UEC-Bahn-Europameisterschaften 2022

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo
Logo der UEC
Innenraum der Messehalle C-1 während der Europameisterschaften

Die Bahnrad-Europameisterschaften 2022 wurden vom 11. bis 16. August 2022 in München ausgetragen. Die Messe München diente als Austragungsort. Die Europameisterschaften waren Teil der 2. European Championships.[1]

Am 9. und 10. September fand die Europameisterschaft der Steher auf dem Vélodrome Georges Préveral im französischen Lyon statt.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt fanden 22 Medaillenentscheidungen stattt:[2] Alle Wettbewerbe finden jeweils für Frauen und Männer statt. Gemeldet waren rund 110 Fahrerinnen und rund 130 Fahrer.

Für die Durchführung der EM wurde in der Messehalle C-1, einem der größten säulenfreien Konferenzsälen in Deutschland, eine temporäre Radrennbahn mit einer Länge von 200 Metern eingebaut sowie Tribünen für bis zu 1700 Zuschauer. Die Bahn wird vom deutschen Unternehmen Velotrack geplant und gebaut.[3]

Zeitplan (Finals)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Entscheidungen Männer Entscheidungen Frauen
Freitag, 12. August Mannschaftsverfolgung, Teamsprint, Punktefahren Mannschaftsverfolgung, Teamsprint, Scratch
Samstag, 13. August Einerverfolgung, Scratch 500-Meter-Zeitfahren, Einerverfolgung, Ausscheidungsfahren
Sonntag, 14. August Sprint, Ausscheidungsfahren Punktefahren
Montag, 15. August 1000-Meter-Zeitfahren, Omnium Sprint, Omnium
Dienstag, 16. August Zweier-Mannschaftsfahren, Keirin Zweier-Mannschaftsfahren, Keirin

Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
0# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Sébastien Vigier Frankreich FRA 10,206 (2)
10,513 (3)
Zilveren medaille.svg Jack Carlin Großbritannien GBR 10,245 (1)
Bronzen medaille.svg Rayan Helal Frankreich FRA 10,920 (1)
10,265 (2)
4 Hamish Turnbull Großbritannien GBR
5 Mateusz Rudyk Polen POL
6 Tijmen van Loon Niederlande NED
7 Maximilian Dörnbach Deutschland GER
8 Sándor Szalontay Ungarn HUN
Frauen
0# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Emma Hinze Deutschland GER 11,130 (1)
11,081 (3)
Zilveren medaille.svg Mathilde Gros Frankreich FRA 10,969 (2)
Bronzen medaille.svg Laurine van Riessen Niederlande NED 11,310 (1)
11,266 (2)
4 Lea Sophie Friedrich Deutschland GER
5 Hetty van de Wouw Niederlande NED
6 Sophie Capewell Großbritannien GBR
7 Taky Marie-Divine Kouamé Frankreich FRA
8 Oleksandra Lohviniuk Ukraine UKR

Keirin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
0# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Sébastian Vigier Frankreich FRA
Zilveren medaille.svg Maximilian Dörnbach Deutschland GER
Bronzen medaille.svg Melvin Landerneau Frankreich FRA
4 Wladislaw Denisenko Ukraine UKR
5 Rafał Sarnecki Polen POL
6 Marc Jurczyk Deutschland GER
7 Tomáš Bábek Tschechien CZE
8 Hamish Turnbull Vereinigtes Konigreich GBR
9 Svajūnas Jonauskas Litauen LTU
10 Alejandro Martinez Chorro Spanien ESP
Frauen
0# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Lea Sophie Friedrich Deutschland GER
Zilveren medaille.svg Urszula Łoś Polen POL
Bronzen medaille.svg Olena Starykowa Ukraine UKR
4 Nicky Degrendele Belgien BEL
5 Mathilde Gros Frankreich FRA
6 Sophie Capewell Großbritannien GBR
7 Laurine van Riessen Niederlande NED
8 Marlena Karwacka Polen POL
9 Veronika Jaborníková Tschechien CZE
10 Helena Casas Spanien POL

Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer (1000 m)
0# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Melvin Landerneau Frankreich FRA 0:59,975
Zilveren medaille.svg Matteo Bianchi Italien ITA 1:00,089
Bronzen medaille.svg Maximilian Dörnbach Deutschland GER 1:00,225
4 Alejandro Martínez Chorro Spanien ESP 1:00,265
5 Rasmus Pedersen Danemark DEN 1:00,862
6 Marc Jurczyk Deutschland GER 1:00,879
7 Quentin Lafargue Frankreich FRA 1:01,030
8 Patryk Rajkowski Polen POL 1:01,493
Frauen (500 m)
0# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Emma Hinze Deutschland GER 32,668
DR
Zilveren medaille.svg Olena Starykowa Ukraine UKR 33,403
Bronzen medaille.svg Miriam Vece Italien ITA 33,434
4 Steffie van der Peet Niederlande NED 33,673
5 Pauline Grabosch Deutschland GER 33,684
6 Urszula Łoś Polen POL 33,685
7 Kyra Lamberink Niederlande NED 34,042
8 Taky Marie-Divine Kouamé Frankreich FRA DNF

Teamsprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer (600 m)
0# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Jeffrey Hoogland
Harrie Lavreysen
Roy van den Berg
Niederlande NED 34,639 G
Zilveren medaille.svg Timmy Gillion
Rayan Helal
Sébastien Vigier
Melvin Landerneau
Frankreich FRA 35,516 G
Bronzen medaille.svg Alistair Fielding
Jack Carlin
Hamish Turnbull
Großbritannien GBR 35,173 B
4 Mateusz Rudyk
Rafał Sarnecki
Patryk Rajkowski
Polen POL 35,850 B
5 Maximilian Dörnbach
Marc Jurczyk
Nik Schröter
Deutschland GER 35,915
6 Tomáš Bábek
Matěj Bohuslávek
Martin Čechman
Tschechien CZE 35,991
7 Matteo Bianchi
Daniele Napolitano
Matteo Tugnolo
Italien ITA 36,559
8 Ekain Jimenez Elizondo
Alejandro Martinez Chorro
José Moreno Sánchez
Spanien ESP 36,765
Frauen (600 m)
0# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Emma Hinze
Pauline Grabosch
Lea Sophie Friedrich
Deutschland GER 38,061 G
Zilveren medaille.svg Kyra Lamberink
Hetty van de Wouw
Shanne Braspennincx
Steffie van der Peet
Niederlande NED 38,304 G
Bronzen medaille.svg Marlena Karwacka
Nikola Sibiak
Urszula Łoś
Polen POL 39,164 B
4 Mathilde Gros
Julie Michaux
Taky Marie-Divine Kouamé
Frankreich FRA 39,341 B
5 Alla Biletska
Oleksandra Lohviniuk
Olena Starykowa
Ukraine UKR 40,073
6 Petra Jászapáti
Zsuzsanna Kercso Magos
Boglárka Sáry
Ungarn HUN 44,605
7 Lauren Bate
Sophie Capewell
Emma Finucane
Großbritannien GBR DNF

Einerverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
0# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Nicolas Heinrich Deutschland GER 4:09,320
Zilveren medaille.svg Davide Plebani Italien ITA 4:12,924
Bronzen medaille.svg Manlio Moro Italien ITA 4:15,362
4 Charlie Tanfield Großbritannien GBR 4:15,503
5 Brian Megens Niederlande NED
6 Valère Thiébaud Schweiz SUI
7 Claudio Imhof Schweiz SUI
8 Tobias Buck-Gramcko Deutschland GER
9 Kacper Majewski Polen POL
10 Thibaut Bernard Belgien BEL
Frauen
0# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Mieke Kröger Deutschland GER 3:22,469 G
Zilveren medaille.svg Lisa Brennauer Deutschland GER 3:23,566 G
Bronzen medaille.svg Vittoria Guazzini Italien ITA 3:24,813 B
4 Josie Knight Großbritannien GBR 3:27,523 B
5 Anna Morris Großbritannien GBR
6 Kelly Murphy Irland IRL
7 Marion Borras Frankreich FRA
8 Daniek Hengeveld Niederlande NED
9 Silvia Zanardi Italien ITA
10 Jade Labastugue Frankreich FRA

Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
0# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Thomas Denis
Valentin Tabellion
Benjamin Thomas
Quentin Lafargue
Frankreich FRA 3:50,507
Zilveren medaille.svg Carl-Fréderik Bevort
Tobias Hansen
Rasmus Pedersen
Robin Skivild
Danemark DEN 3:51,692
Bronzen medaille.svg Rhys Britton
Charlie Tanfield
Kian Emadi
Oliver Wood
William Tidball
Großbritannien GBR 3:54,373
4 Tobias Buck-Gramcko
Leon Rohde
Nicolas Heinrich
Theo Reinhardt
Deutschland GER 3:55,841
5 Claudio Imhof
Valère Thiébaud
Simon Vitzthum
Alex Vogel
Schweiz SUI 3:56,677
6 Thibaut Bernard
Maxwell De Broeder
Arthur Senrame
Brent Van Mulders
Belgien BEL 4:00,674
7 Alan Banaszek
Kacper Majewski
Bartosz Rudyk
Daniel Staniszewski
Polen POL 4:01,497
8 Liam Bertazzo
Francesco Lamon
Manlio Moro
Davide Plebani
Italien ITA DNF
Frauen
0# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Franziska Brauße
Lisa Brennauer
Mieke Kröger
Lisa Klein
Deutschland GER 4:10,872
Zilveren medaille.svg Vittoria Guazzini
Rachele Barbieri
Martina Fidanza
Silvia Zanardi
Letizia Paternoster
Italien ITA 4:11,571
Bronzen medaille.svg Victoire Berteau
Marion Borras
Clara Copponi
Valentine Fortin
Frankreich FRA
4 Neah Evans
Josie Knight
Anna Morris
Jessica Roberts
Großbritannien GBR eingeholt
5 Mylène de Zoete
Daniek Hengeveld
Lonneke Uneken
Amber van der Hulst
Niederlande NLD 4:22,280
6 Lara Gillespie
Mia Griffin
Kelly Murphy
Alice Sharpe
Irland IRL 4:25,530
7 Michelle Andres
Fabienne Buri
Léna Mettraux
Aline Seitz
Schweiz SUI 4:30,260 eingeholt
8 Wiktoria Pikulik
Nikol Płosaj
Tamara Szalinska
Olga Wankiewicz
Polen POL 4:38,120 eingeholt

Punktefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
0# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Benjamin Thomas Frankreich FRA 135
Zilveren medaille.svg Robbe Ghys Belgien BEL 123
Bronzen medaille.svg Vincent Hoppezak Niederlande NED 113
4 Roger Kluge Deutschland GER 104
5 Matteo Donegà Italien ITA 92
6 Diogo Narciso Portugal POR 89
7 Albert Torres Spanien ESP 58
8 Mykyta Jakowlew Ukraine UKR 52
9 Jan Voneš Tschechien CZE 51
10 Gustav Johansson Schweden SWE 44
Frauen
0# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Lotte Kopecky Belgien BEL 85
Zilveren medaille.svg Silvia Zanardi Italien ITA 53
Bronzen medaille.svg Victoire Berteau Frankreich FRA 47
4 Julie Leth Danemark DEN 30
5 Neah Evans Großbritannien GBR 25
6 Daniela Campos Portugal POR 20
7 Hanna Solowej Ukraine UKR 20
8 Anita Yvonne Stenberg Norwegen NOR 8
9 Mia Griffin Irland IRL 7
10 Lonneke Uneken Niederlande NED 0

Scratch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
0# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Iúri Leitão Portugal POR
Zilveren medaille.svg Moritz Malcharek Deutschland GER
Bronzen medaille.svg Roy Eefting Niederlande NED
4 Mattia Pinazzi Italien ITA
5 Jules Hesters Belgien BEL
6 Donavan Grondin Frankreich FRA
7 Rotem Tene Israel ISR
8 Tim Wafler Osterreich AUT
9 Rasmus Pedersen Danemark DEN
10 Dominik Bieler Schweiz SUI
Frauen
0# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Anita Yvonne Stenberg Norwegen NOR
Zilveren medaille.svg Jessica Roberts Großbritannien GBR
Bronzen medaille.svg Nikola Wielowska Polen POL
4 Maria Martins Portugal POR
5 Maike van der Duin Niederlande NLD
6 Petra Ševčíková Tschechien CZE
7 Aline Seitz Schweiz SUI
8 Katrijn De Clercq Belgien BEL
9 Emily Kay Irland IRL
10 Argiro Milaki Griechenland GRE

Ausscheidungsfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
0# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Elia Viviani Italien ITA
Zilveren medaille.svg Theo Reinhardt Deutschland GER
Bronzen medaille.svg Jules Hesters Belgien BEL
4 Yoeri Havik Niederlande NED
5 William Tidball Großbritannien GBR
6 Daniel Staniszewski Polen POL
7 Alex Vogel Schweiz CHE
8 Valentin Tabellion Frankreich FRA
9 Tobias Hansen Danemark DEN
10 Pavol Rovder Slowakei SVK
Frauen
0# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Lotte Kopecky Belgien BEL
Zilveren medaille.svg Pfeiffer Georgi Großbritannien GBR
Bronzen medaille.svg Mylène de Zoete Niederlande NED
4 Valentine Fortin Frankreich FRA
5 Michelle Andres Schweiz SUI
6 Olivija Baleišytė Litauen LTU
7 Lea Lin Teutenberg Deutschland GER
8 Alžbeta Bačíková Slowakei SVK
9 Patrycja Lorkowska Polen POL
10 Argiro Milaki Griechenland GRE

Omnium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
0# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Donavan Grondin Frankreich FRA 150
Zilveren medaille.svg Simone Consonni Italien ITA 130
Bronzen medaille.svg Sebastián Mora Spanien ESP 146
4 Philip Heijnen Niederlande NED 133
5 Daniel Staniszewski Polen POL 128
6 Fabio Van den Bossche Belgien BEL 125
7 Simon Vitzthum Schweiz SUI 93
8 Oliver Wood Großbritannien GBR 92
9 Moritz Malcharek Deutschland GER 91
10 Tobias Hansen Danemark DEN 88
Frauen
0# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Rachele Barbieri Italien ITA 174
Zilveren medaille.svg Clara Copponi Frankreich FRA 171
Bronzen medaille.svg Daria Pikulik Polen POL 167
4 Lotte Kopecky Belgien BEL 133
5 Maike van der Duin Niederlande NED 133
6 Lea Lin Teutenberg Deutschland GER 126
7 Pfeiffer Georgi Großbritannien GBR 124
8 Amalie Dideriksen Danemark DEN 120
9 Anita Yvonne Stenberg Norwegen NOR 113
10 Emily Kay Irland IRL 113

Madison (Zweier-Mannschaftsfahren)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
0# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Roger Kluge
Theo Reinhardt
Deutschland GER 101
Zilveren medaille.svg Thomas Boudat
Donavan Grondin
Frankreich FRA 91
Bronzen medaille.svg Robbe Ghys
Fabio Van den Bossche
Belgien BEL 58
4 Diogo Narciso
Iúri Leitão
Portugal POR 43
5 Sebastián Mora
Albert Torres
Spanien ESP 28
6 Elia Viviani
Michele Scartezzini
Italien ITA 10
7 Yoeri Havik
Jan-Willem van Schip
Niederlande NED 3
8 Tobias Hansen
Robin Skivild
Danemark DEN −15
9 Wojciech Pszczolarski
Bartosz Rudyk
Polen POL −40
Frauen
0# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Silvia Zanardi
Rachele Barbieri
Italien ITA 41
Zilveren medaille.svg Clara Copponi
Marion Borras
Frankreich FRA 40
Bronzen medaille.svg Amalie Dideriksen
Julie Leth
Danemark DEN 38
4 Pfeiffer Georgi
Neah Evans
Großbritannien GBR 36
5 Daria Pikulik
Wiktoria Pikulik
Polen POL 29
6 Lea Lin Teutenberg
Franziska Brauße
Deutschland GER 6
7 Michelle Andres
Aline Seitz
Schweiz SUI −18
8 Lonneke Uneken
Marit Raaijmakers
Niederlande NED −36
9 Mia Griffin
Lara Gillespie
Irland IRL −40
10 Marith Vanhove
Katrijn De Clercq
Belgien BEL −120

Steherrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
0# Fahrer/Schrittmacher Nationalität Runden
Gouden medaille.svg Kévin Fouache
Sylvain Pacheco
Frankreich FRA
Zilveren medaille.svg Giuseppe Atzeni
Mathias Luginbühl
Schweiz SUI
Bronzen medaille.svg Daniel Harnisch
Peter Bäuerlein
Deutschland GER
4 Viktor Filutás
Thomas Baur
Ungarn HUN −1
5 Robert Retschke
Holger Ehnert
Deutschland GER −2
6 Joseph Berlin-Sémon
Alain Gaudillat
Italien ITA −5
7 Justin Weder
Michael Alborn
Schweiz SUI −6
8 Jakub Filip
Rene Kluge
Tschechien CZE −6

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(ohne Steher-EM)

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Deutschland 6 3 1 10
2 Frankreich Frankreich 5 3 3 11
3 Italien Italien 2 5 3 10
4 Belgien Belgien 2 1 1 4
5 Niederlande Niederlande 1 1 4 6
6 Norwegen Norwegen 1 0 0 1
Portugal Portugal 1 0 0 1
8 Großbritannien Großbritannien 0 3 2 5
9 Danemark Dänemark 0 1 0 1
Ukraine Ukraine 0 1 0 1
11 Polen Polen 0 0 3 3
12 Spanien Spanien 0 0 1 1
Total 18 18 18 54

Aufgebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bund Deutscher Radfahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen Kurzzeit
Männer Kurzzeit
Frauen Ausdauer
Männer Ausdauer

Österreichischer Radsport-Verband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Swiss Cycling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen
Männer

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: UEC-Bahn-Europameisterschaften 2022 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitplan der European Championships 2022 in München steht fest. In: rad-net.de. 7. Juli 2021, abgerufen am 7. Juli 2021.
  2. Radsport - European Championships Munich 2022. Abgerufen am 30. Juni 2021.
  3. EK in München op 200 meter baan – Baanwacht. In: baanwacht.nl. Abgerufen am 24. Juli 2022 (niederländisch).