Eixen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Eixen
Eixen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Eixen hervorgehoben
Koordinaten: 54° 10′ N, 12° 43′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Vorpommern-Rügen
Amt: Recknitz-Trebeltal
Höhe: 19 m ü. NHN
Fläche: 55,98 km2
Einwohner: 773 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 14 Einwohner je km2
Postleitzahl: 18334
Vorwahl: 038222
Kfz-Kennzeichen: VR, GMN, NVP, RDG, RÜG
Gemeindeschlüssel: 13 0 73 022
Adresse der Amtsverwaltung: Karl-Marx-Straße 18
18465 Tribsees
Webpräsenz: www.eixen.info
Bürgermeister: André Bonitz (Eine Liste für Eixen/ELFE)
Lage der Gemeinde Eixen im Landkreis Vorpommern-Rügen
RostockLandkreis Mecklenburgische SeenplatteLandkreis RostockLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Vorpommern-GreifswaldAltenpleenGroß MohrdorfGroß MohrdorfGroß MohrdorfKlausdorf (bei Stralsund)KramerhofPreetz (bei Stralsund)ProhnSaal (Vorpommern)BarthDivitz-SpoldershagenFuhlendorf (Vorpommern)Fuhlendorf (Vorpommern)Fuhlendorf (Vorpommern)Fuhlendorf (Vorpommern)Karnin (bei Barth)Kenz-KüstrowLöbnitz (Vorpommern)LüdershagenPruchtenSaal (Vorpommern)TrinwillershagenBergen auf RügenBuschvitzGarz/RügenGustowLietzowParchtitzPatzigPoseritzRalswiekRappinSehlenAhrenshoopBorn a. DarßDierhagenPrerowWieck a. DarßWustrow (Fischland)FranzburgGlewitzGremersdorf-BuchholzMillienhagen-OebelitzPapenhagenRichtenbergSplietsdorfVelgastWeitenhagen (Landkreis Vorpommern-Rügen)Wendisch BaggendorfElmenhorst (Vorpommern)SundhagenWittenhagenBaabeGöhren (Rügen)Lancken-GranitzSellinMönchgutZirkowGroß KordshagenJakobsdorfKummerow (bei Stralsund)Lüssow (bei Stralsund)Lüssow (bei Stralsund)Neu BartelshagenNieparsPantelitzSteinhagen (Vorpommern)WendorfZarrendorfAltenkirchen (Rügen)BreegeDranskeGloweLohmePutgartenSagardWiek (Rügen)Bad SülzeDettmannsdorfDeyelsdorfDrechowEixenGrammendorfGransebiethHugoldsdorfLindholzTribseesAhrenshagen-DaskowSchlemminRibnitz-DamgartenSemlowAltefährDreschvitzDreschvitzGingstHiddenseeKluisNeuenkirchen (Rügen)Neuenkirchen (Rügen)RambinSamtensSchaprodeSchaprodeTrent (Rügen)Ummanz (Gemeinde)Ummanz (Gemeinde)Ummanz (Gemeinde)BinzGrimmenMarlowPutbusPutbusSassnitzStralsundStralsundSüderholzZingstZingstZingstKarte
Über dieses Bild

Eixen ist eine Gemeinde im Landkreis Vorpommern-Rügen. Die Gemeinde liegt südöstlich von Ribnitz-Damgarten. Seit dem 13. Februar 2004 gehört die Gemeinde zum Amt Recknitz-Trebeltal mit Sitz in der Stadt Tribsees.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eixen liegt etwa sieben Kilometer nordöstlich von Bad Sülze und gute acht Kilometer nördlich von Tribsees. Die Bundesautobahn 20 ist über die Anschlüsse Tribsees (ca. 15 km) und Bad Sülze (ca. 14 km) zu erreichen. Im Süden grenzt die Recknitz an das Gemeindegebiet. Hier befindet sich das Naturschutzgebiet Unteres Recknitztal. Der einzig nennenswerte See im Gemeindegebiet ist der Eixener See.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bisdorf
  • Ravenhorst (Alt- und Neu-Ravenhorst)
  • Spiekersdorf
  • Leplow
  • Forkenbeck
  • Kavelsdorf
  • Stormsdorf
  • Wohsen
  • Eixen

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bronzezeitliche Spuren zeigten sich mit der Entdeckung des Pferdegeschirrdepots von Stormsdorf.

Nach kurzer Zugehörigkeit zum Fürstentum Rügen fiel Eixen 1326 an das Herzogtum Pommern.

Nach dem Dreißigjährigen Krieg bis 1815 gehörte die Gegend zu Schwedisch-Pommern und danach zur preußischen Provinz Pommern. Die Gemeinde war bis 1952 Teil des Landkreises Franzburg-Barth und gehörte danach bis 1994 zum Kreis Ribnitz-Damgarten im Bezirk Rostock.

Die Gemeinde Eixen in der jetzigen Größe besteht seit dem 13. Juni 1999. Dabei fusionierten die Gemeinden Eixen, Kavelsdorf und Ravenhorst zur Großgemeinde Eixen.[2] Seit dem 15. Februar 2004 gehört die Gemeinde zum Amt Recknitz-Trebeltal, zuvor gehörte die Gemeinde zum Amt Bad Sülze.

Eixen und Bisdorf wurden erstmals urkundlich 1248 erwähnt, als Fürst Jaromar II. von Rügen die Gegend dem Bischof von Schwerin schenkte. Der Ortsteil Eixen wurde nach dem Gründer Ritter Henricus de Ecse benannt. Er stammte aus dem Dorfe Eichsen, welches heute Mühlen Eichsen ist. 1322 wurde Kavelsdorf als Kaboldesdorf erwähnt. Forkenbeck wurde vom Ritter Arnoldus de Vorkenbeke (aus dem Westfälischen Dorf Forkenbeck) im 13. Jahrhundert gegründet. Die erste Erwähnung war bereits 1226.[3]

Forkenbeck wurde nach 1226 erwähnt, als Ritter Arnoldus de Vorkenbeke aus dem westfälischen Dorf Forkenbeck (in Münster) sich hier ansiedelte. Das Gut besaßen danach u. a. die Familien von Hagens (bis 1370) und von Behr bzw. von Behr-Negendank (bis 20. Jh.) bis es in den 1920er-Jahren aufgesiedelt wurde. 1952 entstand die LPG Rosa Luxemburg, die sich später mit der LPG Eixen vereinigte. Das eingeschossige Gutshaus stammt von um 1800.

Kavelsdorf: Vermutlich befand sich hier im frühen Mittelalter bereits eine Burg mit Standort am Kirchhof. 1301 schenkte Fürst Nicolaus II. von Werle dem Ritter von Kabold hier eine Hufe. Das Gut soll im 14. Jahrhundert dem Geschlecht Rüze gehört haben, später dann den Oertzen (Adelsgeschlecht) und in jüngerer Zeit den Behr-Negendanck.[4]

Leplow: Das eingeschossige Gutshaus Leplow mit einem mittigen Zwerchgiebel wurde 1850 errichtet. Nach 1945 wurden hier Wohnungen, ein Gemeinderaum und ein kleiner Laden eingerichtet.

Ravenhorst: Das eingeschossige Gutshaus wurde zwischen 1806 und 1830 als Fachwerkbau errichtet. Letzte Gutsbesitzer war die Familie von Behr-Negendank. Seit nach 1945 befindet es sich im Besitz der Gemeinde und wird bewohnt.

Spiekersdorf: Das Gutshaus ist ein Fachwerkbau mit Mittelrisalit aus dem 18. Jahrhundert.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der seit 2009 amtierende bis dahin parteilose Bürgermeister der Gemeinde, André Bonitz, trat Anfang Mai 2012 der Piratenpartei bei. Damit war Eixen deutschlandweit die erste Gemeinde, in der die Piratenpartei einen Bürgermeister stellte.[5] Seit der Kommunalwahl 2015 vertritt Andre D. Bonitz die Gemeinde Eixen wieder als parteiloser Bürgermeister.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde wurde am 26. Juni 2017 durch das Innenministerium genehmigt und unter der Nr. 363 der Wappenrolle des Landes Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Blasonierung: „Über goldenem Wellenschildfuß, darin ein schwarzes Hirschgeweih mit Grind, in Blau eine bewurzelte goldene Eiche mit 9 goldenen Früchten, darauf in einem Herzschild in Grün ein goldener, silbern bewehrter Adler.“[6]
Wappenbegründung: Da auf dem Gemeindegebiet der inzwischen seltene Schreiadler zu finden ist, wurde dieser als Wappenfigur von der Gemeindevertretung ausgesucht. Die Eichensymbolik bezieht sich auf den Ortsnamen. Neun Eicheln auf dem Wappen symbolisieren die neun Ortsteile der Gemeinde. Das Hirschgeweih steht für Jagdtradition und -schule und der Wellenschildfuß bezieht sich auf die Seen auf dem Gemeindegebiet. Die verwendeten Symbole geben landschaftliche und volksetymologische Besonderheiten der Gemeinde angemessen wieder.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkirche in Eixen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eixen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2016 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1999
  3. Robert Klempin, Gustav Kratz: Matrikeln und Verzeichnisse der Pommerschen Ritterschaft. Berlin 1865.
  4. Gutshaus Kavelsdorf. In: Gutshäuser und Schlösser in Mecklenburg-Vorpommern. Jahr?, OCLC 724992924
  5. Pirat wird Bürgermeister in Vorpommern. In: Welt online. 4. Mai 2012.
  6. Eixen: Mit eigenem Wappen in die Zukunft. In: Ostsee-Zeitung. 26. Juni 2017.