02.1995, KABI 1995 S. 91
Ottobeuren Ottobeuren Allee zum Konohof 02.08.1990, KABI 1990 S. 371
Rammingen Oberrammingen Alte Kiesgrube an der B 18 0,45 24.02.1987, KABI 1987 S. 208, geändert durch Verordnung vom 15.01.1988, KABI 1988 S. 14
Rammingen Unterrammingen Kiesweiher an der Schutte 1,15 20.12.1990, KABI 1990 S. 630
Rammingen Unterrammingen Altwasserrelikt der Floßach 1,97 21.11.1996, KABI 1996 S. 604
Salgen Bronnen Feldgehölz mit Eichen 0,045 13.09.1988, KABI 1988 S. 484
Stetten Stetten Quellsumpf an der Tauben-Lohe 0,3 13.09.1988, KABI 1988 S. 488
Türkheim und Rammingen Türkheim und Unterrammingen Hochstaudenfluren am Floßachgraben 1,376 20.12.1990, KABI 1990 S. 625
Tussenhausen Zaisertshofen Flachmoor an der Staatsstraße 2025 nördlich von Zaisertshofen 2,5 07.02.1991, KABI 1991 S. 50
Westerheim Günz an der Günz Hangwald mit vier Eichen 0,28 19.09.1992, KABI 1993 S. 369
Wolfertschwenden Dietratried Geologische Orgeln 1,0 20.11.1981, KABI 1981 S. 466
Woringen Woringen Bahngrube beim Übergang Klotz 0,37 16.09.1992, KABI 1992 S. 934

Naturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Naturdenkmalliste sind Naturdenkmäler festgehalten, die nicht verändert werden dürfen.

Gemeinde Gemarkung Koord. Bezeichnung Verordnung vom, veröffentlicht Aufgehoben Bild
Babenhausen Babenhausen Linden am Espachplatz 17.06.1949, KABI JII. Nr. 24/1949
Babenhausen Klosterbeuren Dorflinde 17.6.1949, KABI JII. Nr. 24/1949
Babenhausen Klosterbeuren Zwei Linden am Pfarrhaus 17.06.1949, KABI JII. Nr. 24/1949
Bad Grönenbach Bad Grönenbach Baumgruppe, vorwiegend Eschen, am Schlossberg 10.05.1958, KABI MM 1980, S. 469
Bad Grönenbach Bad Grönenbach Kastanien Allee zum Schloss 10.05.1958, KABI MM 1958, S. 19 Aufgehoben mit Verordnung vom 16.10.2007
Bad Grönenbach Zell Weihbrunner Quelle 7.11.1980, KABI MM 1980, S. 469
Bad Wörishofen Bad Wörishofen Kastanie bei der St. Rasse Kapelle 08.05.1995, KABI 1995, S. 180 Aufgehoben mit Verordnung vom 12.09.2000, KABI 2000 S. 281
Bad Wörishofen Kirchdorf Baumgruppe am Theresienberg 28.04.1998, KABI 1998, S. 152 Aufgehoben mit Verordnung vom 16.10.2007
Bad Wörishofen Kirchdorf Linden an der Leonhardskapelle 18.7.1988, KABI 1988 S. 325
Bad Wörishofen Kirchdorf Linde an der Dorfkirche 02.08.1990, KABI 1990, S. 426
Bad Wörishofen Schlingen Linde bei der Ortswaage 15.05.1986, KABI 1986 S. 266
Buxheim bei Memmingen Buxheim Blutbuche 10.05.1958, KABI MM 1958 S. 19
Buxheim bei Memmingen Buxheim Alte Fichte 15.03.1961, KABI MM 1961 S. 14
Buxheim bei Memmingen Buxheim Freistehende Fichte (am Buxachlauf) 15.03.1961, KABI MM 1961 S. 14
Egg an der Günz Engishausen Dorflinde 17.6.1949, KABI JII. Nr. 24/1949 Aufgehoben durch Verordnung vom 19.02.2001, KABI Nr. 10
Erkheim Erkheim Heilquelle Dankelsried 10.05.1958, KABI MM 1958 S. 19
Ettringen Ettringen Linde (bei Firma Lang) 09.07.1938, BezABI MN 1938, S. 199 Aufgehoben mit 17.10.2013, KABl. Nr. 41/2013 S. 282
Ettringen Ettringen (Rot)buche (an der Kirche) 09.07.1938, BezABI MN 1938 S. 199
Heimertingen Heimertingen Leinhang mit Pflanzbestand 15.03.1961, KABI MM 1961, S. 14
Kettershausen Kettershausen Linde am Kindergarten 19.03.1996, KABI 1996, S. 132 Aufgehoben mit Verordnung vom 21.07.2006, KABI 30/2006
Kettershausen Kettershausen Linde am Feldkreuz 19.03.1996, KABI 1996, S. 136
Kirchhaslach Kirchhaslach Eiche mit Unterbewuchs 15.02.1952, KABI JII, 1925, S. 17
Kirchheim in Schwaben Kirchheim Linde beim Ziegellachen Kreuz 15.05.1986, KABI 1986, S. 274
Kirchheim in Schwaben Kirchheim Linde beim Johannes-Denkmal 08.07.1988, KABI 1988, S. 302
Kronburg Illerbeuren Linde beim Pfarrhaus 15.03.1961, KABI MM 1961, S. 14
Kronburg Kronburg (Bildstöckl-)Linde 15.03.1961, KABI MM 1961, S. 14
Kronburg Kronburg Friedenslinde 15.03.1961, KABI MM 1961, S. 14 Aufgehoben mit Verordnung vom 3.08.2010 KABl. Nr. 32/2010 S. 261
Lauben bei Memmingen Lauben Alte Eiche am Burgstall 02.08.1988, KABI 1988, S. 418
Legau Legau Eine Linde (auf dem Marktplatz) 20.01.1962, KABI MM 1962, S. 6
Legau Legau Eine Linde (am Zimmerplatz) 20.01.1962, KABI MM 1962, S. 6
Legau Legau Linde am Gasthof Kreuz 11.09.1996, KABI 1996, S. 489
Legau Legau Eine Linde (mit Flurkreuz) 20.01.1962, KABI MM 1962, S. 6
Legau Legau Linde bei Hummels 28.04.1998, KABI 1998, S. 160
Legau Legau Linde (an der Kapelle) 20.01.1962, KABI MM 1962, S. 6
Legau Legau (Dorf)Linde (an der Isnyer Straße) 20.01.1962, KABI MM 1962, S. 6
Legau Legau Vier Kastanien am Magnusdenkmal 20.01.1962, KABI MM 1962, S. 6
Legau Maria Steinbach Zwei Linden am Flurkreuz 15.03.1961, KABI MM 1961, S. 14
Markt Rettenbach Mussenhausen Pestfriedhof 18.02.1965, KABI MM 1965, S. 65
Markt Rettenbach Mussenhausen Eiche 18.02.1965, KABI MM 1965, S. 65
Mindelheim Mindelheim Linde bei den drei Torbögen 28.04.1998, KABI 1998, S. 156
Mindelheim Mindelheim Hermeles-Lindenallee 09.07.1938, Bez ABI MN 1938, S. 199
Mindelheim Nassenbeuren Lindenallee zur Kirche Maria Schnee 21.08.1958, KABI 1958, S. 111
Oberrieden Unterrieden Eiche am Raiffeisenstadel 26.09.1995, KABI 1995, S. 368
Oberrieden Unterrieden Eiche an der Kammel 16.09.1992, KABI 1992, S. 386
Oberschönegg Dietershofen Drei Linden (in Feldflur) 17.06.1949
Oberschönegg Oberschönegg Baumgruppe (am Römerturm) 17.06.1949
Ottobeuren Guggenberg Linde bei Klosterwald 13.09.1988, KABI 1988, S. 493
Ottobeuren Ottobeuren Kastanien-Allee an der Kirche 10.05.1958, KABI MM 1958, S. 19
Ottobeuren Ottobeuren Linden und Baumgruppe am Ulrichsbrunnen 10.05.1958, BezABI MM 1958, S. 19
Ottobeuren Ottobeuren Lindenallee / Staatsstraße 2011 10.05.1958, BezABI MM 1958, S. 19
Pfaffenhausen Egelhofen Dorflinde 09.07.1938, BezABI MN 1958, S. 199
Pfaffenhausen Egelhofen Eiche 09.07.1938, BezABI MN 1958, S. 199
Pfaffenhausen Pfaffenhausen Linden (am Viehmarktplatz) 09.07.1938, BezABI MN 1958, S. 199
Rammingen Oberrammingen Linde (nördlich der Kapelle) 09.07.1938, BezABI MN 1958, S. 199
Salgen Bronnen Sieben Eichen 30.09.1988, KABI 1988, S. 512
Salgen Salgen Alte Linden im Ortsbereich 02.08.1990, KABI 1990, S. 389
Sontheim Attenhausen Kandelaberbirke bei den Einöden 10.09.1996, KABI 1996, S. 486
Stetten Erisried Hainbuche in Feldflur
Stetten Erisried Eiche in Feldflur bei Gronau 30.09.1988, KABI 1988, S. 507
Stetten Stetten Baumgruppe an Kapelle 09.07.1938, BezABI MN 1938, S. 199
Türkheim Türkheim Eiche neben dem Bahngleis 03.03.1994, KABI 1994, S. 95
Türkheim Türkheim Zwei Eichen 27.06.1972, KABI 1972, S. 257
Türkheim Irsingen Linde an der ehemaligen Römerstraße 17.10.2013, KABl. Nr. 41/2013 S. 284
Tussenhausen Mattsies Kirchenlinde 27.01.1992, KABI 1992, S. 54 Aufgehoben durch Verordnung vom 30.10.2002, KABI 45/2002
Unteregg Oberegg Rotbuche 13.10.1966, KABI 1966, S. 264 Aufgehoben durch Verordnung vom 27.12.2001
Winterrieden Winterrieden Dorflinde 17.06.1949, KABI III. Nr. 24/1949 Aufgehoben durch Verordnung vom 30.06.2000, KABI. 2000 S. 233
Winterrieden Winterrieden Alte Weißbuchenhecke Feb. 1952
Woringen Woringen Kastanie an der Hauptstraße 22.12.1995, KABI 1995, S. 5

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]