Perfugas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Perfugas
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Perfugas (Italien)
Perfugas
Staat Italien
Region Sardinien
Provinz Sassari (SS)
Lokale Bezeichnung Pèifugas / Pèlfica
Koordinaten 40° 50′ N, 8° 53′ OKoordinaten: 40° 50′ 0″ N, 8° 53′ 0″ O
Höhe 90 m s.l.m.
Fläche 60,29 km²
Einwohner 2.384 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 40 Einw./km²
Postleitzahl 07034
Vorwahl 079
ISTAT-Nummer 090056
Volksbezeichnung Perfughesi
Website Perfugas
Perfugas, panorama (04).JPG

Perfugas (sardisch Peifugas) ist eine Gemeinde in der italienischen Provinz Sassari auf Sardinien mit 2384 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf ist überregional bekannt durch die Brunnenheiligtümer Predio Canopoli und Fonte Niedda und das Museo Archeologico e Paleobotanico.

Sehenswert ist die Pfarrkirche Santa Maria degli Angeli mit dem Retablo di San Giorgio, einem aus zahlreichen Bildern bestehenden Altaraufsatz aus dem 14. Jahrhundert, der seit 1995 nach langer Restaurierung wieder ausgestellt wird. Gegenüber der Kirche liegt das ebenfalls restaurierte nuraghische Brunnenheiligtum Predio Canopoli. Gut erhalten ist besonders die Treppe, die vom Vorraum mit Opferaltar und den Bänken zur Quelle hinunterführt.

Höhepunkt der Ausstellung des örtlichen Museums sind die 1979 im Schwemmland des Riu Altana entdeckten Steinartefakte (Feuerstein) aus der Altsteinzeit, die ein Alter von 500.000 bis 120.000 Jahren aufweisen. Es sind die ältesten bisher entdeckten Steinwerkzeuge auf Sardinien.[2] Zuvor hatte man angenommen, dass Sardinien erst vor etwa 8.000 Jahren besiedelt wurde. Relikte der Ozieri-Kultur, nuraghische, phönizische, punische und mittelalterliche Funde werden ebenfalls ausgestellt. Weiter findet man Fossilien aus dem „versteinerten Wald“ (foresta petrificada) bei Martis und von anderen Fundstellen in der Anglona, deren Entstehung 30–15 Millionen Jahre zurückreicht.

Zwei Kilometer nördlich liegt die kleine katalanische Landkirche San Giorgio und die Nuraghe Sas Ladai.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Perfugas hat einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Sassari–Palau. Die Station wird im Sommer regelmäßig von Zügen des "Trenino Verde" bedient, die von Sassari nach Tempio Pausania fahren, dort hat man Anschluss an Züge nach Palau.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Perfugas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Museum für Archäologie und Paläobotanik Perfugas