Paul Berg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den US-amerikanischen Nobelpreisträger. Für den deutschen Snowboarder siehe Paul Berg (Snowboarder).
Paul Berg 1980

Paul Berg (* 30. Juni 1926 in Brooklyn, New York City) ist ein amerikanischer Biochemiker und Molekularbiologe. 1980 wurde ihm der Nobelpreis für Chemie für seine Beiträge zur Biochemie der Nukleinsäuren und zur Entwicklung der DNA-Rekombinationsmethoden verliehen.

Biographie[Bearbeiten]

Paul Berg wurde 1926 in New York geboren und studierte bis 1948 an der Pennsylvania State University. 1952 wurde er an der Case Western Reserve University in Ohio promoviert. Sein Ruf auf eine Professur für Biochemie an die Stanford University in Kalifornien erfolgte 1959.

Werk[Bearbeiten]

Während gemeinsam mit ihm Sanger und Gilbert für ihre Arbeiten zur Sequenzierung der DNA mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurden, befasste sich Berg vor allem mit den Methoden der rekombinante DNA-Technologie. Ab 1965 interessierte er sich für die Forschungen von Roberto Dulbecco zum Poliomavirus. Während eines "Sabbatical Year" in Dulbeccos Labor im Jahre 1967/68 entwickelte er die Idee, dass eine virusvermittelte Tumorentstehung mit einer Integration des Virusgenoms ins Wirtszellgenom und der folgenden Expression von viralen Genen in der Wirtszelle zusammenhing. Er fasste den Entschluss in den nächsten Jahren SV40 als Modellorganismus für die Tumorforschung und zur Entwicklung der später sogenannten rekombinanten DNA-Techniken zu verwenden.[1] 1972 veröffentlichte er die Ergebnisse eines Experimentes bei dem in seinem Labor ein sogenanntes "Hybdrid-Genom" aus dem Viruschromosom und Plasmid-DNA erzeugt wurde. Dabei enthielt das Plasmid Teile der DNA des Bakteriophagen lamda und dreier E-Coli-Gene, die für die bakterielle Galaktoseverwertung zuständig sind.[2] [3] 1979 publizierte er die Ergebnisse des erfolgreichen Versuches, mithilfe von SV40 das ß-Globin-Gen von Kaninchen in Nierenzellen von Affen zu exprimieren.[4]

Trotz seiner persönlichen Erfolge und Fortschritte bei der DNA-Forschung warnte Paul Berg vor den Risiken dieser Technik und war hauptverantwortlich für das 1975 auf der Asilomar Conference on Recombinant DNA international beschlossene Moratorium zur Gentechnik, welches über mehrere Jahre die Forschung an bestimmten, besonders heiklen Experimenten durch freiwilligen Verzicht unterband.[5]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dissections and Reconstructions of Genes and Chromosomes.Paul Berg, Nobel-Lecture 1980.
  2. Berg P, Mertz JE.: "Personal reflections on the origins and emergence of recombinant DNA technology." Genetics. 2010 Jan;184(1):9-17. PMID 20061565.
  3. David A. Jackson, Robert H. Symons and Paul Berg.: "Biochemical Method for Inserting New Genetic Information into DNA of Simian Virus 40: Circular SV40 DNA Molecules Containing Lambda Phage Genes and the Galactose Operon of Escherichia coli." Proc Natl Acad Sci U S A. 1972 Oct;69(10):2904-9. PMID 4342968.
  4. Mulligan RC, Howard BH, Berg P.: "Synthesis of rabbit beta-globin in cultured monkey kidney cells following infection with a SV40 beta-globin recombinant genome." Nature. 1979 Jan 11;277(5692):108-14. PMID 215915.
  5. Summary Statement of the Asimolar Conference