Olympische Sommerspiele 1924/Fußball

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fußball bei den
Olympischen Sommerspielen 1924
Olympic rings.svg
Football pictogram.svg
Information
Austragungsort Dritte Französische Republik Paris, Colombes, Saint-Ouen-sur-Seine
Wettkampfstätte Stade Bergeyre, Stade Pershing, Stade Olympique de Colombes, Stade de Paris
Mannschaften 22
Nationen 22
Athleten 279 (279 Marssymbol (männlich))
Datum 25. Mai bis 9. Juni 1924
Entscheidungen 1
Antwerpen 1920
Austragungsorte der Olympischen Sommerspiele 1924

Bei den VIII. Olympischen Sommerspielen 1924 in Paris wurde ein Fußballturnier der Männer ausgetragen.

An diesem Turnier nahmen 22 Nationen teil, darunter mit Uruguay zum ersten Mal ein südamerikanisches Land. Damit war dies das erste interkontinentale Fußballturnier überhaupt und erstmals spielte eine südamerikanische Mannschaft gegen europäische und eine nordamerikanische Mannschaft. Deutschland und Österreich nahmen nicht teil. Spielstätten waren das Stade Olympique de Colombes in Colombes, einem Vorort nordöstlich von Paris, in dem zwölf Spiele stattfanden, das Stade Pershing in Bois de Vincennes, damals noch nicht zu Paris gehörend, das Stade Bergeyre in Paris und das Stade de Paris (heute Stade Bauer) in Saint-Ouen-sur-Seine nördlich nahe Paris.

Es war die erste Sternstunde des neuen Fußballs aus der Neuen Welt. Überragender Spieler war das „Schwarze Wunder“ („La Maravilla Negra“) José Leandro Andrade. Bester Torschütze war Pedro Petrone aus Uruguay mit 7 Toren. Für die Schweiz ist der zweite Platz das bisher beste Ergebnis in der Geschichte internationaler Fußballturniere.

Das Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympisches Fußballturnier 1924
Olympische Ringe Piktogramm Fußball
Anzahl Nationen 22
Olympiasieger Uruguay Uruguay (1. Titel)
Austragungsort Paris (Colombes,
Saint-Quen, Bois de Vincennes)
Eröffnungsspiel 25. Mai 1924
Endspiel 9. Juni 1924
Spiele 24
Tore 96 (⌀: 4 pro Spiel)
Zuschauer 249.956 (⌀: 10.415 pro Spiel)
Torschützenkönig Uruguayer Pedro Petrone (7 Tore)
Platzverweise (⌀: 0,13 pro Spiel)
Datum Spiel Ergebnis Stadion Zuschauer
Vorrunde
25.5. Italien 1861 Italien Spanien 1875 Spanien 1:0 (0:0) Stade de Colombes 19.000
25.5. Schweiz Schweiz Litauen 1918 Litauen 9:0 (4:0)** Stade Pershing* 8.110
25.5. Vereinigte Staaten 48 USA Estland Estland 1:0 (1:0) Stade Pershing* 8.110
25.5. Tschechoslowakei 1920 Tschechoslowakei Turkei Türkei 5:2 (3:0) Stade Bergeyre 4.344
26.5. Uruguay Uruguay Jugoslawien Konigreich 1918 Jugoslawien 7:0 (3:0) Stade de Colombes 3.025
26.5. Ungarn 1918 Ungarn Polen 1919 Polen 5:0 (1:0) Stade Bergeyre 3.580
26.5. Schweden Schweden Portugal Portugal Portugal abgesagt
Achtelfinale
27.5. Niederlande Niederlande Rumänien Konigreich Rumänien 6:0 (2:0) Stade de Colombes* 1.840
27.5. Dritte Französische Republik Frankreich Lettland Lettland 7:0 (3:0) Stade de Colombes* 5.150
28.5. Irland 1922 Irischer Freistaat Bulgarien 1908 Bulgarien 1:0 (0:0) Stade de Colombes 1.660
28.5. Schweiz Schweiz Tschechoslowakei 1920 Tschechoslowakei 1:1 n. V. (1:1, 0:1) Stade Bergeyre 9.150
29.5. Schweden Schweden Belgien Belgien 8:1 (4:0) Stade de Colombes 8.532
29.5. Italien 1861 Italien Luxemburg Luxemburg 2:0 (2:0) Stade Pershing 4.250
29.5. Uruguay Uruguay Vereinigte Staaten 48 USA 3:0 (3:0) Stade Bergeyre 10.455
29.5. Agypten 1922 Ägypten Ungarn 1918 Ungarn 3:0 (2:0) Stade de Paris 4.370
Achtelfinale – Entscheidungsspiel
30.5. Schweiz Schweiz Tschechoslowakei 1920 Tschechoslowakei 1:0 (0:0) Stade Bergeyre 5.670
Viertelfinale
1.6. Uruguay Uruguay Dritte Französische Republik Frankreich 5:1 (2:1) Stade de Colombes 30.870
1.6. Schweden Schweden Agypten 1922 Ägypten 5:0 (3:0) Stade Pershing 6.484
2.6. Niederlande Niederlande Irland 1922 Irischer Freistaat 2:1 n. V. (1:1, 1:1) Stade de Paris 1.500
2.6. Schweiz Schweiz Italien 1861 Italien 2:1 (0:0) Stade Bergeyre 8.360
Halbfinale
5.6. Schweiz Schweiz Schweden Schweden 2:1 (1:1) Stade de Colombes 7.448
6.6. Uruguay Uruguay Niederlande Niederlande 2:1 (0:1) Stade de Colombes 7.088

Spiel um die Bronzemedaille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederlande Schweden
Niederlande
8. Juni 1924 in Paris (Stade de Colombes)
Ergebnis: 1:1 n. V. (1:1/1:0)
Zuschauer: 9.915
Schiedsrichter: Heinrich Retschury (Osterreich Österreich)
Schweden


Gejus van der MeulenHenry Dénis, Bernard VerwijAndré le Fèvre, Jan Oosthoek, Gerrit HorstenAlbert Snouck Hurgronje, Henk Vermetten, Klaas Breeuwer, Ok Formenoij, Marinus Sigmond Sigge LindbergKonrad Hirsch, Sten MellgrenSven Lindqvist, Gustaf Carlson, Harry SundbergEvert Lundquist, Sven Rydell, Per Kaufeldt, Albin Dahl, Rudolf Kock

Tor 1:1 le Fèvre (77.)
Tor 0:1 Kaufeldt (44.)

Entscheidungsspiel um Bronze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederlande Schweden
Niederlande
9. Juni 1924 in Paris (Stade de Colombes)*
Ergebnis: 1:3 (1:2)
Zuschauer: 40.522
Schiedsrichter: Youssouf Mohammed (Agypten 1922 Ägypten)
Schweden


Gejus van der MeulenHenry Dénis, Henk VermettenJan Oosthoek, Gerardus Krom, Gerrit HorstenJan de Natris, Gerrit Visser, André le Fèvre, Ok Formenoij, Marinus Sigmond Sigge LindbergAxel Alfredsson, Fritjof HillénGunnar Holmberg, Sven Friberg, Harry SundbergEvert Lundquist, Sven Rydell, Per Kaufeldt, Tore Keller, Rudolf Kock


Tor 1:2 Formenoy (43.) Elfmeter
Tor 0:1 Rydell (34.)
Tor 0:2 Lundquist (42.)

Tor 1:3 Rydell (77.)
Platzverweis: Kaufeldt (75.)

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uruguay Schweiz
Uruguay
9. Juni 1924 in Paris (Stade de Colombes)*
Ergebnis: 3:0 (1:0)
Zuschauer: 40.522
Schiedsrichter: Marcel Slawick (Dritte Französische Republik Frankreich)
Schweiz


Andrés MazzaliJosé Nasazzi (C)ein weißes C in blauem Kreis, Pedro ArispeJosé Leandro Andrade, José Vidal, Alfredo GhierraSantos Urdinarán, Héctor Scarone, Pedro Petrone, José Pedro Cea, Ángel Romano Hans PulverAdolphe Reymond, Rudolf RamseyerAugust Oberhauser, Paul Schmiedlin (C)ein weißes C in blauem Kreis, Aron PollitzKarl Ehrenbolger, Robert Pache, Walter Dietrich, Max Abegglen, Paul Fässler
Tor 1:0 Petrone (9.)
Tor 2:0 Cea (65.)
Tor 3:0 Romano (82.)

* Jeweils Doppelveranstaltungen.
** Höchster Sieg der Schweizer Fussballnationalmannschaft.

Medaillenränge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Medaillengewinner
Gold
Uruguay
Uruguay
José Leandro Andrade, Pedro Arispe, José Pedro Cea, Alfredo Ghierra, Andrés Mazzali (TW), José Nasazzi, José Naya, Pedro Petrone, Ángel Romano, Héctor Scarone, Humberto Tomassina, Santos Urdinarán, José Vidal, Alfredo Zibechi
Trainer: Ernesto Fígoli
Silber
Schweiz
Schweiz
Max Abegglen, Félix Bédouret, Walter Dietrich, Karl Ehrenbolger, Paul Fässler, Edmond Kramer, Adolfo Mengotti, August Oberhauser, Robert Pache, Aron Pollitz, Hans Pulver (TW), Rudolf Ramseyer, Adolphe Reymond, Paul Schmiedlin, Paul Sturzenegger
Trainer: England Teddy Duckworth
Bronze
Schweden
Schweden
Axel Alfredsson, Charles Brommesson, Gustaf Carlson, Albin Dahl, Sven Friberg, Fritjof Hillén, Konrad Hirsch, Gunnar Holmberg, Per Kaufeldt, Tore Keller, Rudolf Kock, Sigfrid Lindberg (TW), Sven Lindqvist, Evert Lundquist, Sten Mellgren, Sven Rydell, Harry Sundberg, Torsten Svensson
Trainer: Ungarn 1918 József Nagy

Beste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Spieler Tore
1 Uruguayer Pedro Petrone 7
2 Schwede Sven Rydell 6
Schweizer Max Abegglen 6
4 Niederländer Cornelis Pijl 5
Schweizer Paul Sturzenegger 5
Uruguayer Héctor Scarone 5
7 Uruguayer José Pedro Cea 4
Schwede Per Kaufeldt 4
Schwede Rudolf Kock 4
16 Schweizer Walter Dietrich 2
25 Schweizer Robert Pache 1
Schweizer Rudolf Ramseyer 1

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]