…But Seriously

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
…But Seriously
Studioalbum von Phil Collins
Veröffentlichung 7. November 1989
Aufnahme April 1988–Oktober 1989
Label WEA Records
Format CD, LP, MC
Genre Rock, Pop

Anzahl der Titel

  • 10 (LP)
  • 12 (CD)

Laufzeit

  • 54:24 (LP)
  • 59:45 (CD)

Besetzung

  • The Phoenix Horns:
  • Alex Brown: Hintergrundgesang
  • Marva King: Hintergrundgesang
  • Lynne Fiddmont: Hintergrundgesang
Produktion Phil Collins, Hugh Padgham

Studios

  • The Farm, Surrey (England)
  • A & M Studios, Los Angeles (USA)
Chronologie
12"ers
(1987)
…But Seriously Serious Hits… Live!
(1990)
Singleauskopplungen
9. Oktober 1989 Another Day in Paradise
20. Januar 1990 I Wish It Would Rain Down
28. April 1990 Something Happended on the Way to...
25. Juli 1990 That's Just the Way It Is
September 1990 Hang In Long Enough
November 1990 Do You Remember?

…But Seriously (engl. für „… Aber mal im Ernst“) ist das vierte Studioalbum des britischen Rocksängers Phil Collins. Es erschien im November 1989 nur zwei Tage vor dem Berliner Mauerfall. Mit über drei Millionen verkauften Exemplaren (6-fach-Platin) ist es das zweiterfolgreichste Album in Deutschland seit Einführung der offiziellen Auszeichnungen im Jahr 1975.[1] Weltweit gesehen ist es nach dem Vorgänger No Jacket Required das erfolgreichste Album, welches Collins in seiner Solokarriere produzierte.

Entstehung[Bearbeiten]

Nachdem Collins mit seiner Band Genesis in den Jahren 1986 und 1987 durch das Album Invisible Touch und der dazugehörigen Tour einen der größten Erfolge seiner Musikerkarriere erlebte, nahm er im Frühjahr 1988 sein viertes Soloalbum in Angriff, welches er erneut zusammen mit Hugh Padgham produzierte. Während Collins für die Aufnahmen seiner bisherigen Alben wenige Monate benötigte, arbeitete er an dem Songmaterial von …But Seriously insgesamt anderthalb Jahre. Nur die Aufnahmen zu Collins' letztem Studioalbum mit eigenen Liedern Testify (2002) nahmen noch mehr Zeit in Anspruch.

Ähnlich wie bei früheren Alben bekam er auch hier Unterstützung einiger bekannter Musiker: Stephen Bishop ist auf Do You Remember?, David Crosby auf That’s Just the Way It Is und Another Day in Paradise als Hintergrundsänger zu hören. Des Weiteren waren an dem Album Steve Winwood, der auf All of My Life die Hammond-Orgel spielt, sowie Eric Clapton beteiligt, der bei I Wish It Would Rain Down an der Gitarre zu hören ist.

Musikstil[Bearbeiten]

Thematisierte Collins auf seinen ersten drei Soloalben überwiegend zwischenmenschliche Beziehungen, die vor allem aus der Trennung seiner damaligen Frau zu Beginn der 1980er-Jahre entstanden sind, behandelt er auf diesem Album hauptsächlich ernste Themen wie Obdachlosigkeit und Kriegsszenarien sowie sozialökonomische und politische Probleme. Auf diese Veränderung in Collins' Musik deutet auch bereits der Albumtitel hin. Mit Do You Remember? und I Wish It Would Rain Down enthält das Werk nur zwei von Collins' klassischen Liebesliedern über Trennungsschmerz.

Auch musikalisch ging Collins andere Wege als auf den Vorgängern und spielte bewusst die Titel statt mit Drumcomputer per Hand am Schlagzeug „live“ ein und setzte zudem verstärkt das Keyboard ein. …But Seriously vereint außerdem mit dem Instrumentalstück Saturday Night and Sunday Morning und Colours das kürzeste bzw. längste Stück aus Collins' Solokarriere auf einem Album, letzteres ist musikalisch vergleichbar mit dem Progressive Rock, den er mit seiner Band Genesis spielte.

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
…But Seriously
  US 1 1989
  UK 1 1989
  DE 1 1989
  AT 1 1989
  CH 1 1989
Singles
Another Day in Paradise
  US 1 1989
  UK 2 1989
  DE 1 1989
  AT 2 1989
  CH 1 1989
I Wish It Would Rain Down
  US 7 1990
  UK 3 1990
  DE 8 1990
  AT 26 1990
  CH 8 1990
Do You Remember?
  US 4 1990
Something Happened on the Way to Heaven
  US 4 1990
  UK 15 1990
  DE 26 1990
  CH 26 1990
That’s Just the Way It Is
  UK 26 1990
  DE 51 1990
  AT 29 1990
Hang In Long Enough
  US 23 1990
  UK 34 1990

Titelliste[Bearbeiten]

Alle Titel wurden von Phil Collins geschrieben, Ausnahmen sind entsprechend gekennzeichnet. Da auf der CD- und LP/MC-Version nicht nur eine unterschiedliche Anzahl von Titeln, sondern auch eine differenzierte Titelanordnung gewählt wurde, folgen beide Titellisten separat.

CD & MC[Bearbeiten]

  1. Hang in Long Enough – 4:44
  2. That’s Just the Way It Is – 5:20
  3. Do You Remember? – 4:36
  4. Something Happened on the Way to Heaven – 4:51 (Musik: Daryl Stuermer, Phil Collins/Text: Phil Collins)
  5. Colours – 8:51
  6. I Wish It Would Rain Down – 5:27
  7. Another Day in Paradise – 5:22
  8. Heat on the Street – 3:51
  9. All of My Life – 5:35
  10. Saturday Night and Sunday Morning – 1:25 (Musik: Phil Collins, Thomas Washington)
  11. Father to Son – 3:28
  12. Find a Way to My Heart – 6:10

LP[Bearbeiten]

  1. Hang in Long Enough – 4:44
  2. That’s Just the Way It Is – 5:20
  3. Find a Way to My Heart – 6:10
  4. Colours – 8:51
  5. Father to Son – 3:28
  6. Another Day in Paradise – 5:22
  7. All of My Life – 5:35
  8. Something Happened on the Way to Heaven – 4:51
  9. Do You Remember? – 4:36
  10. I Wish It Would Rain Down – 5:27

Songinformationen[Bearbeiten]

  • That's Just the Way It Is: Laut eigenen Angaben schrieb Collins das Lied, nachdem er den US-amerikanischen Antikriegsfilm Im Westen nichts Neues gesehen hatte. Thematisch setzt sich dieser Song mit den Gefühlen und Gedanken der Soldaten im Krieg auseinander.
  • Something Happened on the Way to Heaven wurde ursprünglich als Schlusslied für den Kinofilm Der Rosenkrieg mit Michael Douglas, Kathleen Turner und Danny DeVito geschrieben, wurde von den Filmproduzenten jedoch abgelehnt und erschien damit unplanmäßig auf diesem Album statt auf dem Soundtrack des Films. Dies ist der einzige Song des Albums, der in Zusammenarbeit mit Daryl Stuermer entstand.
  • Colours ist ein politisches Lied, das sich mit der Apartheid in Südafrika auseinandersetzt. Nur wenige Monate, nachdem dieser Titel auf dem Album erschienen war, wurde Nelson Mandela vom damaligen südafrikanischen Präsidenten de Klerk aus dem Gefängnis freigelassen, womit der endgültige Untergang der Apartheid besiegelt wurde.
  • Heat on the Street: Das Lied handelt von typischen Problemen von Straßenkindern und versucht, darauf aufmerksam zu machen.
  • Bei All of My Life und Father to Son handelt es sich um zwei sehr persönliche Lieder des Künstlers. All of My Life behandelt das Verhältnis zu seinem verstorbenen Vater und dem Gefühl, erst danach erkannt zu haben, dass er nicht genug Zeit mit ihm verbracht hat. Letzteres Lied schrieb Collins für seinen Sohn Simon und enthält zahlreiche Ratschläge fürs Leben, die er seinem Sohn auf den Weg geben möchte.

Tournee[Bearbeiten]

Auf die Veröffentlichung des Albums folgte ein gutes Vierteljahr später die Seriously Live!' World Tour, bei der Phil Collins mit insgesamt 113 Konzerten drei Kontinente besuchte und unter anderem auch sechs Konzerte in Deutschland gab. Der erste Auftritt der Tour fand am 23. Februar 1990 in Nagoya, Japan statt. Beendet wurde die Welttournee am 3. Oktober 1990 mit einem Konzert im New Yorker Madison Square Garden.

Wie auch schon bei sämtlichen anderen Genesis- und Solotouren bekam Collins bei dieser Tournee wieder Unterstützung von Schlagzeuger Chester Thompson und Gitarrist Daryl Stuermer. Die Setlist der Tour war mit mehr als 20 Liedern relativ umfangreich und konzentrierte sich im Gegensatz zu Collins bisherigen Tourneen fast ausschließlich auf Material der bisherigen Soloalben Collins'. Als Material zur Tournee entstanden am 2. November 1990 das Live-Album Serious Hits… Live! sowie die VHS-Kassette Seriously Live in Berlin, die bei dem Konzert am 15. Juli 1990 in der Berliner Waldbühne aufgenommen wurde. Das Konzert wurde am 22. September 2003 mit neuem 5.1-Surround-Sound und diversem Bonusmaterial unter dem Titel Serious Hits… Live als Doppel-DVD wiederveröffentlicht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 35 Jahre Gold/Platin – Herbert Grönemeyer auf Platz 1 der offiziellen Rangliste. Musikindustrie.de, 2. Juli 2010