Bundesstraße 15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Bundesstraße 15 in Deutschland. Zur gleichnamigen Straße in Österreich siehe Mannersdorfer Straße.
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 15 in Deutschland
Bundesstraße 15
Karte
Verlauf der B 15
Basisdaten
Betreiber: Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Leupoldsgrün
(50° 18′ N, 11° 49′ O50.29175311.811347)
Straßenende: Raubling
(47° 46′ N, 12° 6′ O47.76150812.105822)
Gesamtlänge: ca. 380 km

Bundesland:

Ausbauzustand: zweistreifig[1]
rot: Bundesstraßeblau: durch Autobahn ersetzt
rot: Bundesstraße
blau: durch Autobahn ersetzt

Die Bundesstraße 15 (Abkürzung: B 15) ist eine Bundesstraße in Deutschland. Sie liegt vollständig in Bayern, verläuft fast perfekt in Nord-Süd-Richtung und führt von der A 9 nördlich von Hof ins Inntal.

Verlauf[Bearbeiten]

Gebietskörperschaften[Bearbeiten]

Nördliches Teilstück: Zwischen der A 9 bei Hof und der A 93 bei Rehau[Bearbeiten]

Die B 15 beginnt westlich von Hof an der Anschlussstelle Hof-West der A 9 und führt zunächst fast in Ost-West-Richtung nach Hof und zur A 93.

Ab ihrem Beginn an der A 9 an der Anschlussstelle Hof-West bei Leupoldsgrün bis etwa einen Kilometer ins Hofer Stadtgebiet hinein ist die B 15 vierstreifig und ohne Mittelleitplanke ausgebaut. Nach einem etwa 500 m langen zweistreifigen Abschnitt mündet sie in die vierstreifige Ernst-Reuter-Straße.

Im Süden der Stadt Hof folgt dann ein zwei Kilometer langer autobahnähnlich ausgebauter, vierstreifiger Abschnitt, in dem sich zwei niveaufrei gehaltene Anschlussstellen befinden. Dieser Abschnitt befindet sich vollständig innerhalb des Stadtgebietes Hof, ist jedoch als außerhalb des Stadtgebietes befindlich ausgeschildert, und besaß zeitweise keine Geschwindigkeitsbeschränkung auf unterhalb von 100 km/h.

Nach der zweiten niveaufrei ausgeführten Anschlussstelle im Hofer Stadtteil Moschendorf wird das Gebiet der Stadt Hof verlassen. An der Anschlussstelle verengt sich die Fahrbahn von vierstreifigem Autobahnstandard auf zweistreifigen Ausbaustandard. Anschließend folgt die Saalebrücke. Der restliche Abschnitt bis zur A 93 ist zweistreifig ausgeführt, alle Brücken über die B 15 sind jedoch bereits für eine vierstreifige, autobahnähnliche Straße ausgelegt, so dass ein Ausbau problemlos möglich wäre. Der zweistreifige Abschnitt hat eine Länge von sieben Kilometer, führt zunächst durch das Gemeindegebiet von Döhlau und mündet dann nach Durchquerung des nördlichen Rehauer Stadtgebietes an der Anschlussstelle Hof-Süd in die A 93.

Teilstück von Rehau über Schönwald nach Selb und von Selb nach Höchstädt/Thierstein[Bearbeiten]

Zwischen den Anschlussstellen Hof-Süd und Mitterteich-Nord wurde die B 15 teilweise durch die A 93 ersetzt.

Im südlichen Teil Rehaus, nahe der Anschlussstelle Rehau-Süd, zweigt die B 15 von der B 289 ab und führt zunächst über Heinersberg in Richtung Neuhausen/Deutsch-Tschechische Grenze. Dieses Stück soll künftig fortlaufend bis nach Neuhausen als Teilstück der B 289 ausgebaut werden. Hinter der Autobahnunterführung Heinersberg zweigt die B 15 nun von der St 2192 ab und verläuft über ein altes Teilstück entlang der A 93 vorbei an Eulenhammer. Ab Eulenhammer schließt die Bundesstraße zudem bis zur Anschlussstelle Schönwald die Bahnstrecke Cheb–Oberkotzau ein, die zeitweise sichtbar ist und auch zwischen der Autobahnbrücke und der Autobahnauffahrt Richtung Hof die Bundesstraße überquert. Ab Eulenhammer trifft die die B 15 auf den entgegenfließenden Bachlauf des Perlenbaches, der die Bundesstraße bis Sophienreuth begleitet. Vorher überschreitet die B 15 bereits bei Perlenhaus die Grenze zum Landkreis Wunsiedel. Nach der Anschlussstelle Schönwald erreicht die B 15 Schönwald, welches sie als Rehauer- und schließlich Selber Straße in einer breiten Bauweise durchläuft. Hier führt sie längs der Porzellanfabrik durch den Ort. An der B 15 befindet sich auf Höhe der Selber Straße auch die einzige Ampel Schönwalds, eine Fußgängerampel. Nach der Kirche und dem Abzweig der WUN 15 über Brunn und Steinselb auf die St 2179 Selb-Marktleuthen, führt die B 15 weiter vorbei am Abzweig Vielitz und an Grünfleck, bei dem sie abermals die A 93 überquert. Nach der Brücke über die Autobahn und dem Abzweig nach Vielitz-Siedlung verläuft die Bundesstraße weiter zwischen der Bahnstrecke Oberkotzau–Franzensbad, die nun für kurze Zeit auf der linken Seite liegt, und der Lärmschutzwand der A 93, vorbei am Selber Ortsteil Vielitz-Siedlung. Nachdem die Bahnstrecke die B 15 wieder in Richtung Bhf. Selb-Plößberg verlassen hat, stößt die Bundesstraße nach der Einfahrt des Industriemuseums Selb-Plößberg und weiterem Fortlauf entlang der linken Seite der A 93 in Richtung Regensburg auf den Kreisverkehr, an dem die Bundesstraße im nördlichen Teil Selbs endet.

Dieser Kreisverkehr verbindet die B 15 mit der Anschlussstelle Selb-Nord, der Zufahrt in den Selber Stadtteil Kappel, der St 2179 Hofer Straße in Richtung der Selber Innenstadt und der St 2179 Christian-Höfer-Ring in Richtung Schirnding und der Umgehungsstraße St 2179 vorbei an Selb-Plößberg, Erkersreuth und Wildenau nach Asch in der Tschechischen Republik.

Kurz vor der Anschlussstelle Selb-West beginnt die B 15 nun wieder ab der St 2179 Selb-Marktleuthen. Nach einem kurzen neugebauten Stück geht sie nach der Unterführung der A 93 in ein kurzes altes Teilstück über, welches eingeschlossen, zwischen dem Selber Ortsteil Unterweißenbach auf der rechten Seite und der Lärmschutzwand und der Einhausung der A 93 auf der linken Seite, verläuft. Unmittelbar hinter Unterweißenbach überquert die Bundesstraße die A 93 über die Einhausung wieder und lässt die Autobahn rechts liegen.

Das nun folgende Stück besteht größtenteils aus der alten B 15, die in diesem Verlauf nicht der Autobahn weichen musste. Hier liegt die B 15 durchweg an der A 93 und überquert auf Höhe Schwarzenhammer die Eger, in welche hier zudem der von Unterweißenbach bis Schwarzenhammer auf linken Seite der Bundesstraße fließende Selbbach mündet. Weiterhin lässt die B 15 auf der linken Seite Hendelhammer hinter sich, bevor sie kurz vor Thierstein das überwiegend bewaldete Gebiet verlässt und einen Blick auf die Burg Thierstein bietet. Nach dem Abzweig nach Kaiserhammer auf der rechten Seite und dem Abzweig nach Thierstein auf der linken Seite verläuft sie unterhalb der Burg Thierstein und des Ortes, den sie zusammen mit der A 93 eingrenzt. Letztlich endet sie an der Kreuzung der Anschlussstelle Höchstädt und verläuft geradeaus nach Thierstein.

Mittleres Teilstück: Zwischen der A 93 bei Mitterteich und der A 93 bei Altenstadt an der Waldnaab[Bearbeiten]

An der Anschlussstelle Mitterteich-Nord zweigt die B 15 wieder von der A 93 ab, um Tirschenreuth zu erreichen und weiter südlich in Altenstadt an der Waldnaab an der gleichnamigen Autobahnanschlussstelle wieder in A 93 zu münden. Das Teilstück durch Neustadt an der Waldnaab und Altenstadt an der Waldnaab wurde durch eine Umgehungsstraße entlastet, die die B 15 nördlich von Neustadt durch einen knapp 400 Meter langen Tunnel mit der A 93 (Anschlussstelle Neustadt an der Waldnaab) verbindet. Die Eröffnung der Umgehung für den Verkehr erfolgte im Herbst 2005.

Zwischen den Anschlussstellen Altenstadt an der Waldnaab und Schwandorf-Nord wurde die B 15 durch die A 93 ersetzt.

Südliches Teilstück: Zwischen der B 85 und der A 93 im Inntal[Bearbeiten]

Erst nördlich von Schwandorf beginnt die B 15 etwa vier Kilometer westlich der Anschlussstelle Schwandorf-Nord der A 93 an der B 85 wieder und durchquert zunächst das Stadtgebiet von Schwandorf. In der Folge verläuft die B 15 weitgehend parallel zur A 93 über Teublitz, Burglengenfeld und das Gemeindegebiet von Maxhütte-Haidhof zur Anschlussstelle Ponholz an die A 93. Kurz darauf wird Regenstauf erreicht, ab hier verläuft die B 15 stets parallel zum Regen an dessen Ostufer über Zeitlarn nach Regensburg. Kurz vor der Stadt wird die B 16 unterquert - auch hier besteht Anschluss zur A 93. Anschließend führt die B 15 weitgehend in Nord-Süd-Richtung durch die östlichen Stadtteile von Regensburg. Dabei kreuzt sie die B 8 - eine Verbindung zwischen Nürnberg und Passau parallel zur A 3 - und quert die Donau auf der 2004 wieder eröffneten Nibelungenbrücke. Zwischen den Anschlussstellen Regensburg-Burgweinting und Regensburg-Ost erfährt die B 15 einen kurzen Versatz durch die A 3.

In der Folge geht es über Obertraubling, Köfering, Alteglofsheim und Hagelstadt nach Schierling, wo erstmals Anschluss an die B 15 neu besteht, die einmal von Saalhaupt südlich Regensburg (an der A 93) nach Rosenheim führen soll. Über Neufahrn und Ergoldsbach, wo sich ebenfalls Anschlussstellen an die B 15 neu befinden, sowie Essenbach erreicht man die Anschlussstelle Landshut/Essenbach an die A 92. Ab hier verläuft die B 15 gemeinsam mit der B 11 an Ergolding vorbei nach Landshut, wo die B 299 gekreuzt und die Isar gequert wird, bevor die B 15 von der B 11 wieder abzweigt.

Nach der Stadtgrenze durchquert man Kumhausen, kurz darauf ist die B 15 an einem Anstieg dreistreifig mit Überholstreifen in südlicher Richtung ausgebaut. Weiter geht es durch die Gemeinden Vilsheim und Altfraunhofen in den Landkreis Erding. Hier wird Hohenpolding tangiert, Taufkirchen mit der B 388 durchquert und schließlich Dorfen erreicht, wo ab 2018 die A 94 kreuzen soll. In der Folge erreicht man bald die B 12 nördlich von Haag, folgt ihr ein Stück ostwärts (Umfahrung von Haag), bevor die B 15 wieder südwärts schwenkt und über Soyen nach Wasserburg führt, wo die B 304 unterquert wird. Kurz nach Wasserburg ist die Bundesstraße wieder kurzzeitig dreistreifig ausgebaut - allerdings mit Zusatzfahrstreifen Richtung Norden. Hinter Wasserburg folgen die Gemeinden Rechtmehring, Rott am Inn und Schechen, bevor Rosenheim erreicht wird. Auf dem Gebiet von Schechen soll in naher Zukunft die Westtangente Rosenheim abzweigen, die die Stadt vom starken Durchgangsverkehr im Zuge der B 15 entlasten wird. Später könnte die vierspurige Westtangente auch als letztes Teilstück der B 15 neu dienen. Nach der Durchfahrt durch Rosenheim mit Querung der Mangfall verläuft die B 15 zunächst vierspurig zur A 8 östlich des Inntaldreiecks, bevor über Pfraundorf, Raubling und Reischenhart der Anschluss an die A 93 erreicht wird, wo die B 15 endet.

B 15 neu[Bearbeiten]

Hauptartikel: Bundesstraße 15n
alternative Trassenführung der B 15 neu (Dezember 2014).

Seit 2006 befindet sich die B 15 neu zwischen Saalhaupt bei Regensburg und Rosenheim im Bau. Die beiden Bauabschnitte Neufahrn in Niederbayern und Ergoldsbach sind bereits fertiggestellt und seit 2011 bzw. 2013 für den Verkehr freigegeben. Bis 2018/19 soll der Anschluss an die A 92 bei Essenbach hergestellt werden.[2] Der Weiterbau bis zur A 94 bzw. zur A 8 bei Rosenheim ist äußerst umstritten. Es ist unklar, ob sie überhaupt über die A 92 hinaus weitergebaut wird.

Am 6. Dezember 2014 wurde von Innenminister Hermann auf einer Verkehrskonferenz in Hinterberg bei Dorfen ein alternativer Trassenvorschlag zur Diskussion gestellt, welcher sich im Bereich Kumhausen-Dorfen am bisherigen Verlauf der B 15 orientiert.[3][4][5]

Der Vorschlag sieht folgende Streckenabschnitte vor:[3]

  • Umfahrung Landshut/Kumhausen (ca. 6 km)
  • Abschnitt Kumhausen/Taufkirchen (ca. 17 km)
  • Umfahrung Taufkirchen (ca. 8 km)
  • Umfahrung Dorfen (ca. 5 km)
  • Umfahrung St. Wolfgang (ca. 8 km)
  • Umfahrung Haag (ca. 8 km)

Am 14. Januar brachte der Bundestagsabgeordnete Florian Oßner eine zusätzliche Trassenvariante ins Gespräch. Da alle Trassenvorschläge nicht konsensfähig waren und für einen Weiterbau die nötigen finanziellen Mittel auf absehbare Zeit nicht zur Verfügung stehen, verkündete der Bayerische Innenminister Herrmann am Montag, den 19. Januar 2015, im Kabinett das Aus für den Weiterbau der B 15 neu und die Rückziehung der bisherigen Anmeldetrasse. Dafür soll die bestehende B 15 zwischen Landshut und Rosenheim streckenweise dreispurig und mit Ortsumfahrungen ausgebaut werden. Ebenso sollen die Planungen für eine Fortführung der B15 neu ab der A 92 in einer Ost-Südumgehung um Landshut bis zu alten B 15 weitergeführt[6][7][8][9] und die Westumfahrung Rosenheims weitergebaut werden.[10] Am 30. Januar wurde aus der Bayerischen Staatskanzlei verkündet, sowohl die Ost-Süd-Umfahrung und den Ausbau der B 15 als auch die Raumordnungstrasse der B 15 neu von 1977/78 für den Bundesverkehrswegeplan anzumelden.[11][12]

Geschichte[Bearbeiten]

Frühere Strecken und Bezeichnungen[Bearbeiten]

Die Bundesstraße 15 ging 1949 teilweise aus der Reichsstraße 15 (R 15) hervor. Die Reichsstraßen wurden 1934 einheitlich für das Deutsche Reich festgelegt. Die R 15 begann in Gera und führte über Schleiz, Hof, Wunsiedel und Marktredwitz nach Mitterteich. Ab Mitterteich folgte sie dem heutigen Verlauf bis zum Anschluss an die Inntalautobahn nahe Rosenheim. Von dort führte die R 15 über Brannenburg und Oberaudorf an die Reichsgrenze bei Kiefersfelden. Nach dem Anschluss Österreichs 1938 wurde die R 15 über Kufstein nach Wörgl verlängert. In Kufstein zweigte die R 15a ab und führte zur R 31 nahe Ellmau.

1941 wurde die Streckenführung nördlich von Mitterteich geändert. Die R 15 begann nun im böhmischen Karlsbad und führte über Falkenau (Sokolov), Eger (Cheb) und Waldsassen nach Mitterteich und dann weiter wie bisher. Das Streckenstück Gera–Hof wurde der R 2 zugeschlagen, die Strecke von Hof bis Mitterteich als R 303 bezeichnet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Straßenführung nochmals geändert. Nun begann die B 15 in Hof und führte über Selb und Marktredwitz nach Mitterteich und wie zuvor weiter nach Süden zur österreichischen Grenze. Das bei Deutschland verbliebene Straßenstück der alten Strecke zwischen Eger nach Mitterteich wurde Teil der Bundesstraße 299.

(Quellen unter[13])

Verkehrsaufkommen[Bearbeiten]

2004 bis 2014*): Durchschnittliches Verkehrsaufkommen Lkw auf der B 15 entlang der vier Dauerzählstellen
Quelle: BAYSIS-Datenbank[14]
2004 bis 2014*): Durchschnittliches Verkehrsaufkommen Kfz auf der B 15 entlang der vier Dauerzählstellen
Quelle: BAYSIS-Datenbank[14]

Entlang der B 15 gibt es vier Dauermessstellen:

  • Nummer 9113 Hof
  • Nummer 9281 Maxhütte-Haidhof
  • Nummer 9300 Ergoldsbach und
  • Nummer 9301 Soyen.

Das höchste Verkehrsaufkommen ist dabei an der Zählstelle bei Hof mit bis zu 22.500 Fahrzeugen (davon etwa 1.750 Lastkraftwagen) pro Tag festzustellen. Die Zählstellen bei Maxhütte-Haidhof und Soyen verzeichnen ein ähnliches Verkehrsaufkommen von zirka 8.000 bis 9.000 Fahrzeugen pro Tag, wobei der Anteil an Lastkraftwagen in Soyen etwa 2,3 mal so hoch ist wie in Maxhütte-Haidhof. Lag an der Zählstelle Ergoldsbach das Verkehrsaufkommen von 2004 bis 2011 bei 10.000 Fahrzeugen pro Tag, so ist dieses von 2011 bis 2014 (1. bis 3. Quartal) auf 14.000 Fahrzeuge angestiegen, während sich dies bei den anderen drei Zählstellen von 2004 auf 2014 nicht wesentlich verändert hat. Von 2004 bis 2011 lag der Anteil an Lastkraftwagen bei Soyen und Ergoldsbach vergleichbar bei etwa 1.250 Stück pro Tag. Von 2011 bis 2014 (1. bis 3. Quartal) ist dieser bei Ergoldsbach aber auf etwa 2.000 Lastkraftwagen pro Tag angestiegen.

Aktuell verkehren auf der B 15 streckenweise etwa 10.000 und in einzelnen Bereichen bis zu 18.000 Kraftfahrzeuge pro Tag. Der Schwerlastanteil beträgt bis zu 27 Prozent.[15][16] Zwischen Regensburg und Rosenheim leigt gemäß nachfolgendem Diagramm mancherorts die Verkehrsbelastung bei 5.000 Fahrzeugen täglich. In den Bereichen Landshut und Rosenheim liegen diese Werte durch den Quell- und Zielverkehr deutlich darüber. Die größte Verkehrszunahme entlang der B 15 fand zwischen den Jahren 1970 und 1990 statt, schwächte sich dann im Folgejahrzehnt ab. Zwischen 2000 und 2010 gab es keine wesentliche Verkehrszunahme; erheblich zugenommen hat dafür der Quell- und Zielverkehr im Raum Landshut und vor allem im Raum Rosenheim.

Verkehrsaufkommen auf der B 15 zwischen Regensburg und Rosenheim von 1970 bis 2010

2010 lag in Landshut die Verkehrsbelastung im Bereich Hofmark-Aich-Straße/Luitpoldstraße bei 24.500 bis 26.500 Fahrzeugen pro Tag. Richtung Ergolding nahm sie auf knapp 21.000 Fahrzeug sowie in Richtung Kumhausen auf 13.500 Fahrzeuge pro Tag ab.[17]

Baufortschritt/Planungsstand[Bearbeiten]

Ersetzungen[Bearbeiten]

Durch die Bundesautobahn 93 wurden folgende Strecken der B 15 ersetzt:[18]

  • 1965: Brannenburg - Kiefersfelden
  • 1968: Kiefersfelden - Grenzübergang Kiefersfelden
  • 1971: Nabburg - Schwandorf
  • 1996: Ortsumfahrung Rehau
  • 1997: Schönwald - Selb
  • 1998: Rehau - Schönwald
  • 1999: Ortsumfahrung Marktredwitz
  • 2000: Marktredwitz - Mitterteich

Weiterer Ausbau[Bearbeiten]

  • vierstreifiger Ausbau südlich von Rosenheim zur A 8 (AS Rosenheim), (fertig)
  • Begradigung südlich von Hagelstadt (Neubau geplant, weiterer Bedarf)
  • Ortsumgehung südwestlich von Hof (Neubau geplant, weiterer Bedarf)
  • Spange zur B 12 südöstlich von Haag, Netzergänzung und Vorleistung zur B 15n (Neubau geplant, weiterer Bedarf)

Westtangente Rosenheim[Bearbeiten]

Hauptartikel: Westtangente Rosenheim

Im Bundesverkehrswegeplan 2003 steht dieser 11,3 km lange Abschnitt im vordringlichen Bedarf. Die Baukosten wurden damals mit 61,3 Millionen Euro veranschlagt.[19] Er ist derzeit im Bau. In der Projektanmeldung zum Bundesverkehrswegeplan vom 12. März 2013 findet die Westtangente Rosenheim als Unterprojekt zum Projekt 2 „B 15, B 304 (Wasserburg) – A 8 (Rosenheim)“ Erwähnung.[20] Gemäß Kabinettsentscheid vom 19. Januar 2015 wird am Weiterbau der Westumfahrung Rosenheims festgehalten.[21][10][7]

Ost-Süd-Umfahrung Landshut[Bearbeiten]

Hauptartikel: Ost-Süd-Umfahrung Landshut
Kostenschätzungen für die
Ost-Süd-Umfahrung Landshut
Streckenabschnitt Kosten[22]
nach MdL
Erwin Huber
Kosten[23]
nach MdB
Florian Oßner
Kosten[24] gemäß
Berichterstattung
über Dialogforum
Essenbach/A 92
über die B 299 nach
Kumhausen/B 15
250 bis
300 Mio. €
310 Mio. € 400 Mio. €

Diese soll die B15 neu ab der A 92 an die LA 14, die B 299 und die B 15 anbinden.[25] Die Planungen hierfür als Ost-Süd-Umgehung Landshuts werden nach Kabinettsentscheid vom 19. Januar 2015 weitergeführt.[21][10][7] War zunächst unklar, in wessen Baulast sie liegen soll und wer damit die Planung und die Finanzierung übernehmen wird,[26] wurde am 30. Januar aus der Bayerischen Staatskanzlei verkündet, dass diese zum Bundesverkehrswegeplan 2015 für den vordringlichen Bedarf angemeldet werden soll. Die Kosten für eine zunächst vierspurige Trasse bis zur B 299 und dann zweispurigen[27] Trasse bis zur B 15 werden auf bis zu 400 Millionen Euro geschätzt, da von der B 15 neu/A 92 kommend zunächst die Isar mit einer Brücke zu queren und bei Eisgrub ein Tunnel zu realisieren ist.[12][28][29][24] Erwin Huber, Mitglied des Bayerischen Landtages, sprach von einer Fertigstellung nicht vor 2025.[30] Die Anmeldung zum Bundesverkehrswegeplan 2015 erfolgte im März 2015 als Platzhaltertrasse (ohne endgültige Trassenführung) mit Begründung der überregionalen Bedeutung des Straßenbauprojektes sowie einer Kostenschätzung. Ebenso wurde für April der Beginn eines Öffentlichkeitsforums zur Erarbeitung von konkreten Trassenvorschlägen durch das Staatliche Bauamt unter Einbeziehung der betroffenen Gemeinden vorgesehen.[31][32]

„Dialogforum“: Das sogenannte Dialogforum wurde am 7. April 2015 eingerichtet und soll zwei Jahre lang Bestand haben. Tagen soll es zum ersten Mal in der zweiten Aprilhälfte. Geleitet wird es von Landshuts Oberbürgermeister Hans Rampf, Landrat Peter Dreier und Karl Wiebel, dem Chef der Bayerischen Straßenbauverwaltung.[33] Darüber hinaus werden vertreten sein:

  • die Abgeordneten der Region
  • die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden
  • die IHK Niederbayern
  • der Bauernverband
  • der Bund Naturschutz
  • die Bürgerinitiative „Stop B15neu“
  • die Bürgerinitiative „Pro B15neu“.

Mitarbeiter der Autobahndirektion Südbayern, des Staatlichen Bauamts Landshut sowie der Bauverwaltungen von Stadt und Landkreis Landshut bilden eine unterstützende Projektgruppe.[34]

Sonstiges[Bearbeiten]

Weitgehend parallel zur B 15 war ursprünglich die A 93 geplant. Nach deren Trassenänderung hin zum Dreieck Holledau (A 9) wurde die ursprüngliche Linienbestimmung auf die B 15n übertragen, welche seit 2006 im Bau ist. Hierzu waren Brückenarbeiten an der B 15 über die Trasse der B 15 neu erforderlich, die von Ende Juli[35] bis Anfang November 2014 durchgeführt wurden[36].

Bundesverkehrswegeplan 2015[Bearbeiten]

BVWP 2015 Anmeldevorschlag 2 Projekt B015-G070-BY (März 2015).[37]
B 15 neu/B 15: Vorschlag von zwei Alternativtrassen von Ministerpräsident Horst Seehofer (30. Januar 2015) zur Anmeldung für den Bundesverkehrswegeplan 2015.

Bezüglich der B 15 wurden vom Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr am 12. März 2013 zwei Projekte für den in Aufstellung befindlichen Bundesverkehrswegeplan 2015 angemeldet. Diese sind wiederum in drei Teilprojekte unterteilt.

  • Projekt 1) B 15, Landshut – A 92 (AS Landshut/Essenbach)
  • Unterprojekt 1) B 15 St. 2074 – A 92 bei Landshut
  • Unterprojekt 1) B 15 OU Lengdorf
  • Unterprojekt 2) B 15 Westtangente Rosenheim[20]

Nachdem am 19. Januar 2015 von Innenminister Herrmann das Aus für den Weiterbau der B 15 neu verkündet wurde, soll die bestehende B 15 zwischen Landshut und Rosenheim in Teilbereichen dreispurig ausgebaut und durch Ortsumfahrungen ergänzt werden.[7][38] Dem entsprechend ist eine Anmeldung der B 15 zwischen Landshut und Rosenheim zum Bundesverkehrswegeplan 2015 vorgesehen.[21]

Am 30. Januar verkündete Ministerpräsident Seehofer die B 15 im Bereich Kumhausen bis Haag nur alternativ zur Raumordnungstrasse der B 15 neu von 1977/78 anmelden zu wollen.[11] Südlich von Haag soll sie der Bestandstrasse der B 15 inklusive der Westtangente Rosenheim bis zur A 8 folgen, welche in Teilen dreispurig ausgebaut werden soll.[39] Ein entsprechender Kabinettsbeschluss erfolgte am 3. Februar 2015.[40] Im Februar 2015 konkretisierte sich der Vorschlag dahingehend, dass Ortsumfahrungen entlang der B 15 neben Lengdorf auch bei Taufkirchen, Dorfen und St. Wolfgang entstehen sollen. Von einem teilweise dreispurigen Ausbau der B 15 wurde wieder Abstand genommen.[41]

Die Anmeldung erfolgte Ende März in Form eines Korridors. Ausgehend von einer Ost-Süd-Umfahrung Landshuts wurden zwei alternative Trassenvorschläge zur Bewertung eingereicht, wobei die Anmeldevariante 2 die B 15 mit Ortsumfahrungen für Taufkirchen, Dorfen und Sankt Wolfang betrifft (Projekt B015-G070-BY).[42]

Ausbauzustand[Bearbeiten]

  • vierspurig zwischen Ausfahrt Landshut/Essenbach der A 92 bis zur Stadtgrenze von Landshut

Trivia[Bearbeiten]

Für LKW besteht nach dem Bundesfernstraßenmautgesetz (BFStrMG) keine Mautpflicht auf der B 15.[43]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bundesstraße 15 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Westlich von Hof vierstreifig; in Hof, im Raum Regensburg, nördöstlich von Landshut und südlich von Rosenheim vierstreifig mit Trennstreifen
  2. Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr: Weiterbau A 94 und Planungen B 15neu – B 15neu: Nord-Südverbindung von der A 93 bis zur A 8. Online auf: stmi.bayern.de. Abgerufen am 20. Mai 2014.
  3. a b Autobahndirektion Südbayern: Vortrag von Ministerialdirigent Karl Wiebel, Leiter der Abteilung Straßen- und Brückenbau der Obersten Baubehörde, zur 15n Regensburg – Landshut – Rosenheim. PDF. Online auf abdsb.bayern.de. Abgerufen am 7. Januar 2015.
  4. Landshuter Zeitung: „B15neu-Planung an A92 stoppen“, 9. Dezember 2014.
  5. Bayerisches Staatsministerium des Inneren für Bau und Verkehr: Aktueller Planungsstand B 15neu. Online auf stmi.bayern.de. Abgerufen am 7. Januar 2015.
  6. Süddeutsche Zeitung: Herrmann verkündet Aus für "B 15 neu". Online auf www.sueddeutsche.de. Abgerufen am 19. Januar 2015.
  7. a b c d br.de: Pläne für neue B15 gestoppt. Online auf www.br.de. Abgerufen am 19. Januar 2015.
  8. idowa.de: Vierspurige B15 neu bis Rosenheim ist endgültig vom Tisch. Online auf www.idowa.de. Abgerufen am 19. Januar 2015.
  9. Landshuter Zeitung: Kabinett beerdigt vierspurige B15neu, 20. Januar 2015.
  10. a b c Landshuter Zeitung: CSU gibt „Platzhaltertrasse“ auf, 20. Januar 2015.
  11. a b Süddeutsche Zeitung: Seehofers Kehrtwende nach elf Tagen. Online auf www.sueddeutsche.de. Abgerufen am 30. Januar 2015.
  12. a b Radio Trausnitz: Innenminister Herrmann zum Hin und Her bei der B15 neu. MP3. Online auf www.radio-trausnitz.de.
  13. Die Bundes- und ehemaligen Reichsstraßen in Deutschland. Carsten Wasow, abgerufen am 9. Dezember 2011 (private Webseite).
  14. a b Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr: Dauerzählstellen. Online auf www.baysis.bayern.de. Abgerufen am 3. Februar 2015.
  15. Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur: Verkehrsfreigabe der B 15 neu im Abschnitt Neufahrn - Ergoldsbach. 2. Dezember 2013. Online auf bmvi.de. Abgerufen am 10. August 2014.
  16. Bundesstraße B 15neu Regensburg – Landshut – Rosenheim. In: Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung/Bayerisches Staatsministerium des Innern. Autobahndirektion Südbayern, Juli 2011, abgerufen am 19. Oktober 2014 (PDF).
  17. Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr: Datenabfrage (Straßenverkehrszählungen) B 15. Online auf www.baysis.bayern.de. Abgerufen am 9. März 2015.
  18. Geschichte. In: autobahn-online.de. Henning Maruhn, abgerufen am 9. Dezember 2011 (private Webseite).
  19. Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen: Bundesverkehrswegeplan 2003 - Anlage Bayern. PDF. Online auf www.bmvi.de. Abgerufen am 25. Januar 2015.
  20. a b Bayerisches Staatsministerium des Innern: Bundesverkehrswegeplan 2015 (BVWP 2015) – Projektanmeldung für den Bereich der Bundesfernstraßen in Bayern – Stand: 12. März 2013. PDF. Online auf www.stmi.bayern.de. Abgerufen am 19. Februar 2015.
  21. a b c Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr: Planungen zur B 15neu. 20. Januar 2015. Online auf www.stmi.bayern.de. Abgerufen am 20. Januar 2015.
  22. Landshuter Zeitung: Die Wende der Wende, 31. Januar 2015.
  23. Landshuter Zeitung: CSU verabschiedet sich von „gelber Autobahn“, 14. Januar 2015.
  24. a b Süddeutsche Zeitung: Dialogforum zur B 15 neu. 7. April 2015. Online auf www.sueddeutsche.de. Abgerufen am 8. April 2015.
  25. Landshuter Wochenblatt: Ost-Süd-Umgehung: „Alles andere wäre der GAU“, 28. Januar 2015.
  26. Landshuter Zeitung: Huber attackiert Herrmann, 21. Januar 2015.
  27. rosenheim24.de: B15neu: Landkreis Rosenheim bleibt außen vor. Online auf www.rosenheim24.de. Abgerufen am 1. Februar 2015.
  28. Radio Trausnitz: Niederbayern: Details zur B15neu. Online auf www.radio-trausnitz.de. Abgerufen am 30. Januar 2015.
  29. Landshuter Zeitung: Die Wende der Wende, 31. Januar 2015.
  30. Vilsbiburger Zeitung: Politikposse um die B15neu, 31. Januar 2015.
  31. Landshuter Wochenblatt: B15 neu: So geht es jetzt weiter, 11. Februar 2015.
  32. Autobahndirektion Südbayern: B 15neu Regensburg (A 93) - Landshut (A 92) - Rosenheim (A 8). Online auf www.abdsb.bayern.de. Abgerufen am 8. April 2015.
  33. Landshuter Zeitung: B15neu: Ein Dialogforum sucht die Lösung, 7. April 2015.
  34. Landshuter Zeitung: „Wer nur Stopp schreien will, soll daheim bleiben“, 8. April 2015.
  35. Landshuter Zeitung: Brückenbauarbeiten bei B15 neu beginnen, 19. Juli 2014.
  36. Landshuter Zeitung: B15neu-Brücke: Der Verkehr rollt wieder, 8. November 2014.
  37. Autobahndirektion Südbayern: Karte Bestandsausbau mit Ortsumfahrungen. PDF. Online auf www.abdsb.bayern.de. Abgerufen am 11. April 2015.
  38. idowa.de: Vierspurige B15 neu bis Rosenheim ist endgültig vom Tisch. Online auf www.idowa.de. Abgerufen am 20. Januar 2015.
  39. Mittelbayerische: Seehofer gibt grünes Licht für B15 neu. 30. Januar 2015. Online auf www.mittelbayerische.de. Abgerufen am 30. Januar 2015.
  40. Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung Nr. 31: Bericht aus der Kabinettssitzung vom 3. Februar 2015. PDF. Online auf www.bayern.de. Abgerufen am 3. Februar 2015.
  41. Vilsbiburger Zeitung: B15neu: Das plant die Staatsregierung konkret, 14. Februar 2015.
  42. Autobahndirektion Südbayern: B 15neu Regensburg (A 93) - Landshut (A 92) - Rosenheim (A 8). Online auf www.abdsb.bayern.de. Abgerufen am 8. April 2015.
  43. Bundesanstalt für Straßenwesen: Die Mauttabelle 4.1 (Bundesstraßen). PDF. Online auf www.mauttabelle.de. Abgerufen am 30. März 2015.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM oder Bing