Babeș-Bolyai-Universität Cluj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Babeș-Bolyai-Universität Cluj
Logo
Gründung 1776 deutschsprachig
1872 ungarischsprachig
1956 rumänischsprachig
Ort Cluj-Napoca, Rumänien
Rektor Ioan-Aurel Pop
Studenten > 45.000 (Feb. 2006)
Mitarbeiter 1.700 (2006)
Website www.ubbcluj.ro

Die Babeș-Bolyai-Universität Cluj (rumän. Universitatea Babeș-Bolyai) liegt in der rumänischen Stadt Cluj-Napoca (dt. Klausenburg) in Siebenbürgen. Sie wurde nach dem rumänischen Mediziner Victor Babeș (1854–1926) und dem ungarischen Mathematiker János Bolyai (1802–1860) benannt. Es ist die einzige dreisprachige Universität des südöstlichen Europa. Die Universität hat drei Studienrichtungen in denen auf Rumänisch, Ungarisch und Deutsch unterrichtet wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptgebäude der UBB

Die ersten Anläufe, eine Universität in Siebenbürgen zu gründen, gingen von Fürst Sigismund um 1567 aus, indem er den Wunsch nach einer Universität in Sebeș äußerte.

István Báthory legte dann die Grundsteine für die Eröffnung weiterer Universitäten in anderen Landesteilen (Pozsony, Buda und Trnava) und eines Kollegs in Klausenburg im Jahre 1581. Erster Rektor an diesem Kolleg war der Italiener Antonio Possevino. Das Kolleg wurde von den Jesuiten geführt, aber später wieder geschlossen.

Im Zuge der Gegenreformation gründeten die Katholiken 1688 eine Akademie in Cluj, wiederum unter der Kontrolle der Jesuiten.

Maria Theresia gründete 1776 eine deutschsprachige Universität in Kolozsvár, die allerdings bald von Joseph II. durch die berühmte Piaristenhochschule ersetzt wurde, wo der Unterricht auf Latein abgehalten wurde.

Nach 1848 wurde der Ruf nach einer Universität in der Landessprache lauter. Die Rumänen verlangten nach einer Universität mit Rumänisch als Unterrichtssprache. Der ungarische Minister Loránd Eötvös schlug die Einrichtung einer Universität mit den Unterrichtssprachen Rumänisch, Ungarisch und Deutsch vor, um der gewachsenen Mehrsprachigkeit in Siebenbürgen Rechnung zu tragen. Dieser Vorschlag wurde von der rumänischen Elite unterstützt. Allerdings wurde die Universität 1872 mit der ausschließlichen Unterrichtssprache Ungarisch gegründet, was die Rumänen empörte und von der universitären Bildung ausschloss.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Universität am 12. Mai 1919 als komplett rumänisch neu gegründet.

Im Zuge der territorialen Neuordnungen von 1940 zogen die rumänische Universität nach Sibiu und Timișoara und die ungarische Universität von Szeged nach Cluj um. 1945 zog die rumänische Universität nach Cluj zurück und erhielt den Namen von Victor Babeș. Außerdem wurde von der rumänischen Regierung eine ungarische Universität unter dem Namen von János Bolyai gegründet.

Babeș-Bolyai-Universität Cluj ab 1959[Bearbeiten]

Innenansicht

1959 wurden diese beiden Universitäten zur Babeș-Bolyai-Universität Cluj vereinigt. Die Babeș-Bolyai-Universität unterrichtete nun auf Rumänisch und Ungarisch. Unter dem Regime von Ceaușescu wurde der ungarische Anteil allerdings massiv reduziert.

1996 wurde mit dem Bau eines neuen Campus begonnen und 1999 mit dem Bau neuer Studentenwohnheime.

Die Babeș-Bolyai-Universität ist dabei, sich in das Internationale System der Universitäten zu integrieren, was sich unter anderem in der Schaffung von modernen Kommunikationssystemen, dem Anschluss an europäische Universitätsnetzwerke (GÉANT), wieder zu einer der bedeutendsten Universitäten in Mittel- und Osteuropa zu werden, ausdrückt.

Das internationale Profil der Universität wird vor allem durch weitgehende Kooperationen mit anderen Hochschulen gewährleistet, was auch den Austausch von Professoren und anderen wissenschaftlichen Mitarbeitern beinhaltet. Es wurden im akademischen Jahr 2005/2006 an 11 Fakultäten 13 Bachelor- und drei Master-Studiengänge in deutscher Sprache angeboten.

Fakultäten[Bearbeiten]

Die heutige Universität hat 21 Fakultäten in den Gebieten Mathematik und Informatik, Physik, Chemie und Chemieingenieurwesen, Geographie, Biologie und Geologie, Philologie, Jura, Politik-, Verwaltungs- und Kommunikationswissenschaft, Europastudien, Geschichte und Philosophie, Psychologie und Erziehungswissenschaften, Soziologie und Sozialarbeit, Leibeserziehung und Sport, Wirtschaftswissenschaften, Business, Umweltwissenschaften und Theologie (orthodoxe, griechisch-katholische, römisch-katholische, reformierte), Theater und Fernsehen.

Partnerschaften[Bearbeiten]

Die Babeș-Bolyai-Universität ist Mitglied im Netzwerk der Balkan-Universitäten[1] und arbeitet darüber hinaus mit folgenden deutschsprachigen Universitäten zusammen:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Konferenz der Balkan Universitäten Mai 2010 in Edirne