Burg Lobenhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg Lobenhausen
Blick zur Lobenhausener Johanneskirche, ehemals Teil der Burg

Blick zur Lobenhausener Johanneskirche, ehemals Teil der Burg

Entstehungszeit: um 1295
Burgentyp: Höhenburg, Hügellage
Erhaltungszustand: Reste der Ringmauer
Ständische Stellung: Adlige, Grafen
Ort: Kirchberg an der Jagst-Lobenhausen
Geographische Lage 49° 11′ 11,2″ N, 10° 0′ 26,1″ OKoordinaten: 49° 11′ 11,2″ N, 10° 0′ 26,1″ O
Höhe: 412,6 m ü. NN
Burg Lobenhausen (Baden-Württemberg)
Burg Lobenhausen

Die Burg Lobenhausen ist der Rest einer Höhenburg auf dem Bergrücken Schlossberg bei 412,6 m ü. NN, an dessen Südfuß der größere Teil des Dorfes Lobenhausen der Stadt Kirchberg an der Jagst im Landkreis Schwäbisch Hall in Baden-Württemberg liegt.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg liegt auf dem hohen Ostende eines länglichen alten Umlaufbergs der Jagst, die zu Füßen seines Südwesthanges ein altes Talbett etwa 20 – 30 Meter unter der Burg hinterlassen hat und jetzt über 50 Meter unter ihr nordöstlich am Bergfuß vorbeifließt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg wurde im 12. Jahrhundert von den Grafen von Lobenhausen (Edle von Lobenhausen, 1085–1344) erbaut und 1295 erwähnt. 1525 wurde die Burg im Bauernkrieg teilweise zerstört und nach 1525 wieder aufgebaut. Zwischenzeitlich war die Burg auch im Besitz der Herren von Hohenlohe. 1645, während des Dreißigjährigen Krieges, wurde die Burg geplündert und wiederum teilweise zerstört. Im 18. Jahrhundert ist die Burg verfallen.[1]

Von der ehemaligen Burganlage sind noch geringe Reste der Ringmauer erhalten, verbaut in einem Bauernhaus. Im Süden an der Ringmauer war die Burgkapelle angebaut.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alois Schneider: Die Burgen im Kreis Schwäbisch Hall – Eine Bestandsaufnahme. (Forschungen und Berichte der Archäologie des Mittelalters in Baden-Württemberg. Band 18). Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1995, ISBN 3-8062-1228-7, S. 135–138.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite der Stadt Kirchberg