WWE Survivor Series

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Survivor Series)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Survivor Series ist eine der Großveranstaltungen des Wrestling-Marktführers WWE und gehört neben dem SummerSlam, dem Royal Rumble und WrestleMania zu den „Big Four“ Pay-per-View-Veranstaltungen (PPV) der WWE.

Zusammen mit Wrestlemania, Royal Rumble und SummerSlam ist die Survivor Series eine Veranstaltung, bei der Wrestler der beiden WWE-Kader, RAW und SmackDown (bis 2009 auch ECW) gegeneinander antreten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Veranstaltung fand ursprünglich jedes Jahr am Tag des Erntedankfestes statt und war als eine Art Tradition zu diesem Fest gedacht. In späteren Jahren wich man jedoch von diesem Datum ab und das Fest fand keinerlei Erwähnung mehr.

Die erste Ausgabe der Veranstaltung fand am 25. November 1987 im Coliseum at Richfield in Richfield, Ohio statt. Das Konzept waren Tag Team Ausscheidungsmatches, bei denen sich Teams mit mindestens je vier Mitgliedern gegenüberstanden. Das Team, welches zu erst alle Mitglieder des gegnerischen Teams durch Pin, Aufgabe, Auszählen oder Disqualifikation zum Ausscheiden bringt, wird zum Sieger erklärt. Bei den ersten Veranstaltungen dieser Art fanden ausschließlich solche Ausscheidungsmatches statt. Dies änderte sich erst im Jahr 1991, als der Undertaker gegen Hulk Hogan ein Titel-Match bestritt.

Später verloren die klassischen Ausscheidungsmatches der Survivor Series zunehmend an Bedeutung, im Jahr 1992 fand nur noch ein solches Match statt und die 1998er Ausgabe stand ganz im Zeichen eines Turniers zur Ermittlung eines neuen WWE World Champions. Zu Zeiten der Kadertrennung zwischen RAW und SmackDown! (bis 2009 auch ECW) wird das Konzept der Ausscheidungsmatches auch genutzt, um beide Marken gegeneinander antreten zu lassen.

Am 11. Februar 2010 gab WWE-Präsident Vince McMahon bekannt, dass man das Konzept für veraltet hält und die Großveranstaltung ersetzen würde.[1] Am 8. Juni 2010 revidierte er diese Aussage allerdings und verkündete, dass die Survivor Series doch weitergeführt werde.

Veranstaltungsdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veranstaltung Datum Stadt Halle Zuschauer[2]
Survivor Series (1987) 26. November 1987 Richfield, Ohio Coliseum at Richfield 21.300
Survivor Series (1988) 24. November 1988 Richfield, Ohio Coliseum at Richfield 13.500
Survivor Series (1989) 23. November 1989 Rosemont, Illinois Rosemont Horizon 15.924
Survivor Series (1990) 22. November 1990 Hartford, Connecticut Hartford Civic Center 16.000
Survivor Series (1991) 27. November 1991 Detroit, Michigan Joe Louis Arena 17.500
Survivor Series (1992) 25. November 1992 Richfield, Ohio Coliseum at Richfield 17.500
Survivor Series (1993) 24. November 1993 Boston, Massachusetts Boston Garden 15.509
Survivor Series (1994) 23. November 1994 San Antonio, Texas Freeman Coliseum 10.000
Survivor Series (1995) 19. November 1995 Washington, D.C. USAir Arena 14.500
Survivor Series (1996) 17. November 1996 New York City, New York Madison Square Garden 18.647
Survivor Series (1997) 9. November 1997 Montreal, Quebec Molson Centre 20.593
Survivor Series (1998) 15. November 1998 St. Louis, Missouri Kiel Center 19.322
Survivor Series (1999) 14. November 1999 Detroit, Michigan Joe Louis Arena 18.735
Survivor Series (2000) 19. November 2000 Tampa, Florida Ice Palace 18.610
Survivor Series (2001) 18. November 2001 Greensboro, North Carolina Greensboro Coliseum Complex 10.142
Survivor Series (2002) 17. November 2002 New York City, New York Madison Square Garden 17.930
Survivor Series (2003) 16. November 2003 Dallas, Texas American Airlines Center 13.457
Survivor Series (2004) 14. November 2004 Cleveland, Ohio Gund Arena 7.500
Survivor Series (2005) 27. November 2005 Detroit, Michigan Joe Louis Arena 15.000
Survivor Series (2006) 26. November 2006 Philadelphia, Pennsylvania Wachovia Center 15.400
Survivor Series (2007) 18. November 2007 Miami, Florida American Airlines Arena 12.000
Survivor Series (2008) 23. November 2008 Boston, Massachusetts TD Banknorth Garden 15.825
Survivor Series (2009) 22. November 2009 Washington, D.C. Verizon Center 12.500
Survivor Series (2010) 21. November 2010 Miami, Florida American Airlines Arena 8.000
Survivor Series (2011) 20. November 2011 New York City, New York Madison Square Garden 16.749
Survivor Series (2012) 18. November 2012 Indianapolis, Indiana Bankers Life Fieldhouse 8.500
Survivor Series (2013) 24. November 2013 Boston, Massachusetts TD Garden 13.500
Survivor Series (2014) 23. November 2014 St. Louis, Missouri Scottrade Center 19.150
Survivor Series (2015) 22. November 2015 Atlanta, Georgia Philips Arena 14.481
Survivor Series (2016) 20. November 2016 Toronto, Ontario - Kanada Air Canada Centre 17.143

Trivia & Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das kürzeste Survivor Series-Ausscheidungsmatch in der Geschichte der Veranstaltung (Big Show vs. Big Boss Man, Mideon, Prince Albert & Viscera) fand bei der 1999er Ausgabe statt und dauerte 01:26 Minuten.
  • Das bislang längste Ausscheidungsmatch (Team RAW vs. Team SmackDown!) fand bei der 2016er Ausgabe statt und dauerte 52:55 Minuten.
  • Die Veranstaltung war 1997 auch Schauplatz des sogenannten Montreal Screwjobs beim Match zwischen Bret Hart und Shawn Michaels.
  • 1998 fand zum ersten Mal kein Survivor Series-Ausscheidungsmatch statt. Stattdessen wurde ein Turnier zur Neuvergabe der vakanten WWE World Championship abgehalten, welches The Rock gewann.
  • Im Jahre 2002 fand bei der Survivor Series das erste Elimination Chamber-Match statt.
  • Die Survivor Series 2011 war die bislang letzte WWE-Großveranstaltung überhaupt, die im Madison Square Garden von New York City stattfand.
  • Shawn Michaels hält mit insgesamt 11 Auftritten den Rekord für die meisten Teilnahmen an Ausscheidungsmatches bei der Veranstaltung. Er stand außerdem als Einziger sechs Mal im Mainevent der Veranstaltung.
  • Die meisten Auftritte bei der Veranstaltung allgemein hat der Undertaker absolviert, er trat insgesamt 17 Mal auf.
  • Er hält mit 12 Siegen auch den Rekord für die meisten gewonnenen Matches allgemein.
  • Die meisten Niederlagen bei der Veranstaltung allgemein musste Shawn Michaels hinnehmen, er unterlag insgesamt 10 Mal.
  • Den Rekord für die meisten Eliminierungen in einem einzigen Match halten Aja Kong (1995) und Roman Reigns (2013) mit jeweils vier besiegten Gegnern.
  • Die meisten Eliminierungen insgesamt (13) hat Randy Orton vorzuweisen.
  • Randy Orton hält mit vier Siegen, davon drei als einziger "Überlebender", ebenfalls den Rekord für die meisten Siege in Ausscheidungsmatches (2003, 2004, 2005 und 2016).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Power-Wrestling.de - World Wrestling Entertainment schafft nach 23 Jahren Survivor Series ab (Memento vom 24. März 2010 im Internet Archive)
  2. Zuschauerzahlen der Survivor Series