Koninklijke Luchtmacht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koninklijke Luchtmacht
Hoheitszeichen (Kokarde) der Königlichen Niederländischen Luftstreitkräfte
Hoheitszeichen
Aufstellung Juli 1913
Land NiederlandeNiederlande Niederlande
Streitkräfte Niederländische Streitkräfte
Typ Teilstreitkraft (Luftstreitkräfte)
Stärke ca. 7500
Hoofdkwartier luchtmacht Breda[1]
Leitung
Commandant Luchtstrijdkrachten Lieutenant-generaal Dennis Luyt
Insignien
Flugzeugkokarde Kokarde
Low Visibility Kokarde Low Visibility
Luftfahrzeuge
Kampfflugzeug/
-hubschrauber
F-16, AH-64
Ausbildung PC-7
Transportflugzeug/
-hubschrauber
C-130H-30/C-130H, KDC-10, Gulfstream IV, CH-47, AS 332, NH90, Dauphin

Die Koninklijke Luchtmacht (deutsch: Königliche Luftstreitkräfte) der Niederlande, kurz KLu, ist eine der vier niederländischen Teilstreitkräfte. Die Luftstreitkräfte werden von einem Generalleutnant geführt, aktuell Dennis Luyt, und haben eine Stärke von etwa 7500 Personen, davon 6500 Soldaten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Königlichen Luftstreitkräfte sind die jüngste Teilstreitkraft der Niederländischen Streitkräfte. Anfangs verfügten die Niederlande nur über Luftverbände der Armee (Luchtvaartafdeeling oder abgekürzt LVA), die im Juli 1913 auf dem Militärflugplatz Soesterberg gegründet wurden.[2] 1913 hatte dieser Heeresteil lediglich ein (geliehenes) Flugzeug im Einsatz, die Brik, das wenige Monate später durch drei französische Farman ergänzt wurde. Im Ersten Weltkrieg (1914–1918) wurden vor allem Aufklärungs- und Navigationsflüge durchgeführt.

Nach dem Ende des Krieges wurden die Verteidigungsausgaben in ganz Europa wieder gesenkt, was auch vor den Luftstreitkräften der Niederlande nicht halt machte. In dieser Zeit, zwischen den Jahren 1919 und 1940, entstand das erste Kunstflugteam, übersetzt „fünf Finger einer Hand“ genannt. Die Ausrüstung bestand unter anderem aus 56 Maschinen des Typs Fokker C-1 und 20 Einsitzern des Typs Fokker D.VII, ergänzt durch einige wenige Fokker C.5. Diese Maschinen bildeten bis zum deutschen Überfall 1940 das Rückgrat der niederländischen Luftstreitkräfte.[2]

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zweiten Weltkrieg (1939–1945) bestand die Fluggeräte-Ausrüstung der niederländischen Luftstreitkräfte aus Mustern vorwiegend einheimischer Produktion. Die insgesamt rund 140 Flugzeuge waren auf fünf Stützpunkten (Amsterdam-Schiphol, De Kooy, ’s-Gravenhage, Bergen und Rotterdam-Waalhaven) stationiert und unterstanden hauptsächlich dem Commando Luchtverdedeging („Kommando Luftverteidigung“). Die niederländische Führung hatte sich ab 1939 darum bemüht, ihre Luftstreitkräfte mit ausländischen Flugzeugmustern auszurüsten. Die meisten der in den USA bestellten Flugzeuge konnten aber nicht mehr rechtzeitig vor der deutschen Invasion ausgeliefert werden und wurden nach Großbritannien oder Niederländisch-Indien weitergeleitet.

Bereits in den ersten Tagen des deutschen Angriffs gelang es den Deutschen, einen großen Teil der in den Niederlanden stationierten Maschinen (vorwiegend am Boden) zu zerstören, allerdings nicht ohne dabei selbst erhebliche Verluste hinzunehmen. In den Niederlanden war zwar registriert worden, dass eine große Anzahl deutscher Flugzeuge das Land überflog, man ging aber davon aus, dass bereits im ersten Weltkrieg hier nur die Neutralität des Landes verletzt würde, um in diesem Falle Großbritannien anzugreifen; letztendlich stellte dies jedoch den Angriff auf alle Flugplätze dar, auf denen die niederländischen Luftstreitkräfte ihre Flugzeuge disloziert hatten. Insbesondere die Fokker D.XXI und Fokker G.I erwiesen sich als ernstzunehmende Gegner. Als die Niederlande am 15. Mai kapitulierten, waren nur noch etwa 25 % ihres Anfangsinventars übrig geblieben, die niederländische Luftstreitkräfte selbst konnten 345 Flugzeuge zerstören, davon 222 Junkers Ju 52, was zu diesem Zeitpunkt etwa 75 % der Transportflotte ausmachte.[2]

Die Kolonie Niederländisch-Indien unterhielt eigene Luftstreitkräfte, die Militaire Luchtvaart van het Koninklijk Nederlands-Indisch Leger (ML-KNIL, „Militärluftfahrt der Königlich-Niederländisch-Indischen Armee“), die zahlenmäßig stärker waren als die Luftstreitkräfte im Mutterland. Die in Niederländisch-Indien eingesetzten Flugzeuge erfuhren deutlich geringere Verluste und setzten den Kampf gegen Japan auch nach dem Ende des Westfeldzuges fort. Nachdem die Kolonie im März 1942 von den Streitkräften Japans überrannt worden war, kämpfte das verbliebene niederländische Personal in Australien auf Seiten der Alliierten weiter und wurde mit vorwiegend amerikanischen Flugzeugen ausgestattet.

Die folgenden Tabellen zeigen eine Übersicht über die Ausrüstung der Niederländischen Luftstreitkräfte im Zweiten Weltkrieg:

Im Frühjahr 1940 im Mutterland stationiert:[3]

Flugzeug Herkunftsland Typ / Einsatzbereich Baujahr Verfügbare Stückzahl
Douglas DB-8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Leichter Bomber 1934 18
Fokker C.V NiederlandeNiederlande Niederlande Aufklärung und Bodenunterstützung 1925 36
Fokker C.X NiederlandeNiederlande Niederlande Aufklärung und Bodenunterstützung 1933 20
Fokker D.XXI NiederlandeNiederlande Niederlande Jagdflugzeug 1936 36
Fokker G.I NiederlandeNiederlande Niederlande Schweres Jagdflugzeug 1937 27
Fokker T.V NiederlandeNiederlande Niederlande Mittelschwerer Bomber 1937 16 (nur 9 einsatzbereit)
Fokker T.VIII-W NiederlandeNiederlande Niederlande Torpedobomber 1938 11
Koolhoven FK.51 NiederlandeNiederlande Niederlande Trainingsflugzeug 1935 59
Koolhoven FK.52 NiederlandeNiederlande Niederlande Aufklärung und Bodenunterstützung 1937 5

Von 1940 bis zur Eroberung durch Japan im Frühjahr 1942 in Niederländisch-Indien stationiert:[4]

Flugzeug Herkunftsland Typ / Einsatzbereich Baujahr Verfügbare Stückzahl
Brewster B-339 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Jagdflugzeug 1939 72
Curtiss H-75 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Jagdflugzeug 1939 20
Curtiss-Wright CW-21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Jagdflugzeug 1939 25
Glenn-Martin 139 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Mittelschwerer Bomber 1932 117
Hawker Hurricane Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Jagdflugzeug 1936 24
Koolhoven FK.51 NiederlandeNiederlande Niederlande Trainingsflugzeug 1935 59

Bestellte Flugzeuge, die nicht ausgeliefert wurden (umfasst Bestellungen für die Streitkräfte in den Niederlanden und in den Kolonien):

Flugzeug Herkunftsland Typ / Einsatzbereich Baujahr Bestellte Stückzahl
Brewster SB2A Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Sturzkampfbomber 1939 162
Douglas DB-7C Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Mittelschwerer Bomber 1939 48 [5]
Koolhoven FK.58 NiederlandeNiederlande Niederlande Jagdflugzeug 1939 36

Nach der Besetzung der Niederlande wurden innerhalb der Royal Air Force drei niederländische Staffeln aufgestellt, die 320., 321. und 322. Staffel, die nach dem Krieg in die niederländischen Luftstreitkräfte überführt wurden, wobei letztere, nachdem sie sich nach Ende des Krieges noch einige Zeit in Wunstorf aufgehalten hatte, noch heute aktiv ist.[2]

Kalter Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoaufnahme von verschiedenen Flugzeugen der Luftstreitkräfte im Jahr 1961. Niederländische Wochenschau.

Während des Kalten Krieges waren die Luftstreitkräfte der Niederlande in das Luftverteidigungssystem der NATO als Teil der Second Allied Tactical Air Force (2ATAF) eingebunden. Als Kampfflugzeuge wurden zu dieser Zeit zunächst Maschinen des Typs Lockheed F-104 Starfighter eingesetzt, in einigen Staffeln auch Northrop NF-5. ab 1979 begann die Umrüstung auf die noch heute verwendeten General Dynamics F-16. Daneben wurden mehrere Flugabwehreinheiten mit dem Waffensystem HAWK aufgestellt, das später mit dem System MIM-104 Patriot modernisiert wurde.[6]

Nach 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ende des Kalten Krieges wurde die niederländischen Luftstreitkräfte modernisiert und nicht mehr benötigte Militärflugplätze geschlossen, wie etwa in Ypenburg. Auch die Flotte der Transportflugzeuge, bisher auf Kurzstreckentransporte innerhalb der Niederlande und ins nahe europäische Ausland ausgelegt und zu diesem Zweck mit Fokker F-27 ausgerüstet, durch den Kauf von vier Hercules-Transportern aufgewertet. Die ersten Besatzungen waren dabei von 1994 bis Ende 1995 im belgischen Melsbroek stationiert, um von den dortigen Transportfliegern Erfahrungen abschöpfen zu können. Die Transportflugzeuge unterstehen mittlerweile dem European Air Transport Command in Eindhoven.[7]

Zum Einsatz kam sie während der Operation Allied Force, der Operation Enduring Freedom sowie dem NATO-Einsatz in Afghanistan. Mit ihrem Solo Display Team unterhalten die niederländischen Luftstreitkräfte seit 1979 eine Kunstflugstaffel, die mit Einzelvorführungen von Kampfflugzeugen das Können der Piloten und die Leistungsfähigkeit der Luftstreitkräfte unter Beweis stellen soll.

Joint Falcon/Allied Force in Kosovo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. März 1999 begann offiziell die NATO-Mission Allied Force. Von den mehr als 37.000 Missionen, die während Allied Force geflogen wurden, nahmen niederländische Flieger 1194 (mehr als 7,5 %) auf sich. Kurz nach dem Beginn der Operation wurde eine jugoslawische MiG-29 von einer niederländischen F-16AM abgeschossen. In späteren Phasen waren die niederländischen Luftstreitkräfte auch an Luftangriffen auf Ziele am Boden beteiligt.

Operation Enduring Freedom und NATO-Einsatz in Afghanistan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2002 wurde ein multinationales Geschwader von 18 niederländischen, dänischen und norwegischen F-16 sowie ein niederländischer KDC-10-Tanker auf die Manas Air Base in Kirgisistan verlegt. Im Februar 2006 wurden vier niederländische sowie vier norwegische F-16 im 1st Netherlands-Norwegian European Participating Forces Expeditionary Air Wing (1 NLD/NOR EEAW) zusammengefasst. 2006 beteiligten sich die niederländischen Luftstreitkräfte mit sechs F-16, sechs Eurocopter Cougar und sechs AH-64-Angriffshubschraubern an der NATO-Offensive in Süd-Afghanistan. Am 31. August 2006 starb ein niederländischer Pilot, als sein Flugzeug in Helmand abstürzte.

Zukünftige Anschaffungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Zukunft wird die F-16 durch die F-35 von Lockheed Martin ersetzt, die eine Ausschreibung gegen den Eurofighter, die Rafale, die F/A-18, die F-16E/F sowie die schwedische Saab JAS-39 Gripen gewann. 30–36 F-35A sollen gekauft werden,[8] die erste für die Niederlande bestimmte Maschine des neuen Typs landete am 23. Mai 2016 zum ersten Mal auf dem Fliegerhorst in Leeuwarden.[9]
  • Die niederländische Verteidigungsministerin Jeanine Hennis-Plasschaert gab am 21. November 2013 bekannt, dass die Niederlande vier MQ-9-Drohnen beschaffen wollen, die zunächst ab 2017 eingesetzt werden sollen. Die Drohnen sollen unbewaffnet sein und der Aufklärung dienen.[10]

Stützpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koninklijke Luchtmacht (Niederlande)
Vliegbasis Eindhoven
Vliegbasis Eindhoven
Vliegbasis Gilze-Rijen
Vliegbasis Gilze-Rijen
Vliegbasis Leeuwarden
Vliegbasis Leeuwarden
Vliegbasis Volkel
Vliegbasis Volkel
Vliegbasis Woensdrecht
Vliegbasis Woensdrecht
Vliegbasis Den Helder
Vliegbasis Den Helder
Vliegbasis Soesterberg1911–2008
Vliegbasis Soesterberg
1911–2008
Vliegbasis Twente1940–2007
Vliegbasis Twente
1940–2007
Vliehors
Vliehors
Militair Luchtvaart Terrein Deelen
Militair Luchtvaart Terrein Deelen
  • Aktuelle Stützpunkte der Koninklijke Luchtmacht
  • Geschlossene Fliegerhorste
  • Übungsgelände

Das Hauptquartier der Luftstreitkräfte, als Hoofdkwartier luchtmacht bezeichnet, befindet sich in der in Nordbrabant gelegenen Stadt Breda. Nach Schließung der Flugbasen Twente und Soesterberg in den Jahren 2007/2008 unterhalten die Niederlande zur Zeit fünf größere Militärflugplätze, wobei geplant ist, den Fliegerhorst in Leeuwarden zu schließen, sobald die F-35 eingeführt worden ist:

Ein kleinerer Platz beherbergt die Bordhubschrauber der Marine, die zusammen mit den Luftstreitkräften einem gemeinsamen Kommando unterstehen:

Als indirekten Stützpunkt nutzen die Streitkräfte den Schießplatz Vliehors auf der Insel Vlieland. Dies ist das einzige Gelände der niederländischen Streitkräfte, auf dem von Kampfflugzeugen der Angriff auf Bodenziele trainiert werden kann.[11] Die Ausbildung erfolgt in den USA. Die mit AH-64 und einigen wenigen CH-47 ausgerüstete 302. Staffel ist im texanischen Fort Hood stationiert und die 148. Fighter Squadron, nominell Teil der Arizona Air National Guard in Tucson, schult auf der F-16. Zudem werden auch die Transportflieger in den Vereinigten Staaten ausgebildet.

Dienstgradabzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaften/Unteroffiziere
OR-1 OR-2 OR-3 OR-4 OR-5 OR-6 OR-7 OR-8 OR-9
Nl-luchtmacht-soldaat der 3e klasse.svg Nl-luchtmacht-soldaat der 2e klasse.svg Nl-luchtmacht-soldaat der 1e klasse.svg Nl-luchtmacht-korporaal.svg Nl-luchtmacht-korporaal der 1e klasse.svg Nl-luchtmacht-sergeant.svg Nl-luchtmacht-sergeant der 1e klasse.svg Nl-luchtmacht-sergeant majoor.svg Nl-luchtmacht-adjudant onderofficier.svg
Soldaat der 3de klasse Soldaat der 2de klasse Soldaat der 1ste klasse Korporaal Korporaal der 1e klasse Sergeant Sergeant der 1e klasse Sergeant-Majoor Adjudant-Onderofficier
Offiziere
OF(D) OF-1 OF-2 OF-3 OF-4 OF-5 OF-6 OF-7 OF-8 OF-9
Nl-luchtmacht-vaandrig.svg Nl-luchtmacht-tweede luitenant.svg Nl-luchtmacht-eerste luitenant.svg Nl-luchtmacht-kapitein.svg Nl-luchtmacht-majoor.svg Nl-luchtmacht-luitenant kolonel.svg Nl-luchtmacht-kolonel.svg Nl-luchtmacht-commodore.svg Nl-luchtmacht-generaal majoor.svg Nl-luchtmacht-luitenant generaal.svg Nl-luchtmacht-generaal.svg
Vaandrig Tweede-Luitenant Eerste-Luitenant Kapitein Majoor Luitenant-Kolonel Kolonel Commodore Generaal-Majoor Luitenant-Generaal Generaal

Die Dienstgradabzeichen der niederländischen Luftstreitkräfte sind an das NATO-System angepasst und entsprechen in ihrer Bezeichnung ungefähr den deutschen Dienstgradabzeichen. Lediglich beim Dienstgrad des Commodore wird hier die englische Bezeichnung genutzt, während die deutsche Bezeichnung, die aus dem amerikanischen übernommen wurde, der Brigadegeneral ist.

Der höchste Dienstgrad, den ein Soldat in den Luftstreitkräften erreichen kann, ist der des Luitenant-Generaal in der Dienststellung des Commandant Luchtstrijdkrachten, vergleichbar mit dem Inspekteur der Luftwaffe in der Bundeswehr.

Aktuelle Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende 2013[12]

Flugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftfahrzeuge Foto Herkunft Verwendung Version Aktiv Bestellt Anmerkungen
Kampfflugzeuge
Fokker F-16 Fighting Falcon Dutch F-16 performing in Kecskemet corr1.jpg NiederlandeNiederlande Niederlande/
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Mehrzweckkampfflugzeug F-16AM 65 werden durch F-35 ersetzt
Lockheed Martin F-35 Lightning II RNLAF F-35 F-001 01.jpg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Mehrzweckkampfflugzeug F-35A 2* 35 * noch nicht einsatzfähig
Transport- und Tankflugzeuge
Lockheed C-130 Hercules A2726-Netherlands-Hercules-G-273-RIAT2013.JPG Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Militärischer Transporter C-130H

C-130H-30

2

2

McDonnell Douglas KC-10 Extender F-16 Vipers NL Air Force Days (9323098356).jpg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Tank- und Transportflugzeug 2 Soll in Zusammenarbeit mit Polen und Norwegen durch A330 MRTT ersetzt werden [13]
Gulfstream IV Gulfstream IV RNLAF.jpg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten VIP-Transport 1 Außerdienststellung geplant
Schulflugzeuge
Fokker F-16 Fighting Falcon General Dynamics (Fokker) F-16B Fighting Falcon (401), Netherlands - Air Force AN0854829.jpg NiederlandeNiederlande Niederlande/
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
doppelsitzige Kampfflugzeuge F-16BM 9
Pilatus PC-7 „Turbo Trainer“ Pilatus.pc-7.fairford2006.arp.jpg SchweizSchweiz Schweiz Trainingsflugzeug 13

Im Rahmen des Strategic Airlift Capability-Programms werden von den Niederlanden und den anderen Teilnehmerstaaten zudem drei C-17 Globemaster III betrieben, die für den militärischen strategischen Lufttransport genutzt werden können.

Helikopter-Kommando[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abschuss von Malaysia-Airlines-Flug 17 gab die Regierung im September 2014 bekannt, drei weitere CH-47F Chinook zu ordern und einige außer Dienst gestellte AS-532U2 Cougar zu reaktivieren.

Luftfahrzeuge Foto Herkunft Verwendung Version Aktiv Bestellt Anmerkungen
Boeing AH-64 Apache A2488-Netherlands-Apache-Q-16-RIAT2013.JPG Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Kampfhubschrauber AH-64D 28
Aérospatiale AS532 Cougar Eurocopter AS-532U2 Cougar Mk2, Netherlands - Air Force AN1748533.jpg FrankreichFrankreich Frankreich Transporthubschrauber 8
Boeing CH-47 Chinook Chinook.ch-47d.d-101.rnethaf.arp.jpg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Schwerer Transporthubschrauber CH-47D
CH-47F(NL)
11
6
2015 14 CH-47F bestellt
NHIndustries NH90 NFH90.JPG Europaische UnionEuropäische Union Europäische Union Bordhubschrauber NH90 NFH 20[14] Acht Maschinen werden von der 300. Squadron der Luftstreitkräfte betrieben und zwölf von der 860. Squadron der Marine
Eurocopter Dauphin 2 Eurocopter AS-365N-3 Dauphin 2, NHV - Noordzee Helikopters Vlaanderen AN1783921.jpg FrankreichFrankreich Frankreich Search and rescue 3 Wird von der Noordzee Helikopters Vlaanderen im Auftrag der Küstenwache[15] verwendet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Niederländische Luftstreitkräfte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vliegbases en luchtmachtonderdelen. In: Koninklijke Luchtmacht. Abgerufen am 29. Oktober 2016 (niederländisch).
  2. a b c d Mozes W. Weers: Military Affairs Abroad – Seventy Years of Netherlands Air Force History. In: Air University Review. Mai 1985, abgerufen am 29. Oktober 2016 (englisch).
  3. Waroverholland.nl – englischsprachige Seite zum Thema
  4. Kurzer (engl.) Artikel über die Königlich-Niederländisch-Indischen Luftstreitkräfte ML-KNIL (DOC-Datei; 25 kB)
  5. Bomber auf ATT.net
  6. Royal Netherlands Air Force History. In: Milavia.net. Abgerufen am 29. Oktober 2016 (englisch).
  7. Mark Ayton: Black Bulls Business. In: Air International. Nr. 11. Key Publishing November 2016, ISSN 0306-5634, S. 50–53 (englisch).
  8. Holland wird F-35 Beschaffungsziel weiter reduzieren. In: FliegerWeb.com. 3. April 2013, abgerufen am 6. November 2013.
  9. Marcel van Leeuwen: First F-35 Lightning II’s of Dutch Air Force landing at Leeuwarden AFB. In: Aviationnews.eu. 23. Mai 2016, abgerufen am 29. Oktober 2016.
  10. Netherlands to buy 4 Reaper drones. Abgerufen am 28. April 2017 (englisch).
  11. Anno Gravemaker: Dutch F-16 pilot strafes range control tower. In: Flightglobal.com. 6. November 2013, abgerufen am 6. November 2013: „The Royal Netherlands Air Force has launched an investigation after a Lockheed Martin F-16AM pilot accidentally strafed the control tower at the Vliehors range on the island of Vlieland during a training flight on 4 November. […] Located to the north of the Netherlands, the Vliehors range is the only facility in the country where the air force can conduct live-fire training.“
  12. World Air Forces 2014 (PDF; 3,9 MB) (Memento vom 1. Februar 2014 im Internet Archive)
  13. [1]
  14. Niederlande übernehmen ihren letzten NH90. Flug Revue, 15. Juni 2016, abgerufen am 12. Juli 2016.
  15. Airliners.net OO-NHU, photo abgerufen am 15. Juni 2014.