2. Fußball-Bundesliga 1988/89

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2. Bundesliga 1988/89
Abgebildet ist das Logo des DFB ab 1945. Es ist schlicht gehalten und besteht aus den Buchstaben "DFB". Die Schrift ist geometrisch im rechten Winkel bzw. in Dreiecken. Die Farbe der Buchstaben ist grün.
Meister Fortuna Düsseldorf
Aufsteiger Fortuna Düsseldorf
FC 08 Homburg
Relegation ↑ 1. FC Saarbrücken (0:2 und 2:1 gegen Eintracht Frankfurt)
Absteiger Kickers Offenbach
Viktoria Aschaffenburg
1. FSV Mainz 05
SG Union Solingen
Mannschaften 20
Spiele 380 + 2 Relegationsspiele
Tore 1.108  (ø 2,92 pro Spiel)
Zuschauer 2.304.719  (ø 6065 pro Spiel)
Torschützenkönig Sven Demandt (Fortuna Düsseldorf)
2. Bundesliga 1987/88
Bundesliga 1988/89

In der Saison 1988/89 der 2. Bundesliga erreichten Fortuna Düsseldorf und der FC 08 Homburg den Aufstieg in die Bundesliga. Der 1. FC Saarbrücken scheiterte in den Relegationsspielen.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Tabellenletzter
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Fortuna Düsseldorf  38  19  11  8 085:520 +33 49:27
 2. FC 08 Homburg (A)  38  18  11  9 055:360 +19 47:29
 3. 1. FC Saarbrücken  38  17  12  9 053:430 +10 46:30
 4. SC Fortuna Köln  38  20  5  13 080:570 +23 45:31
 5. SC Freiburg  38  17  8  13 066:520 +14 42:34
 6. SG Wattenscheid 09  38  17  8  13 068:580 +10 42:34
 7. Alemannia Aachen  38  17  7  14 058:550  +3 41:35
 8. Blau-Weiß 90 Berlin  38  15  11  12 056:540  +2 41:35
 9. Eintracht Braunschweig (N)  38  12  14  12 043:430  ±0 38:38
10. SV Meppen  38  12  13  13 055:540  +1 37:39
11. SV Darmstadt 98  38  16  5  17 056:570  −1 37:39
12. FC Schalke 04 (A)  38  13  10  15 058:510  +7 36:40
13. Hertha BSC (N)  38  11  14  13 045:440  +1 36:40
14. VfL Osnabrück  38  13  10  15 058:660  −8 36:40
15. Kickers Offenbach 1  38  14  7  17 051:530  −2 35:41
16. Rot-Weiss Essen  38  13  9  16 054:600  −6 35:41
17. SpVgg Bayreuth  38  12  10  16 052:600  −8 34:42
18. Viktoria Aschaffenburg (N)  38  12  10  16 047:600 −13 34:42
19. 1. FSV Mainz 05 (N)  38  8  13  17 044:760 −32 29:47
20. SG Union Solingen  38  6  8  24 024:770 −53 20:56
  • Aufsteiger in die Bundesliga 1989/90
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen zur Bundesliga
  • Absteiger in die Oberliga 1989/90
  • (A) Absteiger aus der Bundesliga 1987/88
    (N) Aufsteiger aus der Oberliga 1987/88
    1 Kickers Offenbach wurde die Lizenz entzogen und war damit vierter Absteiger.

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    1988/89 Fortuna Düsseldorf FC 08 Homburg 1. FC Saarbrücken Fortuna Köln SC Freiburg SG Wattenscheid 09 Alemannia Aachen Blau-Weiß 90 Berlin Eintracht Braunschweig SV Meppen SV Darmstadt 98 Schalke 04 Hertha BSC VfL Osnabrück Kickers Offenbach Rot-Weiss Essen SpVgg Bayreuth Viktoria Aschaffenburg FSV Mainz 05 Union Solingen
    01. Fortuna Düsseldorf 4:1 2:1 3:1 4:0 1:1 1:1 1:1 4:0 4:1 1:2 2:0 2:2 3:2 2:1 2:0 4:3 4:0 2:1 1:1
    02. FC 08 Homburg 3:1 0:1 2:0 1:1 3:2 1:1 2:0 2:0 1:0 3:0 2:1 1:0 1:1 1:0 0:0 3:0 3:0 2:0 6:2
    03. 1. FC Saarbrücken 2:2 2:1 4:2 2:0 0:0 2:0 2:1 2:1 4:1 2:1 2:1 2:1 2:0 2:2 0:2 0:0 0:0 2:2 2:0
    04. SC Fortuna Köln 4:1 2:0 2:0 1:1 5:6 4:0 2:1 3:2 3:1 3:0 1:2 1:0 1:3 3:0 3:0 3:1 2:0 3:0 2:0
    05. SC Freiburg 1:3 1:0 2:0 2:1 1:1 3:0 2:4 2:0 3:1 2:0 2:1 1:1 3:0 3:0 5:3 4:0 3:1 1:1 1:1
    06. SG Wattenscheid 09 1:3 2:2 3:2 1:3 1:0 3:1 1:2 2:2 0:2 2:1 0:1 4:2 5:0 3:1 4:2 2:0 2:1 2:1 0:0
    07. Alemannia Aachen 2:1 2:2 1:1 3:1 1:4 0:2 3:0 0:1 3:0 0:1 2:0 2:0 2:1 1:2 3:1 5:3 0:1 5:2 3:0
    08. Blau-Weiß 90 Berlin 2:7 2:0 1:1 2:1 1:0 1:0 1:2 3:3 2:1 2:1 1:1 1:1 1:2 0:0 2:0 1:2 2:0 2:3 2:0
    09. Eintracht Braunschweig 0:0 2:1 1:1 0:1 1:1 3:0 0:1 1:1 1:1 2:1 1:0 1:1 1:0 2:2 2:1 1:1 1:0 0:0 4:0
    10. SV Meppen 3:1 2:2 0:1 1:1 2:3 1:0 2:0 2:2 0:0 1:4 1:3 1:0 1:3 4:0 2:2 1:0 4:1 4:1 1:1
    11. SV Darmstadt 98 2:1 1:2 0:0 2:1 2:1 2:4 0:1 2:1 1:2 2:2 2:1 1:1 1:1 3:0 0:2 2:1 2:1 7:0 1:0
    12. FC Schalke 04 1:1 0:0 2:1 3:3 4:2 3:2 2:2 4:1 2:0 0:0 3:4 0:1 0:2 2:0 1:1 4:0 0:0 4:1 3:1
    13. Hertha BSC 1:1 2:0 1:2 3:0 0:0 2:3 1:1 0:2 0:2 0:0 1:0 2:1 2:1 1:0 4:0 3:0 3:1 0:0 1:1
    14. VfL Osnabrück 1:5 0:0 3:0 4:2 1:4 1:3 2:2 1:1 1:1 0:0 2:0 1:0 4:3 1:0 1:3 1:5 3:1 2:1 6:0
    15. Kickers Offenbach 3:0 0:1 4:0 1:1 3:2 2:0 3:0 2:1 0:0 2:3 3:1 2:1 4:1 1:1 1:0 1:2 2:2 3:0 2:0
    16. Rot-Weiss Essen 1:5 0:3 1:1 3:4 3:0 3:0 3:1 3:3 2:1 2:1 3:1 2:1 0:0 2:1 2:0 0:0 0:0 3:0 0:1
    17. SpVgg Bayreuth 1:2 1:1 2:1 2:0 3:2 1:1 0:2 0:1 2:1 0:0 4:1 1:1 1:1 4:1 1:2 1:0 4:1 4:1 1:1
    18. Viktoria Aschaffenburg 2:2 3:0 0:1 1:6 2:1 2:1 1:2 1:1 3:1 1:1 0:0 2:0 1:0 1:1 2:1 2:1 3:0 2:1 4:0
    19. 1. FSV Mainz 05 2:2 0:0 1:1 2:2 2:1 1:1 3:1 0:2 1:0 1:6 1:2 2:2 1:1 1:1 3:1 1:1 1:0 3:2 3:0
    20. SG Union Solingen 1:0 0:2 0:4 0:2 0:1 0:3 0:2 0:2 0:2 0:1 0:3 1:3 1:2 3:2 1:0 3:2 1:1 2:2 2:0

    Aufstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Fortuna Düsseldorf kehrte zwei Jahre nach dem Abstieg in die Bundesliga zurück. Der FC 08 Homburg schaffte die direkte Rückkehr ins Oberhaus.

    Abstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Liga-Ausschuss des DFB entzog am 6. Juli 1989 den Offenbacher Kickers die Lizenz. Die SpVgg Bayreuth blieb daher wie bereits im Vorjahr als Siebzehnter in der Liga. Neben Offenbach mussten die Neulinge Aschaffenburg und Mainz sowie Solingen in die Oberliga absteigen.

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Bester Torjäger der Saison war Sven Demandt von Fortuna Düsseldorf mit 35 Toren.

    Nat. Spieler Verein Tore
    1. Deutschland Bundesrepublik Sven Demandt Fortuna Düsseldorf 35
    2. Deutschland Bundesrepublik Uwe Fuchs SC Fortuna Köln 22
    3. Deutschland Bundesrepublik Ralf Haub Viktoria Aschaffenburg 16
    4. Deutschland Bundesrepublik Uwe Tschiskale SG Wattenscheid 09 15
    Deutschland Bundesrepublik Jörg Wolff SpVgg Bayreuth 15
    6. Deutschland Bundesrepublik Ingo Anderbrügge FC Schalke 04 14
    Deutschland Bundesrepublik Henrik Eichenauer SV Darmstadt 98 14
    8. Deutschland Bundesrepublik Peter Sendscheid Alemannia Aachen 13
    9. Deutschland Bundesrepublik Martin van der Pütten SV Meppen 12
    Deutschland Bundesrepublik Christiaan Pförtner SC Fortuna Köln 12

    Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In den Relegationsspielen trafen der Sechzehnte der Bundesliga Eintracht Frankfurt und der Dritte der 2. Bundesliga 1. FC Saarbrücken aufeinander.

    Datum Ergebnis
    Mi, 21.06. um 20:00 Uhr Eintracht Frankfurt 2:0 1. FC Saarbrücken
    So, 25.06. um 20:15 Uhr 1. FC Saarbrücken 2:1 Eintracht Frankfurt
    Gesamt: Eintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt 3:2 1. FC Saarbrücken

    Hinspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Paarung Eintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt1. FC Saarbrücken
    Ergebnis 2:0 (0:0)
    Datum Mittwoch, 21. Juni 1989 um 20:00 Uhr
    Stadion Waldstadion, Frankfurt am Main
    Zuschauer 40.000
    Schiedsrichter Wolf-Günter Wiesel (Ottbergen)
    Tore 1:0 Jørn Andersen (26.)
    2:0 Manfred Binz (60.)
    Eintracht Frankfurt Uli SteinManfred BinzDietmar RothRalf Sievers (61. Thomas Lasser), Heinz Gründel, Karl-Heinz Körbel (C)ein weißes C in blauem Kreis, Frank Schulz, Dieter Eckstein (82. Ralf Balzis), Stefan StuderJanusz Turowski, Jørn Andersen
    Cheftrainer: Jörg Berger
    1. FC Saarbrücken Alfred WahlenAdrian SpyrkaBurkhard Steiner, Wenanty FuhlKurt Knoll, Nasko Schelew, Eugen Hach (80. Manfred Dum), Florian Gothe, Guido Szesni (69. Franz-Josef Steininger), Michael NushöhrAnthony Yeboah
    Cheftrainer: Klaus Schlappner
    Gelbe Karten Gelbe Karten Körbel, Sievers – Knoll, Nushöhr, Szesni, Schelew, Steiner

    Rückspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Paarung 1. FC SaarbrückenEintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt
    Ergebnis 2:1 (1:0)
    Datum Sonntag, 25. Juni 1989 um 20:15 Uhr
    Stadion Ludwigsparkstadion, Saarbrücken
    Zuschauer 35.000
    Schiedsrichter Dieter Pauly (Rheydt)
    Tore 1:0 Anthony Yeboah (10.)
    1:1 Frank Schulz (51.)
    2:1 Anthony Yeboah (76.)
    1. FC Saarbrücken Alfred WahlenAdrian SpyrkaWenanty Fuhl, Nasko SchelewEugen Hach, Kurt Knoll, Norbert Schlegel (C)ein weißes C in blauem Kreis, Florian Gothe (76. Gernot Ruof), Michael NushöhrAnthony Yeboah, Reiner Geyer (68. Manfred Dum)
    Cheftrainer: Klaus Schlappner
    Eintracht Frankfurt Uli SteinManfred BinzDieter Schlindwein, Dietmar Roth (30. Thomas Lasser) – Ralf Sievers, Frank Schulz, Karl-Heinz Körbel (C)ein weißes C in blauem Kreis, Heinz Gründel, Stefan StuderJanusz Turowski (54. Dieter Eckstein), Jørn Andersen
    Cheftrainer: Jörg Berger
    Gelbe Karten Gelbe Karten Eugen Hach – Dietmar Roth, Heinz Gründel, Frank Schulz
    Platzverweise Rote Karten keine – Thomas Lasser

    Aufsteiger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Fortuna Düsseldorf
    Logo Uwe Dignaß (1 / -), Jörg Schmadtke (37 / -) – Sven Backhaus (24 / 3), Ralf Loose (37 / 1), Karl Werner (37 / 2), Rudolf Wojtowicz (25 / -) – Michael Büskens (1 / -), Pavel Chaloupka (15 / 5), Christian Heide (17 / -), Andreas Kaiser (32 / -), Michael Kimmel (21 / -), Dirk Krümpelmann (35 / 7), Petr Rada (33 / 1), Michael Schütz (33 / 4), Jörg Spillmann (1 / -), Richard Walz (31 / 8) – Sven Demandt (38 / 35), Bernd Klotz (22 / 5), Michael Preetz (31 / 11), Thomas Seeliger (14 / -), Peter Radojewski (7 / -)
    dazu je ein Eigentor von Brinkmann und Zeravica (beide VfL Osnabrück) sowie Reiss (1. FSV Mainz 05)

    Trainer: Aleksandar Ristić

    2. FC 08 Homburg / Saar
    Logo Uwe Radmacher (1 / -), Klaus Scherer (37 / -) – Andreas Hentrich (17 / -), Christian Herrmann (36/ 2), Frank Lebong (7 / -), Alexander Quirin (1 / -), Denni Strich (26 / -), Torsten Wohlert (26 / 3), Roman Wójcicki (34 / 7) – Andreas Ellguth (32 / 1), Lars Ellmerich (31 / 8), Thomas Gerstner (35 / 4), Guido Hoffmann (33 / 5), Krzysztof Kajrys (27 / 4), Jörg Merkel (1 / -), Frank Ockert (13 / -), Christian Streich (21 / 1) – Matthias Baranowski (20 / 6), Pierre Essers (28 / 1), Borje Gjurev (14 / 2), Bernd Gries (7 / 1), Daniel Jurgeleit (32 / 9), Thomas Reiland (13 / -)
    dazu ein Eigentor von Pospich (Eintracht Braunschweig)

    Trainer: Slobodan Cendic (1.–32. Spieltag), Gerd Schwickert (ab 33. Spieltag)

    ohne Einsatz blieben: Thorsten Lahm, Volker Ecker, Frank Hafner

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]