Olympische Winterspiele 1980/Ski Nordisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ski Nordisch bei den
Olympischen Winterspielen 1980
LakePlacid1980.jpg
Cross country skiing pictogram.svgSki jumping pictogram.svgNordic combined pictogram.svg
Information
Austragungsort Vereinigte Staaten Lake Placid / Wilmington
Wettkampfstätte MacKenzie Intervale Ski Jumping Complex / Cross Country Biathlon Center
Nationen 25
Athleten 213 (168 Marssymbol (männlich), 45 Venussymbol (weiblich))
Datum 14.–23. Februar 1980
Entscheidungen 10
Innsbruck 1976

Bei den XIII. Olympischen Winterspielen 1980 in Lake Placid fanden zehn Wettbewerbe im nordischen Skisport statt. Diese galten gleichzeitig als 33. Nordische Skiweltmeisterschaften. Neben olympischen Medaillen wurden auch Weltmeisterschaftsmedaillen vergeben. Einzige Ausnahme war die Nordische Kombination, in der es ausschließlich olympische Medaillen gab. Austragungsorte waren das Lake Placid Olympic Sports Complex Cross Country Biathlon Center und der MacKenzie Intervale Ski Jumping Complex.

Im Langlauf der Frauen wurde die Erweiterung des Programms von den letzten Weltmeisterschaften mit der Strecke über 20 km noch nicht in das olympische Programm übernommen, sodass es wiederum nur zwei Einzelwettbewerbe und die Staffel gab. Dieser Wettbewerb wurde jedoch bei einer eigenen Veranstaltung in Falun als Weltmeisterschaft ausgetragen. Bei den nachfolgenden Spielen in Sarajevo hielt diese Disziplin dann doch Einzug ins olympische Programm.

Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Sowjetunion 1955 Sowjetunion 4 2 1 7
2 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 3 1 1 5
3 Finnland Finnland 1 5 3 9
4 Osterreich Österreich 1 1 2
5 Schweden Schweden 1 1
6 Norwegen Norwegen 1 2 3
7 Japan Japan 1 1
8 Bulgarien 1971 Bulgarien 1 1
Tschechoslowakei Tschechoslowakei 1 1

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langlauf Männer
Konkurrenz Gold Silber Bronze
15 km SchwedenSchweden Thomas Wassberg Finnland Juha Mieto Norwegen Ove Aunli
30 km Sowjetunion 1955 Nikolai Simjatow Sowjetunion Wassili Rotschew Bulgarien 1971 Iwan Lebanow
50 km Sowjetunion Nikolai Simjatow Finnland Juha Mieto Sowjetunion Alexander Sawjalow
4 × 10 km Staffel Sowjetunion Nikolai Baschukow
Jewgeni Beljajew,
Wassili Rotschew,
Nikolai Simjatow
Norwegen Per Knut Aaland,
Ove Aunli,
Oddvar Brå,
Lars Erik Eriksen
Finnland Harri Kirvesniemi,
Juha Mieto,
Matti Pitkänen,
Pertti Teurajärvi
Langlauf Frauen
Konkurrenz Gold Silber Bronze
5 km Sowjetunion 1955 Raissa Smetanina Finnland Hilkka Riihivuori Tschechoslowakei Květoslava Jeriová
10 km Deutschland Demokratische Republik 1949 Barbara Petzold Finnland Hilkka Riihivuori Finnland Helena Takalo
4 × 5 km Staffel Deutschland Demokratische Republik 1949 Carola Anding,
Veronika Hesse,
Marlies Rostock,
Barbara Petzold
Sowjetunion 1955 Nina Baldytschewa,
Galina Kulakowa,
Nina Rotschewa,
Raissa Smetanina
Norwegen Berit Aunli,
Anette Bøe,
Marit Myrmæl,
Brit Pettersen
Skispringen
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Normalschanze OsterreichÖsterreich Toni Innauer Deutschland Demokratische Republik 1949 Manfred Deckert
JapanJapan Hirokazu Yagi
Großschanze Finnland Jouko Törmänen OsterreichÖsterreich Hubert Neuper Finnland Jari Puikkonen
Nordische Kombination
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Einzel Deutschland Demokratische Republik 1949 Ulrich Wehling Finnland Jouko Karjalainen Deutschland Demokratische Republik 1949 Konrad Winkler

Langlauf Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

15 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Schweden SWE Thomas Wassberg 41:57,63
2 Finnland FIN Juha Mieto 41:57,64
3 Norwegen NOR Ove Aunli 42:28,62
4 Sowjetunion 1955 URS Nikolai Simjatow 42:33,96
5 Sowjetunion 1955 URS Jewgeni Beljajew 42:46,02
6 Polen POL Józef Łuszczek 42:59,03
7 Sowjetunion 1955 URS Alexander Sawjalow 43:00,81
8 Finnland FIN Harri Kirvesniemi 43:02,01
9 Norwegen NOR Oddvar Brå 43:05,64
10 Norwegen NOR Lars Erik Eriksen 43:11,51
12 Deutschland BR FRG Jochen Behle 43:16,05
21 Deutschland BR FRG Wolfgang Müller 44:02,54
26 Deutschland BR FRG Peter Zipfel 44:38,23
27 Schweiz SUI Franz Renggli 44:38,66
29 Schweiz SUI Konrad Hallenbarter 44:42,12
32 Schweiz SUI Hans-Ueli Kreuzer 44:44,66
35 Schweiz SUI Alfred Schindler 44:52,93
36 Deutschland BR FRG Dieter Notz 44:54,11
37 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Alf-Gerd Deckert 45:00,40

Datum: 17. Februar 1980, 09:00 Uhr
Höhenunterschied: 124 m; Maximalanstieg: 51 m; Totalanstieg: 460 m
63 Teilnehmer aus 22 Ländern, davon 61 in der Wertung.

Wassberg lag sowohl nach 5 als auch 10 Kilometern knapp vor Mieto, fiel aber im Finish ab, hatte bei der letzten Abfahrt Mühe, fing sich nochmals, stolperte ganz links in der Spur und rettete unter Anfeuerung der mitlaufenden Betreuer den Sieg; Mieto schien im Finish kraftvoll, sprintete, doch reichte es nicht, der Rückstand betrug umgerechnet 5,9 cm. – Der Finne war schon 1972 in Sapporo über dieselbe Distanz, damals im Kampf um Bronze, um 6/100 s gegen den Norweger Ivar Formo gescheitert.[1][2]

30 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (h)
1 Sowjetunion 1955 URS Nikolai Simjatow 1:27:02,80
2 Sowjetunion 1955 URS Wassili Rotschew 1:27:34,22
3 Bulgarien 1971 BUL Iwan Lebanow 1:28:03,87
4 Schweden SWE Thomas Wassberg 1:28:40,35
5 Polen POL Józef Łuszczek 1:29:03,64
6 Finnland FIN Matti Pitkänen 1:29:35,03
7 Finnland FIN Juha Mieto 1:29:45,08
8 Norwegen NOR Ove Aunli 1:29:54,02
9 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Alf-Gerd Deckert 1:30:05,17
10 Norwegen NOR Lars Erik Eriksen 1:30:34,34
15 Schweiz SUI Edi Hauser 1:31:20,09
22 Deutschland BR FRG Dieter Notz 1:31:58,27
24 Schweiz SUI Gaudenz Ambühl 1:32:06,20
29 Schweiz SUI Heinz Gähler 1:33:43,68
31 Deutschland BR FRG Josef Schneider 1:34:05,33
37 Deutschland BR FRG Wolfgang Müller 1:35:37,46
40 Deutschland BR FRG Peter Zipfel 1:36:06,95
42 Schweiz SUI Francis Jacot 1:36:50,46

Datum: 14. Februar 1980, 09:00 Uhr
Höhenunterschied: 124 m; Maximalanstieg: 51 m; Totalanstieg: 867 m
57 Teilnehmer aus 20 Ländern, 52 in der Wertung.

Es war dies der erste Bewerb der Spiele, somit wurde Simjatow erster Goldmedaillengewinner. Er feierte einen Start-Ziel-Sieg, lag nach den ersten 10 Kilometern deutlich voran. Wassberg war nach 20 km noch auf Rang 2 gewesen. Rotschew dominierte den zweiten Teil des Rennens (nach 10 km auf Rang 5, nach 20 km auf Rang 4). Die schmale Loipe (in der ersten Hälfte stark wellig und mit ständigem Wechsel zwischen Steigungen und Abfahrten, dann aber flach) schien den Skandinaviern nicht zu liegen. Von den Favorits hatte der Schwede Sven-Åke Lundbäck Ski- und Wachsprobleme, auch der Norweger Oddvar Brå war schon bald nach dem Start chancenlos.[3]
Sergei Saweljew, der 30-km-Sieger vor vier Jahren in Innsbruck war zwar anwesend, wurde jedoch wegen fehlender Form nicht aufgestellt. Rang 3 für Lebanow war eine Sensation.[4]

50 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (h)
1 Sowjetunion 1955 URS Nikolai Simjatow 2:27:24,60
2 Finnland FIN Juha Mieto 2:30:20,52
3 Sowjetunion 1955 URS Alexander Sawjalow 2:30:51,52
4 Norwegen NOR Lars Erik Eriksen 2:30:53,03
5 Sowjetunion 1955 URS Sergei Saweljew 2:31:15,82
6 Sowjetunion 1955 URS Jewgeni Beljajew 2:31:21,19
7 Norwegen NOR Oddvar Brå 2:31:46,83
8 Schweden SWE Sven-Åke Lundbäck 2:31:59,65
9 Finnland FIN Asko Autio 2:32:25,57
10 Schweiz SUI Franz Renggli 2:33:27,56
14 Schweiz SUI Heinz Gähler 2:35:11,20
21 Deutschland BR FRG Peter Zipfel 2:37:09,74
22 Deutschland BR FRG Dieter Notz 2:37:47,41
26 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Alf-Gerd Deckert 2:38:13,53
28 Deutschland BR FRG Franz Schöbel 2:40:25,96
29 Deutschland BR FRG Josef Schneider 2:40:49,68

Datum: 23. Februar 1980, 08:30 Uhr
Höhenunterschied: 124 m; Maximalanstieg: 51 m; Totalanstieg: 1428 m
43 Teilnehmer aus 14 Ländern, 37 in der Wertung.

Weitere wichtige Platzierungen bzw. beste ihrer Länder:
17. Józef Łuszczek (POL) 2:36:38.05

Nach halber Strecke lag Simjatow, der somit inklusive Staffelgold zu drei „Goldenen“ kam, noch hinter Sawjalow. Auch die Aufholjagd Mietos war bemerkenswert, denn nach 25 km lag er nur auf Rang 8.[5]

4 × 10 km Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land / Sportler Zeit
1 Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Wassili Rotschew
Nikolai Baschukow
Jewgeni Beljajew
Nikolai Simjatow
1:57:03,46 h
29:21,41 min
29:52,57 min
29:21,78 min
28:27,70 min
2 Norwegen Norwegen
Lars Erik Eriksen
Per Knut Aaland
Ove Aunli
Oddvar Brå
1:58:45,77 h
29:45,96 min
29:26,77 min
30:14,80 min
29:18,24 min
3 Finnland Finnland
Harri Kirvesniemi
Pertti Teurajärvi
Matti Pitkänen
Juha Mieto
2:00:00,18 h
31:17,45 min
30:17,70 min
30:08,39 min
28:16,64 min
4 Deutschland BR BR Deutschland
Peter Zipfel
Wolfgang Müller
Dieter Notz
Jochen Behle
2:00:22,74 h
30:57,65 min
30:27,07 min
29:37,29 min
29:20,73 min
5 Schweden Schweden
Sven-Åke Lundbäck
Thomas Eriksson
Benny Kohlberg
Thomas Wassberg
2:00:42,71 h
31:39,44 min
29:41,45 min
30:33,62 min
28:48,20 min
6 Italien Italien
Maurilio De Zolt
Benedetto Carrara
Giulio Capitanio
Giorgio Vanzetta
2:01:09,93 h
30:15,96 min
31:10,76 min
30:01,62 min
29:41,59 min
7 Schweiz Schweiz
Hans-Ueli Kreuzer
Konrad Hallenbarter
Edi Hauser
Gaudenz Ambühl
2:03:36,57 h
30:37,34 min
30:51,73 min
31:45,12 min
30:22,38 min
8 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Bill Koch
Tim Caldwell
Jim Galanes
Stan Dunklee
2:04:12,17 h
29:55,28 min
32:21,54 min
31:17,72 min
30:37,63 min

Datum: 20. Februar 1980, 09:00 Uhr
Höhenunterschied: 177 m; Maximalanstieg: 76 m; Totalanstieg: 315 m
10 Staffeln am Start, alle in der Wertung.

Bis zur dritten Teilstrecke gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen der URS-Läufer mit jenen aus Norwegen, danach hängte Schlussläufer Simjatow seinen Konkurrenten Brå glatt ab. Um Bronze gab es ein sehenswertes Finish, bei dem der bundesdeutsche Schlussläufer Behle viel Vorsprung hatte, doch im Zielstadion konnte der Finne Mieto mit mächtigen Schritten sein Überholmanöver verwirklichen. Das Rennen war für Norwegen und Schweden schon vor dem Start verloren gewesen, da die Betreuer das falsche Wachs genommen hatten; es hatte andere Verhältnisse als zuvor gegeben (ein Wärmeeinbruch hatte die Loipe weich und schlapp gemacht).[6]

Langlauf Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 Sowjetunion 1955 URS Raissa Smetanina 15:06,92
2 Finnland FIN Hilkka Riihivuori 15:11,96
3 Tschechoslowakei TCH Květoslava Jeriová 15:23,44
4 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Barbara Petzold 15:23,62
5 Sowjetunion 1955 URS Nina Baldytschewa 15:29,03
6 Sowjetunion 1955 URS Galina Kulakowa 15:29,58
7 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Veronika Hesse 15:31,83
8 Finnland FIN Helena Takalo 15:32,12
9 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Marlies Rostock 15:36,28
10 Schweden SWE Lena Carlzon 15:43,04
16 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Ute Nestler 15:53,38
23 Schweiz SUI Evi Kratzer 16:14,34
31 Deutschland BR FRG Susanne Riermeier 16:31,07
32 Deutschland BR FRG Karin Jäger 16:38,47
34 Schweiz SUI Cornelia Thomas 16:43,85

Datum: 15. Februar 1980, 09:00 Uhr
Höhenunterschied: 87 m; Maximalanstieg: 53 m; Totalanstieg: 154 m
38 Teilnehmerinnen aus 12 Ländern, alle in der Wertung.

Während die beiden Ersten zum Kreis der Favoritinnen gezählt hatten, drang mit Jeriová eine Außenseiterin in die Medaillenränge ein. Titelverteidigerin Takalo musste sich mit Rang 8 begnügen. Kriterium der Strecke war eine Folge von Anstiegen und Abfahrten, die nur die Läuferinnen mit bester Kondition gut bewältigen konnten.[7]

10 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Barbara Petzold 30:31,54
2 Finnland FIN Hilkka Riihivuori 30:35,06
3 Finnland FIN Helena Takalo 30:45,25
4 Sowjetunion 1955 URS Raissa Smetanina 30:54,48
5 Sowjetunion 1955 URS Galina Kulakowa 30:58,46
6 Sowjetunion 1955 URS Nina Baldytschewa 31:22,93
7 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Marlies Rostock 31:28,79
8 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Veronika Hesse 31:29,14
9 Tschechoslowakei TCH Květoslava Jeriová 31:29,55
10 Schweden SWE Eva Olsson 31:36,08
12 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Carola Anding 31:45,82
21 Deutschland BR FRG Susanne Riermeier 32:37,57
26 Deutschland BR FRG Karin Jäger 33:01,76
27 Schweiz SUI Evi Kratzer 33:03,65
36 Schweiz SUI Cornelia Thomas 33:57,94

Datum: 18. Februar 1980, 09:00 Uhr
Höhenunterschied: 124 m; Maximalanstieg: 44 m; Totalanstieg: 282 m
38 Teilnehmerinnen aus 12 Ländern, alle in der Wertung.

Mit Barbara Petzold gewann zum ersten Mal bei Olympischen Winterspielen eine Dame, die nicht aus der Sowjetunion oder aus Skandinavien kam, einen Langlaufbewerb. Petzolds Zeitplan war bestens eingeteilt – sie konnte sich zudem revanchieren, denn im 5-km-Bewerb war sie nur Vierte gewesen. Enttäuschung für die URS-Läuferinnen, die nicht in die Medaillenränge kamen.[8]

4 × 5 km Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land / Sportlerinnen Zeit
1 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Marlies Rostock
Carola Anding
Veronika Hesse
Barbara Petzold
1:02:11,10 h
15:50,64 min
15:39,52 min
15:18,23 min
15:22,71 min
2 Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Nina Baldytschewa
Nina Rotschewa
Galina Kulakowa
Raissa Smetanina
1:03:18,30 h
15:52,78 min
16:03,83 min
15:50,06 min
15:31,63 min
3 Norwegen Norwegen
Brit Pettersen
Anette Bøe
Marit Myrmæl
Berit Aunli
1:04:13,50 h
16:08,65 min
15:56,61 min
16:15,91 min
15:52,33 min
4 Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Dagmar Palečková
Gabriela Svobodová
Blanka Paulů
Květoslava Jeriová
1:04:31,39 h
16:38,43 min
15:54,20 min
16:12,23 min
15:46,53 min
5 Finnland Finnland
Marja Auroma
Marja-Liisa Hämäläinen
Helena Takalo
Hilkka Riihivuori
1:04:41,28 h
16:52,95 min
16:17,13 min
15:53,27 min
15:37,93 min
6 Schweden Schweden
Marie Johansson
Karin Lamberg
Eva Olsson
Lena Carlzon
1:05:16,32 h
16:19,53 min
16:14,45 min
16:13,75 min
16:28,59 min
7 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Alison Owen-Spencer
Beth Paxson
Leslie Bancroft
Lynn Spencer-Galanes
1:06:55,41 h
17:03,63 min
16:42,78 min
16:24,52 min
16:44,48 min
8 Kanada Kanada
Angela Schmidt-Foster
Shirley Firth
Esther Miller
Joan Groothuysen
1:07:45,75 h
17:10,74 min
16:51,37 min
17:07,96 min
16:35,68 min

Datum: 21. Februar 1980, 09:00 Uhr
Höhenunterschied: 100 m; Maximalanstieg: 55 m; Totalanstieg: 162 m
8 Staffeln am Start, alle in der Wertung.

Vorerst lagen die GDR und URS gleichauf, Rostock übergab mit 2 Sekunden Vorsprung auf Baldytschewa. Den Grundstein zum Sieg legte Anding, die den Abstand auf 28 Sekunden vergrößerte. Am Ende betrug der Vorsprung über eine Minute, der Altersdurchschnitt der URS-Staffel war viel höher als jener der GDR.[9]

Skispringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Normalschanze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Weiten (m) Punkte
1 Osterreich AUT Toni Innauer 89,0 / 90,0 266,3
2 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Manfred Deckert 85,0 / 88,0 249,2
Japan JPN Hirokazu Yagi 87,0 / 83,5 249,2
4 Japan JPN Masahiro Akimoto 83,5 / 87,5 248,5
5 Finnland FIN Pentti Kokkonen 86,0 / 83,5 247,6
6 Osterreich AUT Hubert Neuper 82,5 / 88,5 245,5
7 Osterreich AUT Alfred Groyer 85,5 / 83,5 245,3
8 Finnland FIN Jouko Törmänen 83,0 / 85,5 243,5
9 Schweiz SUI Hansjörg Sumi 83,0 / 86,5 242,6
10 Polen POL Stanisław Bobak 86,0 / 82,0 242,2
11 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Martin Weber 83,0 / 83,5 236,8
12 Osterreich AUT Armin Kogler 85,0 / 79,0 234,8
15 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Henry Glaß 81,0 / 81,5 231,4
19 Deutschland BR FRG Peter Leitner 81,0 / 77,5 223,0
20 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Jochen Danneberg 83,5 / 77,0 222,7
25 Deutschland BR FRG Hubert Schwarz 80,0 / 72,0 209,1
37 Schweiz SUI Robert Mösching 74,0 / 73,0 192,6
43 Schweiz SUI Paul Egloff 65,0 / 70,5 171,7

Andere bekannte Springer bzw. beste ihrer Nationen:
13. Roger Ruud (NOR) 81,0 113,3 / 84,5 120,9 234,2
14. Johan Sætre (NOR) 83,0 118,0 / 81,0 113,8 231,8
16. Jari Puikkonen (FIN) 81,0 115,8 / 80,0 111,7 227,5
17. Jeff Davis (USA) 80,0 105,7 / 84,0 120,6 226,3
18. Per Bergerud (NOR) 80,0 110,7 / 81,0 113,3 224,0
21. Aleksiej Borowitin (URS) 80,5 115,0 / 76,0 105,3 220,3
22. Leoš Škoda (ČSSR) 75,0 100,7 / 83,0 119,0 219,7
24. Bernard Moullier (FRA) 79,0 108,1 / 77,0 102,4 210,5
28. Steve Collins (CAN) 81,0 111,8 / 72,0 95,9 207,7
32. Kari Ylianttila (FIN) 76,0 105,8 / 72,0 97,4 203,2
34. Jan Holmlund (SWE) 75,0 101,7 / 71,0 93,8 195,5
38. Lido Tomasi (ITA) 72,0 93,4 / 74,0 99,1 192,5
41. Horst Bulau (CAN) 64,5 79,4 / 75,0 100,7 180,1
43. Paul Egloff (SUI) 65,0 80,2 / 70,5 91,5 171,7
44. Miran Tepeš (YUG) 66,0 78,3 / 71,0 93,3 171,6
47. Piotr Fijas (POL) 79,5 109,4 / 59,0 34,6 144,0
48. und Letzter: Bogdan Norčič (YUG) 55,0 50,7 / 62,0 73,9 124,6

Datum: 17. Februar 1980, 13:00 Uhr
K-Punkt: 86 m
48 Teilnehmer aus 16 Ländern, alle in der Wertung. Der Favoritenkreis war äußerst groß; die Springer aus der GDR und aus Japan sowie Neuper, Kogler und Innauer galten als Medaillenanwärter, aber es hieß, dass bei der windanfälligen Schanze auch Peter Leitner oder Bogdan Norčič Außenseiterchancen hätten. Das erste Training, in dem Neuper mit 99,5 am weitesten sprang, hatte sich zu einem Zweikampf zwischen den GDR- und ÖSV-Springern gestaltet, und es war zum Großteil von dichtem Schneetreiben begleitet. Fraglich war noch der von den Österreichern verwendete (neue) Flossenski, gegen den laut den FIS-Gremien nichts einzuwenden war.[10][11] Beim Springen herrschte etwas stärkerer Wind, Innauer ließ sich vor seinem Sprung etwas mehr Zeit, wartete auf ein Zeichen von Trainer Baldur Preiml (welches «weniger Wind» bedeutete) und ging danach in die Anlaufspur.[12]

Großschanze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Weiten (m) Punkte
1 Finnland FIN Jouko Törmänen 114,5 / 117,0 271,0
2 Osterreich AUT Hubert Neuper 113,0 / 114,5 262,4
3 Finnland FIN Jari Puikkonen 110,5 / 108,5 248,5
4 Osterreich AUT Toni Innauer 110,0 / 107,0 245,7
5 Osterreich AUT Armin Kogler 110,0 / 108,0 245,6
6 Norwegen NOR Roger Ruud 110,0 / 109,0 243,0
7 Schweiz SUI Hansjörg Sumi 117,0 / 100,0 242,7
8 Vereinigte Staaten USA James Denney 109,0 / 104,0 239,0
9 Kanada CAN Steve Collins 112,5 / 102,5 239,0
10 Japan JPN Masahiro Akimoto 104,0 / 108,0 239,0
11 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Henry Glaß 093,5 / 110,5 232,0
15 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Klaus Ostwald 107,0 / 119,0 225,1
17 Schweiz SUI Robert Mösching 108,0 / 098,5 222,5
18 Deutschland BR FRG Peter Leitner 106,0 / 098,0 221,5
20 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Manfred Deckert 102,0 / 100,0 219,2
25 Osterreich AUT Hans Millonig 097,0 / 100,5 208,9
30 Schweiz SUI Karl Lustenberger 098,0 / 095,0 203,1
33 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Harald Duschek 095,5 / 095,0 198,6
41 Deutschland BR FRG Hubert Schwarz 104,5 / 078,0 181,9
47 Schweiz SUI Paul Egloff 091,5 / 088,0 167,2
48 Deutschland BR FRG Hermann Weinbuch 085,0 / 080,0 155,4

Weitere bekannte Springer bzw. Beste ihrer Länder:
13. Kari Ylianttila (FIN) 102,0 111,0 / 106,0 118,1 229,1
14. Piotr Fijas (POL) 107,0 118,0 / 101,0 108,1 226,1
16. Per Bergerud (NOR) 108,0 120,9 / 98,0 103,9 224,8
19. Hirokazu Yagi (JAP) 96,5 103,3 / 105,5 116,9 220,2
21. Leoš Škoda (ČSSR) 106,0 116,6 / 96,0 100,6 217,2
28. Wladimir Wlasow (URS) 97,0 103,5 96,5 101,8 205,3
29. Horst Bulau (CAN) 100,5 106,9 / 95,0 98,2 205,1
37. Bernard Moullier (FRA) 92,0 92,5 / 94,0 95,8 188,3
38. Bogdan Norčič (YUG) 87,0 84,5 / 98,0 102,9 187,4
40. Miran Tepeš (YUG) 96,0 96,1 / 89,0 88,3 184,4
46. Lido Tomasi (ITA) 87,5 83,2 / 88,0 85,9 169,1
50. und Letzter mit nur einer Wertungsnote nach dem ersten Durchgang: Jan Holmlund (SWE) 75,0 26,2

Datum: 23. Februar 1980, 13:00 Uhr
K-Punkt: 114 m
50 Teilnehmer aus 16 Ländern, alle in der Wertung.

Im ersten Trainingsdurchgang gelang Hansjörg Sumi mit 117 m ein neuer Schanzenrekord (bisher 115 m von Pentti Kokkonen, Finnland), demgegenüber gelangen bei den Österreichern nur Armin Kogler drei Sprünge über 100 m, Innauer mit 107,5 m der weiteste – besser als sie zeigten sich die GDR-Asse.[13] Wiederum spielte im Bewerb der Wind eine wichtige Rolle, immer wieder mussten die Springer auf dem Balken bis zum richtigen Aufwind warten. Törmänens Sieg kam sogar für seine Landsleute überraschend, denn bisher waren Rang 3 (4. Januar 1978 in Innsbruck) und Rang 5 (6. Januar 1979 in Bischofhofen) bei der Vierschanzentournee seine besten Resultate gewesen. Kurioserweise sprang auch sein Trainer Kari Ylianttila selbst mit und kam auf Rang 13.
Sumi führte nach dem ersten Durchgang, verpatzte aber den zweiten und fiel auf Rang 7 zurück. Sowohl die GDR- als auch die japanischen Springer wurden Windopfer. Die Österreicher erreichten laut ihrem Trainer Preiml mehr, als nach dem Training (und auch nach dem ersten Durchgang mit den Rängen 3, 6 und 8 für Neuper, Innauer, Kogler) zu erwarten war.[14]

Nordische Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Punkte
Springen
Punkte
Laufen
Punkte
total
1 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Ulrich Wehling 227,2 205,000 432,200
2 Finnland FIN Jouko Karjalainen 209,5 220,000 429,500
3 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Konrad Winkler 214,5 210,820 425,320
4 Norwegen NOR Tom Sandberg 203,7 214,765 418,465
5 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Uwe Dotzauer 217,6 200,815 418,415
6 Schweiz SUI Karl Lustenberger 212,7 199,510 412,210
7 Sowjetunion 1955 URS Alexander Majorow 194,4 214,735 409,135
8 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Gunter Schmieder 201,7 202,375 404,075
9 Deutschland BR FRG Hubert Schwarz 219,6 182,545 402,145
10 Polen POL Jan Legierski 183,3 217,630 400,930
14 Deutschland BR FRG Urban Hettich 174,2 216,325 390,525
16 Deutschland BR FRG Hermann Weinbuch 187,8 197,440 385,240
20 Deutschland BR FRG Günther Abel 184,9 191,620 376,520
21 Schweiz SUI Ernst Beetschen 170,3 198,295 368,595

Springen: 18. Februar 1980, 13:00 Uhr
K-Punkt: 86 m

Laufen: 19. Februar 1980, 12:00 Uhr
Höhenunterschied: 124 m; Maximalanstieg: 51 m; Totalanstieg: 460 m
31 Teilnehmer aus 9 Ländern, davon 29 in der Wertung.

Der Wettkampf bestand aus drei Sprungläufen, von denen der schlechteste nicht gewertet wurde, und einem Langlauf über 15 km.

Wehling wurde Sprunglaufsieger vor Walter Malmquist (USA), Hubert Schwarz, Uwe Dotzauer und Konrad Winkler. Den Langlauf gewann Karjalainen vor Legierski, Fjodor Koltšin (URS; in der Gesamtwertung auf Rang 15), Urban Hettich und Sandberg. Wehling und Winkler genügten für Gold und Bronze Rang 9 bzw. 8.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Skilanglauf bei den Olympischen Winterspielen: Liste der Olympiasieger im Skilanglauf. Hrsg. Bucher Gruppe, Verlag General Books, 2010, 188 Seiten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spalte 1, Mitte: «Hundertstel entschied». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Februar 1980, S. 9 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  2. Spalte 1, fünfter Beitrag: «Pechvogel Mieto». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 19. Februar 1980, S. 14 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  3. links unten: «Simjatow und UdSSR-Doppelsieg». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. Februar 1980, S. 8 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  4. «Saweljew erhielt keine Chance». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. Februar 1980, S. 09 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  5. Spalten zwei und drei, unten: «Wieder nur Silber für Mieto . Simjatow gewann Skimarathon». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. Februar 1980, S. 9 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  6. Spalten eins und zwei unten: «Mietos Endspurt rettete Bronze». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Februar 1980, S. 14 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  7. «Smetanina am schnellsten». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. Februar 1980, S. 07 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  8. POS.: Spalten 4 und 5, unten: „Langlauf über zehn Kilometer: Petzold drehte den Spieß um“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 19. Februar 1980, S. 14 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  9. Spalte 1 unten: «Staffelgold für die DDR». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Februar 1980, S. 19 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  10. Spalten 2 und 3, Mitte: „Zweikampf DDR - Österreich“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. Februar 1980, S. 10 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  11. „Neuper, Kogler und Innauer heute unter vielen Favorits“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. Februar 1980, S. 9 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  12. „Baldur Preiml hob die Hand, und Toni Innauer holte Gold“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 19. Februar 1980, S. 13 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  13. rechts oben: „Hansjörg Sumis Gewaltsprung: Schanzenrekord hinweggefegt“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Februar 1980, S. 13 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  14. Spalten zwei bis vier, Mitte: „‚Hupo‘ Neuper war selig!“ In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. Februar 1980, S. 7 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).