Nordische Skiweltmeisterschaften 1939

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nordische Skiweltmeisterschaften 1939 FIS.svg

Sieger
Skilanglauf 18 km FinnlandFinnland Jussi Kurikkala
Skilanglauf 50 km NorwegenNorwegen Lars Bergendahl
4 × 10 km-Langlaufstaffel FinnlandFinnland Finnland
Skispringen Normalschanze Deutsches ReichDeutsches Reich Josef Bradl
Nordische Kombination Deutsches ReichDeutsches Reich Gustl Berauer
Wettbewerbe
Austragungsorte PolenPolen Zakopane
Einzelwettbewerbe 4
Teamwettbewerbe 1 (+1 inoffiziell)
Lahti 1938 Cortina d’Ampezzo 1941 (inoffiziell)
St. Moritz 1948

Die 16. Nordischen Skiweltmeisterschaften wurden vom 11. bis 19. Februar 1939 in Zakopane ausgetragen. Der polnische Ort war somit zum zweiten Mal Ausrichter von Nordischen Skiweltmeisterschaften.

Die Skandinavier dominierten wie gewohnt die Langlaufwettbewerbe, in denen es zweimal Gold für Finnland und einmal für Norwegen gab. Aber im Skispringen und in der Nordischen Kombination siegten zwei Sportler, die für Deutschland an den Start gingen. Allerdings war dies so nur möglich, weil es bedingt durch die rücksichtslose Machtpolitik der Nationalsozialisten im Jahr zuvor zu sog. Eingliederungen anderer Staatsgebiete gekommen war.[1] Josef Bradl, der Weltmeister im Skispringen und erster Springer der Welt über die 100-m-Marke[2], hatte vorher die österreichische Staatsbürgerschaft und Gustl Berauer [3], der die Nordische Kombination gewann, die tschechoslowakische.

1939 in Zakopane wurde die Nordische Ski-WM – teilweise im Rahmen der Olympischen Winterspiele – zum letzten Mal im jährlichen Rhythmus ausgetragen. Die durch den Zweiten Weltkrieg bedingte Unterbrechung führte schließlich dazu, dass es zunächst zu einer Austragung jeweils im zweijährigen Wechsel mit den Olympischen Winterspielen kam. Ab 1985 fanden dann zwischen den Olympischen Spielen in den ungeraden Jahren jeweils zwei Weltmeisterschaften im Nordischen Skisport statt.

Langlauf Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit
1 FinnlandFinnland Jussi Kurikkala 1:05:30 h
2 FinnlandFinnland Klaes Karppinen 1:06:05 h
3 SchwedenSchweden Carl Pahlin 1:06:35 h
4 FinnlandFinnland Kalle Jalkanen
5 NorwegenNorwegen Lars Bergendahl
6 FinnlandFinnland Pekka Niemi

Datum: 15. Februar 1939[4]

50 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit
1 NorwegenNorwegen Lars Bergendahl 2:57:43 h
2 FinnlandFinnland Klaes Karppinen 3:00:27 h
3 NorwegenNorwegen Oscar Gjöslien 3:05:42 h
4 FinnlandFinnland Pekka Vanninen
5 FinnlandFinnland Pekka Niemi
6 SchwedenSchweden Alvar Hägglund

Datum: 17. Februar 1939[5]

4x10 km Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 FinnlandFinnland Finnland Pauli Pitkänen
Olavi Alakulppi
Eino Olkinuora
Klaes Karppinen
2:08:35 h
2 SchwedenSchweden Schweden Alvar Hägglund
Selm Stenvall
John Westbergh
Carl Pahlin
2:09:43 h
3 ItalienItalien Italien Aristide Compagnoni
Severino Compagnoni
Gottfried Baur
Alberto Jammeron
2:13:38
4 NorwegenNorwegen Norwegen Olav Odden
Magnar Fosseide
Erling Evensen
Olaf Hoffsbakken
5 SchweizSchweiz Schweiz Adolf Freiburghaus
Eric Soguel
Viktor Borghi
Adi Gamma
6 Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich Georg Lochbihler
Rudolf Wöss
Leonhard Bach
Albert Burk

Datum: 19. Februar 1939[6]

Skispringen Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Normalschanze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Punkte
1 Deutsches ReichDeutsches Reich Josef Bradl 224,7
2 NorwegenNorwegen Birger Ruud 224,2
3 NorwegenNorwegen Arnholdt Kongsgård 223,1
4 SchwedenSchweden Sven Selånger
5 PolenPolen Stanisław Marusarz
6 NorwegenNorwegen Hilmar Myhra

Datum: 11. Februar 1939[7]

Nordische Kombination Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel (Normalschanze / 18 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Punkte
1 Deutsches ReichDeutsches Reich Gustl Berauer 429,6
2 SchwedenSchweden Gustaf Adolf Sellin 426,6
3 NorwegenNorwegen Magnar Fosseide 422,4
4 PolenPolen Andrzej Marussarz
5 Deutsches ReichDeutsches Reich Günther Meergans
6 Deutsches ReichDeutsches Reich Christian Merz

Datum: 11. Februar 1939[8]

Militärpatrouillenlauf – inoffiziell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaftswettkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Weltmeisterschaft wurde auch ein Militärpatrouillenlauf ausgetragen. Die Teilnehmermannschaften bestanden aus jeweils vier Soldaten, geführt von einem Offizier, der eine Pistole mit sich führte und sich an den Schießwettbewerben nicht selbst beteiligte, zudem aus einem Unteroffiziersdienstgrad und aus zwei Mannschaftsdienstgraden. Zurückgelegt werden musste von jeder Mannschaft geschlossen eine Strecke von 25 km. Die Soldaten der deutschen Siegermannschaft waren Angehörige des III. Bataillons des Gebirgsjäger-Regiments 100 aus Bad Reichenhall.

Platz Land Sportler Punkte
1 Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich Albert-Ernst Gaum, Oberleutnant
Fritz Zängl, Oberjäger
Heini Schaumann, Obergefreiter
Speckbacher, Gefreiter
2.26.16
(2.24.16)
2 SchwedenSchweden Schweden Gerhard Hjukström, Leutnant
Wilhelm Hjukström, Feldwebel
Nils Östensson, wehrpflichtig
Kristian Svelander, wehrpflichtig
2.28.48
(2.25.27)
3 PolenPolen Polen Józef Hamburger
Jan Haratyk
Jan Czepczor
Jan Wawrzacz
2.42.30
(2.41.04)
... ... ...

Datum: 19. Februar 1939[9]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationen
Platz Nation Gold Silber Bronze Gesamt
01 FinnlandFinnland Finnland 2 2 0 4
02 Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich 2 0 0 2
03 NorwegenNorwegen Norwegen 1 1 3 5
04 SchwedenSchweden Schweden 0 2 1 3
05 ItalienItalien Italien 0 0 1 1
Sportler
Platz Sportler Gold Silber Bronze Gesamt
01 FinnlandFinnland Klaes Karppinen 1 2 0 3
02 Deutsches ReichDeutsches Reich Josef Bradl 1 0 0 1
Deutsches ReichDeutsches Reich Gustl Berauer 1 0 0 1
FinnlandFinnland Jussi Kurikkala 1 0 0 1
NorwegenNorwegen Lars Bergendahl 1 0 0 1
FinnlandFinnland Pauli Pitkänen 1 0 0 1
FinnlandFinnland Olavi Alakulppi 1 0 0 1
FinnlandFinnland Eino Olkinuora 1 0 0 1
09 SchwedenSchweden Carl Pahlin 0 1 1 2
010 NorwegenNorwegen Birger Ruud 0 1 0 1
SchwedenSchweden Gustaf Adolf Sellin 0 1 0 1
SchwedenSchweden Alvar Hägglund 0 1 0 1
SchwedenSchweden Selm Stenvall 0 1 0 1
SchwedenSchweden John Westbergh 0 1 0 1
015 NorwegenNorwegen Arnholdt Kongsgård 0 0 1 1
NorwegenNorwegen Magnar Fosseide 0 0 1 1
NorwegenNorwegen Oscar Gjöslien 0 0 1 1
ItalienItalien Aristide Compagnoni 0 0 1 1
ItalienItalien Severino Compagnoni 0 0 1 1
ItalienItalien Gottfried Baur 0 0 1 1
ItalienItalien Alberto Jammeron 0 0 1 1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die NS-Außenpolitik auf dhm.de/lemo
  2. Sepp Bradl: Bubis Sprung in die Geschichte auf nachrichten.at/sport
  3. Gustl Berauer auf sports-reference.com
  4. FIS World Championships - Men 18k auf fis-ski.com
  5. FIS World Championships – Men 50k auf fis-ski.com
  6. FIS World Championships - Men's TE auf fis-ski.com
  7. FIS World Championships - Men Ski-Jumping auf fis-ski.com
  8. FIS World Championships – Nordic Combined auf fis-ski.com
  9. Vier deutsche Kameraden gewann en die Weltmeisterschaften im Militärpatrouillenlauf in Zakopane. auf pallas.cegesoma.be

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Hansen, Knut Sveen: VM på ski '97. Alt om ski-VM 1925–1997. Adresseavisens Forlag, Trondheim 1996, ISBN 82-7164-044-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]