Ruine Bachenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

w1

Ruine Bachenstein
Entstehungszeit: vor 1250
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Burgstall
Ständische Stellung: Niederadel, vermutlich Ministeriale
Ort: Braunsbach-Döttingen
Geographische Lage 49° 13′ 23,4″ N, 9° 44′ 42″ OKoordinaten: 49° 13′ 23,4″ N, 9° 44′ 42″ O
Höhe: 383,3 m ü. NN

Die Ruine Bachenstein ist eine abgegangene Höhenburg auf 383,3 m ü. NN oben an der Bergkante zum Kochertal zwei Kilometer westlich des heutigen Ortsteils Döttingen der Gemeinde Braunsbach im Landkreis Schwäbisch Hall in Baden-Württemberg.

Die Burg wurde von einer von 1225 bis ins 16. Jahrhundert bezeugten Niederadelsfamilie mit dem Beinamen Bacho (vermutlich staufische Ministeriale) 1250 gegründet, sie nannten sich ab 1251 Bachenstein. 1488 wurde die bereits zerstörte Burg mit Döttingen an die Hohenlohe verkauft.[1] Vermutlich war die Burg die Vorgängeranlage von Schloss Döttingen.

Der Burgstall zeigt nur noch zwei große Burggräben sowie geringe Mauerreste.[2]

Sage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sage nach soll die Familie nach Ende der Stauferzeit dem Raubrittertum verfallen sein, was auf kaiserliches Geheiß zur Zerstörung der Burg durch den Grafen von Lobenhausen führte.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alois Schneider: Die Burgen im Kreis Schwäbisch Hall – Eine Bestandsaufnahme. (Forschungen und Berichte der Archäologie des Mittelalters in Baden-Württemberg, Band 18). Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1995, ISBN 3-8062-1228-7, S. 41–43.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Burg Bachenstein, Döttingen bei leo-bw.de
  2. a b Ruine Bachenstein bei badminton-kuenzelsau.de