Burg Kranzberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Burgruine in Baden-Württemberg. Siehe auch: Burgstall Kranzberg, Bayern.

w1

Burg Kranzberg
Die Burg Kranzberg an einem nebeligen Novembermorgen

Die Burg Kranzberg an einem nebeligen Novembermorgen

Alternativname(n): Kransberg
Entstehungszeit: um 1212
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Mauerreste
Ständische Stellung: Grafen
Ort: Sulzbach-Laufen
Geographische Lage 48° 56′ 58,7″ N, 9° 50′ 49,9″ OKoordinaten: 48° 56′ 58,7″ N, 9° 50′ 49,9″ O
Höhe: 441,6 m ü. NN

Die Burg Kranzberg (auch Veste Kransberg, früher auch Cranchs- oder Cranichsberg[1]) ist die Ruine einer Höhenburg bei 441,6 m ü. NN auf dem Kranzberg bei der Gemeinde Sulzbach-Laufen im Landkreis Schwäbisch Hall in Baden-Württemberg.

Um den Kranzberg legt sich im Tal eine Westschlinge des Kochers, weiter östlich ist er durch einen 40 Meter tieferen natürlichen Sattel vom Gebirgszug der Limpurger Berge getrennt.

Die Burg wurde von den Grafen von Öttingen in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbaut und 1212 erstmals erwähnt. In der Mitte des 15. Jahrhunderts wurde die Burg im Städtekrieg zerstört.

Die ehemalige Burganlage mit Burghof und Vorburg zeigt noch Mauerreste in spätromanischen Bauformen. Der Bergfried, vermutlich ein Wohnturm, hatte eine Grundfläche von rund 13,5 mal 13,5 Metern und eine Mauerstärke von 1,5 Meter.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alois Schneider: Die Burgen im Kreis Schwäbisch Hall – Eine Bestandsaufnahme. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1995, ISBN 3-8062-1228-7, S. 242–245.
  • Friedrich Wilhelm Krahe: Burgen des Deutschen Mittelalters. Sonderausgabe, Flechsig Verlag, Würzburg 2000, ISBN 3-88189-360-1, S. 339.
  • Max Miller, Gerhard Taddey: Handbuch der historischen Stätten Deutschlands. Band 6. Baden-Württemberg. Stuttgart 1965.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rudolph Friedrich von Moser: Beschreibung des Oberamts Gaildorf. J. B. Müller’s Verlagshandlung, Stuttgart 1852, S. 169.