Altenkirchen (Rügen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Altenkirchen führt kein Wappen
Altenkirchen (Rügen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Altenkirchen hervorgehoben
Koordinaten: 54° 38′ N, 13° 21′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Vorpommern-Rügen
Amt: Nord-Rügen
Höhe: 10 m ü. NHN
Fläche: 22,66 km2
Einwohner: 922 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 41 Einwohner je km2
Postleitzahl: 18556
Vorwahl: 038391
Kfz-Kennzeichen: VR, GMN, NVP, RDG, RÜG
Gemeindeschlüssel: 13 0 73 004
Adresse der Amtsverwaltung: Ernst-Thälmann-Straße 37
18551 Sagard
Webpräsenz: www.amt-nord-ruegen.de/gemeinden/altenkirchen
Bürgermeisterin: Jutta Sill
Lage der Gemeinde Altenkirchen im Landkreis Vorpommern-Rügen
RostockLandkreis Mecklenburgische SeenplatteLandkreis RostockLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Vorpommern-GreifswaldAltenpleenGroß MohrdorfGroß MohrdorfGroß MohrdorfKlausdorf (bei Stralsund)KramerhofPreetz (bei Stralsund)ProhnSaal (Vorpommern)BarthDivitz-SpoldershagenFuhlendorf (Vorpommern)Fuhlendorf (Vorpommern)Fuhlendorf (Vorpommern)Fuhlendorf (Vorpommern)Karnin (bei Barth)Kenz-KüstrowLöbnitz (Vorpommern)LüdershagenPruchtenSaal (Vorpommern)TrinwillershagenBergen auf RügenBuschvitzGarz/RügenGustowLietzowParchtitzPatzigPoseritzRalswiekRappinSehlenAhrenshoopBorn a. DarßDierhagenPrerowWieck a. DarßWustrow (Fischland)FranzburgGlewitzGremersdorf-BuchholzMillienhagen-OebelitzPapenhagenRichtenbergSplietsdorfVelgastWeitenhagen (Landkreis Vorpommern-Rügen)Wendisch BaggendorfElmenhorst (Vorpommern)SundhagenWittenhagenBaabeGöhren (Rügen)Lancken-GranitzSellinMönchgutZirkowGroß KordshagenJakobsdorfKummerow (bei Stralsund)Lüssow (bei Stralsund)Lüssow (bei Stralsund)Neu BartelshagenNieparsPantelitzSteinhagen (Vorpommern)WendorfZarrendorfAltenkirchen (Rügen)BreegeDranskeGloweLohmePutgartenSagardWiek (Rügen)Bad SülzeDettmannsdorfDeyelsdorfDrechowEixenGrammendorfGransebiethHugoldsdorfLindholzTribseesAhrenshagen-DaskowSchlemminRibnitz-DamgartenSemlowAltefährDreschvitzDreschvitzGingstHiddenseeKluisNeuenkirchen (Rügen)Neuenkirchen (Rügen)RambinSamtensSchaprodeSchaprodeTrent (Rügen)Ummanz (Gemeinde)Ummanz (Gemeinde)Ummanz (Gemeinde)BinzGrimmenMarlowPutbusPutbusSassnitzStralsundStralsundSüderholzZingstZingstZingstKarte
Über dieses Bild

Altenkirchen (Audio-Datei / Hörbeispiel Aussprache?/i) ist eine Gemeinde im Landkreis Vorpommern-Rügen auf der zu Rügen gehörenden Halbinsel Wittow in Mecklenburg-Vorpommern. Sie wird vom Amt Nord-Rügen mit Sitz in der Gemeinde Sagard verwaltet. Bekannt ist die Pfarrkirche in Altenkirchen, die dem Ort den Namen gab.

Geografie und Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altenkirchen liegt zwischen der Tromper Wiek im Osten und der offenen Ostsee im Norden. Das Gemeindegebiet umfasst den mittleren Teil der Halbinsel Wittow. Das leicht hügelige Gemeindegebiet ist bis auf die Küstenwälder im Norden und Osten fast waldfrei und wird größtenteils landwirtschaftlich genutzt.

Im Norden der Gemeinde verläuft ein Hochuferweg entlang der Ostseeküste bis zum Kap Arkona. Dieser Weg tangiert das Erholungsgebiet Bakenberg mit Sandstrand unterhalb der Steilküste und des Küstenwalds.

Zur Gemeinde gehören die Ortsteile:

  • Altenkirchen
  • Drewoldke
  • Gudderitz
  • Lanckensburg
  • Mattchow
  • Schwarbe
  • Presenske
  • Wollin
  • Zühlitz

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Bau der Kirche wurde vermutlich schon um 1185 begonnen. In ihr wurde ein Stein aus der Jaromarsburg verbaut, dem Heiligtum des Svantovit von Kap Arkona. Der Stein wird Priesterstein oder Svantevitstein genannt. Ludwig Gotthard Kosegarten war von 1792 bis 1808 Pfarrer an dieser Kirche.

Der Ort war bis 1326 Teil des Fürstentums Rügen und danach des Herzogtums Pommern. Mit dem Westfälischen Frieden von 1648 wurde Rügen und somit auch das Gebiet von Altenkirchen ein Teil von Schwedisch-Pommern. Im Jahr 1815 kam Altenkirchen als Teil von Neuvorpommern zur preußischen Provinz Pommern.

Ab 1818 gehörte Altenkirchen zum Kreis bzw. Landkreis Rügen. Nur in den Jahren von 1952 bis 1955 war es dem Kreis Bergen zugehörig. Die Gemeinde gehörte danach bis 1990 zum Kreis Rügen im Bezirk Rostock und wurde im selben Jahr Teil des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Der seit 1990 wieder so bezeichnete Landkreis Rügen ging 2011 im Landkreis Vorpommern-Rügen auf.

Der abgelegene Ortsteil Drewoldke bildete für den Prediger und Fälscher Gottlieb Samuel Pristaff im 18. Jahrhundert die Lokalität für den angeblichen Runenstein von Drewoldke nach schwedischem Vorbild, der von Pristaff mit Zeichnung und Text auf Rügen und in Vorpommern in Umlauf gebracht wurde. Das Fälscherprodukt wurde von Greifswalder Gelehrten damals für echt gehalten.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch Liste der Baudenkmale in Altenkirchen (Rügen)

  • Pfarrkirche Altenkirchen: Eine romanische, dreischiffige Pfeiler-Basilika von 1168, neben der St.-Marien-Kirche in Bergen die älteste Kirche auf Rügen. Apsis und Chor wurden um 1200 vollendet. Das 6-jochige ursprünglich flachgedeckte Langhaus erhielt in der Spätgotik ein Kreuzrippengewölbe. Der freistehende Glockenstuhl der Kirche stammt aus dem 17. Jahrhundert. Unter den vorhandenen alten Grabwangen auf dem Friedhof befindet sich das Grab des Dichters, Pastors und Professors Ludwig Gotthard Kosegarten.
  • Lanckensburg hieß ursprünglich Zützitz. Im 14. Jahrhundert befand sich das Dorf im Eigentum der Familie von Platen, im 16. Jahrhundert der Normanns, gefolgt von der Familie Bohlen und schließlich vor 1742 von der Familie von der Lancken, die durch Umbenennung 1742 zum Namensgeber wurde. Das Gutshaus wurde in den 1960er Jahren abgerissen. Von dem englischen Landschaftspark, der Ende des 19. Jahrhunderts angelegt wurde, ist nichts mehr zu erkennen. Von der Gutsanlage blieb der mächtige Stallspeicher erhalten, der jedoch verfällt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Altenkirchen (Rügen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2016 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Günter Krieg, Lutz Mohr: Der „Runenstein von Drewoldke“ auf der Insel Rügen – Das Produkt eines Fälschers aus dem 18. Jahrhundert und sein schwedisches Vorbild in Tullstorp/Provinz Skåne. In: Rainer H. Schmeissner (Hrsg.): Beiträge zur Runensteinforschung. Sonderheft der Reihe Steinkreuzforschung. Studien zur deutschen und internationalen Flurdenkmalforschung. Nr. 10, Regensburg 1999, S. 39–49, Abb., Quellen, Literatur u. Anmerkungen.