Steffen Groth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Steffen Groth (* 16. September 1974 in West-Berlin) ist ein deutscher Schauspieler und Regisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung und Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steffen Groth ist der Sohn des Trompeters Konradin Groth.[1] Er studierte an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin. Groth begann seine Karriere, noch während seiner Ausbildung, als Theaterschauspieler. 1996 spielte er am bat-Theater in dem Theaterstück Victor oder Die Kinder an der Macht. 1997 trat er am Maxim-Gorki-Theater als Mike in einer Neufassung des Theaterstücks Nach Hause von Maxim Gorki unter der Regie von Lore Stefanek auf. Ein weiteres Theaterengagement hatte er 1999 am Kleist-Theater in Frankfurt (Oder); dort spielte er die Rolle des Edgar Wibeau in einer Bühnenfassung des Romans Die neuen Leiden des jungen W. von Ulrich Plenzdorf. In der Spielzeit 2003/2004 trat er am Hans Otto Theater in Potsdam als Soldat Peider in Max Frischs Schauspiel Andorra auf.

Fernsehen und Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1997 gab Groth sein Fernsehdebüt in der Rolle des Louis in der Fernsehserie Freunde wie wir.[2] 1997 spielte er unter der Regie von Sigi Rothemund in dem Thriller Zwischen den Feuern der Liebe; seine Partner waren Constanze Engelbrecht und Walter Kreye. Ende der 1990er Jahre spielte er erste größere Film- und Fernsehrollen. Seine erste durchgehende Serienrolle hatte er von 1999 bis 2002 neben Marco Girnth in der ARD-Vorabendserie Die Strandclique. Er verkörperte Rai Bartholdy, Mitte Zwanzig, ein Mitglied der insgesamt fünfköpfigen Strandclique. Groth wurde von da an aufgrund seines guten Aussehens und seiner sportlichen Erscheinung häufig als charmanter Liebhaber und smarter Frauentyp besetzt.[1][2] 2000 war er in dem zweiteiligen Kostümdrama Sophie – Sissis kleine Schwester in der Rolle des männlichen Liebhabers zu sehen: Er spielte Edgar Hanfstaengl, den Sohn des Hoffotografen und Sophies große Liebe.[3]

2001 verkörperte er mit der Rolle des Marc Heiter erstmals eine Rolle außerhalb seines Rollenklischees. In dem Fernsehdrama Bobby spielte er unter der Regie von Vivian Naefe neben Markus Knüfken den schwulen Lebensgefährten des Bruders der Titelfigur Bobby.[4] In der Komödie Problemzone Mann (2002) war er als Schönling und Fitnesstrainer Vic an der Seite von Elena Uhlig und Gudrun Landgrebe zu sehen.[5] 2002 spielte er in der Fernsehkomödie Auch Engel wollen nur das Eine erneut eine Rolle entgegen seinem üblichen Rollenklischee; er spielte den übergewichtigen Taxifahrer Artur.[6][7] 2004 war er in der romantischen Komödie Liebe süß-sauer: Die Verlobte aus Shanghai erneut in der Rolle des „Hetero-Lovers“ zu sehen. Er spielte Tommi, einen Langzeitstudenten und den Sohn des Architekturbüroinhabers, der die chinesische Revisorin Dingding bei ihrem Kontrollbesuch mit seinem Charme von ihrer Mission ablenken soll.[8][9]

Mehrfach war er in den ZDF-Sonntagsfilmen als Liebhaber zu sehen, so in Inga Lindström – Mittsommerliebe (2005; als Harald Blomquist; Bruder der weiblichen Hauptrolle), Vier Tage Toskana (2007; als Stefan, Jugendliebe der weiblichen Hauptrolle Valerie Dorn) und Rosamunde Pilcher-Verlobt, verwirrt, verwirrt! (2011; als Jamie Palmer, Exfreund der weiblichen Hauptrolle Julia Adams). 2013 war er erneut in einem ZDF-Sonntagsfilm zu sehen; in dem Fernsehfilm Ein Sommer in Amalfi spielte er an der Seite von Ann-Kathrin Kramer die Rolle des schwulen Reisejournalisten und Autors Kai.[10]

Des Weiteren hatte Groth durchgehende Serienhauptrollen. Von Dezember 2009 bis 2011 spielte er den Zivilfahnder und Polizeiermittler Hauke Jessen in der ARD-Fernsehserie Großstadtrevier.[11][12] Besondere Bekanntheit erreichte Groth mit der Rolle des Hochstaplers Frank Muffke alias Alexis van Buren in der Comedy-Serie Doctor’s Diary (2009–2011).

Groth übernahm außerdem regelmäßig Episodenrollen und Gastrollen in weiteren Fernsehserien: SOKO 5113 (2003), SOKO Leipzig (2004), Im Namen des Gesetzes, SOKO Kitzbühel, Die Rosenheim-Cops (alle 2005), SOKO Wismar (2007), SOKO Köln (2011) und Notruf Hafenkante (2011).

Neben seiner Tätigkeit als Fernsehschauspieler wirkte Groth in mehreren Kinofilmen mit: unter anderem in Alles auf Zucker! (als „jüdischer“ Sohn Thomas Zucker), Ein Freund von mir (2006; als eifersüchtiger Exfreund Frank), FC Venus – Angriff ist die beste Verteidigung (2006; als Fußballer Eric Polgar) in Das Leben ist zu lang (2010), in Einmal Hans mit scharfer Soße (2013; als Hans, der der Richtige ist), in Marry Me and Family (2015; als Robert, der unfreiwillig vor den Altar tritt) und in Der kleine Diktator (2016).

Sprecher und Sportler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Groth arbeitet auch als Hörspielsprecher und nahm mehrere Hörbücher auf. Er las unter anderem Romane von Marc Elsberg, Robert B. Parker und politische Sachbücher von Michael Lüders.[13]

Groth spricht fließend Englisch und Französisch sowie die Dialekte Bairisch, Sächsisch und Berlinisch.[2]

2008 nahm er am TV total Turmspringen teil und belegte Platz 1 im Einzelspringen vor dem Titelverteidiger Joey Kelly. Im Doppelsynchronspringen gelang ihm mit Schauspielkollegin Wolke Hegenbarth ebenfalls der Sieg vor den Vorjahressiegern Kai Böcking und Norbert Dobeleit. Diesen Doppelerfolg wiederholte er 2013, im Synchronspringen zusammen mit der Schauspielerin Annabelle Mandeng.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Groth ist Vegetarier und ernährt seine beiden Kinder ebenfalls fleischlos. Groth unterstützte 2010 die Vegetarismus-Kampagne der Tierrechtsorganisation Peta Deutschland e. V. mit dem Motiv Fleisch zerfrisst die Welt.[14]

Mit seiner aktuellen Freundin Ana Große Halbuer[15] hat er seit Mai 2016 ein gemeinsames Kind.[16] Er ist Vater einer Tochter und eines Sohnes aus einer früheren Beziehung. Er lebt in Berlin-Friedrichshagen.[17][18]

Steffen Groth engagiert sich außerdem für die Hilfsorganisation CARE. Anfang 2014 arbeitete er im Rahmen der Young Men Initiative mit Jugendlichen im Kosovo. In einem zehntägigen Schauspiel-Workshop behandelte er mit den jungen Männern gängige Geschlechterklischees und Alltagsprobleme wie Drogen und Gewalt. Begleitet wurde das Projekt vom WDR.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Regisseur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Traumschatten

Hörbücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Steffen Groth Porträt bei prisma.de; abgerufen am 15. Juni 2013
  2. a b c Steffen Groth Biografie bei Presse Partner Preiss; abgerufen am 15. Juni 2013
  3. Sophie – Sissis kleine Schwester. Inhalt, Besetzung und Fotos bei TV Spielfilm; abgerufen am 15. Juni 2013
  4. Bobby. Handlung, Besetzung und Kritik bei GayWatch; abgerufen am 5. Juni 2013
  5. Problemzone Mann Kritik bei Tittelbach.tv; abgerufen am 15. Juni 2013
  6. Auch Engel wollen nur das Eine. Kritik bei Tittelbach.tv; abgerufen am 15. Juni 2013
  7. Ich bin weniger schüchtern, als viel mehr zurückhaltend. Interview mit Steffen Groth; Presseportal.de; abgerufen am 15. Juni 2013
  8. Liebe süß-sauer: Die Verlobte aus Shanghai. Handlung, Besetzung und Kurzkritik bei prisma.de
  9. Liebe süß-sauer: Die Verlobte aus Shanghai. Handlung, Besetzung und Produktionsdetails bei kino.de
  10. Ein Sommer in Amalfi. Kritik bei Tittelbach.tv; abgerufen am 15. Juni 2013
  11. Steffen Groth wird neuer Zivilfahnder im „Großstadtrevier“. wunschliste.de vom 27. Oktober 2009
  12. Mads Hjulmand löst Steffen Groth im „Großstadtrevier“ ab. t-online.de vom 21. März 2011
  13. Steffen Groth. Kurzporträt bei der Verlagsgruppe Random House
  14. Doctor’s Diary-Star Steffen Groth für PETA: „Fleisch zerfrisst die Welt“. Bericht und Plakat
  15. Schauspieler Steffen Groth wird wieder Papa. In: Berliner Zeitung, 18. März 2016
  16. Baby-Überraschung!. In: Gala 3. Juli 2016
  17. Kellner, Henker – völlig egal. In: Berliner Zeitung, 17. Juni 2009
  18. Steffen Groth: Der Star aus Doctors Diary. Interview mit Steffen Groth in: OK! Magazin vom 26. Oktober 2010