Burg Leofels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg Leofels
Schildmauer der Burg Leofels

Schildmauer der Burg Leofels

Alternativname(n): Lewenfels
Entstehungszeit: um 1220 bis 1250
Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Ruine
Bauweise: Buckelquader
Ort: Ilshofen-Leofels
Geographische Lage 49° 12′ 30″ N, 9° 54′ 58″ OKoordinaten: 49° 12′ 30″ N, 9° 54′ 58″ O
Höhe: 405 m ü. NN
Burg Leofels (Baden-Württemberg)
Burg Leofels

Die Burg Leofels, auch Lewenfels genannt, ist eine stauferzeitliche Burg bei dem gleichnamigen Ort (im regionalen Dialekt: „Läâfls“ [lˈɛə̯fl̩s]) auf dem Gebiet der Stadt Ilshofen im Landkreis Schwäbisch Hall in Baden-Württemberg, die seit 1976 auch Eigentümerin der Anlage ist. Der Name verweist auf lat. leo (deutsch Löwe); eine Erwähnung des frühen 14. Jahrhunderts nennt „Lewenfels“.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ruine der Spornburg liegt auf etwa 405 m ü. NN über dem Jagsttal auf einem Talsporn, der südwestlich vom kleinen Bacheinschnitt des nur 800 Meter langen Jagstzuflusses Leofelser Bach und östlich von einer kleinen alten südlichen Talbucht der Jagst begrenzt ist, und nimmt dessen nordwestliche Spitze ein. Auf dessen restlichem Teil liegen ansteigend nach Süden zur hügeligen, ackerbaulich genutzten Ilshofener Ebene die Häuser des Weilers Leofels, etwa 400 Meter weiter nördlich im Tal jenseits der Jagst liegt der Weiler Hessenau auf etwa 310 bis 320 m ü. NN, ein alter Mühlenweiler, der von Leofels aus mit einer Steigenstraße verbunden ist, die sich dann abwärts ins Jagsttal fortsetzt, während das Tal oberhalb davon unwegsam ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burg Leofels vor dem Abbruch

Die Burg wurde zur Zeit Kaiser Friedrichs II. erbaut. 1333 verkaufte sie der Bischof von Würzburg an Ulrich III. von Württemberg. Ab 1399 bewohnte Haug von Vellberg die Burg und erwarb sie 1409 als württembergisches Lehen. 1468 ging sie ganz auf die Herren von Vellberg über. Nach dem Tod des Konz von Vellberg, der keine Erben hinterließ, ging sie 1592 wieder in württembergischen Besitz über und war vermutlich seit diesem Zeitpunkt nicht mehr bewohnt.

1707 schlug ein Blitz in die Burg ein. Im 19. Jahrhundert wurden noch verwertbare Teile wie zum Beispiel Dachziegel verkauft. Ohne das schützende Dach folgte nun der rasche Zerfall der Bauten. Der Bergfried war bereits im 18. Jahrhundert abgetragen worden.

Von 1979 bis 2000 fand in und um die Ruine beinahe jährlich das mehrtägige Folk-Festival Burgruine Leofels (später Festival Burgruine Leofels) statt. Veranstalter war der inzwischen aufgelöste Verein Festival Leofels e. V. Neben vielen anderen bekannten Künstlern traten dort Long John Baldry, Whippersnapper, Liederjan, Colin Wilkie, Das dritte Ohr, Albion Band, Paul Millns, Thomas Felder, Oisin, Linnenzworch, Praxis, Emma Myldenberger, Peter Kirtley und Lilienthal auf.

Die Burg wird im Sommer für Theateraufführungen und Konzerte genutzt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burganlage besitzt eine gut erhaltene Schildmauer mit Buckelquadern und wird in die Zeit um 1230 datiert. Man nimmt an, dass Leofels eine Reichsburg war.

Sanierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2013 bis 2016 wurde die Burgruine komplett saniert, weswegen in diesen Jahren dort keine Burgschauspiele stattfanden. Ausweichquartier war die alte Nudelfabrik in Gerabronn. Für die Sanierungsmaßnahmen rechnet man mit Kosten von etwa einer Million Euro.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alois Schneider: Die Burgen im Kreis Schwäbisch Hall – Eine Bestandsaufnahme. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1995, ISBN 3-8062-1228-7, S. 116–120.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burg Leofels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien