Nordische Skiweltmeisterschaften 1974

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nordische Skiweltmeisterschaften 1974 Nordic combined pictogram.svg
Männer Frauen
Sieger
Skilanglauf 5 km --- Sowjetunion 1955 Galina Kulakowa
Skilanglauf 10 km --- Sowjetunion 1955 Galina Kulakowa
Skilanglauf 15 km Norwegen Magne Myrmo ---
Skilanglauf 30 km Schweden Thomas Magnusson ---
Skilanglauf 50 km Deutschland Demokratische Republik 1949 Gerhard Grimmer ---
Langlaufstaffel Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR – 4×10 km Sowjetunion 1955 Sowjetunion – 4×5 km
Skispringen Normalschanze Deutschland Demokratische Republik 1949 Hans-Georg Aschenbach ---
Skispringen Großschanze Deutschland Demokratische Republik 1949 Hans-Georg Aschenbach ---
Nordische Kombination Deutschland Demokratische Republik 1949 Ulrich Wehling ---

Die 30. Nordischen Skiweltmeisterschaften fanden vom 16. bis 24. Februar 1974 im schwedischen Falun statt, zum zweiten Mal nach 1954.

Die Nominierung Faluns als Austragungsort war beim 28. FIS-Kongress im Mai 1971 in Opatija – auch als Abbazia bekannt – gefallen.[1] Dort war auch beschlossen worden, bei der Frauen-Langlaufstaffel wie bei den Männern vier Läufer einzusetzen. So stand anstelle der 3×5-km- erstmals eine 4×5-km-Staffel auf dem Programm.

In der Reihenfolge der erfolgreichsten Nationen gab es in diesem Jahr enorme Verschiebungen. Die traditionell starken skandinavischen Länder mussten deutliche Einbußen hinnehmen. Norwegen und Schweden konnten jeweils lediglich eine Gold- und eine Bronzemedaille gewinnen, Finnland musste sich sogar mit nur einer Silber- und einer Bronzemedaille begnügen. Ganz vorne in der Medaillenwertung lag die DDR, die mit 5 goldenen und 6 silbernen Medaillen sogar die Sowjetunion überflügelte. Außerdem tauchten im Medaillenspiegel nur noch die Tschechoslowakei und Polen auf. So hatten die Nationen aus dem sog. Ostblock deutlich an Gewicht gewonnen.

Überragend war wieder die Bilanz der sowjetischen Langläuferin Galina Kulakowa. Sie gewann alle drei Goldmedaillen, die für Frauen möglich waren und wiederholte damit ihren Erfolg von den Olympischen Spielen 1972. Gerhard Grimmer erreichte zweimal Gold und einmal Silber im Skilanglaug, Hans-Georg Aschenbach gewann beide Skisprung-Goldmedaillen.

Wahlgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abstimmung erfolgte in einem Durchgang und war emotionsfreier als jene für den Alpinbereich. Falun hatte als einziger auf Dia und Film verzichtet und sich auf sporttechnische und logische Argumente gestützt. Die Schweden erhielten 42 der 77 Stimmen, Garmisch-Partenkirchen kam auf 17, Lahti auf 18.[2]

Langlauf Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

15 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit [min]
1 Norwegen Magne Myrmo 41:39,10
2 Deutschland Demokratische Republik 1949 Gerhard Grimmer 41:40,01
3 Sowjetunion 1955 Wassili Rotschew 41:40,65
4 Finnland Juha Mieto 41:47,61
5 Norwegen Oddvar Brå 42:08,31
6 Norwegen Ivar Formo 42:10,49

Weltmeister 1970: Schweden Lars-Göran Åslund / Olympiasieger 1972: Schweden Sven-Åke Lundbäck

Datum: 19. Februar 1974[3]

30 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit [h]
1 Schweden Thomas Magnusson 1:33:41,41
2 Finnland Juha Mieto 1:34:34,81
3 Polen Jan Staszel 1:34:56,50
4 Sowjetunion 1955 Iwan Garanin 1:35:31,97
5 Schweden Lars-Göran Åslund 1:35:38,70
6 Deutschland Demokratische Republik 1949 Gerhard Grimmer 1:35:49,94

Weltmeister 1970: Sowjetunion 1955 Wjatscheslaw Wedenin / Olympiasieger 1972: Sowjetunion 1955 Wjatscheslaw Wedenin

Datum: 17. Februar 1974[4]

50 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit [h]
1 Deutschland Demokratische Republik 1949 Gerhard Grimmer 2:19:45,26
2 Tschechoslowakei Stanislav Henych 2:21:35,50
3 Schweden Thomas Magnusson 2:21:49,42
4 Schweden Sven-Åke Lundbäck 2:22:36,57
5 Sowjetunion 1955 Wassili Rotschew 2:23:08,50
6 Sowjetunion 1955 Anatoli Birjukow 2:23:34,34

Weltmeister 1970: Finnland Kalevi Oikarainen / Olympiasieger 1972: Norwegen Pål Tyldum

Datum: 24. Februar 1974[5]

4×10 km Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit [h]
1 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR Gerd Heßler
Dieter Meinel
Gerhard Grimmer
Gert-Dietmar Klause
2:03:15,85
2 Sowjetunion 1955 Sowjetunion Iwan Garanin
Fjodor Simaschow
Wassili Rotschew
Juri Skobow
2:03:25,31
3 Norwegen Norwegen Magne Myrmo
Odd Martinsen
Ivar Formo
Oddvar Brå
2:03:46,03
4 Finnland Finnland Raimo Lehtinen
Kalevi Laurila
Osmo Karjalainen
Juha Mieto
2:06:02,39
5 Tschechoslowakei Tschechoslowakei František Šimon
Jiří Beran
Ján Fajstavr
Stanislav Henych
2:06:16,91
6 Schweiz Schweiz Alfred Kälin
Albert Giger
Eduard Hauser
Werner Geeser
2:06:41,14
9 Osterreich Österreich Heinrich Wallner
Herbert Wachter
Josef Vogel
Werner Vogel
2:10:27,65
11 Deutschland BR BR Deutschland Franz Betz
Georg Zipfel
Hartmut Döpp
Walter Demel
2:11:24,54

Weltmeister 1970: Sowjetunion 1955 Sowjetunion (Wladimir Woronkow, Waleri Tarakanow, Fjodor Simaschow, Wjatscheslaw Wedenin)
Olympiasieger 1972: Sowjetunion 1955 Sowjetunion (Wladimir Woronkow, Juri Skobow, Fjodor Simaschow, Wjatscheslaw Wedenin)

Datum: 21. Februar 1974[6]

Langlauf Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportlerin Zeit [min]
1 Sowjetunion 1955 Galina Kulakowa 15:17,42
2 Tschechoslowakei Blanka Paulů 15:19,15
3 Sowjetunion 1955 Raissa Smetanina 15:34,80
4 Deutschland Demokratische Republik 1949 Barbara Petzold 15:36,11
5 Sowjetunion 1955 Nina Baldytschewa 15:39,12
6 Norwegen Unni Fossen 15:50,46

Weltmeisterin 1970: Sowjetunion 1955 Galina Kulakowa / Olympiasiegerin 1972: Sowjetunion 1955 Galina Kulakowa

Datum: 18. Februar 1974[7]

10 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportlerin Zeit [min]
1 Sowjetunion 1955 Galina Kulakowa 31:25,79
2 Deutschland Demokratische Republik 1949 Barbara Petzold 31:50,56
3 Finnland Helena Takalo 31:59,55
4 Tschechoslowakei Blanka Paulů 32:02,42
5 Deutschland Demokratische Republik 1949 Veronika Schmidt 32:30,26
6 Norwegen Berit Mørdre 32:31,19

Weltmeisterin 1970: Sowjetunion 1955 Alewtina Oljunina / Olympiasiegerin 1972: Sowjetunion 1955 Galina Kulakowa

Datum: 20. Februar 1974[8]

4×5 km Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerinnen Zeit [h]
1 Sowjetunion 1955 Sowjetunion Nina Baldytschewa
Nina Seljunina
Raissa Smetanina
Galina Kulakowa
1:02:57,39
2 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR Sigrun Krause
Petra Hinze
Barbara Petzold
Veronika Schmidt
1:03:09,14
3 Tschechoslowakei Tschechoslowakei Alena Bartošová
Gabriela Sekajová
Miroslava Jaškovská
Blanka Paulů
1:03:52,57
4 Finnland Finnland Liisa Suihkonen
Helena Takalo
Marjatta Kajosmaa
Hilkka Kuntola
1:04:04,41
5 Schweden Schweden Lena Carlzon
Görel Partapuoli
Gudrun Fröjd
Meeri Bodelid
1:05:08,40
6 Norwegen Norwegen Unni Fossen
Katharina Mo Berge
Aslaug Dahl
Berit Mørdre
1:05:26,89

Weltmeisterinnen 1970: Sowjetunion 1955 Sowjetunion (Nina Fjodorowa, Galina Kulakowa, Alewtina Oljunina)
Olympiasiegerinnen 1972: Sowjetunion 1955 Sowjetunion (Ljubow Muchatschewa, Alewtina Oljunina, Galina Kulakowa)

Datum: 23. Februar 1974[9]

Skispringen Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Normalschanze K70[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Weiten [m] Punkte
1 Deutschland Demokratische Republik 1949 Hans-Georg Aschenbach 90,0 / 83,5 258,9
2 Deutschland Demokratische Republik 1949 Dietrich Kampf 85,5 / 83,0 241,2
3 Sowjetunion 1955 Alexei Borowitin 85,5 / 84,0 239,3
4 Schweiz Walter Steiner 86,0 / 81,5 239,1
5 Deutschland Demokratische Republik 1949 Bernd Eckstein 83,5 / 81,0 238,1
6 Finnland Tauno Käyhkö 83,5 / 81,0 237,5
7 Finnland Esko Rautionaho 83,0 / 81,5 235,5
8 Schweiz Hans Schmid 85,5 / 81,5 235,3
9 Japan Yukio Kasaya 82,0 / 81,5 234,7
10 Polen Tadeusz Pawlusiak 82,0 / 81,5 231,8
19 Osterreich Hans Wallner 83,0 / 81,5 222,3
24 Osterreich Reinhold Bachler 81,5 / 80,0 222,0

Weltmeister 1970: Sowjetunion 1955 Gari Napalkow / Olympiasieger 1972: Japan Yukio Kasaya

Datum: 16. Februar 1974[10]

Großschanze K90[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Weiten [m] Punkte
1 Deutschland Demokratische Republik 1949 Hans-Georg Aschenbach 104,0 / 101,0 240,4
2 Deutschland Demokratische Republik 1949 Heinz Wosipiwo 100,0 / 101,0 223,3
3 Tschechoslowakei Rudolf Höhnl 97,5 / 100,5 217,1
4 Sowjetunion 1955 Alexei Borowitin 97,5 / 98,0 214,6
5 Finnland Jouko Törmänen 101,5 / 93,5 213,9
6 Tschechoslowakei Karel Kodejška 93,0 / 104,0 213,7

Weltmeister 1970: Sowjetunion 1955 Gari Napalkow / Olympiasieger 1972: Polen Wojciech Fortuna

Datum: 23. Februar 1974[11]

Nordische Kombination Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Detaillierte Ergebnisse

Einzel (Normalschanze K70 / 15 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Punkte
1 Deutschland Demokratische Republik 1949 Ulrich Wehling 424,14
2 Deutschland Demokratische Republik 1949 Günter Deckert 420,28
3 Polen Stefan Hula 417,93
4 Deutschland Demokratische Republik 1949 Hans Hartleb 417,62
5 Norwegen Arne Bystøl 404,82
6 Finnland Rauno Miettinen 404,22

Weltmeister 1970: Tschechoslowakei Ladislav Rygl / Olympiasieger 1972: Deutschland Demokratische Republik 1949 Ulrich Wehling

Datum: 17./18. Februar 1974[12]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationen
Endstand nach 10 Wettbewerben
Platz Nation Gold Silber Bronze Gesamt
01 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 5 6 0 11
02 Sowjetunion 1955 Sowjetunion 3 1 3 7
03 Norwegen Norwegen 1 0 1 2
Schweden Schweden 1 0 1 2
05 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 0 2 2 4
06 Finnland Finnland 0 1 1 2
07 Polen Polen 0 0 2 2
Männer
Endstand nach 7 Wettbewerben
Platz Sportler Gold Silber Bronze Gesamt
01 Deutschland Demokratische Republik 1949 Gerhard Grimmer 2 1 0 3
02 Deutschland Demokratische Republik 1949 Hans-Georg Aschenbach 2 0 0 2
03 Schweden Thomas Magnusson 1 0 1 2
Norwegen Magne Myrmo 1 0 1 2
05 Deutschland Demokratische Republik 1949 Ulrich Wehling 1 0 0 1
Deutschland Demokratische Republik 1949 Gerd Heßler 1 0 0 1
Deutschland Demokratische Republik 1949 Dieter Meinel 1 0 0 1
Deutschland Demokratische Republik 1949 Gert-Dietmar Klause 1 0 0 1
09 Sowjetunion 1955 Wassili Rotschew 0 1 1 2
010 Deutschland Demokratische Republik 1949 Günter Deckert 0 1 0 1
Deutschland Demokratische Republik 1949 Dietrich Kampf 0 1 0 1
Finnland Juha Mieto 0 1 0 1
Deutschland Demokratische Republik 1949 Heinz Wosipiwo 0 1 0 1
Tschechoslowakei Stanislav Henych 0 1 0 1
Sowjetunion 1955 Iwan Garanin 0 1 0 1
Sowjetunion 1955 Fjodor Simaschow 0 1 0 1
Sowjetunion 1955 Juri Skobow 0 1 0 1
018 Sowjetunion 1955 Alexei Borowitin 0 0 1 1
Polen Jan Staszel 0 0 1 1
Polen Stefan Hula 0 0 1 1
Tschechoslowakei Rudolf Höhnl 0 0 1 1
Norwegen Odd Martinsen 0 0 1 1
Norwegen Ivar Formo 0 0 1 1
Norwegen Oddvar Brå 0 0 1 1
Frauen
Endstand nach 3 Wettbewerben
Platz Sportlerin Gold Silber Bronze Gesamt
01 Sowjetunion 1955 Galina Kulakowa 3 0 0 3
02 Sowjetunion 1955 Raissa Smetanina 1 0 1 2
03 Sowjetunion 1955 Nina Baldytschewa 1 0 0 1
Sowjetunion 1955 Nina Seljunina 1 0 0 1
05 Deutschland Demokratische Republik 1949 Barbara Petzold 0 2 0 2
06 Tschechoslowakei Blanka Paulů 0 1 1 2
07 Deutschland Demokratische Republik 1949 Sigrun Krause 0 1 0 1
Deutschland Demokratische Republik 1949 Petra Hinze 0 1 0 1
Deutschland Demokratische Republik 1949 Veronika Schmidt 0 1 0 1
010 Finnland Helena Takalo 0 0 1 1
Tschechoslowakei Alena Bartošová 0 0 1 1
Tschechoslowakei Gabriela Sejáková 0 0 1 1
Tschechoslowakei Miroslava Jaškovská 0 0 1 1

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Hansen, Knut Sveen: VM på ski '97. Alt om ski-VM 1925–1997. Adresseavisens Forlag, Trondheim 1996, ISBN 82-7164-044-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «WM in St. Moritz, Falun». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 30. Mai 1971, S. 12 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  2. „Warum St. Moritz die WM 1974 bekam“. In „Sport Zürich“ Nr. 62 vom 1. Juni 1971, Seite 31
  3. FIS World Championships - Men 15k auf fis-ski.com
  4. FIS World Championships - Men 30k auf fis-ski.com
  5. Österreicher ohne Chance - Ergebnisbox. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Februar 1970, S. 13 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  6. Die Staffel hielt sich prächtig - Ergebnisbox. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Februar 1974, S. 15 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  7. FIS World Championships - Ladies 5k auf fis-ski.com
  8. FIS World Championships - Ladies 10k auf fis-ski.com
  9. FIS World Championships - Ladies Team auf fis-ski.com
  10. Der Weltelite davongesprungen - Ergebnisbox. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. Februar 1974, S. 11 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  11. Der schönste Sprung war ungültig - Ergebnisbox. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. Februar 1974, S. 7b (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  12. FIS World Championships - Nordic Combined auf fis-ski.com