Freyming-Merlebach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Freyming-Merlebach
Wappen von Freyming-Merlebach
Freyming-Merlebach (Frankreich)
Freyming-Merlebach
Region Lothringen
Département Moselle
Arrondissement Forbach
Kanton Freyming-Merlebach
Koordinaten 49° 9′ N, 6° 48′ O49.1416666666676.7991666666667222Koordinaten: 49° 9′ N, 6° 48′ O
Höhe 200–346 m
Fläche 9,06 km²
Einwohner 13.122 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 1.448 Einw./km²
Postleitzahl 57800
INSEE-Code
Website www.freyming-merlebach.fr

Freyming-Merlebach (deutsch Freimingen-Merlenbach) ist eine französische Gemeinde mit 13.122 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012) im Département Moselle in der Region Lothringen. Freyming-Merlebach gehört zum Arrondissement Forbach und ist Hauptort des Kantons Freyming-Merlebach.

Im Ort wurde früher Steinkohlebergbau betrieben (Lothringer Bergwerke). Ende der 1950er Jahre begann - wie in anderen europäischen Ländern auch - eine langanhaltende Kohlekrise.[1]

Geografie[Bearbeiten]

Freyming-Merlebach liegt direkt an der Grenze zu Deutschland. Auf der deutschen Seite der Grenze liegt Großrosseln.

Geschichte[Bearbeiten]

Freyming-Merlebach entstand 1971 durch die Zusammenlegung der Ortschaften Freyming und Merlebach. Von 1871 bis 1918 war die Gegend Reichsland Elsaß-Lothringen; mit dem Versailler Vertrag kam sie wieder an Frankreich. 1920 bis 1935 war das Saargebiet unter französischer Verwaltung. Im September 1939, kurz nach Beginn des Zweiten Weltkriegs, wurden die Bewohner evakuiert.[2] Von Juni 1940 bis Ende 1944 war das Gebiet von der Wehrmacht besetzt; es wurde im Zuge des Kampfes um Metz befreit.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 10.053 9712 15.605 16.214 15.224 14.461 13.356

Sport[Bearbeiten]

In Freyming-Merlebach ist der Fußballklub SO Merlebach beheimatet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Der Wieselstein (Le rocher du Wieselstein): ein massiver Felsblock, der an einen Menhir erinnert, um den sich viele Legenden ranken. Er ist 6 Meter hoch und vier Meter breit. Er war während der großen Streiks 1920[3] Versammlungsort der Bergarbeiter, weil auf ihm ein Redner für die die Menge gut sichtbar war. Er liegt zwischen dem Vorort (cité) Cuvelette und der Grube Reumaux.
Der Wieselstein

Partnerstadt[Bearbeiten]

Zu Orciano di Pesaro in Marken (Italien) besteht eine Städtepartnerschaft, daneben eine enge Beziehung zu Waldbrunn in Baden-Württemberg (Deutschland).

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Freyming-Merlebach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Freyming-Merlebach – Reiseführer

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. www.freyming-merlebach.fr
  2. [1]
  3. siehe auch französische Wikipedia