Archer J. P. Martin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Archer John Porter Martin

Archer John Porter Martin (* 1. März 1910 in London; † 28. Juli 2002 in Llangarron) war ein britischer Chemiker und Nobelpreis-Träger.

Biographie[Bearbeiten]

1932 begann Martin ein Studium an der Universität Cambridge. Zunächst beschäftigte er sich dort mit physikalischer Chemie, später mit Ernährungswissenschaften. 1938 wechselte er zu einem Textilforschungszentrum in Leeds. 1948 wurde er Mitglied des staatlichen britischen Medical Research Council. Bis 1952 leitete er hier die Abteilung für physikalische Chemie des Nationalen Instituts für Medizinische Forschung, später war er chemischer Berater. Seit 1959 war er Direktor der privaten Abbotsbury Laboratories Ltd.

Werk[Bearbeiten]

Martins Interesse an Biochemie wurde durch seinen Professor in Cambridge geweckt. Dort beschäftigte er sich mit der Isolierung von Vitamin E und den Auswirkungen von Vitamin E-Mangel. Er entwickelte hierfür wirksame Methoden zur Extraktion und zu Chromatographie. Die Verteilungschromatographie entwickelte Martin, während er an der Isolierung von Aminosäuren arbeitete. Später forschte er an Vitamin B2 und einem Mangel daran. Neben vielen anderen Auszeichnungen erhielt Martin, gemeinsam mit Richard L. M. Synge, im Jahr 1952 den Nobelpreis für Chemie für ihre Erfindung der Verteilungs-Chromatographie.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Archer John Porter Martin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien