Wahlkreis Waldeck-Frankenberg I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 5: Waldeck-Frankenberg I
Wahlkreis Waldeck-Frankenberg I
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Landkreis Waldeck-Frankenberg
Wahlkreisnummer 5
Wahldatum 28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Armin Schwarz
Vertreter Christoph Dietzel
Partei CDU
Stimmanteil 34,5 %

Der Wahlkreis Waldeck-Frankenberg I (Wahlkreis 5) ist ein Landtagswahlkreis im hessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg. Der Wahlkreis umfasst die Städte und Gemeinden Bad Arolsen, Diemelsee, Diemelstadt, Edertal, Korbach, Twistetal, Volkmarsen, Waldeck und Willingen (Upland)[1]. Durch Gesetz vom 18. Dezember 2017 (GVBl. S. 478) wurde die bis dahin zum Wahlkreis gehörende Gemeinde Lichtenfels dem Wahlkreis Waldeck-Frankenberg II zugeschlagen.

Geografisch deckt der Wahlkreis den Norden des Landkreises Waldeck-Frankenberg ab und entsprach bis zur Grenzänderung 2017 weitgehend dem ehemaligen Landkreis Waldeck.

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
5 Waldeck-Frankenberg I
 %
40
30
20
10
0
39,9 %
34,0 %
8,1 %
3,9 %
6,1 %
3,4 %
4,5 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009.0
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+1,7 %p
+7,1 %p
-2,1 %p
-0,5 %p
-11,2 %p
+3,4 %p
+1,5 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 66.818 100,0 66.818 100,0
Wähler 48.168 72,1 48.168 72,1
Ungültige Stimmen 1.509 3,1 1.302 2,7
Gültige Stimmen 46.659 100,0 46.866 100,0
davon[2]
Armin Schwarz CDU Hessen 20.520 44,0 18.697 39,9
Christoph Weltecke SPD Hessen 17.922 38,4 15.953 34,0
Dieter Schütz FDP Hessen 2.401 5,1 2.879 6,1
Daniel May Bündnis 90/Die Grünen Hessen (GRÜNE) 3.083 6,6 3.787 8,1
Ingo Hoppmann DIE LINKE 1.908 4,1 1.840 3,9
Freie Wähler Hessen x x 591 1,3
Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) x x 365 0,8
Die Republikaner (REP) x x 108 0,2
Michael Behrendt Piratenpartei Deutschland (PIRATEN) 825 1,8 664 1,4
Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo) x x 8 0,0
Aktive Demokratie direkt (ADd) x x 81 0,2
Die Grauen (AGP) x x 38 0,1
Alternative für Deutschland (AfD) x x 1.587 3,4
Autofahrer- und Volksinteressenpartei (AVIP) x x 40 0,1
Lärmfolter-Umwelt-Politik-ehrlich (LUPe) x x 6 0,0
Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) x x 48 0,1
Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und
basisdemokratische Initiative
(Die PARTEI)
x x 154 0,3
Partei für Soziale Gleichheit, Sektion der Vierten Internationale (PSG) x x 20 0,0

Neben Armin Schwarz als Gewinner des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Daniel May über die Landesliste in den Landtag eingezogen.

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[3]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 68.506 100,0 68.506 100,0
Wähler 40.331 58,9 40.331 58,9
Ungültige Stimmen 1.160 2,9 1.037 2,6
Gültige Stimmen 39.171 100,0 39.294 100,0
davon[4]
Wilhelm Dietzel CDU 17.095 43,6 15.022 38,2
Hannelore Eckhardt SPD 11.779 30,1 10.555 26,9
Dieter Schütz FDP 5.687 14,5 6.795 17,3
Daniel May GRÜNE 2.966 7,6 4.017 10,2
Dieter Kalhöfer Die Linke 1.644 4,2 1.719 4,4
REP 248 0,6
FREIE WÄHLER 505 1,3
NPD 266 0,7
PIRATEN 126 0,3
BüSo 41 0,1

Zum 31. Oktober 2011 legte Wilhelm Dietzel sein Mandat nieder und Armin Schwarz rückte in den Landtag nach.

Wahl 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[5]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 68.798 100,0 68.798 100,0
Wähler 42.210 61,4 42.210 61,4
Ungültige Stimmen 997 2,4 870 2,1
Gültige Stimmen 41.213 100,0 41.340 100,0
davon[6]
Wilhelm Dietzel CDU 16.728 40,6 15.513 37,5
Hannelore Eckhardt SPD 15.472 37,5 15.576 37,7
Daniel May GRÜNE 2.359 5,7 2.307 5,6
Dieter Schütz FDP 4.202 10,2 4.437 10,7
Karl-Walter Hamel REP 852 2,1 484 1,2
Die Tierschutzpartei 208 0,5
BüSo 11 0,0
PSG 24 0,1
Volksabstimmung 35 0,1
GRAUE 69 0,2
Dieter Kalhöfer Die Linke 1.467 3,6 1.888 4,6
Die Violetten 23 0,1
FAMILIE 90 0,2
FREIE WÄHLER 351 0,8
NPD 250 0,6
Piraten Hessen 55 0,1
UB 19 0,0
Dirk Augstein SAG 133 0,3

Wahl 2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[7]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 69.401 100,0 69.401 100,0
Wähler 44.308 63,8 44.308 63,8
Ungültige Stimmen 991 2,2 784 1,8
Gültige Stimmen 43.317 100,0 43.524 100,0
davon
Wilhelm Dietzel CDU 23.374 54,0 22.031 50,6
Hannelore Eckhardt SPD 14.457 33,4 13.574 31,2
Sascha Liese GRÜNE 2.174 5,0 2.667 6,1
Wilhelm Hundertmark FDP 3.312 7,6 3.963 9,1
REP 488 1,1
Die Tierschutzpartei 245 0,6
DIE FRAUEN 124 0,3
PBC 81 0,2
DKP 41 0,1
ödp 61 0,1
BüSo 22 0,1
FAG Hessen 39 0,1
PSG 14 0,0
Schill 174 0,4

Wahl 1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[8]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 69.326 100,0 69.326 100,0
Wähler 45.029 65,0 45.029 65,0
Ungültige Stimmen 742 1,6 610 1,4
Gültige Stimmen 44.287 100,0 44.419 100,0
davon
Karl-Wilhelm Michel CDU 19.249 43,5 18.797 42,3
Karl-Heinz Dörrie SPD 20.002 45,2 19.136 43,1
Dagmar Deutschendorf GRÜNE 1.527 3,4 1.725 3,9
Thomas Neutze F.D.P. 2.168 4,9 2.680 6,0
Verena Zastrau REP 1.096 2,5 1.037 2,3
Die Tierschutzpartei 118 0,3
DIE FRAUEN 91 0,2
Jürgen Wollmann PASS 46 0,1
DKP 27 0,1
BüSo 3 0,0
FWG 379 0,9
PBC 46 0,1
DHP 5 0,0
NATURGESETZ 20 0,0
ödp 48 0,1
NPD 69 0,2
Günther Kaut BFB-Die Offensive 150 0,3 192 0,4

Wahl 1995[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[9]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 68.989 100,0 68.989 100,0
Wähler 44.566 64,6 44.566 64,6
Ungültige Stimmen 906 2,0 885 2,0
Gültige Stimmen 43.660 100,0 43.681 100,0
davon
Karl-Heinz Dörrie SPD 19.920 45,6 18.660 42,7
Dieter Fischer CDU 16.787 38,4 16.420 37,6
Dagmar Deutschendorf GRÜNE 2.330 5,3 2.809 6,4
Heinrich Vesper F.D.P. 3.499 8,0 4.441 10,2
Frank Relke ÖDP 340 0,8 201 0,5
GRAUE 77 0,2
Ralf Bargenda REP 784 1,8 750 1,7
Solidarität 2 0,0
APD 50 0,1
DKP 17 0,0
NPD 91 0,2
DHP 1 0,0
f.NEP 20 0,0
NATURGESETZ 27 0,1
BFB 32 0,1
PBC 55 0,1
STATT Partei 28 0,1

Wahl 1991[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[10]
Partei Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 66.988 100,0 66.988 100,0
Wähler 49.209 73,5 49.209 73,5
Ungültige Stimmen 948 1,9 821 1,7
Gültige Stimmen 48.261 100,0 48.388 100,0
davon
Dieter Fischer CDU 18.269 37,9 18.737 38,7
Karl-Heinz Dörrie SPD 22.110 45,8 21.220 43,9
Dagmar Deutschendorf GRÜNE 1.766 3,7 2.235 4,6
Otto Wilke F.D.P. 5.391 11,2 4.960 10,3
REP 576 1,2
DIE GRAUEN 151 0,3
Gerhard Mahnke ÖDP 725 1,5 437 0,9
PBC 72 0,1

Wahl 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[11]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 65.095 100,0
Wähler 53.605 82,3
Ungültige Stimmen 427 0,8
Gültige Stimmen 53.178 100,0
davon
Horst Bökemeier SPD 23.109 43,5
Dieter Fischer CDU 19.885 37,4
Otto Wilke F.D.P. 6.833 12,8
Jördis Annemarie Dornette-Bley GRÜNE 2.946 5,5
Hans Schmitz DKP 87 0,2
Gerhard Mahnke ÖDP 318 0,6

Wahl 1983[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[12]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 64.321 100,0
Wähler 54.614 84,9
Ungültige Stimmen 395 0,7
Gültige Stimmen 54.219 100,0
davon
Dieter Fischer CDU 19.542 36,0
Horst Bökemeier SPD 25.643 47,3
Franz-Peter Jakob GRÜNE 2.130 3,9
Angelika Schmallenbach LD 132 0,2
Otto Wilke F.D.P. 6.702 12,4
Peter Funk DKP 70 0,1

Wahl 1982[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 26. September 1982[13]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 75.868 100,0
Wähler 65.637 86,5
Ungültige Stimmen 458 0,7
Gültige Stimmen 65.179 100,0
davon
Dieter Fischer CDU 28.942 44,4
Horst Bökemeier SPD 28.126 43,2
Otto Wilke F.D.P. 3.476 5,3
Peter Funk DKP 135 0,2
Martin Weltecke GRÜNE 4.500 6,9

Wahl 1978[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 8. Oktober 1978[14]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 73.599 100,0
Wähler 63.422 86,2
Ungültige Stimmen 294 0,5
Gültige Stimmen 63.128 100,0
davon
Wolf von Zworowsky CDU 29.530 46,8
Horst Bökemeier SPD 26.950 42,7
Otto Wilke F.D.P. 5.149 8,2
Otto Pschera DKP 132 0,2
Karl Leyhe NPD 374 0,6
Wolf Burkhard Petersen KBW 30 0,0
Peter Halblaub GAZ 552 0,9
Helmut Schafft GLH 411 0,7

Wahl 1974[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Oktober 1974[15]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 72.056 100,0
Wähler 58.849 81,7
Ungültige Stimmen 342 0,6
Gültige Stimmen 58.507 100,0
davon
Horst Bökemeier SPD 24.026 41,1
Wolf von Zworowsky CDU 28.343 48,4
Otto Wilke FDP 4.960 8,5
Herbert Göbel DKP 309 0,5
Karl Leyhe NPD 869 1,5

Wahl 1970[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 8. November 1970[16]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 67.778 100,0
Wähler 53.934 79,6
Ungültige Stimmen 306 0,6
Gültige Stimmen 53.628 100,0
davon
Hans-Otto Weber SPD 23.262 43,4
Wolf von Zworowsky CDU 21.935 40,9
Otto Wilke FDP 5.617 10,5
Willi Viering NPD 2.541 4,7
Hermann Pisulla DKP 273 0,5

Bisherige Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Waldeck-Frankenberg I waren:

Jahr Wahlkreisname Gebiet Direktkandidat Partei Stimmen
in %
2013 Wahlkreis 5 – Waldeck-Frankenberg I[17][18] (Bad) Arolsen, Diemelsee, Diemelstadt, Edertal, Korbach, Lichtenfels, Twistetal, Volkmarsen, Waldeck und Willingen (Upland)[17][18]
2009 Wilhelm Dietzel CDU 43,6
2008 Wilhelm Dietzel CDU 40,6
2003 Wilhelm Dietzel CDU 54,0
1999 Karl-Heinz Dörrie SPD 45,2
1995 Karl-Heinz Dörrie SPD 45,6
1991 Karl-Heinz Dörrie SPD 45,8
1987 Horst Bökemeier SPD 43,5
1983 Horst Bökemeier SPD 47,3
1982 Wahlkreis 3[19][20] Arolsen, Diemelsee, Diemelstadt, Edertal, Korbach, Lichtenfels, Twistetal, Volkmarsen, Waldeck, Bad Wildungen und Willingen (Upland)[19] Dieter Fischer CDU 44,4
1978 Wolf von Zworowsky CDU 46,8
1974 Wolf von Zworowsky CDU 48,4
1970 Landkreis Waldeck[20] Hans-Otto Weber SPD 43,4

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  3. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis 5 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  4. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 18. Januar 2009 in Hessen (ZIP, 163 kB)
  5. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 5 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  6. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 27. Januar 2008 in Hessen (ZIP, 175 kB)
  7. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 5 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  8. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  9. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  10. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  11. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 26. September 1982 (StAnz. 43/1982 S. 1902)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 8. Oktober 1978 (StAnz. 45/1978 S. 2226)
  15. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 27. Oktober 1974 (StAnz. 47/1974 S. 2142)
  16. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 8. November 1970 (StAnz. 48/1970 S. 2262)
  17. a b Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-04) vom 3. November 1982. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1982 Nr. 19, S. 247 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  18. a b Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 19. Februar 1990. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1990 Nr. 7, S. 58 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,7 MB]).
  19. a b Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 10. Januar 1974. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 3, S. 41 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  20. a b Der Hessische Minister des Inneren: Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 9. Juni 1970. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1970 Nr. 27, S. 376 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 986 kB]).