Caronia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Caronia (Begriffsklärung) aufgeführt.
Caronia
Wappen
Caronia (Italien)
Caronia
Staat: Italien
Region: Sizilien
Provinz: Messina (ME)
Lokale Bezeichnung: Carunìa
Koordinaten: 38° 1′ N, 14° 26′ O38.01666666666714.433333333333304Koordinaten: 38° 1′ 0″ N, 14° 26′ 0″ O
Höhe: 304 m s.l.m.
Fläche: 226 km²
Einwohner: 3.448 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 15 Einw./km²
Postleitzahl: 98072
Vorwahl: 0921
ISTAT-Nummer: 083011
Volksbezeichnung: Caronesi
Schutzpatron: San Biagio

Caronia ist eine Gemeinde in der Provinz Messina in der Region Sizilien in Italien mit 3448 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012).

Lage und Daten[Bearbeiten]

Carania liegt 122 km westlich von Messina an der nördlichen Küste von Sizilien. Der Ort sind die Bergen im südnebrodischen Gebirge, die Monte delle Caronie benannt. Hier befindet sich der größte Wald Siziliens. Haupterwerb der Einwohner ist die Landwirtschaft. Daneben wird noch Zement und Kork produziert.

Caronia liegt an der Bahnstrecke Palermo–Messina. Die Fahrzeit beträgt nach Messina etwa 2 Stunden 30 Minuten und nach Palermo etwa 2 Stunden. Der Ort hat mit Ausfahrt Furiano Caronia Anschluss an die Autobahn A20 / E90. Durch das Gemeindegebiet führt auch die Staatsstraße 113. Im Osten des Gemeindegebietes befindet sich ein kleiner Flugplatz für die Allgemeine Luftfahrt.[2]

Die Fraktionen der Gemeinde sind Marina, Canneto und Torre del Lauro.

Die Nachbargemeinden sind Acquedolci, Capizzi, Cesarò, Mistretta, San Fratello und Santo Stefano di Camastra.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet von Caronia lag seit dem 5. Jahrhundert v. Chr. die griechische Stadt Kale Akte (lateinisch: Calacte). Der heutige Ort ist arabischen Ursprungs.

Panorama

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zu Caronia gehört der Ortsteil Caronia Marina mit schönen Badestränden.

In Caronia[Bearbeiten]

Das Schloss liegt im Norden des Ortes. Es ist gut erhalten. Die Pfarrkirche San Nicolo stammt aus dem 17. Jahrhundert und hat ein Schiff. Im Portal ist eine Marmorstatue des Heiligen San Nicolo zu sehen. Im Ort steht das Museo Etnoantropologico mit einer Ausstellung zum Köhlerhandwerk.

In der Umgebung[Bearbeiten]

Die Monti delle Caronie, mit dem Wald von Caronie bilden mit 12 Hektar den größten Wald Siziliens. Südlich des Ortes befinden sich Reste einer alten römischen Brücke aus dem 2. Jahrhundert.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Beim Fest des heiligen Biagio wird eine Statue des Heiligen mit Mandelgebäck behängt. Die Gläubigen gehen barfuß der Statue durch die Stadt hinterher.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Im Ortsteil Canneto gab es 2004 unerklärliche Brände und Störungen bei elektrischen Anlagen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Caronia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. Lage: 38.04722222222214.539722222222 Details auf ulm.it