Olympische Winterspiele 1952/Ski Nordisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ski Nordisch bei den
VI. Olympischen Winterspielen
Logo Nordische Kombination
Information
Austragungsort NorwegenNorwegen Oslo
Datum 17. bis 24. Februar 1952
Entscheidungen 6
St. Moritz 1948

Bei den VI. Olympischen Spielen 1952 in Oslo wurden sechs Wettbewerbe im nordischen Skisport ausgetragen.

Erstmals fand ein Langlaufwettbewerb für Frauen statt. Eine Neuerung gab es auch in der Nordischen Kombination: erstmals bei Olympischen Spielen wurde zunächst das Skispringen und als zweite Disziplin der Langlauf ausgetragen. Neben olympischen Medaillen wurden bei den nordischen Disziplinen auch Weltmeisterschaftsmedaillen vergeben. Einzige Ausnahme war die Nordische Kombination, wo lediglich olympische Medaillen verliehen wurden.

Die Nordischen Wettbewerbe waren mehr denn je geprägt von der Überlegenheit der Sportler Skandinaviens. Norweger und Finnen teilten sich die sechs Goldmedaillen. Für Schweden blieben gerade einmal zwei Bronzemedaillen übrig. Einzig die beiden deutschen Skispringer Toni Brutscher (Platz 4) und Sepp Weiler (Platz 8) konnten als Nicht-Skandinavier Platzierungen unter den ersten Acht erreichen. Allerdings sollten diese Olympischen Spiele / Weltmeisterschaften die letzten mit dieser skandinavische Dominanz sein. Bei der folgenden WM 1954 im schwedischen Falun betraten die Sportlerinnen und Sportler aus der Sowjetunion auch im Wintersport die internationale Bühne und mischten von da an kräftig ganz vorne mit.

Langlauf Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit [h]
1 NorwegenNorwegen Hallgeir Brenden 1:01:34
2 FinnlandFinnland Tapio Mäkelä 1:02:09
3 FinnlandFinnland Paavo Lonkila 1:02:20
4 FinnlandFinnland Heikki Hasu 1:02:24
5 SchwedenSchweden Nils Karlsson 1:02:56
6 NorwegenNorwegen Martin Stokken 1:03:00
7 SchwedenSchweden Nils Täpp 1:03:35
8 FinnlandFinnland Tauno Sipilä 1:03:40
23 OsterreichÖsterreich Josef Schneeberger 1:09:12
28 OsterreichÖsterreich Hias Noichl 1:09:48
31 OsterreichÖsterreich Hans Eder 1:10:13
43 OsterreichÖsterreich Friedrich Krischan 1:11:54
48 OsterreichÖsterreich Oskar Schulz 1:12:37
51 OsterreichÖsterreich Leopold Kohl 1:13:10
69 OsterreichÖsterreich Josef Schiffner 1:17:31

Olympische Spiele 1948: Martin Lundström (SWE); Weltmeister 1950: Karl-Erik Åström (SWE)
Datum: 18. Februar 1952[1]

Dieser Langlauf diente auch zur Ermittlung des Ergebnisses der Nordischen Kombination.

Weitere Platzierungen: Rang 9 Gunnar Östberg (SWE) 1:03:44; Rang 10 Toivo Oikarinen (FIN) 1:04:07

50 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit [h]
1 FinnlandFinnland Veikko Hakulinen 3:33:33
2 FinnlandFinnland Eero Kolehmainen 3:38:11
3 NorwegenNorwegen Magnar Estenstad 3:38:28
4 NorwegenNorwegen Olav Økern 3:38:45
5 FinnlandFinnland Kalevi Mononen 3:39:21
6 SchwedenSchweden Nils Karlsson 3:39:30
7 NorwegenNorwegen Edvin Landsem 3:43:43
8 NorwegenNorwegen Harald Maartmann 3:43:43

Olympische Spiele 1948: Nils Karlsson (SWE); Weltmeister 1950: Gunnar Eriksson (SWE)
Datum: 20. Februar 1952[2]

An dem Bewerb nahmen keine Österreicher teil.

Weitere Platzierungen bis Rang 10: Rang 9 Pekka Kuvaja (FIN) 3:46:31; Rang 10 Anders Törnkvist (SWE) 3:49:22
Das Rennen wurde unter außerordentlich schweren Bedingungen ausgetragen: feuchter Schnee, Temperaturunterschiede, Steigungen und schwierige Abfahrten.[3]
Die Finnen hatten für das Rennen bestens vorgesorgt. Schon um 4 Uhr morgens zogen sie mit einem Lastkraftwagen ans Streckengelände, entluden 300 Paar Skier und Skistöcke, dazu Funkgeräte, Verpflegung aller Art, Öfen und Berge von Wachs. Beim Bewerb selbst waren 50.000 Zuseher im Stadion, gleich viele wurden auf der Strecke geschätzt. Der Finne Mononen startete als Erster, der Intervall betrug eine Minute. Hakulinen hatte Nr. 17, Estenstad die 32 und Kolehmainen die 37. Hakulinen kam als Vierter ins Ziel und man fand wegen seiner Siegerzeit mit den vielen Dreiern auch eine Verbindung, denn dieser Lauf war sein drittes Marathonrennen und sein dritter Sieg.
Obwohl Nils Karlsson, der wegen seines Heimatortes Mora den Beinamen «Mora-Nisse» trug, als Sechster geschlagen war, erhielt er minutenlangen Beifall. Denn er hatte fünfmal hintereinander, von 1945 bis 1951, den Wasalauf, das schwerste Rennen der Welt (über 90 km) gewonnen.[4]

4 × 10 km Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit [h]
1 FinnlandFinnland Finnland Heikki Hasu
Paavo Lonkila
Urpo Korhonen
Tapio Mäkelä
2:20,16
2 NorwegenNorwegen Norwegen Magnar Estenstad
Mikal Kirkholt
Martin Stokken
Hallgeir Brenden
2:23,13
3 SchwedenSchweden Schweden Nils Täpp
Sigurd Andersson
Enar Josefsson
Martin Lundström
2:24,13
4 FrankreichFrankreich Frankreich Gerrad Perrier
Benoît Carrara
Jean Mermet
René Mandrillon
2:31,11
5 OsterreichÖsterreich Österreich Hans Eder
Friedrich Krischan
Karl Rafreider
Josef Schneeberger
2:34,36
6 ItalienItalien Italien Arrigo Delladio
Nino Anderlini
Frederico De Florian
Vincenzo Perruchon
2:35,33
7 DeutschlandDeutschland Deutschland Hubert Egger
Albert Mohr
Heinz Hauser
Rudolf Kopp
2:36,37
8 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Vladimír Šimůnek
Štefan Kovalčík
Vlastimil Melich
Jaroslav Cardal
2:37,12

Olympische Spiele 1948: SWE; Weltmeister 1950: SWE
Datum: 23. Februar 1952[5]
Weiters: Rang 9 Schweiz Fritz Kocher, Walter Lötscher, Alfred Kronig, Alfons Supersaxo 2:38,00
Es nahmen 13 Staffeln teil, jede Übergabe erfolgte im Zielstadion.
Finnland war vom Start bis ins Ziel voran, Hasu hatte schon zweihundert Meter nach dem Start 10 Sekunden Vorsprung. Hinter den Finnen kämpften Schweden und Norwegen um Silber, wobei bis zur zweiten Übergabe Schweden führte, danach aber Norwegen davonzog.
Die Österreicher liefen so gut, wie man es sich erwarten durfte; die Teilzeiten waren. Eder 38,41; Krischan 39,50; Raffreider 38,16; Schneeberger 37.49.
Die besten Teilzeiten hatten Mäkelä 34,06 vor Brenden (34,37) und Hassu (35.01).
Ein Helikopter kreiste über die Strecke herum und funkte ständig die Positionen der Läufer ins Stadion. Die Meldung war immer gleich: «Finnland vergrößert den Vorsprung»[6]

Langlauf Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

10 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit [min]
1 FinnlandFinnland Lydia Wideman 41:40
2 FinnlandFinnland Mirja Hietamies 42:39
3 FinnlandFinnland Siiri Rantanen 42:50
4 SchwedenSchweden Märta Norberg 42:53
5 FinnlandFinnland Sirkka Polkunen 43:07
6 NorwegenNorwegen Rakel Wahl 44:54
7 NorwegenNorwegen Marit Øiseth 45:04
8 SchwedenSchweden Margit Albrechtsson-Asberg 45:06

Noch nicht am Programm der Olympischen Spiele 1948 und den Weltmeisterschaften 1950
Datum: 23. Februar 1952[7]

Weiteres: Rang 9 Eivor Alm (SWE) 45:20; Rang 10 Gina Sigstad (NOR) 45:37
Die Österreicherin Lizzy Kladensky konnte den Bewerb nicht beenden, sie musste zur Hälfte des Rennens (auf Rang 10 platziert) aufgeben. Sie litt noch unter den Folgen eines Sturzes im Training und bekam während des Laufes Kopfschmerzen. Es war ihr einziges Antreten bei Olympischen Winterspielen.
Die Befürchtungen hinsichtlich Ästhetik hatten sich nicht erfüllt: die Frauen boten keinen traurigen Anblick, sie waren im Ziel erstaunlich frisch und lächelten sogar. Die Französin Michele Angirany wurde zwar Letzte, dafür rauschte sie in vollem Make Up durch das Ziel.
Hanni Gehring (GER) wurde beste Mitteleuropäerin. (Quellennachweis: Siehe bitte Fußnote zur Herren-Staffel)

Skispringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Normalschanze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Punkte – Weiten [m]
1 NorwegenNorwegen Arnfinn Bergmann 226,0 – 67,5/68,0
2 NorwegenNorwegen Torbjørn Falkanger 221,5 – 68,0/64,0
3 SchwedenSchweden Karl Holmström 219,5 – 67,0/65,5
4 DeutschlandDeutschland Toni Brutscher 216,5 – 66,5/62,5
4 NorwegenNorwegen Halvor Næs 216,5– 63,5/64,5
6 NorwegenNorwegen Arne Hoel 215,5 – 63,5/64,5
7 FinnlandFinnland Antti Hyvärinen 213,5 – 66,5/61,5
8 DeutschlandDeutschland Sepp Weiler 213,0 – 67,0/63,0
10 DeutschlandDeutschland Josef Kleisl 208,0 – 66,5/62,5
14 OsterreichÖsterreich Walter Steinegger 202.0 – 61,5/63,0
20 SchweizSchweiz Hans Däscher 198,5 – 61,0/60,0
21 OsterreichÖsterreich Rudolf Dietrich 198.0 – 63,0/62,5
23 SchweizSchweiz Jacques Perreten 193,0 – 61,0/59,0
26 SchweizSchweiz Fritz Schneider 189,5 – 59,5/59,5
29 OsterreichÖsterreich Hans Eder 188,5 – 57,5/55,5
31 DeutschlandDeutschland Franz Dengg 187,5 – 60,0/56,5

Olympische Spiele 1948: Petter Hugsted (SWE) (Karriere beendet); Weltmeister 1950: Hans Bjørnstad (NOR)
Datum: 24. Februar 1952[8]

Weitere Platzierungen: 16. Andreas Däscher (SUI) 200,5 (61,5/63,0 m); 43. und Letzter Henri Thiollière (FRA) 142,5 (56,5/55,0 m); Sepp Bradl (er hatte die Start-Nr. 34, was eine günstige Auslosung darstellte, denn bis auf Falkanger und Holmström sprangen alle anderen Favorits vor ihm - Quelle: siehe Eiskunstlauf der Herren; Entscheidung für Seibt) stürzte im ersten Durchgang bei 50,5 m und trat zum zweiten nicht mehr an.
Eine der größten Überraschungen waren die drei deutschen Springer unter den ersten Zehn, denn damit hatte Mitteleuropas Spitzenklasse gegen jene der norwegischen aufgeholt, der Unterschied war nicht mehr so groß, außer dass sie in der Breite unerreicht waren, denn sie hatten zwanzig Springer im Format eines Arnfinn Bergmann. Hinsichtlich der Österreicher war festzustellen, dass diese einfach bei sich zu Hause zu hoch bewertet wurden, während sie international nicht mithalten konnten.
Das Zeremoniell vor dem Sprunglauf war ungewohnt: Der König ging über den Schanzentisch, blieb in der Mitte stehen, zog seine Mütze und begrüßte das Volk. Darauf sangen die Zuschauer die Nationalhymne.[9]

Nordische Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel (Normalschanze / 18 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Ges.-P. – Spr.-P./Laufzeit [h]
1 NorwegenNorwegen Simon Slåttvik 451,621 – 223,50/1:05:40
2 FinnlandFinnland Heikki Hasu 447,500 – 207,50/1:02:24
3 NorwegenNorwegen Sverre Stenersen 436,335 – 223,00/1:09:44
4 FinnlandFinnland Paavo Korhonen 434,727 – 206,00/1:05:30
5 NorwegenNorwegen Per Gjelten 432,848 – 212,00/1:07:40
6 NorwegenNorwegen Ottar Gjermundshaug 432,121 – 212,00/1:07:40
7 FinnlandFinnland Aulis Sipponen 425,227 – 198,50/1:06:03
8 FinnlandFinnland Eeti Nieminen 424,181 – 206,00/1:08:24
9 OsterreichÖsterreich Hans Eder 420,575
18 NorwegenNorwegen Leopold Kohl 383,348
20 NorwegenNorwegen Josef Schiffner 371,530

Olympische Spiele 1948 und Weltmeister 1950: Heikki Hasu (FIN)
Datum: Springen: 17. Februar / Langlauf 18. Februar 1952 - der Langlauf war im 18-km-Speziallanglauf inkludiert[10]

Hans Eder, der im Kombi-Springen hinter Slåttvik, Stenersen und Gjelten Vierter geworden war, schlug somit alle, bis auf die Norweger und Finnen; es war der bisher größte Erfolg eines Österreichers in der Nordischen Kombination. Es gab ein Duell zwischen Eder (Nr. 58) und dem Schweizer Alfons Supersaxo (Nr. 59), deshalb starteten beide im Abstand von einer Minute; als er von Heikki Hasu überholt wurde, stürzte Eder (offensichtlich im Glauben, dass es Supersaxo sei, soll er lt. eigenen Angaben erschrocken sein). Auch die beiden anderen Österreicher kamen nicht ohne Sturz davon, und Peter Radacher aus Österreich gab sogar auf.[11]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationen
Platz Nation Gold Silber Bronze Gesamt
01 FinnlandFinnland Finnland 3 4 2 9
02 NorwegenNorwegen Norwegen 3 2 2 7
03 SchwedenSchweden Schweden - - 2 2
Männer
Platz Sportler Gold Silber Bronze Gesamt
01 FinnlandFinnland Heikki Hasu 1 1 - 2
NorwegenNorwegen Hallgeir Brenden 1 1 - 2
FinnlandFinnland Tapio Mäkelä 1 1 - 2
04 FinnlandFinnland Paavo Lonkila 1 - 1 2
05 NorwegenNorwegen Simon Slåttvik 1 - - 1
NorwegenNorwegen Arnfinn Bergmann 1 - - 1
FinnlandFinnland Veikko Hakulinen 1 - - 1
FinnlandFinnland Urpo Korhonen 1 - - 1
09 NorwegenNorwegen Magnar Estenstad - 1 1 2
010 FinnlandFinnland Eero Kolehmainen - 1 - 1
NorwegenNorwegen Torbjørn Falkanger - 1 - 1
NorwegenNorwegen Mikal Kirkholt - 1 - 1
NorwegenNorwegen Martin Stokken - 1 - 1
014 NorwegenNorwegen Sverre Stenersen - - 1 1
SchwedenSchweden Karl Holmström - - 1 1
RusslandRussland Nils Täpp - - 1 1
SchwedenSchweden Sigurd Andersson - - 1 1
SchwedenSchweden Enar Josefsson - - 1 1
SchwedenSchweden Martin Lundström - - 1 1
Frauen
Platz Sportlerin Gold Silber Bronze Gesamt
01 FinnlandFinnland Lydia Wideman 1 - - 1
02 FinnlandFinnland Mirja Hietamies - 1 - 1
03 TschechienTschechien Siiri Rantanen - - 1 1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Olympische Winterspiele 1952, Resultat 18-km-Langlauf auf der offiziellen Seite des IOC
  2. Olympische Winterspiele 1952, Resultat 50-km-Langlauf auf der offiziellen Seite des IOC
  3. «Skimarathon unter schweren Bedingungen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Februar 1952, S. 8.
  4. «Höhepunkt in Oslo: der Skimarathon». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Februar 1952, S. 8.
  5. Olympische Winterspiele 1952, Resultat 4x10-km-Langlaufstaffel auf der offiziellen Seite des IOC
  6. «Ein Tag des finnischen Triumphes». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. Februar 1952, S. 16.
  7. Olympische Winterspiele 1952, Resultat 10-km-Langlauf auf der offiziellen Seite des IOC
  8. Olympic Winter Games - Men's K90 auf fis-ski.com, abgerufen am 26. April 2017
  9. «Bradl versäumte die entscheidende Sekunde». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. Februar 1952, S. 8.
  10. Olympische Winterspiele 1952, Resultat Nordische Kombination auf der offiziellen Seite des IOC
  11. «Ein großer Erfolg Eders». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 19. Februar 1952, S. 8.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Skilanglauf Bei Den Olympischen Winterspielen: Liste Der Olympiasieger Im Skilanglauf, Hrsg. Bucher Gruppe, Verlag General Books, 2010, 188 Seiten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]