Wahlkreis Main-Kinzig III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 42: Main-Kinzig III
Wahlkreis Main-Kinzig III
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Main-Kinzig-Kreis
Wahlkreisnummer 42
Wahlbeteiligung 67,8 %
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Vertreter Winfried Ottmann
Partei CDU
Stimmanteil 28,8 %

Der Wahlkreis Main-Kinzig III (Wahlkreis 42) ist einer von drei Landtagswahlkreisen im hessischen Main-Kinzig-Kreis. Er umfasst die Städte und Gemeinden Bad Orb, Bad Soden-Salmünster, Biebergemünd, Birstein, Brachttal, Flörsbachtal, Gelnhausen, Jossgrund, Linsengericht, Schlüchtern, Sinntal, Steinau an der Straße, Wächtersbach und den Gutsbezirk Spessart[1] im Osten des Kreises.

Wahlberechtigt waren bei der letzten Landtagswahl 100.330 der rund 132.000 Einwohner des Wahlkreises. Der Wahlkreis gilt als CDU-Hochburg.

Wahl 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
42 Main-Kinzig III
 %
30
20
10
0
27,7
18,6
17,7
16,2
6,7
4,7
4,2
4,2
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-13,9
-11,0
+12,7
+8,0
+2,2
+0,1
+2,8
-0,9
Ergebnis der Landtagswahl vom 28. Oktober 2018
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 98.858 100,0 98.858 100,0
Wähler 67.075 67,8 67.075 67,8
Ungültige Stimmen 1.877 2,8 1.533 2,3
Gültige Stimmen 65.198 100,0 65.542 100,0
davon[2]
Michael Reul CDU 18.801 28,8 18.184 27,7
Heinz Lotz SPD 14.076 21,6 12.206 18,6
Günther Koch GRÜNE 10.149 15,6 10.641 16,2
Helge Fitz LINKE 2.822 4,3 3.061 4,7
Michael Peschek FDP 4.161 6,4 4.413 6,7
Edwin Michel AfD 11.129 17,1 11.602 17,7
PIRATEN 218 0,3
Rainer Drephal FREIE WÄHLER 3.466 5,3 2.738 4,2
NPD 244 0,4
Die Partei 510 0,8
Angela Binder ödp 585 0,9 215 0,4
Die Grauen 118 0,2
BüSo 9 0,0
AD-Demokraten 33 0,1
Bündnis C 86 0,1
BGE 89 0,1
Die Violetten 69 0,1
LKR 23 0,0
Menschliche Welt 46 0,1
Die Humanisten 42 0,1
Gesundheitsforschung 122 0,2
Tierschutzpartei 726 1,1
V-Partei³ 91 0,1

Neben dem direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Michael Reul (CDU) wurde der SPD-Kandidat Heinz Lotz über die Landesliste seiner Partei gewählt.

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
42 Main-Kinzig III
 %
50
40
30
20
10
0
41,6 %
29,6 %
8,2 %
4,6 %
4,4 %
11,5 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
+1,4 %p
+7,4 %p
-2,7 %p
-0,6 %p
-12,2 %p
+6,5 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 99.859 100,0 99.859 100,0
Wähler 71.764 71,9 71.764 71,9
Ungültige Stimmen 3.028 4,2 2.260 3,1
Gültige Stimmen 68.736 100,0 69.504 100,0
davon[3]
Michael Reul CDU 32.123 46,7 28.935 41,6
Heinz Lotz SPD 24.124 35,1 20.576 29,6
Michael Pescheck FDP 1.787 2,6 3.082 4,4
Daniel Mack GRÜNE 4.818 7,0 5.683 8,2
Helge Fitz LINKE 3.602 5,2 3.212 4,6
FREIE WÄHLER x x 962 1,4
NPD x x 1.083 1,6
REP x x 362 0,5
Sven Walter PIRATEN 1.992 2,9 1.337 1,9
BüSo x x 28 0,0
ADd x x 118 0,2
Die Grauen x x 86 0,1
AfD x x 3.463 5,0
AVIP x x 83 0,1
LUPe x x 23 0,0
ÖDP x x 85 0,1
Die PARTEI x x 346 0,5
PSG x x 40 0,1

Neben Michael Reul als Gewinner des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Heinz Lotz über die Landesliste in den Landtag eingezogen. Der Wahlkreis gehört zu denen mit dem höchsten Anteil an ungültigen Stimmen (4,2 %) in Hessen.

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlkreisergebnis der Landtagswahl in Hessen 2009[4][5]:

Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 100.330 100,0 100.330 100,0
Wähler 60.162 60,0 60.162 60,0
Ungültige Stimmen 2.201 3,7 2.016 3,4
Gültige Stimmen 57.961 100,0 58.146 100,0
davon
Rolf Müller CDU 26.537 45,8 23.389 40,2
Heinz Lotz SPD 15.630 27,0 12.881 22,2
Patrick Ommert FDP 6.585 11,4 9.639 16,6
Daniel Mack GRÜNE 4.894 08,4 6.338 10,9
Ruben Müller LINKE 2.558 04,4 2.995 05,2
Frank Marhauer REP 1.089 01,9 832 01,4
FW 1.028 01,8
Frank Ullmann NPD 668 01,2 631 01,1
PIRATEN 315 00,5
BüSo 98 00,2

Neben Rolf Müller als Gewinner des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Heinz Lotz über die Landesliste in den Landtag eingezogen.

Wahl 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[7]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 100.316 100,0 100.316 100,0
Wähler 63.650 63,4 63.650 63,4
Ungültige Stimmen 2.368 3,7 1.954 3,1
Gültige Stimmen 61.282 100,0 61.696 100,0
davon
Rolf Müller CDU 26.507 43,3 25.235 40,9
Heinz Lotz SPD 20.811 34,0 21.616 35,0
Daniel Mack GRÜNE 3.612 05,9 3.204 05,2
Patrick Ommert FDP 3.718 06,1 5.139 08,3
Frank Marhauer REP 1.678 02,7 1.238 02,0
Helma Göbel Tierschutzpartei 883 01,4 475 00,8
BüSo 37 0,1
PSG 12 0,0
Volksabstimmung 78 00,1
GRAUE 89 00,1
Jens Feuerhack LINKE 2.156 03,5 2.892 04,7
Die Violetten 47 00,1
FAMILIE 223 00,4
Carsten Kauck FW 1.357 02,2 568 00,9
Stefan Jagsch NPD 580 00,9 674 01,1
PIRATEN 132 00,2
UB 37 00,1

Wahl 2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 110.130 100,0 110.130 100,0
Wähler 70.893 64,4 70.893 64,4
Ungültige Stimmen 2.208 3,1 1.800 2,5
Gültige Stimmen 68.685 100,0 69.093 100,0
davon
Rolf Müller CDU 38.936 56,7 36.935 53,5
? SPD 20.630 30,0 19.108 27,7
? GRÜNE 4.438 6,5 5.067 7,3
? FDP 3.514 5,1 4.604 6,7
REP 1.621 2,3
Tierschutzpartei 550 0,8
DIE FRAUEN 245 0,4
PBC 144 0,2
DKP 100 0,1
ödp 79 0,1
BüSo 46 0,1
FAG Hessen 193 0,3
PSG 51 0,1
Schill 350 0,5
Michael Pescheck Einzelkandidat 1.167 1,7

Wahl 1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 107.773 100,0 107.773 100,0
Wähler 66.292 61,5 66.292 61,5
Ungültige Stimmen 1.256 1,9 1.038 1,6
Gültige Stimmen 65.036 100,0 65.254 100,0
davon
Martina Leistenschneider CDU 30.479 46,9 29.241 44,8
? SPD 26.698 41,1 26.962 41,3
? GRÜNE 2.761 4,2 2.971 4,6
? F.D.P. 1.978 3,0 2.372 3,6
? REP 2.853 4,4 2.710 4,2
Die Tierschutzpartei 226 0,3
DIE FRAUEN 118 0,2
PASS 37 0,1
DKP 67 0,1
BüSo 6 0,0
FWG 154 0,2
? PBC 97 0,1 85 0,1
DHP 4 0,0
NATURGESETZ 37 0,1
ödp 31 0,1
NPD 110 0,2
? BFB-Die Offensive 112 0,2 123 0,2
? BPD 58 0,1

Wahl 1995[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 104.940 100,0 104.940 100,0
Wähler 69.542 66,3 69.542 66,3
Ungültige Stimmen 2.064 3,0 2.159 3,1
Gültige Stimmen 67.478 100,0 67.383 100,0
davon
? SPD 26.490 39,3 25.223 37,4
Martina Leistenschneider CDU 30.338 45,0 28.802 42,7
? GRÜNE 5.217 7,7 5.928 8,8
? F.D.P. 3.045 4,5 4.104 6,1
ÖDP 93 0,1
GRAUE 199 0,3
? REP 2.049 3,0 2.027 3,0
Solidarität 9 0,0
APD 170 0,3
DKP 78 0,1
? NPD 339 0,5 288 0,4
DHP 12 0,0
f.NEP 55 0,1
NATURGESETZ 101 0,1
BFB 110 0,2
PBC 123 0,2
STATT Partei 61 0,1

Wahl 1991[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 101.482 100,0 101.482 100,0
Wähler 72.787 71,7 72.787 71,7
Ungültige Stimmen 2.081 2,9 1.893 2,6
Gültige Stimmen 70.706 100,0 70.894 100,0
davon
Martina Leistenschneider CDU 31.846 45,0 30.713 43,3
? SPD 30.571 43,2 28.793 40,6
? GRÜNE 3.785 5,4 4.637 6,5
? F.D.P. 4.504 6,4 4.649 6,6
REP 1.403 2,0
DIE GRAUEN 345 0,5
ÖDP 226 0,3
PBC 128 0,2

Wahl 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[12]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 97.208 100,0
Wähler 80.136 82,4
Ungültige Stimmen 952 1,2
Gültige Stimmen 79.184 100,0
davon
Vera Rüdiger SPD 31.010 39,2
Rolf Müller CDU 35.953 45,4
Eberhard Weghorn F.D.P. 6.367 8,0
? GRÜNE 5.584 7,1
? DKP 270 0,3

Wahl 1983[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[13]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 94.432 100,0
Wähler 80.119 84,8
Ungültige Stimmen 903 1,1
Gültige Stimmen 79.216 100,0
davon
Rolf Müller CDU 33.985 42,9
Vera Rüdiger SPD 36.015 45,5
Peter Völker GRÜNE 3.460 4,4
Eberhard Weghorn F.D.P. 5.288 6,7
Otto Silberling DKP 181 0,2
Dorothea Radermacher LD 213 0,3
Gerhard Schumacher DS 74 0,1

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Main-Kinzig III waren:

Jahr Direktkandidat Partei Erststimmen
in %
2018 Michael Reul CDU 28,8
2013 Michael Reul CDU 46,7
2009 Rolf Müller CDU 45,8
2008 Rolf Müller CDU 43,3
2003 Rolf Müller CDU 56,7
1999 Martina Leistenschneider CDU 46,9
1995 Martina Leistenschneider CDU 45,0
1991 Martina Leistenschneider CDU 45,0
1987 Rolf Müller CDU 45,4
1983 Vera Rüdiger SPD 45,5

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Wahlergebnisse der Landtagswahl 2018 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts, abgerufen am 5. Juli 2019.
  3. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  4. Ergebnisse@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. der Landtagswahl beim Landeswahlleiter
  5. Die Kandidaten 2009@1@2Vorlage:Toter Link/www.hr-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. beim Wahlportal des Hessischen Rundfunks
  6. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis Main-Kinzig III auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamtes, abgerufen am 10. Juli 2019.
  7. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 42 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen.
  8. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 42 im hessischen Staatsanzeiger, abgerufen am 18. Juni 2019.
  9. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  10. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  11. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)