Olympische Winterspiele 1932/Ski Nordisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ski Nordisch bei den
III. Olympischen Winterspielen
Olympic rings without rims.svg
Cross country skiing pictogram.svgSki jumping pictogram.svgNordic combined pictogram.svg
Information
Austragungsort Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Lake Placid
Wettkampfstätte Skistadion
Intervale Hill
Nationen 11
Athleten 91 (91 Männer)
Datum 10.–13. Februar 1932
Entscheidungen 4
St. Moritz 1928

Bei den III. Olympischen Winterspielen 1932 in Lake Placid fanden vier Wettbewerbe im nordischen Skisport statt. Diese galten gleichzeitig als 9. Nordische Skiweltmeisterschaften. Neben olympischen Medaillen wurden auch Weltmeisterschaftsmedaillen vergeben. Einzige Ausnahme war die Nordische Kombination, in der es ausschließlich olympische Medaillen gab. Austragungsorte waren das Olympia-Skistadion und die Skisprungschanze Intervale Hill.

Sportler aus Skandinavien dominierten diese Wettbewerbe komplett. Sämtliche Medaillen gingen nach Norwegen, Finnland und Schweden, der fünfte Platz für einen US-Amerikaner war noch das beste, was für andere Nationen übrigblieb.

Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 NorwegenNorwegen Norwegen 2 2 3 7
2 FinnlandFinnland Finnland 1 1 1 3
3 SchwedenSchweden Schweden 1 1 2

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langlauf
Konkurrenz Gold Silber Bronze
18 km SchwedenSchweden Sven Utterström SchwedenSchweden Axel Wikström FinnlandFinnland Veli Saarinen
50 km FinnlandFinnland Veli Saarinen FinnlandFinnland Väinö Liikkanen NorwegenNorwegen Arne Rustadstuen
Skispringen
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Spezialsprunglauf NorwegenNorwegen Birger Ruud NorwegenNorwegen Hans Beck NorwegenNorwegen Kåre Walberg
Nordische Kombination
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Einzel NorwegenNorwegen Johan Grøttumsbråten NorwegenNorwegen Ole Stenen NorwegenNorwegen Hans Vinjarengen

Langlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (h)
1 SchwedenSchweden SWE Sven Utterström 1:23:07
2 SchwedenSchweden SWE Axel Wikström 1:25:07
3 FinnlandFinnland FIN Veli Saarinen 1:25:24
4 FinnlandFinnland FIN Martti Lappalainen 1:26:31
5 NorwegenNorwegen NOR Arne Rustadstuen 1:27:06
6 NorwegenNorwegen NOR Johan Grøttumsbråten 1:27:15
7 FinnlandFinnland FIN Valmari Toikka 1:27:51
8 NorwegenNorwegen NOR Ole Stenen 1:28:05
9 FinnlandFinnland FIN Väinö Liikkanen 1:28:30
10 SchwedenSchweden SWE Nils Svärd 1:29:05
21 OsterreichÖsterreich AUT Harald Bosio 1:38:23
29 OsterreichÖsterreich AUT Harald Paumgarten 1:41:20
41 OsterreichÖsterreich AUT Gregor Höll 1:55:18

Datum: 10. Februar 1932
42 Teilnehmer aus 11 Ländern, alle in der Wertung.

Die bis dahin auf der kürzeren Laufdistanz dominierenden Norweger gingen erstmals leer aus.[1]

50 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (h)
1 FinnlandFinnland FIN Veli Saarinen 4:28:00
2 FinnlandFinnland FIN Väinö Liikkanen 4:28:20
3 NorwegenNorwegen NOR Arne Rustadstuen 4:31:53
4 NorwegenNorwegen NOR Ole Hegge 4:32:04
5 NorwegenNorwegen NOR Sigurd Vestad 4:32:40
6 SchwedenSchweden SWE Sven Utterström 4:33:35
7 FinnlandFinnland FIN Tauno Lappalainen 4:45:02
8 SchwedenSchweden SWE John Lindgren 4:47:22
9 SchwedenSchweden SWE Gustaf Jonsson 4:49:52
10 Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei TCH Antonín Bartoň 4:52:24

Datum: 13. Februar 1932
32 Teilnehmer aus 9 Ländern, davon 20 in der Wertung.

Spezialsprunglauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Weiten (m) Punkte
1 NorwegenNorwegen NOR Birger Ruud 66,5 / 69,0 228,1
2 NorwegenNorwegen NOR Hans Beck 71,5 / 63,5 227,0
3 NorwegenNorwegen NOR Kåre Walberg 62,5 / 64,0 219,5
4 SchwedenSchweden SWE Sven Eriksson 65,5 / 64,0 218,9
5 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA Caspar Oimoen 63,5 / 67,5 216,7
6 SchweizSchweiz SUI Fritz Kaufmann 63,5 / 65,5 215,8
7 NorwegenNorwegen NOR Sigmund Ruud 63,0 / 62,5 215,1
8 JapanJapan JPN Goro Adachi 60,0 / 66,0 210,7
9 SchweizSchweiz SUI Cesare Chiogna 60,0 / 63,0 209,8
10 SchwedenSchweden SWE Erik Rylander 58,0 / 58,5 206,0
18 SchweizSchweiz SUI Fritz Steuri 58,0 / 53,5 192,4
25 OsterreichÖsterreich AUT Harald Paumgarten 42,5 / 46,5 163,4

Datum: 12. Februar 1932
34 Teilnehmer aus 10 Ländern, 32 in der Wertung.

Der Österreicher Harald Bosio trat zu seinem zweiten Sprung nicht an.

Nordische Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Punkte
Laufen
Punkte
Springen
Punkte
total
1 NorwegenNorwegen NOR Johan Grøttumsbråten 240,00 206,0 446,00
2 NorwegenNorwegen NOR Ole Stenen 235,75 200,3 436,05
3 NorwegenNorwegen NOR Hans Vinjarengen 213,00 221,6 434,60
4 NorwegenNorwegen NOR Sverre Kolterud 204,00 214,6 418,60
5 SchwedenSchweden SWE Sven Eriksson 181,50 220,8 402,30
6 Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei TCH Antonín Bartoň 208,50 188,6 397,10
7 Polen 1928Zweite Polnische Republik POL Bronisław Czech 195,00 197,0 392,00
8 Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei TCH František Šimůnek 178,50 196,8 375,30
9 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA Rolf Monsen 167,40 201,9 369,30
10 Kanada 1921Kanada CAN Jostein Nordmoe 165,96 201,6 367,56
18 OsterreichÖsterreich AUT Harald Paumgarten 172,50 169,7 342,20
22 SchweizSchweiz SUI Cesare Chiogna 102,00 219,6 321,60
23 SchweizSchweiz SUI Fritz Kaufmann 097,50 223,2 320,70
26 SchweizSchweiz SUI Fritz Steuri 115,50 200,4 315,90
29 OsterreichÖsterreich AUT Harald Bosio 186,00 112,7 298,70
33 OsterreichÖsterreich AUT Gregor Höll 114,00 071,0 185,00

Datum: 10. Februar 1932 (18-km-Langlauf), 11. Februar 1932 (Skispringen)
33 Teilnehmer aus 10 Ländern, alle in der Wertung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Skilanglauf bei den Olympischen Winterspielen: Liste der Olympiasieger im Skilanglauf. Hrsg. Bucher Gruppe, Verlag General Books, 2010, 188 Seiten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «Die Entwicklung des nordischen Skiwintersports nach den I. Olympischen Winterspielen bis heute». In: Sport Zürich, 19. Februar 1960, S. 4.