Ulrich Salchow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ulrich Salchow Eiskunstlauf
Ulrich Salchow
Voller Name Karl Emil Julius Ulrich Salchow
Nation Schweden Schweden
Geburtstag 7. August 1877
Geburtsort Kopenhagen, Dänemark
Sterbedatum 18. April 1949
Sterbeort Stockholm, Schweden
Karriere
Disziplin Einzellauf
Medaillenspiegel
Olympia-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 10 × Gold 3 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 9 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 London 1908 Herren
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
0Silber0 Stockholm 1897 Herren
0Silber0 Davos 1899 Herren
0Silber0 Davos 1900 Herren
0Gold0 Stockholm 1901 Herren
0Gold0 London 1902 Herren
0Gold0 Sankt Petersburg 1903 Herren
0Gold0 Berlin 1904 Herren
0Gold0 Stockholm 1905 Herren
0Gold0 Wien 1907 Herren
0Gold0 Troppau 1908 Herren
0Gold0 Stockholm 1909 Herren
0Gold0 Davos 1910 Herren
0Gold0 Berlin 1911 Herren
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften
0Gold0 Trondheim 1898 Herren
0Gold0 Davos 1899 Herren
0Gold0 Berlin 1900 Herren
0Bronze0 Wien 1901 Herren
0Gold0 Davos 1904 Herren
0Gold0 Davos 1906 Herren
0Gold0 Berlin 1907 Herren
0Gold0 Budapest 1909 Herren
0Gold0 Berlin 1910 Herren
0Gold0 Oslo 1913 Herren
 

Karl Emil Julius Ulrich Salchow (* 7. August 1877 in Kopenhagen; † 18. April 1949 in Stockholm) war ein schwedischer Eiskunstläufer, der im Einzellauf startete. Mit zehn Weltmeisterschaftstiteln und neun Europameisterschaftstiteln ist er der erfolgreichste Eiskunstläufer bei diesen Turnieren. Außerdem ist er der Olympiasieger von 1908.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als aktiver Sportler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ulrich Salchow war der Sohn eines Regimentszahlmeisters, die Familie des Vaters stammte ursprünglich aus Böhmen. Die Familie lebte in Østerbro, sein jüngerer Bruder war der spätere Schriftsteller Wilhelm Salchow.[1] Die Mutter betrieb Eiskunstlauf und wurde Eisprinzessin genannt. Der Sohn Ulrich begann im Alter von acht Jahren ebenfalls mit dem Eislauf.[2] 1891 zog die Familie nach Stockholm, wo Salchow Mitglied des Allgemeinen Schlittschuhklubs (SASK) wurde. Schon im Februar debütierte er bei einem Schulwettkampf: Kaffee war den Kindern in der Familie Salchow streng verboten, doch der Sohn überzeugte den Vater, dass er gewinnen würde, wenn er vorher Kaffee trinke. Ulrich Salchow holte den Sieg mit einem Paar alter Schlittschuhe. Er entwickelte „eine Leidenschaft“, wie er später selbst sagte, für den Eiskunstlauf und wurde von dem Meisterläufer Ivar Hult betreut. Er trainierte auf der Eisbahn seines Vereins oder auf der zugefrorenen Nybroviken-Bucht.[3]

1895 wurde die erste schwedische Meisterschaft im Eiskunstlaufen ausgetragen, Salchow wurde Vize-Meister, im Jahr darauf errang er den Titel. Daraufhin wurde er gemeinsam mit dem Zweitplatzierten Thiolf Borg für die am anschließenden Wochenende in Stockholm stattfindende Weltmeisterschaft nominiert, wo Salchow den zweiten Platz hinter dem Österreicher Gustav Hügel belegte.[3] Bei der Europameisterschaft drei Wochen später trat Weltmeister Hügel nicht an, und Salchow gewann gegen zwei Norweger, obwohl alle fünf Preisrichter Norweger waren. Daraufhin erklärte Salchow, nie wieder bei einer nationalen Meisterschaften anzutreten: „Wer einmal eine internationale Meisterschaft gewonnen hat, konzentriert sich auf die nächste!“[3] Neunmal wurde er im Laufe seiner Karriere Europameister (1898–1900, 1904, 1906–1907, 1909–1910, 1913).

1901 errang Salchow, dessen Stärke das Pflichtprogramm war, seinen ersten von insgesamt zehn WM-Titeln, vor Tausenden von Zuschauern am Nybroviken in Stockholm. Bei der Weltmeisterschaft 1902 gewann er vor dem Zweiten, der Britin Madge Syers. Im Jahr darauf wurde die Teilnahme von Frauen bei den Männer-Wettkämpfen verboten, was bis dahin nicht explizit der Fall gewesen war. Ab 1906 wurde eine Weltmeisterschaft für Frauen ausgerichtet. 1903 wurde Salchow Weltmeister in Sankt Petersburg, und der Zar schenkte ihm eine 60 Kilogramm schwere Silberkopie des gewaltigen Reiterstandbildes von Peter dem Großen. Salchow hatte Probleme, diese durch den Zoll zu bekommen, und das Geschenk kam ihn teuer zu stehen.[4] Bei der Weltmeisterschaft 1906 in München trat Salchow nicht an, da er befürchtete, dort nicht fair von den Preisrichtern behandelt zu werden, da sein größter Konkurrent der Deutsche Gilbert Fuchs war.[5] 1910 und 1911 verwies er bei Weltmeisterschaften jeweils den Deutschen Werner Rittberger auf Platz zwei.

Salchow wurde der erste Olympiasieger im Eiskunstlauf: Bei den Sommerspielen in London 1908 gewann er die Goldmedaille; eigenständige Winterspiele gab es erst ab 1924. 1911 trat er vom aktiven Sport zurück, hatte aber 1913 und 1920 – mit 42 Jahren – noch zwei Comebacks, wobei er bei seinem Olympia-Start 1920 seinen eigenen Sprung verpatzte und deshalb nur Vierter wurde.[6] Salchow nahm zusätzlich an nationalen Wettbewerben in anderen Sportarten teil, wie im Bobsport, Segeln oder Radrennen. Im Radsport war er auch international aktiv.[7]

Bis heute ist Ulrich Salchow durch den von ihm erfundenen und nach ihm benannten Salchow-Sprung bekannt, den er bei seine Vorbereitungen für die Weltmeisterschaft 1910 in Davos entwickelter. Er wird mittlerweile bei Herren-Eiskunstlaufwettbewerben schon vierfach gesprungen.

Privates und Berufliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ulrich Salchow war als Sportler Amateur. Mit 21 Jahren machte er sich beruflich in der Elektrobranche selbständig, später war er als Generalagent von Marconis Wireless Telegraph Co. tätig. Er konstruierte einen Kunstlauf-Schlittschuh, der unter seinem Namen vermarktet wurde und schrieb ein Handbuch für den Eiskunstlauf (1906), das in vier Sprachen publiziert wurde. 1904 wurde er unter dem Pseudonym Ten Sportjournalist bei Dagens Nyheter und später Mitglied des schwedischen Schriftsteller-Klubs.[6]

Mit 50 Jahren war Salchow noch Junggeselle. Dann lernte er die dänische Ärztin Anna Gormsen kennen, die verheiratet und Mutter von drei Töchtern war. Das Paar heiratete 1931.[6]

Salchow hatte zahlreiche Ämter als Funktionär inne: Von 1925 bis 1937 war er Präsident der Internationalen Eislaufunion (ISU). Er war Gründer und lange Jahre führender Funktionär des Schwedischen Eislaufverbandes, Sekretär des Schwedischen Radsportverbandes, Funktionär bei Automobilrennen, Mitglied des Vorstands des Reichssportbundes, Funktionär der Leichtathletikwettbewerbe der Olympischen Spiele 1912 und Vorsitzender des Schwedischen Boxverbandes (1919-32).[6]

Nachdem Salchow zwölf Jahre lang Präsident der ISU gewesen war, wurde 1937 ein Gegenkandidat, der Niederländer Gerrit van Laer, zum neuen Präsidenten gewählt. Salchow griff den neuen Präsidenten im Namen des Schwedischen Eislaufverbandes an, was zu Auseinandersetzungen innerhalb des Verbandes führte, woraufhin Salchow den schwedischen Verband verließ. Im April 1939 übergab er den Sportchefs der führenden Stockholmer Zeitungen einen Bericht, der in Angriffen gegen van Laer und Mitgliedern des Schwedischen Eislaufverbandes gipfelte. Daraufhin wurde er vom schwedischen Dach-Sportverband für drei Jahre für jegliche Funktionärstätigkeit gesperrt.[8]

Ulrich Salchow brach zusammen und wurde in die Nervenheilanstalt Beckomberga eingeliefert. Er starb 1949 im Alter von 71 Jahren in Stockholm und wurde auf dem Norra begravningsplatsen in Solna, Stockholms län beigesetzt.[9] Seine Frau starb 1998 im Alter von 104 Jahren und ist im selben Grab beerdigt.[10]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1976 wurde Salchow in die Eiskunstlauf Hall of Fame aufgenommen.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb / Jahr 1895 1896 1897 1898 1899 1900 1901 1902 1903 1904 1905 1906 1907 1908 1909 1910 1911 1913 1920
Olympische Spiele 1. 4.
Weltmeisterschaften 2. 2. 2. 1. 1. 1. 1. 1. 1. 1. 1. 1. 1.
Europameisterschaften 1. 1. 1. 3. 1. 1. 1. 1. 1. 1.
Schwedische Meisterschaften 1. 1. 1.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Kunstlaufen auf dem Eise. Grethlein, Leipzig 1910.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ake Jönsson: Salchow lebt in seinem Sprung. In: Beiträge zur Sportgeschichte. Nr. 17. Berlin 2003, S. 38–42.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Salchow. In: runeberg.org. Abgerufen am 14. Mai 2018.
  2. Jönsson, Salchow lebt in seinem Sprung, S. 38.
  3. a b c Jönsson, Salchow lebt in seinem Sprung, S. 39.
  4. Jönsson, Salchow lebt in seinem Sprung, S. 39/40.
  5. Jönsson, Salchow lebt in seinem Sprung, S. 40.
  6. a b c d Jönsson, Salchow lebt in seinem Sprung, S. 41.
  7. Jan Lindroth: K E J Ulrich Salchow. In: Svenskt biografiskt lexikon. Band 31, 2000, S. 282 (schwedisch, Ulrich Salchow).
  8. Jönsson, Salchow lebt in seinem Sprung, S. 42.
  9. knerger.de: Das Grab von Ulrich Salchow
  10. Dr Anna Elizabeth Bahnson Salchow (1894-1998). In: findagrave.com. Abgerufen am 12. Mai 2018.