Autoroute A4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/FR-A

Autoroute A4 in Frankreich
Autoroute A4
 Route européenne 25.svg Route européenne 50.svg
Karte
Verlauf der A4
Basisdaten
Betreiber: SANEF
Gesamtlänge: 482 km

Regionen:

Die A 4 bei Paris.
Die A 4 bei Paris.

Die Autoroute A 4, auch als Autoroute de l’Est bzw. Ostautobahn bezeichnet, ist mit insgesamt 482 km nach der A 10 die zweitlängste französische Autobahn. Sie verläuft von Paris über Reims und Metz nach Straßburg und ist Teil zweier Europastraßen.

Von Paris bis Freyming-Merlebach ist sie identisch mit der E 50, die über die 15 km lange A 320 am Grenzübergang Goldene Bremm bei Saarbrücken in die deutsche A 6 übergeht, und von Metz bis Straßburg identisch mit der E 25.

Sie wird von der SANEF bewirtschaftet und ist zum größten Teil mautpflichtig. Aus Richtung Paris (BP) bis Ausfahrt Marne-la-Vallée/Val d’Europe sowie von Straßburg bis zum Autobahndreieck, an dem die A340 nach Haguenau abzweigt, ist die Autobahn mautfrei.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Strecke zwischen Metz und Merlebach wurde 1971 als A32 fertiggestellt. Das Teilstück zwischen Straßburg und Mundolsheim wurde 1972 als A34 eröffnet und 1976 bis Merlebach verlängert. 1982 wurden beide Autobahnen in die zwischen 1970 und 1976 zwischen Paris und Metz errichtete A4 integriert. Am 23. November 2010 wurde die neue Südumgehung von Reims eröffnet, auf die die A4 verlegt wurde. Ein Teil der alten Stadtdurchfahrt ist seit dem Teil der A34.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: A4 autoroute – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien