Beyoncé Knowles/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beyoncé Knowles – Diskografie

Beyoncé Knowles 2011 in New York
Veröffentlichungen
Studioalben 5
Livealben 5
EPs 4
Singles 48

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Sängerin Beyoncé Knowles. Den Quellen zufolge hat sie in ihrer Karriere mehr als 75 Millionen[1] Tonträger verkauft. Der erfolgreichste Tonträger von Beyoncé ist das Album Dangerously in Love mit rund 11.000.000 verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 Dangerously in Love 1
(36 Wo.)
3
(22 Wo.)
2
(46 Wo.)
1
(53 Wo.)
1
(101 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2003
Verkäufe Weltweit: 12.000.000[3]
Verkäufe US: 4.900.000
Verkäufe UK: 1.200.000
2006 B’Day 5
(36 Wo.)
13
(17 Wo.)
2
(36 Wo.)
3
(38 Wo.)
1
(73 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 2006
Verkäufe Weltweit: 8.000.000[4]
Verkäufe US: 3.360.000
Verkäufe UK: 385.078
2008 I Am… Sasha Fierce 17
(70 Wo.)
20
(47 Wo.)
7
(67 Wo.)
2
(102 Wo.)
1
(88 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2008
Verkäufe Weltweit: 6.000.000[5]
Verkäufe US: 3.120.000
Verkäufe UK: 1.500.000
2011 4 5
(12 Wo.)
13
(10 Wo.)
1
(19 Wo.)
1
(44 Wo.)
1
(59 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2011
Verkäufe Weltweit: 3.000.000[6]
Verkäufe US: 1.400.000
Verkäufe UK: 603.548
2013 Beyoncé 11
(… Wo.)
13
(9 Wo.)
4
(20 Wo.)
2
(24 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2013
Verkäufe Weltweit: 3.000.000
Verkäufe US: 1.700.000
Verkäufe UK: 300.000

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2004 Live at Wembley 59
(4 Wo.)
73
(2 Wo.)
17
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. April 2004
Verkäufe US: 197.000
2007 The Beyoncé Experience Live Erstveröffentlichung: 16. November 2007
2009 I Am… Yours: An Intimate Performance
at Wynn Las Vegas
85
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2009
2010 I Am… World Tour Erstveröffentlichung: 26. November 2010
2011 Live at Roseland: Elements of 4 Erstveröffentlichung: 21. November 2011

EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2007 Irreemplazable 105
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2007
Verkäufe US: 57.000
2009 Above and Beyoncé –
Video Collection & Dance Mixes
35
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2009
Verkäufe US: 14.000
2011 Heat Erstveröffentlichung: Februar 2011
(Gratis Beigabe zum Parfum Heat)
2012 4: The Remix Erstveröffentlichung: 23. April 2012

Singles[Bearbeiten]

als Leadsängerin[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 Crazy in Love
Dangerously in Love
6
(15 Wo.)
6
(18 Wo.)
3
(30 Wo.)
1
(15 Wo.)
1
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2003
(featuring Jay-Z)
Baby Boy
Dangerously in Love
4
(14 Wo.)
18
(17 Wo.)
5
(24 Wo.)
2
(11 Wo.)
1
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 2003
(featuring Sean Paul)
Me, Myself and I
Dangerously in Love
35
(9 Wo.)
51
(6 Wo.)
41
(8 Wo.)
11
(7 Wo.)
4
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2003
2004 Naughty Girl
Dangerously in Love
16
(10 Wo.)
29
(11 Wo.)
18
(17 Wo.)
10
(8 Wo.)
3
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. März 2004
2005 Check on It
#1’s
11
(16 Wo.)
10
(19 Wo.)
7
(26 Wo.)
3
(12 Wo.)
1
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2005
(featuring Slim Thug)
2006 Déjà Vu
B’Day
9
(12 Wo.)
12
(16 Wo.)
3
(23 Wo.)
1
(16 Wo.)
4
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2006
(featuring Jay-Z)
Ring the Alarm
B’Day
11
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 2006
Irreplaceable
B’Day
11
(21 Wo.)
11
(22 Wo.)
9
(29 Wo.)
4
(28 Wo.)
1
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2006
2007 Listen
Dreamgirls: Music from the Motion Picture
18
(14 Wo.)
32
(9 Wo.)
10
(20 Wo.)
8
(21 Wo.)
61
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2007
Beautiful Liar
B’Day
1
(17 Wo.)
2
(24 Wo.)
1
(28 Wo.)
1
(21 Wo.)
3
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. März 2007
(featuring Shakira)
Get Me Bodied
B’Day
46
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 2007
Green Light
B’Day
12
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juli 2007
2008 If I Were a Boy
I Am… Sasha Fierce
3
(26 Wo.)
3
(26 Wo.)
3
(36 Wo.)
1
(29 Wo.)
3
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2008
(A-Seite)
Single Ladies (Put a Ring on It)
I Am… Sasha Fierce
40
(22 Wo.)
7
(45 Wo.)
1
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2008
(B-Seite)
2009 Halo
I Am… Sasha Fierce
5
(46 Wo.)
6
(39 Wo.)
4
(48 Wo.)
4
(35 Wo.)
5
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Januar 2009
(A-Seite)
Diva
I Am… Sasha Fierce
72
(2 Wo.)
19
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Januar 2009
(B-Seite)
Ego
I Am… Sasha Fierce
8
(23 Wo.)
17
(23 Wo.)
16
(29 Wo.)
60
(2 Wo.)
39
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2009
(B-Seite) (Remix featuring Kanye West)
Sweet Dreams
I Am… Sasha Fierce
5
(24 Wo.)
10
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juni 2009
(A-Seite)
Broken-Hearted Girl
I Am… Sasha Fierce
14
(12 Wo.)
38
(12 Wo.)
62
(3 Wo.)
27
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2009
(A-Seite)
Video Phone
I Am… Sasha Fierce
58
(3 Wo.)
65
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 2009
(B-Seite) (Extended Remix featuring Lady Gaga)
2011 Run the World (Girls)
4
22
(13 Wo.)
11
(15 Wo.)
29
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. April 2011
Best Thing I Never Had
4
29
(14 Wo.)
39
(12 Wo.)
35
(18 Wo.)
3
(22 Wo.)
16
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 2011
Countdown
4
65
(1 Wo.)
35
(5 Wo.)
71
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2011
Love on Top
4
13
(18 Wo.)
20
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 2011
2013 XO
Beyoncé
68
(7 Wo.)
22
(13 Wo.)
45
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Dezember 2013
Drunk in Love
Beyoncé
70
(12 Wo.)
40
(10 Wo.)
9
(25 Wo.)
2
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 2013
(featuring Jay-Z)
2014 Partition
Beyoncé
74
(1 Wo.)
23
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2014
Pretty Hurts
Beyoncé
83
(1 Wo.)
68
(1 Wo.)
63
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2014
Flawless
Beyoncé
82
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 2014
(featuring Nicki Minaj)

als Gastmusikerin[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2000 I Got That
All Money Is Legal
Erstveröffentlichung: 4. Juli 2000
(Amil featuring Beyoncé)
2002 ’03 Bonnie & Clyde
The Blueprint²: The Gift & the Curse
6
(5 Wo.)
28
(9 Wo.)
1
(17 Wo.)
2
(12 Wo.)
4
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2002
(Jay-Z featuring Beyoncé)
2007 Hollywood
Kingdom Come
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2007
(Jay-Z featuring Beyoncé)
Amor Gitano
Viento a Favor
Erstveröffentlichung: 12. Februar 2007
(Alejandro Fernández & Beyoncé)
Until the End of Time
Future Sex/Love Sounds
17
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2007
(Justin Timberlake featuring Beyoncé)
2008 Love in This Club Part II
Here I Stand
18
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 2008
(Usher featuring Lil Wayne & Beyoncé)
Just Stand Up! 73
(1 Wo.)
26
(3 Wo.)
11
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2008
(mit Artist Stand Up to Cancer)
(Charity-Single)
2010 Put It in a Love Song
The Element of Freedom
Erstveröffentlichung: 19. Januar 2010
(Alicia Keys featuring Beyoncé)
Telephone
The Fame Monster
3
(22 Wo.)
3
(24 Wo.)
4
(24 Wo.)
1
(40 Wo.)
3
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Januar 2010
(Lady Gaga featuring Beyoncé)
2011 Lift Off
Watch the Throne
48
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. August 2011
(Jay-Z & Kanye West featuring Beyoncé)
2013 Turnt[7][8] Erstveröffentlichung: 4. Juli 2013
(The-Dream & 2 Chainz featuring Beyoncé)
2014 Part II (On the Run)
Magna Carta... Holy Grail
77
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 2014
(Jay-Z featuring Beyoncé)

Weitere Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 Work It Out
Austin Powers in Goldständer
75
(3 Wo.)
48
(7 Wo.)
7
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juni 2003
Fighting Temptation
The Fighting Temptations – O.S.T.
54
(7 Wo.)
42
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2003
(featuring Missy Elliott, MC Lyte & Free)
2004 Dangerously in Love 2
Dangerously in Love
57
(20 Wo.)
Chartplatzierung: 3. Juli 2004
2006 One Night Only
Dreamgirls: Music from the Motion Picture
67
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. August 2006
(Promotion Single)
Upgrade U
B’Day
59
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 2006
(featuring Jay-Z)
(Promotion Single)
2009 At Last
Cadillac Records – O.S.T.
67
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2009
2010 Fever
Heat
Erstveröffentlichung: 8. Februar 2010
(Promotion Single)
Why Don’t You Love Me
I Am… Sasha Fierce
51
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2010
2011 1+1
4
71
(2 Wo.)
57
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 2011
(Promotion Single)
I Was Here
4
74
(1 Wo.)
Chartplatzierung: 2. Juli 2011
Dance for You
4
39
(8 Wo.)
78
(15 Wo.)
Chartplatzierung: 30. Juli 2011
Party
4
50
(50 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2011
(featuring André 3000, Remix featuring J. Cole)
2012 I Care
4
Erstveröffentlichung: 23. März 2012
End of Time
4
39
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 2012
2013 Mine
Beyoncé
65
(1 Wo.)
Chartplatzierung: 22. Dezember 2013
(featuring Drake)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte

  • Großbritannien
    • 2004: für die Single „Crazy in Love“
    • 2008: für die Single „Beautiful Liar“

Goldene Schallplatte [9]

  • Australien
    • 2004: für die Single „Naughty Girl“
    • 2008: für die Single „Beautiful Liar“
  • Deutschland
    • 2006: für das Album „B’Day“
    • 2008: für die Single „Beautiful Liar“
    • 2009: für die Single „If I Were a Boy“
    • 2009: für die Single „Halo“
  • Kanada
    • 2006: für die Single „Check on It“
    • 2011: für das Album „4“
  • Österreich
    • 2007: für das Album „Dangerously in Love“
    • 2009: für das Album „I Am… Sasha Fierce“
  • Schweiz
    • 2006: für das Album „B’Day“
    • 2009: für das Album „I Am… Sasha Fierce“
  • Großbritannien
    • 2009: für die Single „If I Were a Boy“
    • 2009: für die Single „Halo“
    • 2009: für die Single „Single Ladies (Put a Ring on It)“
  • USA
    • 2004: für die Single „Naughty Girl“
    • 2006: für die Single „Dangerously in Love 2“
    • 2006: für die Single „Crazy in Love“
    • 2009: für die Single „Me, Myself and I“
    • 2009: für die Single „Ring the Alarm“
    • 2009: für die Single „Null“
    • 2009: für die Single „Beautiful Liar“
    • 2009: für die Single „Diva“
    • 2009: für die Single „Ego“
    • 2011: für die Single „Run the World (Girls)“
    • 2011: für die Single „Best Thing I Never Had“
    • 2012: für die Single „Love on Top“

Platin-Schallplatte [9]

  • Australien
    • 2004: für die Single „Crazy in Love“
    • 2004: für die Single „Baby Boy“
    • 2006: für die Single „Irreplacable“
    • 2007: für das Album „B’Day“
    • 2009: für die Single „If I Were a Boy“
    • 2009: für die Single „Sweet Dreams“
    • 2011: für die Single „Run the World (Girls)“
    • 2011: für die Single „Best Thing I Never Had“
    • 2011: für die Single „Love on Top“
    • 2011: für das Album „4“
  • Deutschland
    • 2004: für das Album „Dangerously in Love“
    • 2010: für das Album „I Am… Sasha Fierce“
  • Kanada
    • 2003: für das Album „Dangerously in Love“
    • 2006: für das Album „B’Day“
    • 2009: für die Single „Halo“
  • Schweiz
    • 2004: für das Album „Dangerously In Love“
    • 2010: für die Single „If I Were a Boy“
    • 2010: für die Single „Halo“
  • Großbritannien
    • 2006: für das Album „B’Day“
  • USA
    • 2006: für die Single „Baby Boy“
    • 2006: für die Single „Check on It“
    • 2010: für die Single „Sweet Dreams“
    • 2011: für das Album „4“
    • 2012: für die DVD „Live at Roseland: Elements of 4“

2x Platin-Schallplatte [9]

  • Kanada
    • 2009: für die Single „Single Ladies (Put a Ring on It)“
    • 2009: für die Single „If I Were a Boy“
    • 2009: für das Album „I Am… Sasha Fierce“
  • Großbritannien
    • 2003: für das Album „Dangerously in Love“
  • USA
    • 2004: für die DVD „Live at Wembley“
    • 2008: für die DVD „B’Day“
    • 2009: für das Album „I Am… Sasha Fierce“
    • 2009: für die Single „If I Were a Boy“
    • 2010: für die Single „Halo“
    • 2010: für die DVD „I Am… World Tour“

3x Platin-Schallplatte [9]

  • Australien
    • 2009: für das Album „I Am… Sasha Fierce“
    • 2009: für die Single „Single Ladies (Put a Ring on It)“
    • 2011: für das Album „Dangerously in Love“
    • 2011: für die Single „Halo“
  • USA
    • 2007: für das Album „B’Day“
    • 2008: für die DVD „The Beyonce Experience Live“
    • 2008: für die Single „Irreplacable“

4x Platin-Schallplatte [9]

  • Großbritannien
    • 2010: für das Album „I Am… Sasha Fierce“
  • USA
    • 2004: für das Album „Dangerously in Love“
    • 2010: für die Single „Single Ladies (Put a Ring on It)“
Land Silber Gold Platin
AustralienAustralien Australien 0 2 22
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 4 2
KanadaKanada Kanada 0 2 9
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 0 0
OsterreichÖsterreich Österreich 0 2 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 2 3
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 3 7
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 12 34
insgesamt 2 27 77

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. a b c d e f Chartquellen: DE AT CH UK US
  3. Verkaufszahlen von Dangerously in Love
  4. http://www.webcitation.org/6D5YVgzgE
  5. Verkaufszahlen von I Am… Sasha Fierce
  6. http://oglobo.globo.com/megazine/adele-domina-lista-dos-discos-mais-vendidos-de-2011-3540084
  7. https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=The+Dream+Turnt
  8. http://www.youtube.com/watch?v=o_7SoTLG9lc
  9. a b c d e Auszeichnungen für Musikverkäufe: CA UK US DE AT CH