Trent (Rügen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Trent
Trent (Rügen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Trent hervorgehoben
Koordinaten: 54° 31′ N, 13° 15′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Vorpommern-Rügen
Amt: West-Rügen
Höhe: 5 m ü. NHN
Fläche: 35,4 km²
Einwohner: 711 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 20 Einwohner je km²
Postleitzahl: 18569
Vorwahlen: 038305, 038309
Kfz-Kennzeichen: VR, GMN, NVP, RDG, RÜG
Gemeindeschlüssel: 13 0 73 092
Gemeindegliederung: 12 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Dorfplatz 2
18573 Samtens
Bürgermeister: Jan Müller
Lage der Gemeinde Trent im Landkreis Vorpommern-Rügen
Rostock Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Rostock Landkreis Vorpommern-Greifswald Landkreis Vorpommern-Greifswald Landkreis Vorpommern-Greifswald Altenpleen Groß Mohrdorf Groß Mohrdorf Groß Mohrdorf Klausdorf (bei Stralsund) Kramerhof Preetz (bei Stralsund) Prohn Saal (Vorpommern) Barth Divitz-Spoldershagen Fuhlendorf (Vorpommern) Fuhlendorf (Vorpommern) Fuhlendorf (Vorpommern) Fuhlendorf (Vorpommern) Karnin (bei Barth) Kenz-Küstrow Löbnitz (Vorpommern) Lüdershagen Pruchten Saal (Vorpommern) Trinwillershagen Bergen auf Rügen Buschvitz Garz/Rügen Gustow Lietzow Parchtitz Patzig Poseritz Ralswiek Rappin Sehlen Ahrenshoop Born a. Darß Dierhagen Prerow Wieck a. Darß Wustrow (Fischland) Franzburg Glewitz Gremersdorf-Buchholz Millienhagen-Oebelitz Papenhagen Richtenberg Splietsdorf Velgast Weitenhagen (Landkreis Vorpommern-Rügen) Wendisch Baggendorf Elmenhorst (Vorpommern) Sundhagen Wittenhagen Baabe Gager Göhren (Rügen) Lancken-Granitz Middelhagen Sellin Thiessow Zirkow Groß Kordshagen Jakobsdorf Kummerow (bei Stralsund) Lüssow (bei Stralsund) Lüssow (bei Stralsund) Neu Bartelshagen Niepars Pantelitz Steinhagen (Vorpommern) Wendorf Zarrendorf Altenkirchen (Rügen) Breege Dranske Glowe Lohme Putgarten Sagard Wiek (Rügen) Bad Sülze Dettmannsdorf Deyelsdorf Drechow Eixen Grammendorf Gransebieth Hugoldsdorf Lindholz Tribsees Ahrenshagen-Daskow Schlemmin Ribnitz-Damgarten Semlow Altefähr Dreschvitz Dreschvitz Gingst Hiddensee Kluis Neuenkirchen (Rügen) Neuenkirchen (Rügen) Rambin Samtens Schaprode Schaprode Trent (Rügen) Ummanz (Gemeinde) Ummanz (Gemeinde) Ummanz (Gemeinde) Binz Grimmen Marlow Putbus Putbus Sassnitz Stralsund Stralsund Süderholz Zingst Zingst ZingstKarte
Über dieses Bild

Trent ist eine Gemeinde im Landkreis Vorpommern-Rügen auf der Insel Rügen in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Sie wird vom Amt West-Rügen mit Sitz in der Gemeinde Samtens verwaltet.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick über den Libnitzer Bodden

Trent liegt im Nordwesten des Muttlandes der Insel Rügen ca. 17 km nordwestlich von Bergen auf Rügen. Die Gemeinde wird nach Norden durch den Wieker Bodden und Breetzer Bodden und im Osten durch die Neuendorfer Wiek abgegrenzt. Ein kleiner Teil der Gemeinde grenzt beim Ortsteil Freesen an die Udarser Wiek.

Trent liegt an der alten historischen Handelsstraße, der „Heringsstraße“, die von Stralsund kommend bis auf die Halbinsel Wittow führte.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde gehören die Ortsteile:

  • Fischersiedlung
  • Freesen
  • Ganschvitz
  • Grosow
  • Holstenhagen
  • Jabelitz
  • Libnitz
  • Trent
  • Tribkevitz
  • Vaschvitz
  • Venz
  • Zubzow

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus slawischer Zeit stammt der Burgwall bei Venz. Er wird für das im Gesta Danorum beschriebene Charenza gehalten. Trent wurde 1311 als Turent erstmals erwähnt. Bis 1326 war es Teil des Fürstentums Rügen und danach des Herzogtums Pommern. Mit dem Westfälischen Frieden von 1648 wurde Rügen ein Teil von Schwedisch-Pommern. 1815 kam Trent als Teil von Neuvorpommern zur preußischen Provinz Pommern.

Seit 1818 gehörte Trent zum Kreis bzw. Landkreis Rügen und von 1952 bis 1955 dem Kreis Bergen. Die Gemeinde gehörte danach bis 1990 zum Kreis Rügen im Bezirk Rostock. Der seit 1990 wieder so bezeichnete Landkreis Rügen ging 2011 im Landkreis Vorpommern-Rügen auf.

Libnitz: Das Gut war seit dem 13. Jahrhundert im Besitz der Rügenschen Fürsten und seit 1747 von zwei Geistlichen aus Bergen. Fritz Alfred Meyer-Sarnow (Millionenmeier), erwarb aus ererbten Mitteln nach 1900 das Gut und baute um 1912 das etwas expressionistische zweigeschossige differenzierte Gutshaus (Schloss) Libnitz mit seinem prägenden Turm.

Vaschvitz: Das sanierte Gutshaus stammt vom Anfang des 19. Jahrhunderts.

Venz: Das Gut war im Besitz der Familien von Raleke (um ab 1486), von Platen (ab 1563) und Berger (1924–1945 und ab 1996). Das barocke, zweigeschossige Gutshaus vom Ende des 16. Jahrhunderts wurde im 17. Jahrhundert umgebaut und erhielt nun Satteldach, zwei Zwerchgiebel und die Schweifgiebel. Hier verbrachte Gebhard Leberecht von Blücher in seiner Jugend bei seiner Schwester die Ferien.

Rittergut Zubzow um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Zubzow war ab dem 13. Jahrhundert im Besitz der Familie von Platen. Von 1430 bis 1536 war der Besitz an das Frauenkloster in Bergen auf Rügen gegangen. Nach der Säkularisierung des Klosters gingen dessen Besitzungen an die Herzöge und wurden damit Dominal. Die Platens kamen aber wieder in den Besitz und blieben es bis Ende des 19. Jahrhunderts. Von 1871 bis in die 1920er Jahre bewirtschaftete dann die Familie Ehrhard das Gut Subzow. Wie bei vielen Gütern nach der Weltwirtschaftskrise wurde das bankrotte Anwesen aufgesiedelt. Den Resthof mit knapp 122 ha und das Herrenhaus behielt aber Otto Ehrhard bis 1945. Das 1910 erbaute Herrenhaus, der Vorgängerbau mit ähnlichen Konturen war abgebrannt. Die Wirtschaftsgebäude des Gutes wurden größtenteils zu Wohnzwecken umgebaut. Vom ursprünglichen Barockpark blieben nur noch die Konturbaumreihen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschlossene Kastanienallee von Trent zur Wittower Fähre

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 19. September 2000 durch das Innenministerium genehmigt und unter der Nr. 224 der Wappenrolle von Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Blasonierung: „Durch Wellenschnitt geteilt von Grün über Gold; ein Nesselblatt in verwechselten Farben, belegt oben mit dem schwarzen Flugbild eines Seeadlers, unten mit einer von je einem goldenen Kastanienblatt beseiteten goldenen Pflugschar.“ [2]

Das Wappen wurde von dem Sagarder Gerhard Koggelmann gestaltet.

Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flagge wurde am 26. März 2001 durch das Innenministerium genehmigt.

Die Flagge der Gemeinde Trent ist mittels einer wellenförmigen Teilungslinie gleichmaßig längs gestreift von Gelb - Grün. In der Mitte des Flaggentuchs liegt, auf jeweils zwei Drittel der Höhe des gelben und des grünen Streifens übergreifend, das Gemeindewappen. Die Länge des Flaggentuchs verhält sich zur Höhe wie 5:3.

Die Flagge wurde vom Heraldiker Gerhard Koggelmann gestaltet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche St. Katharinen Trent Außenansicht
Vorlaubenstallscheune (Restruine) Pfarrgehöft Trent
Kirche, Kirchhof und Denkmal Trent
  • Gutshaus (Schloss) Libnitz, ein um 1912 im etwas expressionistischen Stil erbauter zweigeschossiges Backsteinbau, mit weitreichenden Stallungen und dem nach griechisch-antikem Vorbild erbauten Mausoleum.
  • St. Katharinen-Kirche: Erstmals 1318 erwähnte Kirche der Backsteingotik; 2007 als Wegekirche geweiht.
  • Vorlaubenstallscheune auf dem Pfarrgehöft Trent
  • Gutshaus Vaschvitz: Eingeschossiger Putzbau vom Anfang des 19. Jahrhunderts mit Zwerchgiebel
  • Gutshaus Venz: Barocker, zweigeschossiger Putzbau vom Ende des 16. Jh. und Umbau im 17. Jh.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie für die gesamte Insel ist auch für die Gemeinde Trent der Tourismus die wichtigste Einnahmequelle. In der landwirtschaftlich geprägten dörflichen Umgebung stehen Gästen Unterkünfte in Ferienwohnungen und Pensionen unterschiedlicher Kategorien sowie das Lindner Hotel & Spa Rügen in Vaschvitz zur Verfügung. Zum Ort gehören Reiterhof, öffentlich zugängliche Sauna/Wellness, Friseur, Ärzte und eine Filiale der Volksbank.

Verkehr

Über den Rassower Strom beim Ortsteil Fischersiedlung verbindet die Wittower Fähre das Muttland mit der Halbinsel Wittow. Über diese führt auch die Landstraße 30 von Bergen über Trent nach Altenkirchen. In Trent zweigt die einzige Straße nach Schaprode ab, von dort aus verkehren Fähren zur Insel Hiddensee.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gemeindeteil Vaschvitz (Fähranleger der Wittower Fähre) wurden am 14. Februar 2006 die ersten toten Höckerschwäne gefunden, die in Deutschland auf Grund der Vogelgrippe H5N1 verendet waren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hubertus Neuschäffer: Vorpommerns Schlösser und Herrenhäuser. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft 1993, S. 224, ISBN 3-88042-636-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2014 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Hauptsatzung § 1 Abs.2 (PDF; 2,2 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trent (Rügen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien