Wahlkreis Schwalm-Eder II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 8: Schwalm-Eder II
Wahlkreis Schwalm-Eder II
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Schwalm-Eder-Kreis
Wahlkreisnummer 8
Wahlbeteiligung 73,2 %
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Regine Müller
Vertreter Helmuth Wettlaufer
Partei SPD
Stimmanteil 42,9 %

Der Wahlkreis Schwalm-Eder II (Wahlkreis 8) ist ein hessischer Landtagswahlkreis. Er umfasst den südlichen Teil des Schwalm-Eder-Kreises mit den Städten und Gemeinden Bad Zwesten, Borken, Frielendorf, Gilserberg, Homberg (Efze), Jesberg, Knüllwald, Neuental, Neukirchen, Oberaula, Ottrau, Schrecksbach, Schwalmstadt, Schwarzenborn und Willingshausen[1].

Wahlberechtigt waren bei der letzten Landtagswahl 75.907 der rund 96.000 Einwohner des Wahlkreises.

Der Wahlkreis wurde in seiner jetzigen Form am 1. Januar 1983 geschaffen[2], davor gehörten Borken, Homberg, Jesberg, Knüllwald, Neuental und Zwesten zum Wahlkreis 9 sowie Frielendorf, Gilserberg, Neukirchen, Oberaula, Ottrau, Schrecksbach, Schwalmstadt, Schwarzenborn und Willingshausen zum Wahlkreis 10[3].

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
8 Schwalm-Eder II
 %
40
30
20
10
0
35,0 %
39,0 %
7,1 %
4,7 %
4,1 %
4,1 %
6,0 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009.0
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+2,4 %p
+4,8 %p
-1,7 %p
-0,4 %p
-10,5 %p
+4,1 %p
+1,4 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 73.835 100,0 73.835 100,0
Wähler 54.053 73,2 54.053 73,2
Ungültige Stimmen 2.224 4,1 1.930 3,6
Gültige Stimmen 51.829 100,0 52.123 100,0
davon[4]
Matthias Wettlaufer CDU Hessen 19.428 37,5 18.265 35,0
Regine Müller SPD Hessen 22.237 42,9 20.313 39,0
Wiebke Reich FDP Hessen 2.049 4,0 2.148 4,1
Marcel Breidenstein Bündnis 90/Die Grünen Hessen (GRÜNE) 2.718 5,2 3.719 7,1
Lutz Baumann DIE LINKE 2.486 4,8 2.450 4,7
Detlef Jacob Freie Wähler Hessen 1.832 3,5 1.117 2,1
Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) x x 618 1,2
Die Republikaner (REP) x x 110 0,2
Volker Gläser Piratenpartei Deutschland (PIRATEN) 1.079 2,1 821 1,6
Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo) x x 19 0,0
Aktive Demokratie direkt (ADd) x x 68 0,1
Die Grauen (AGP) x x 33 0,1
Alternative für Deutschland (AfD) x x 2.138 4,1
Autofahrer- und Volksinteressenpartei (AVIP) x x 33 0,1
Lärmfolter-Umwelt-Politik-ehrlich (LUPe) x x 7 0,0
Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) x x 38 0,1
Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und
basisdemokratische Initiative
(Die PARTEI)
x x 198 0,4
Partei für Soziale Gleichheit, Sektion der Vierten Internationale (PSG) x x 28 0,1

Mit 4,1 % (Wahlkreisstimmen) bzw. 3,6 % Landesstimmen gehört der Wahlkreis zu denen mit dem höchsten Anteil ungültiger Stimmen. Regine Müller zog als Gewinner des Direktmandats in den Landtag ein.

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[5]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 75.907 100,0 75.907 100,0
Wähler 45.866 60,4 45.866 60,4
Ungültige Stimmen 2.102 4,6 2.005 4,4
Gültige Stimmen 43.764 100,0 43.861 100,0
davon[6]
Reinhard Otto CDU 15.091 34,5 14.295 32,6
Regine Müller SPD 17.002 38,8 15.017 34,2
Wiebke Reich FDP 5.876 13,4 6.421 14,6
Martin Häusling GRÜNE 3.106 7,1 3.874 8,8
Lutz Baumann Die Linke 1.947 4,4 2.258 5,1
REP 190 0,4
FREIE WÄHLER 1.035 2,4
Hans-Gerhard Drechsler NPD 551 1,3 552 1,3
PIRATEN 162 0,4
BüSo 57 0,1
Peter Schmidt Einzelbewerber 191 0,4

Neben Regine Müller als Gewinnerin des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Martin Häusling über die Landesliste in den Landtag eingezogen.

Wahl 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[7]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 76.278 100,0 76.278 100,0
Wähler 50.790 66,6 50.790 66,6
Ungültige Stimmen 2.141 4,2 1.918 3,8
Gültige Stimmen 48.649 100,0 48.872 100,0
davon[8]
Reinhard Otto CDU 15.494 31,8 15.110 30,9
Regine Müller SPD 21.608 44,4 21.521 44,0
Martin Häusling GRÜNE 2.732 5,6 2.543 5,2
Wiebke Reich FDP 3.854 7,9 4.386 9,0
Monika Klingler REP 605 1,2 489 1,0
Die Tierschutzpartei 257 0,5
BüSo 9 0,0
PSG 19 0,0
Markus Trümpert Volksabstimmung 130 0,3 93 0,2
GRAUE 69 0,2
Volker Kaphingst DIE LINKE 2.098 4,3 2.687 5,5
Die Violetten 38 0,1
FAMILIE 127 0,3
Karl-Heinrich Knigge FREIE WÄHLER 1.527 3,1 798 1,6
Alexander Baranowski NPD 522 1,1 622 1,3
Piraten Hessen 75 0,2
UB 29 0,1
Peter Schmidt Einzelbewerber 79 0,2

Wahl 2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[9]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 77.487 100,0 77.487 100,0
Wähler 50.609 65,3 50.609 65,3
Ungültige Stimmen 1.519 3,0 1.283 2,5
Gültige Stimmen 49.090 100,0 49.326 100,0
davon
Reinhard Otto CDU 21.829 44,5 21.920 44,4
Heinrich Haupt SPD 20.612 42,0 18.769 38,1
Martin Häusling GRÜNE 2.874 5,9 3.103 6,3
Wiebke Reich FDP 3.775 7,7 3.877 7,9
REP 655 1,3
Die Tierschutzpartei 336 0,7
DIE FRAUEN 156 0,3
PBC 93 0,2
DKP 69 0,1
ödp 25 0,1
BüSo 14 0,0
FAG Hessen 40 0,1
PSG 21 0,0
Schill 248 0,5

Wahl 1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[10]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 77.297 100,0 77.297 100,0
Wähler 54.380 70,4 54.380 70,4
Ungültige Stimmen 1.009 1,9 910 1,7
Gültige Stimmen 53.371 100,0 53.470 100,0
davon
Reinhard Otto CDU 19.992 37,5 19.652 36,8
Heinrich Haupt SPD 27.778 52,0 26.641 49,8
Martin Häusling GRÜNE 2.162 4,1 2.195 4,1
Manfred März F.D.P. 1.853 3,5 2.429 4,5
Ingeborg Godenau REP 1.586 3,0 1.454 2,7
Die Tierschutzpartei 270 0,5
DIE FRAUEN 150 0,3
PASS 27 0,1
DKP 33 0,1
BüSo 4 0,0
FWG 310 0,6
PBC 57 0,1
DHP 7 0,0
NATURGESETZ 41 0,1
ödp 17 0,0
NPD 96 0,2
BFB-Die Offensive 87 0,2

Wahl 1995[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[11]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 76.736 100,0 76.736 100,0
Wähler 55.542 72,4 55.542 72,4
Ungültige Stimmen 1.656 3,0 1.427 2,6
Gültige Stimmen 53.886 100,0 54.115 100,0
davon
Karl-Heinz Ernst SPD 26.135 48,5 25.523 47,2
Karin Schmidt CDU 20.316 37,7 18.781 34,7
Klaus Bölling GRÜNE 3.462 6,4 3.834 7,1
Ortwin Sprenger F.D.P. 2.640 4,9 3.968 7,3
ÖDP 77 0,1
GRAUE 188 0,3
Rainer Volker REP 1.117 2,1 1.076 2,0
Solidarität 6 0,0
APD 141 0,3
DKP 22 0,0
NPD 107 0,2
DHP 13 0,0
f.NEP 29 0,1
NATURGESETZ 77 0,1
BFB 52 0,1
PBC 91 0,2
Klaus-Dieter Keim STATT Partei 216 0,4 130 0,2

Wahl 1991[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[12]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 75.713 100,0 75.713 100,0
Wähler 57.582 76,1 57.582 76,1
Ungültige Stimmen 1.435 2,5 1.285 2,2
Gültige Stimmen 56.147 100,0 56.297 100,0
davon
Karin Schmidt CDU 20.459 36,4 19.144 34,0
Karl-Heinz Ernst SPD 30.030 53,5 28.949 51,4
Klaus Bölling GRÜNE 2.673 4,8 3.160 5,6
Heinrich Engelhardt F.D.P. 2.985 5,3 3.861 6,9
REP 818 1,5
DIE GRAUEN 149 0,3
ÖDP 112 0,2
PBC 104 0,2

Wahl 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[13]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 72.945 100,0
Wähler 62.127 85,2
Ungültige Stimmen 608 1,0
Gültige Stimmen 61.519 100,0
davon
Karl-Heinz Ernst SPD 30.648 49,8
Karin Schmidt CDU 21.511 35,0
Heinrich Engelhardt F.D.P. 5.251 8,5
Martin Häusling GRÜNE 3.979 6,5
Peter Lange DKP 130 0,2

Wahl 1983[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[14]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 72.445 100,0
Wähler 63.437 87,6
Ungültige Stimmen 471 0,7
Gültige Stimmen 62.966 100,0
davon
Karin Schmidt CDU 21.390 34,0
Karl-Heinz Ernst SPD 33.906 53,8
Joachim Repp GRÜNE 2.400 3,8
Ingeborg Plewe LD 154 0,2
Heinrich Engelhardt F.D.P. 4.948 7,9
Gustel Möller DKP 104 0,2
Ralf Schauerhammer EAP 64 0,1

Bisherige Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Schwalm-Eder II waren:

Jahr Direktkandidat Partei Stimmen
in %
2013 Regine Müller SPD 42,9
2009 Regine Müller SPD 38,8
2008 Regine Müller SPD 44,4
2003 Reinhard Otto CDU 44,5
1999 Heinrich Haupt SPD 52,0
1995 Karl-Heinz Ernst SPD 48,5
1991 Karl-Heinz Ernst SPD 53,5
1987 Karl-Heinz Ernst SPD 49,8
1983 Karl-Heinz Ernst SPD 53,8

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Bekanntmachung der Neufassung des Landtagswahlgesetzes vom 3. November 1982 (GVBl. I S. 247)
  3. Bekanntmachung der Neufassung des Landtagswahlgesetzes vom 10. Januar 1974 (GVBl. I S. 41)
  4. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  5. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis 8 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  6. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 18. Januar 2009 in Hessen (ZIP; 163 kB)
  7. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 8 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  8. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 27. Januar 2008 in Hessen (ZIP; 175 kB)
  9. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 8 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  10. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  11. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)