Thomery

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thomery
Wappen von Thomery
Thomery (Frankreich)
Thomery
Region Île-de-France
Département Seine-et-Marne
Arrondissement Fontainebleau
Kanton Montereau-Fault-Yonne
Gemeindeverband Moret Seine et Loing
Koordinaten 48° 24′ N, 2° 47′ OKoordinaten: 48° 24′ N, 2° 47′ O
Höhe 42–96 m
Fläche 3,71 km2
Einwohner 3.493 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 942 Einw./km2
Postleitzahl 77810
INSEE-Code
Website www.mairiethomery.com

Rathaus von Thomery

Thomery ist eine französische Gemeinde mit 3493 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Seine-et-Marne der Region Île-de-France. Sie gehört zum Kanton Montereau-Fault-Yonne im Arrondissement Fontainebleau.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomery besteht aus By, einer ehemaligen selbstständigen Gemeinde, und den Weilern Monforts und Effondré.

Nachbargemeinden sind im Nordwesten Samoreau, im Norden und Nordosten Féricy und Machault, im Westen Avon und Fontainebleau, im Osten und Südwesten Veneux-les-Sablons und Champagne-sur-Seine.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomery war seit dem 11. Jahrhundert eine Manse des Priorats Saint-Denis de la Chartre in Paris.

Im 19. Jahrhundert wurde Thomery bekannt für seine besondere Zucht von Tafeltrauben, was dem Ort bis Anfang des 19. Jahrhunderts großen Wohlstand brachte.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2016
Einwohner 1949 1906 2249 2649 3025 3203 3345 3493

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mauer mit Rebstöcken für Tafeltrauben

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomery war lange Zeit durch den Weinbau geprägt. Zwischen den beiden Weltkriegen siedelte sich eine Fabrik für Wälzlager an, die bis zu 700 Beschäftigte hatte. 1964 wurde sie von der schwedischen Gruppe SKF übernommen, deren verkaufter Unternehmensteil heute im Ort noch etwa 100 Personen beschäftigt.

Thomery liegt an der Bahnstrecke Paris–Marseille.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Seine-et-Marne. Flohic Editions, Band 2, Paris 2001, ISBN 2-84234-100-7, S. 1015–1019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thomery – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Thomery bei annuaire-mairie.fr (französisch)