Stefanie Vögele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stefanie Vögele Tennisspieler
Stefanie Vögele
Vögele 2014 bei den French Open
Nation: SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag: 10. März 1990
Größe: 170 cm
Gewicht: 60 kg
1. Profisaison: 2006
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Ivo Werner
Preisgeld: 2.068.627 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 388:314
Karrieretitel: 0 WTA, 8 ITF
Höchste Platzierung: 42 (11. November 2013)
Aktuelle Platzierung: 77
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 90:101
Karrieretitel: 0 WTA, 5 ITF
Höchste Platzierung: 103 (12. Januar 2015)
Aktuelle Platzierung: 599
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
13. August 2018
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Stefanie Vögele (* 10. März 1990 in Leuggern) ist eine Schweizer Tennisspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefanie Vögele, die bereits im Alter von vier Jahren mit dem Tennisspielen begann, hat seit 2005 bereits 20 Einsätze (darunter sechs Siege) für die Schweizer Fed-Cup-Mannschaft bestritten.

2009 stand sie auf der WTA Tour im Halbfinale der Banka Koper Slovenia Open in Portorož sowie in Birmingham und Taschkent jeweils im Viertelfinale. Bei den ITF-Turnieren in Bukarest und Nottingham war sie Finalistin, während sie in Cuneo und in Dubai jeweils im Halbfinale ausschied. Am Jahresende belegte sie Platz 76 der WTA-Weltrangliste.

2010 erreichte sie beim Grand-Slam-Turnier in Melbourne die zweite Runde. In Portoroz erreichte sie das Viertelfinale, das sie gegen Lokalmatadorin Polona Hercog verlor.

2011 stand sie bei ITF-Turnieren einmal im Finale (Dreisatzniederlage gegen Marta Domachowska aus Polen) und zweimal im Halbfinale. Auf der Tour erreichte sie nur in Budapest das Achtelfinale. Bei den Grand-Slam-Turnieren scheiterte sie jeweils in der Qualifikation.

2012 erreichte sie beim Sandplatzturnier in Charleston einmal mehr ein Achtelfinale. In Paris und in Wimbledon kam sie nicht über die Qualifikation hinaus.

2013 sorgte Vögele beim Turnier von Charleston für Aufsehen, als sie mit Siegen über Julia Görges und Caroline Wozniacki ins Halbfinale stürmte und sich dort erst nach drei Sätzen Jelena Janković geschlagen geben musste. Bei den French Open erreichte sie zum ersten Mal die dritte Runde eines Grand-Slam-Turniers und am 11. November 2013 mit Platz 42 ihre bislang höchste Notierung in der Einzelweltrangliste.

Die Saison 2014 begann mit einem Viertelfinaleinzug beim WTA-Turnier in Brisbane, danach stand sie bei den Australian Open in der zweiten Runde. Auch bei den French Open erreichte sie Runde zwei. Es dauerte jedoch bis Juli, bis sie auf der WTA Tour wieder zwei Siege in Folge feiern konnte (Viertelfinale beim Turnier in Bad Gastein und Semifinale beim Turnier in Baku). Im Oktober erreichte sie noch das Viertelfinale von Linz.

Vögeles bestes Resultat 2015 war die Halbfinalqualifikation zu Saisonende in Luxemburg.[1] Sie erreichte ausserdem die Viertelfinals beim Challenger-Turnier in Taipei.[2] Im Laufe der Saison rutschte Vögele aus den Top 100 der Weltrangliste, sie beendete das Jahr auf Position 122.

2016 siegte Vögele beim ITF-Turnier in Andrézieux-Bouthéon. Sie erzielte ihr bestes Resultat auf der WTA Tour mit einer Halbfinalqualifikation beim Istanbul Cup[3] und erreichte ausserdem die Viertelfinals bei den Turnieren in Kaohsiung und Tashkent.[4][5]

Die Saison 2017 begann Vögele zum dritten Mal in Folge beim WTA-Turnier in Shenzhen. Anschliessend erreichte sie bei den Australian Open die zweite Runde.[6] Bei der Ladies' Trophy in St. Petersburg überstand sie die Qualifikation, musste dann aber wegen einer Handgelenksverletzung forfait geben[7] und auf den grössten Teil der restlichen Saison verzichten. Bei den US Open startete sie einen ersten Comebackversuch, musste jedoch in der zweiten Runde der Qualifikation bereits wieder aufgeben.[8] Der zweite Comebackversuch erfolgte einen Monat später in Tashkent, wo sie immerhin ins Viertelfinale einzog.[9]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 3. Dezember 2006 IsraelIsrael Tel Aviv ITF $10.000 Hartplatz NiederlandeNiederlande Marlot Meddens 6:3, 6:4
2. 1. April 2007 IndienIndien Hyderabad ITF $10.000 Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amber Liu 5:7, 7:5, 6:3
3. 15. Juli 2007 PolenPolen Toruń ITF $25.000 Sand RumänienRumänien Alexandra Dulgheru 6:2, 4:6, 7:5
4. 27. März 2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bath ITF $25.000 Hartplatz (Halle) PolenPolen Marta Domachowska 6:73, 7:5, 6:2
5. 30. September 2012 FrankreichFrankreich Clermont-Ferrand ITF $25.000 Hartplatz (Halle) DeutschlandDeutschland Tatjana Malek 6:4, 6:1
6. 25. November 2012 JapanJapan Toyota ITF $75.000 Sand (Halle) JapanJapan Kimiko Date-Krumm 7:63, 6:4
7. 31. Januar 2016 FrankreichFrankreich Andrézieux-Bouthéon ITF $50.000 Hartplatz (Halle) BelgienBelgien An-Sophie Mestach 6:1, 6:2
8. 15. Juli 2018 FrankreichFrankreich Contrexéville ITF $100.000 Sand SpanienSpanien Sara Sorribes Tormo 6:4, 6:2

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 15. Juli 2007 PolenPolen Toruń ITF $25.000 Sand Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Sandra Martinovic PolenPolen Magdalena Kiszczynska
PolenPolen Natalia Kolat
2:6, 6:4, 6:3
2. 30. März 2008 SpanienSpanien La Palma ITF $25.000 Hartplatz UkraineUkraine Julija Bejhelsymer SpanienSpanien Estrella Cabeza Candela
SpanienSpanien Sílvia Soler Espinosa
7:5, 7:65
3. 6. April 2008 DeutschlandDeutschland Hamburg ITF $25.000 Teppich (Halle) UkraineUkraine Julija Bejhelsymer TschechienTschechien Veronika Chvojková
TschechienTschechien Andrea Hlaváčková
7:63, 6:2
4. 3. Juli 2011 ItalienItalien Cuneo ITF $100.000 Sand LuxemburgLuxemburg Mandy Minella TschechienTschechien Eva Birnerová
SerbienSerbien Wesna Dolonz
6:3, 6:2
5. 23. September 2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Shrewsbury ITF $75.000 Hartplatz (Halle) SerbienSerbien Wesna Dolonz TschechienTschechien Karolína Plíšková
TschechienTschechien Kristýna Plíšková
6:1, 6:73, [15:13]

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Karriere
Australian Open 2 1 1 2 2 2 1 2
French Open 1 3 2 1 1 3
Wimbledon 1 1 1 1 1 1 1 1
US Open 1 2 1 1 1 1 Q1 1 2

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Karriere
Australian Open 1 2 1 2
French Open 2 1 2 2
Wimbledon 1 AF 1 AF
US Open 2 1 1 1 2

Weltranglistenpositionen am Saisonende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Einzel 711 920 215 130 76 127 138 113 44 78 122 112 152
Doppel 871 371 155 231 166 231 154 882 106 369 592 599

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stefanie Vögele – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vögele bleibt im Halbfinal in Luxemburg chancenlos. In: Blick, 24. Oktober 2015. Abgerufen im 28. September 2017. 
  2. Timea Babos Bests Stephanie Voegele at Taipei (englisch) Abgerufen am 28. September 2017.
  3. Halbfinalniederlage für Stefanie Vögele. In: Neue Zürcher Zeitung, 23. April 2016. Abgerufen im 28. September 2017. 
  4. Vögele in den Viertelfinals gestoppt. In: Luzerner Zeitung, 12. Februar 2016. Archiviert vom Original am 28. September 2017 i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.luzernerzeitung.ch. Abgerufen im 28. September 2017. 
  5. Vögele in den Viertelfinals ausgeschieden. In: Luzerner Zeitung, 29. September 2016. Archiviert vom Original am 28. September 2017 i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.luzernerzeitung.ch. Abgerufen im 28. September 2017. 
  6. Stefanie Vögele scheitert an Williams' Power. In: Der Bund, 18. Januar 2017. Abgerufen im 28. September 2017. 
  7. Vorjahresfinalistin Bencic scheitert in St. Petersburg früh. In: Aargauer Zeitung, 31. Januar 2017. Abgerufen im 28. September 2017. 
  8. Auch Schnyder scheitert in US-Open-Quali. In: SRF, 25. August 2017. Abgerufen im 28. September 2017. 
  9. Vögele im Viertelfinal von Taschkent out. Archiviert vom Original am 28. September 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bluewin.ch Abgerufen am 28. September 2017.