Circuit Paul Armagnac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Circuit Paul Armagnac

Der Circuit Paul Armagnac, auch als Circuit de Nogaro bekannt, ist eine permanente Motorsport-Rennstrecke in Nogaro im Arrondissement Condom im südwestlichen Frankreich.

Die Rennstrecke wurde 1960 als nur 1752 Meter langer Rundkurs gebaut und eröffnet. Zweimal – 1973 und 1989 – wurde die Piste erweitert, sodass sie heute 3636 Meter lang ist. Benannt ist der Kurs nach dem in Nogaro geborenen Autorennfahrer Paul Armagnac, der in den 1950er und 1960er Jahren als Sportwagenfahrer bekannt war.

Fünfmal wurde in Nogaro der französische Motorrad-Grand-Prix ausgefahren. Das erste Rennen fand 1978 statt, das letzte 1982. Viermal – von 1990 bis 1993 – trug auch die Formel 3000 Meisterschaftsläufe auf der Rennstrecke aus. Bei der Tour de France für Automobile fanden über die Jahre viele Wertungsprüfungen als Rundstreckenrennen am Circuit Paul Armagnac statt.

Seit Beginn der 2000er Jahre werden auf den Kurs in erster Linie Meisterschaftsläufe unterschiedlicher französischer Rennserien ausgefahren. Außerdem dient die Bahn als Teststrecke. Die Bemühungen der Streckenbetreiber, wieder eine internationale Serie nach Nogaro zu bringen, waren 2008 wieder von Erfolg gekrönt, als die FIA-GT-Meisterschaft einen Meisterschaftslauf austrug.

2012 trägt die FIA-GT1-Weltmeisterschaft erstmals einen Meisterschaftslauf in Nogaro aus.

Weblinks[Bearbeiten]

43.770266-0.039728Koordinaten: 43° 46′ 13″ N, 0° 2′ 23″ W