Pockau-Lengefeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Pockau-Lengefeld
Pockau-Lengefeld
Deutschlandkarte, Position der Stadt Pockau-Lengefeld hervorgehoben
Koordinaten: 50° 43′ N, 13° 11′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Erzgebirgskreis
Höhe: 440 m ü. NHN
Fläche: 83,43 km2
Einwohner: 7848 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 94 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 09509 (Pockau),
09514 (Lengefeld)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahl: 037367
Kfz-Kennzeichen: ERZ, ANA, ASZ, AU, MAB, MEK, STL, SZB, ZP
Gemeindeschlüssel: 14 5 21 495
Stadtgliederung: 14 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Markt 1
09514 Lengefeld
Webpräsenz: www.pockau-lengefeld.de
Bürgermeister: Ingolf Wappler (CDU)
Lage der Stadt Pockau-Lengefeld im Erzgebirgskreis
SachsenAmtsbergAnnaberg-BuchholzAueAuerbach (Erzgebirge)Bad SchlemaBärenstein (Erzgebirge)Lauter-BernsbachBockauBörnichen/Erzgeb.Breitenbrunn/Erzgeb.BurkhardtsdorfCrottendorfDeutschneudorfDrebachEhrenfriedersdorfEibenstockElterleinGelenau/Erzgeb.GeyerGornau/Erzgeb.GornsdorfGroßolbersdorfGroßrückerswaldeGrünhain-BeierfeldGrünhainichenHeidersdorfHohndorfJahnsdorf/Erzgeb.JohanngeorgenstadtJöhstadtKönigswaldeLauter-BernsbachLößnitz (Erzgebirge)LugauMarienbergMildenauNeukirchen/Erzgeb.Niederdorf (Sachsen)NiederwürschnitzOberwiesenthalOelsnitz/Erzgeb.OlbernhauPockau-LengefeldRaschau-MarkersbachScheibenbergSchlettauSchneeberg (Erzgebirge)SchönheideSchwarzenberg/Erzgeb.SehmatalSeiffen/Erzgeb.Stollberg/Erzgeb.StützengrünTannenbergThalheim/Erzgeb.Thermalbad WiesenbadThumWolkenstein (Erzgebirge)ZschopauZschorlauZwönitzKarte
Über dieses Bild

Die Stadt Pockau-Lengefeld liegt im sächsischen Erzgebirgskreis. Sie entstand am 1. Januar 2014 durch den freiwilligen Zusammenschluss der Gemeinde Pockau und der Stadt Lengefeld.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zschopau Grünhainichen
Großolbersdorf Nachbargemeinden Pfaffroda
Marienberg Olbernhau

(Standort: Markt im OT Lengefeld)

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt gliedert sich in folgende 15 Ortsteile:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 2014 schlossen sich freiwillig die Gemeinde Pockau und die Stadt Lengefeld zur Stadt Pockau-Lengefeld zusammen.

Eingemeindungen und Gebietsänderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Gemeinde bzw. Gutsbezirk Datum Anmerkung
Dorf Lengefeld zwischen 1835 und 1839 Zusammenschluss mit der Stadt Lengefeld
Lippersdorf (Anteil Rittergut Lippersdorf) 1. Mai 1839 Zusammenschluss mit den Anteilen an Lippersdorf der Rittergüter Niederforchheim und Oberforchheim zur neuen Gemeinde Lippersdorf im Zuge der Umsetzung der Sächsischen Landgemeindeordnung von 1838
Lippersdorf (Anteil Rittergut Niederforchheim) 1. Mai 1839 Zusammenschluss mit den Anteilen an Lippersdorf der Rittergüter Lippersdorf und Oberforchheim zur neuen Gemeinde Lippersdorf im Zuge der Umsetzung der Sächsischen Landgemeindeordnung von 1838
Lippersdorf (Anteil Rittergut Oberforchheim) 1. Mai 1839 Zusammenschluss mit den Anteilen an Lippersdorf der Rittergüter Lippersdorf und Niederforchheim zur neuen Gemeinde Lippersdorf im Zuge der Umsetzung der Sächsischen Landgemeindeordnung von 1838
Rittergut Rauenstein mit Marterbüschel 1. Mai 1839 Teileingliederung (alle Grundstücke, bei denen nicht der Eigentümer des Rittergutes Eigentümer ist) in die Stadt Lengefeld im Zuge der Umsetzung der Sächsischen Landgemeindeordnung von 1838
Stolzenhain 1. Mai 1839 Bildung einer Gemeinde mit Wünschendorf im Zuge der Umsetzung der Sächsischen Landgemeindeordnung von 1838
Wünschendorf 1. Mai 1839 Bildung einer Gemeinde mit Stolzenhain, ohne die Grundstücke des Rittergutes Wünschendorf im Zuge der Umsetzung der Sächsischen Landgemeindeordnung von 1838
Nennigmühle um 1840 Eingliederung der Amtsmühle in die Gemeinde Wernsdorf, wurde zuvor von der Gemeinde Sorgau mit verwaltet
Niederforchheim um 1840 Zusammenschluss mit Oberforchheim zu Forchheim
Oberforchheim um 1840 Zusammenschluss mit Niederforchheim zu Forchheim
Neusorge mit Drachenwald 1844 Eingliederung des Amtsörtchens (3 Häuser bzw. 1 Haus) in die Gemeinde Forchheim
Kalkwerk 1. Januar 1859 Umgliederung von Lauterbach nach Lengefeld
Heinzewaldmühle zwischen 1905 und 1950 Umgliederung von Hilmersdorf nach Lengefeld
Lippersdorf, Gutsbezirk Rittergut 10. November 1920 Eingliederung in die Gemeinde Lippersdorf
Dörnthal, Gutsbezirk Rittergut 1. Januar 1921 Teileingliederung in die Gemeinden Forchheim und Wernsdorf („Drachenwald“)
Rauenstein, Gutsbezirk Rittergut 3. Februar 1921 Eingliederung in die Stadt Lengefeld
Wünschendorf, Gutsbezirk Rittergut 1921 Eingliederung in die Gemeinde Wünschendorf
Niederforchheim, Gutsbezirk Rittergut 1923 Eingliederung in die Gemeinde Forchheim
Oberforchheim, Gutsbezirk Rittergut 1923 Eingliederung in die Gemeinde Forchheim
Görsdorf 1. April 1934[2] Eingemeindung nach Pockau
Marterbüschel 1. Juli 1948[3] Umgliederung von Lengefeld nach Pockau
Neunzehnhain 1. Oktober 1948[3] Eingemeindung nach Wünschendorf
Staatsforstrevier Hirschberg, Gutsbezirk 1. Dezember 1948[3] Teileingliederung von 60,50 ha („Forchheimer Heide“) nach Wernsdorf (neue Flurstücksnummern 648 bis 654)
Staatsforstrevier Zöblitz, Gutsbezirk 1. Dezember 1948[3] Teileingliederung von 737,99 ha nach Pockau (neue Flurstücksnummern 723 bis 835), darin die Wüstung Geiselroda
Staatsforstrevier Zöblitz, Gutsbezirk 15. Dezember 1948[3] Teileingliederung von 16,026 ha nach Wernsdorf (neue Flurstücksnummern 83 bis 85, 85a, 86 bis 95, 96a bis 96c und 97 bis 100) und 43,307 ha nach Pockau (neue Flurstücksnummern 668 bis 722) im Zuge der Bodenreform
Staatsforstrevier Heinzebank, Gutsbezirk (Lkr. Flöha) 24. Dezember 1948[3] Teileingliederung von ca. 1144,1 ha nach Lengefeld (neue Flurstücksnummern 1690 bis 1799) und ca. 71,3 ha nach Wünschendorf (neue Flurstücksnummern 413 bis 425)
Staatsforstrevier Heinzebank, Gutsbezirk 3. Januar 1949[3] Teileingliederung von 1,961 ha nach Lengefeld (neue Flurstücksnummer 1689) im Zuge der Bodenreform 1689
Staatsforstrevier Zöblitz, Gutsbezirk 3. Januar 1949[3] Teileingliederung von 0,798 ha nach Lengefeld (neue Flurstücksnummer 1289) im Zuge der Bodenreform
Staatsforstrevier Borstendorf, Gutsbezirk (Lkr. Flöha) 10. Februar 1949[3] Teileingliederung von 17,86 ha nach Lippersdorf im Zuge der Bodenreform (neue Flurstücksnummern 1041 und 1042)
Forchheim 1. März 1994[4] Eingemeindung nach Pockau
Wernsdorf 1. März 1994[4] Eingemeindung nach Pockau
Lippersdorf 1. Januar 1999[4] Eingemeindung nach Lengefeld
Reifland 1. Januar 1999[4] Eingemeindung nach Lengefeld
Wünschendorf 1. Januar 1999[4] Eingemeindung nach Lengefeld
Lengefeld 1. Januar 2014[4] Zusammenschluss mit Pockau zu Pockau-Lengefeld
Pockau 1. Januar 2014[4] Zusammenschluss mit Lengefeld zu Pockau-Lengefeld

Am 1. März 2004[4] fand ein Gebietsaustausch zwischen Lengefeld und Börnichen/Erzgeb. statt. Lengefeld erhielt 1,56 ha und 1,626 ha erhielt Börnichen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ab 2014

  • 2013 − 8.027
  • 2014 − 7.998
  • 2015 – 7.853

In Lengefeld leben mit Stand vom 31. Mai 2016 insgesamt 2.574 Einwohner, in Pockau 2.200.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2014[5]
Wahlbeteiligung: 46,7 %
 %
50
40
30
20
10
0
44,6 %
6,9 %
4,1 %
10,3 %
1,7 %
32,4 %
    
Insgesamt 18 Sitze

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 18 Sitze des Stadtrates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • CDU: 9 Sitze
  • Freie Wähler Pockau-Lengefeld (FW PL): 6 Sitze
  • FDP: 2 Sitze
  • LINKE: 1 Sitz

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wahl des ersten Bürgermeisters der Stadt wurde auf den 11. Mai 2014 terminiert. Bis dahin übernahm die abgewählte Bürgermeisterin von Augustusburg Evelyn Jugelt als Amtsverweserin die Leitung des Rathauses.[6]

Seit der Wahl zum Bürgermeister am 25. Mai 2014 war Heiko Friedemann der Bürgermeister der Stadt Pockau-Lengefeld. Zum 30. Juni 2016 wurde er nach längerer Erkrankung in den vorzeitigen Ruhestand versetzt. Bereits seit März 2016 bis war der vormalige Bürgermeister von Lengefeld, Ingolf Wappler, als Amtsverweser bestellt. Dieser wurde am 30. Oktober 2016 zum Bürgermeister gewählt.

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technisches Museum Ölmühle
Karte der Silberstraße
  • Marktplatz
  • Burg Rauenstein
  • Stadtbad Lengefeld
  • wertvolle historische, von Zacharias Hildebrandt 1726 vollendete Orgel aus dem Vorgängerbau der 1885/1886 errichteten Kirche zum Heiligen Kreuz (Lengefeld; 1933 umgebaut)
  • Kirche Pockau

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Technisches Denkmal Ölmühle Pockau: Die funktionstüchtig erhaltene Ölmühle Pockau ist die einzige Mühle in Europa, in der die Gewinnung von Leinöl nach den Verfahren des 17. Jahrhunderts gezeigt wird.
  • Kurfürstliche Amtsfischerei: Vom 1653 errichteten Fachwerkhaus der Amtsfischerei aus wurde einst die Fischerei in der Pockau und Flöha überwacht. Gleichzeitig erfolgte hier die Weiterverarbeitung des gefangenen Fisches. Heute wird das Haus als Museum und Vereinshaus genutzt.
  • das Technische Museum Kalkwerk mit einer Ausstellung über die Einlagerung der Dresdner Kunstschätze kurz vor Kriegsende und den Abtransport der Schätze in die Sowjetunion als Kriegsbeute befindet sich im historischen Kalkwerk. Im Sommer blühen auf der Bruchsohle im Museum viele seltene Orchideen. Vor Weihnachten gibt es dort Mettenschmaus mit Bergbier und Bergschnaps, weihnachtliche Bergmusik und Weihnachtsgeschichten.

Denkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Pockau-Lengefeld

Die Bahnstrecke Reitzenhain–Flöha wurde 1875 eröffnet, von der im Bahnhof Pockau-Lengefeld die Bahnstrecke nach Neuhausen abzweigt. Neben dem Bahnhof Pockau-Lengefeld gibt es im Stadtgebiet noch die Bahnstationen Lengefeld-Rauenstein, Nennigmühle, Reifland-Wünschendorf und Strobelmühle.

Auf der Flöhatalbahn verkehrt die Linie RB 81 Chemnitz–Olbernhau-Grünthal der Erzgebirgsbahn Montag bis Freitag im Stundentakt, am Wochenende im Zweistundentakt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pockau-Lengefeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Das Sachsenbuch, Kommunal-Verlag Sachsen KG, Dresden, 1943
  3. a b c d e f g h i Verzeichnisse der seit Mai 1945 eingemeindeten Gemeinden und Nachweis über die Aufgliederung der selbständigen Gutsbezirke und Staatsforstreviere, 1952, Herausgeber Ministerium des Innern des Landes Sachsen
  4. a b c d e f g h Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen: Gebietsänderungen
  5. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014
  6. http://www.freiepresse.de/LOKALES/ERZGEBIRGE/MARIENBERG/Diskussion-um-Amtsverweserin-haelt-an-artikel8688519.php