Olympische Sommerspiele 1924/Leichtathletik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe
Leichtathletik

Bei den VIII. Olympischen Sommerspielen 1924 in Paris fanden 27 Wettkämpfe in der Leichtathletik statt.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

100 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Harold Abrahams Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR 10,6
2 Jackson Scholz Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 10,7
3 Arthur Porritt NeuseelandNeuseeland NZL 10,8
4 Chester Bowman Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 10,9
5 Charles Paddock Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 10,9
6 Loren Murchison Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 11,0

Finale am 7. Juli

200 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Jackson Scholz Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 21,6 OR
2 Charles Paddock Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 21,7
3 Eric Liddell Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR 21,9
4 George Hill Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 22,0
5 Bayes Norton Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 22,0
6 Harold Abrahams Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR 22,3

Finale am 9. Juli

400 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Eric Liddell Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR 47,6 WR
2 Horatio Fitch Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 48,4
3 Guy Butler Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR 48,6
4 David Johnson Kanada 1921Kanada CAN 48,8
5 John Taylor Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 67,0
Josef Imbach SchweizSchweiz SUI DNF

Finale am 11. Juli

800 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Douglas Lowe Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR 1:52,4
2 Paul Martin SchweizSchweiz SUI 1:52,5
3 Schuyler Enck Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:52,9
4 Henry Stallard Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR 1:53,0
5 William Richardson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:53,7
6 Ray Dodge Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:54,2
7 John Watters Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:54,8
8 Charles Hoff NorwegenNorwegen NOR 1:56,7

Finale am 8. Juli

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Paavo Nurmi FinnlandFinnland FIN 3:53,6 OR
2 Willy Schärer SchweizSchweiz SUI 3:55,0
3 Henry Stallard Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR 3:55,6
4 Douglas Lowe Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR 3:57,0
5 Raymond Buker Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 3:58,6
6 Lloyd Hahn Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 3:59,0
7 Ray Watson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 3:59,9
8 Frej Liewendahl FinnlandFinnland FIN 4:00,3

Finale am 10. Juli

3000 m Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Platzziffern
1 FinnlandFinnland Finnland Paavo Nurmi (1.)
Ville Ritola (2.)
Elias Katz (5.)
Sameli Tala
Frej Liewendahl
Eino Seppälä
08
2 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich Bertram Macdonald (3.)
Herbert Johnston (4.)
George Webber (7.)
Walter Porter
Arthur Clark
William Seagrove
14
3 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Edward Kirby (6.)
William Cox (8.)
Willard Tibbetts (11.)
Leo Larrivee
Joie Ray
James Connolly
25
4 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Frankreich Paul Bontemps (9.)
Armand Burtin (10.)
Léonard Mascaux (12.)
Camille Barbaud
Jean Keller
Lucien Duquesne
31

Finale am 13. Juli

5000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Paavo Nurmi FinnlandFinnland FIN 14:31,2 OR
2 Ville Ritola FinnlandFinnland FIN 14:31,4
3 Edvin Wide SchwedenSchweden SWE 15:01,8
4 John Romig Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 15:12,3
5 Eino Seppälä FinnlandFinnland FIN 15:18,3
6 Charles Clibbon Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR 15:28,9
7 Lucien Dolquès Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA 15:33,0
8 Axel Eriksson SchwedenSchweden SWE 15:38,0

Finale am 10. Juli

10.000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Ville Ritola FinnlandFinnland FIN 30:23,2 WR
2 Edvin Wide SchwedenSchweden SWE 30:55,2
3 Eero Berg FinnlandFinnland FIN 31:43,0
4 Väinö Sipilä FinnlandFinnland FIN 31:50,2
5 Ernie Harper Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR 31:58,0
6 Halland Britton Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR 32:06,0
7 Guillaume Tell Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA 32:12,0
8 Earl Johnson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 32:17,0

6. Juli

Marathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Albin Stenroos FinnlandFinnland FIN 2:41:22,6 OR
2 Romeo Bertini Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 2:47:19,6
3 Clarence DeMar Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 2:48:14,0
4 Lauri Halonen FinnlandFinnland FIN 2:49:47,4
5 Sam Ferris Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR 2:52:26,0
6 Manuel Plaza ChileChile CHI 2:52:54,0
7 Boughera El-Ouafi Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA 2:54:19,6
8 Gustav Kinn SchwedenSchweden SWE 2:54:33,4

13. Juli

10.000 m Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Ugo Frigerio Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 47:49,0
2 Gordon Goodwin Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR 48:37,9
3 Cecil McMaster Sudafrika 1912Südafrikanische Union RSA 49:08,0
4 Donato Pavesi Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 49:17,0
5 Arthur Tell Schwab SchweizSchweiz SUI 49:50,0
6 Ernest Clark Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR 49:59,2
7 Armando Valente Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 50:07,0
8 Luigi Bosatra Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 50:09,0

Finale am 13. Juli

110 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Daniel Kinsey Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 15,0
2 Sidney Atkinson Sudafrika 1912Südafrikanische Union RSA 15,0
3 Sten Pettersson SchwedenSchweden SWE 15,4
4 Carl-Axel Christiernsson SchwedenSchweden SWE 15,5
5 Karl Anderson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA
George Guthrie Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA DQ

Finale am 9. Juli

400 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Morgan Taylor Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 52,6
2 Erik Wilén FinnlandFinnland FIN 53,8 OR
3 Ivan Riley Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 54,2
4 Géo André Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA 56,2
Charles Brookins Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA DQ
Frederick Blackett Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR DQ

Finale am 7. Juli

Taylors Zeit wurde nicht als Weltrekord anerkannt, weil er die letzte Hürde gerissen hatte. Brookins lag ursprünglich auf dem zweiten Platz, wurde aber disqualifiziert, weil er außerhalb seiner Bahn gelaufen war.

3000 m Hindernis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Ville Ritola FinnlandFinnland FIN 09:33,6 OR
2 Elias Katz FinnlandFinnland FIN 09:44,0
3 Paul Bontemps Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA 09:45,2
4 Marvin Rick Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 09:56,4
5 Karl Ebb FinnlandFinnland FIN 09:57,5
6 Evelyn Montague Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR 09:58,0
7 Michael Devaney Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 10:01,0
8 Albert Isola Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA 10:14,8

Finale am 9. Juli

Crosslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Hitzeschlacht von Colombes

Einzelwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Paavo Nurmi FinnlandFinnland FIN 32:54,8
2 Ville Ritola FinnlandFinnland FIN 34:19,4
3 Earl Johnson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 35:21,0
4 Ernie Harper Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR 35:45,4
5 Henri Lauvaux Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA 36:44,8
6 Arthur Studenroth Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 36:45,4
7 Carlo Martinenghi Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 37:01,0
8 August Fager Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 37:40,6

12. Juli. Streckenlänge: 10,7 km

Mannschaftswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Punkte
1 FinnlandFinnland Finnland Paavo Nurmi (1.)
Ville Ritola (2.)
Heikki Liimatainen (8.)
Eero Berg
Eino Rastas
Väinö Sipilä
11
2 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Earl Johnson (3.)
Arthur Studenroth (5.)
August Fager (6.)
James Henigan
Verne Booth
John Gray
14
3 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Frankreich Henri Lauvaux (4.)
Gaston Heuet (7.)
Maurice Norland (9.)
Robert Marchal
Lucien Dolquès
André Lausseigh
20

4 × 100 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (s)
1 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Frank Hussey
Louis Clarke
Loren Murchison
Al LeConey
41,0
2 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich Harold Abrahams
Walter Rangeley
Lancelot Royle
William Nichol
41,2
3 NiederlandeNiederlande Niederlande Jaap Boot
Harry Broos
Jan de Vries
Marinus van den Berge
41,8
4 Ungarn 1918Ungarn Ungarn Ferenc Gerő
Lajos Kurunczy
László Muskát
Gusztáv Rózsahegyi
42,0
5 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Frankreich Maurice Degrelle
Albert Heisé
René Mourlon
André Mourlon
42,2
SchweizSchweiz Schweiz Karl Borner
Heinz Hemmi
Josef Imbach
David Moriaud
DQ

Finale am 13. Juli

4 × 400 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Commodore Cochran
William Stephenson
Oliver MacDonald
Alan Helffrich
3:16,0 WR
2 SchwedenSchweden Schweden Artur Svensson
Erik Byléhn
Gustaf Wejnarth
Nils Engdahl
3:17,0
3 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich Edward Toms
George Renwick
Richard Ripley
Guy Butler
3:17,4
4 Kanada 1921Kanada Kanada Horace Aylwin
Alan Christie
David Johnson
William Maynes
3:22,8
5 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Frankreich Raymond Fritz
Gaston Féry
Francis Galtier
Barthélémy Favodon
3:23,4
6 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien Guido Cominotto
Luigi Facelli
Alfredo Gargiullo
Ennio Maffiolini
3:28,0

Finale am 13. Juli

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Harold Osborn Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1,98 OR
2 Leroy Brown Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1,95
3 Pierre Lewden Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA 1,92
4 Tom Poor Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1,88
5 Jenő Gáspár Ungarn 1918Ungarn HUN 1,88
6 Helge Jansson SchwedenSchweden SWE 1,85
7 Pierre Guilloux Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA 1,85
8 Sverre Helgesen NorwegenNorwegen NOR 1,83
Lawrence Roberts Sudafrika 1912Südafrikanische Union RSA 1,83

7. Juli

Stabhochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Lee Barnes Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 3,95
2 Glenn Graham Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 3,95
3 James Brooker Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 3,90
4 Henry Petersen DanemarkDänemark DEN 3,90
5 Victor Pickard Kanada 1921Kanada CAN 3,80
6 Ralph Spearow Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 3,70
7 Maurice Henrijean BelgienBelgien BEL 3,65

Finale am 10. Juli

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 DeHart Hubbard Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 7,445
2 Edward Gourdin Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 7,275
3 Sverre Hansen NorwegenNorwegen NOR 7,26
4 Vilho Tuulos FinnlandFinnland FIN 7,07
5 Louis Wilhelme Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA 6,99
6 Christopher Mackintosh Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR 6,92
7 Virgilio Tommasi Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 6,89
8 Jaap Boot NiederlandeNiederlande NED 6,86

Finale am 8. Juli

Am Vortag hatte Robert LeGendre im Fünfkampf mit 7,765 m einen Weitsprung-Weltrekord aufgestellt.

Dreisprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Nick Winter AustralienAustralien AUS 15,525 WR
2 Luis Brunetto ArgentinienArgentinien ARG 15,425
3 Vilho Tuulos FinnlandFinnland FIN 15,37
4 Väinö Rainio FinnlandFinnland FIN 15,01
5 Folke Jansson SchwedenSchweden SWE 14,97
6 Mikio Oda JapanJapan JPN 14,35
7 Earle Wilson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 14,235
8 Ivar Sahlin SchwedenSchweden SWE 14,16

12. Juli

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Bud Houser Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 14,995
2 Glenn Hartranft Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 14,895
3 Ralph Hills Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 14,64
4 Hannes Torpo FinnlandFinnland FIN 14,45
5 Norman Anderson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 14,29
6 Elmer Niklander FinnlandFinnland FIN 14,265
7 Ville Pörhölä FinnlandFinnland FIN 14,10
8 Bertil Jansson SchwedenSchweden SWE 13,76

Finale am 8. Juli

Diskuswurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Bud Houser Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 46,155 OR
2 Vilho Niittymaa FinnlandFinnland FIN 44,95
3 Thomas Lieb Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 44,83
4 Gus Pope Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 44,42
5 Ketil Askildt NorwegenNorwegen NOR 43,405
6 Glenn Hartranft Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 42,49
7 Elmer Niklander FinnlandFinnland FIN 42,09
8 Heikki Malmivirta FinnlandFinnland FIN 41,16

13. Juli

Hammerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Fred Tootell Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 53,295
2 Matt McGrath Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 50,84
3 Malcolm Nokes Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR 48,875
4 Erik Eriksson FinnlandFinnland FIN 48,74
5 Ossian Skiöld SchwedenSchweden SWE 45,285
6 James McEachern Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 45,225
7 Carl Johan Lind SchwedenSchweden SWE 44,785
8 John Murdoch Kanada 1921Kanada CAN 42,48

Finale am 10. Juli

Speerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Jonni Myyrä FinnlandFinnland FIN 62,96
2 Gunnar Lindström SchwedenSchweden SWE 60,92
3 Eugene Oberst Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 58,35
4 Yrjö Ekqvist FinnlandFinnland FIN 57,56
5 William Neufeld Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 56,96
6 Erik Blomqvist SchwedenSchweden SWE 56,85
7 Urho Peltonen FinnlandFinnland FIN 55,66
8 Pekka Johansson FinnlandFinnland FIN 55,10

Finale am 6. Juli

Fünfkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Platzziffern
1 Eero Lehtonen FinnlandFinnland FIN 14
2 Elemér Somfay Ungarn 1918Ungarn HUN 16
3 Robert LeGendre Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 18
4 Leo Leino FinnlandFinnland FIN 23
5 Morton Kaer Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 24
6 Hugo Lahtinen FinnlandFinnland FIN 27
7 Brutus Hamilton Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA -
8 Göran Unger SchwedenSchweden SWE -

7. Juli

Zehnkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Punkte
1 Harold Osborn Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 7710,775
2 Emerson Norton Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 7350,895
3 Aleksander Klumberg EstlandEstland EST 7329,360
4 Antti Huusari FinnlandFinnland FIN 7005,175
5 Edward Sutherland Sudafrika 1912Südafrikanische Union RSA 6794,145
6 Ernst Gerspach SchweizSchweiz SUI 6743,530
7 Helge Jansson SchwedenSchweden SWE 6656,160
8 Harry Frieda Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 6618,300

11. und 12. Juli