Wendell Meredith Stanley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wendell Meredith Stanley

Wendell Meredith Stanley (* 16. August 1904 in Ridgeville, Indiana; † 15. Juni 1971 in Salamanca, Spanien) war ein US-amerikanischer Chemiker, Biochemiker und Virologe.

Stanley gelang erstmals der eindeutige Nachweis von Viren, als er Tabakmosaikviren zu kristallisieren vermochte. Zuvor war nur bekannt, dass es sehr kleine Krankheitserreger geben musste, die von den üblichen Bakterienfiltern nicht abfiltriert werden konnten. Über seine Erkenntnisse berichtete er am 28. Juni 1935 im US-Wissenschaftsmagazin Science.[1]

1946 erhielten er und John Howard Northrop den geteilten Nobelpreis für Chemie für ihre Darstellung von Enzymen und Virus-Proteinen in reiner Form, während James Batcheller Sumner die Auszeichnung für seine Entdeckung der Kristallisierbarkeit von Enzymen erhielt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wendell Meredith Stanley – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Images Of Poliomyelitis - A Critique Of Scientific Literature über Ralph R. Scobey: Is Human Poliomyelitis Caused By An Exogenous Virus? In: Science, 1954, 51, 117 und Archives of pediatrics. Band 71, Nummer 4, April 1954, S. 111–123, ISSN 0096-6630. PMID 13159495.